Liebe Leserinnen und Leser von ADxS.org, bitte verzeihen Sie die Störung.

ADxS.org benötigt in 2024 rund 48.500 €. In 2023 erhielten wir Spenden Dritter von rund 29.370 €. Leider spenden 99,8 % unserer Leser nicht. Wenn alle, die diese Bitte lesen, einen kleinen Beitrag leisten, wäre unsere Spendenkampagne für das Jahr 2024 nach einigen Tagen vorbei. Dieser Spendenaufruf wird 19.000 Mal in der Woche angezeigt, jedoch nur 40 Menschen spenden. Wenn Sie ADxS.org nützlich finden, nehmen Sie sich bitte eine Minute Zeit und unterstützen Sie ADxS.org mit Ihrer Spende. Vielen Dank!

Seit dem 01.06.2021 wird ADxS.org durch den gemeinnützigen ADxS e.V. getragen. Spenden an den ADxS e.V. sind steuerlich absetzbar (bis 300 € genügt der Überweisungsträger als Spendenquittung).

Falls Sie lieber etwas aktiv beitragen möchten, finden Sie hier Ideen zum Mitmachen oder zur tätigen Unterstützung.

3137€ von 48500€ - Stand 01.02.2024
6%
Header Image
Folgen von ADHS

Folgen von ADHS

Unbehandeltes ADHS hat nicht nur akute Verhaltenssymptome, sondern zeigt massive langfristige Folgen, die oft das gesamte Leben der Betroffenen beeinträchtigen.

Gesundheitliche Auswirkungen

  • Verringerte Lebenserwartung um 9 bis 13 Jahre möglich
  • Erhöhtes Risiko von Suizid, (Verkehrs-)Unfällen, schweren Verletzungen und Knochenbrüchen
  • Erhöhtes Risiko von Kriminalität und Gewalt

Komorbide Erkrankungen

  • Psychiatrische Erkrankungen wie Depressionen, Angststörungen und posttraumatische Belastungsstörungen häufiger
  • Körperliche Erkrankungen wie Atemwegserkrankungen, Infektionen und Suchterkrankungen häufiger

Verhaltensauffälligkeiten und soziale Folgen

  • Erhöhtes Risikoverhalten und ein höheres Risiko, Opfer von Missbrauch und Mobbing zu werden
  • Bildungsprobleme und berufliche Nachteile, einschließlich schlechterer Bildungschancen, verringerten Schulleistungen, geringerer Berufsfähigkeit und niedrigerem Einkommen

Vorteile einer medikamentösen Behandlung

  • Medikamente wie Stimulanzien und Atomoxetin verbessern nicht nur die Symptome, sondern schützen auch vor den oben genannten Risiken
  • Sie verbessern die Lebensqualität der Betroffenen und verringern den medizinischen Behandlungsbedarf und die Gesundheitskosten

Wirtschaftliche Auswirkungen auf die Gesellschaft

  • ADHS-Betroffene haben ein geringeres Einkommen und zahlen weniger Steuern und Sozialabgaben
  • Sie verursachen höhere Gesundheits- und Bildungskosten sowie Schäden durch Arbeitsausfälle, Arbeitslosigkeit, Berufsunfähigkeit und Kriminalität

1. Folgerisiken von ADHS

ADHS-Betroffene müssen massive Einschränkungen ihrer Lebensqualität in Kauf nehmen.
Ein unbehandeltes / nicht angemessen behandeltes ADHS hat massive Auswirkungen auf die gesamte Lebenszeit,12 z.B.:

1.1. Lebenserwartung um 9 bis 13 Jahre verkürzt

  • Lebenserwartung um 9 bis 13 Jahre verringert3, möglicherweise aufgrund genetischer Ursachen.4

  • 1,27- bis 4,6-fache vorzeitige Sterblichkeit. Je nach Studie zwischen 1,27-fach (Jungen und Männer),5 2,85-fach (Mädchen und Frauen),5 1,4-fach (Kinder und Jugendliche) und mehr als 4,6-fach (bei Erwachsenen),6 insbesondere durch Unfälle.789101112131415

  • Mit der Anzahl zusätzlicher Komorbiditäten steigt die Wahrscheinlichkeit eines vorzeitigen Todes auf das bis zu 25-fache an.616

  • 4,25-faches Risiko einer vorzeitigen Sterblichkeit bei erstmaliger ADHS-Diagnose im Erwachsenenalter.5

  • 2,4-faches Risiko von Suizid bei ADHS insgesamt, insbesondere bei Frauen17 (bis 4,1-faches Suizidrisiko). Bei unbehandeltem ADHS dementsprechend höher.1819

  • Selbstmordrate erhöht20 auf das 2,3-fache21 bis um 2,9-fache22

  • Selbstmordgedanken und Selbstmordversuche erhöht23

    • nicht allerdings bei Veteranen mit ADHS24
  • 2-faches Risiko, einem Mord zum Opfer zu fallen25

1.2. Häufigere Unfälle und Verletzungen

1.2.1. Verletzungen

  • Verletzungen erhöht2627
    • um 41 % bei jungen Erwachsenen28
    • um 250 % bei Kindern und Jugendlichen29
  • Risiko von Knochenbrüchen
    • bei Mädchen um 60 % erhöhte 30
    • bei Jungen um knapp 40 % erhöht 30
    • Stressfrakturen um 17 % erhöht.31
  • Gehirnerschütterungen
    • bei Kindern zwischen 11 und 14 Jahren mit ADHS doppelt so häufig32
    • häufiger, bei zugleich verlängerter Heilungszeit; Heilungszeit wird durch Stimulanzien normalisiert33
  • Kopfverletzungen aufgrund mancher Unfallarten bei ADHS bis mehr als doppelt34 bis mehr als drei mal so häufig35
  • Kinder mit Augenverletzungen hatten 3,5 mal häufiger ADHS als Kinder ohne Augenverletzungen.36
  • Selbstverletzendes Verhalten
    • Vorsätzliche Selbstvergiftung 4,65 fach erhöht.37

1.2.1. Verkehrsunfälle und Unfallschäden

  • Kinder mit ADHS zeigen riskanteres Verhalten beim Überqueren die Strasse38
  • 40 % der Autofahrer mit ADHS hatten mindestens 2 Unfälle, gegenüber 6 % der nicht betroffenen Fahrer.39
  • 60 % der Autofahrer mit ADHS hatten einen Unfall mit Personenschaden, gegenüber 17 % der nicht betroffenen Autofahrer.39
    • dies dürfte eher auf komorbide ODD und/oder CD zurückgehen. Für ADHS selbst wurde in einer Metastudie eine um 23 % erhöhte Unfallquote gefunden.40
  • Die Schadenssumme von Autofahrern mit ADHS war fast drei Mal so hoch wie die Schadenssumme von nicht betroffenen Autofahrern.39
  • Autofahrer mit ADHS verloren drei Mal so häufig ihren Führerschein wie nicht betroffene Autofahrer. Dies könnte auch aus einer aufgrund Desorganisation beeinträchtigten Verteidigungsfähigkeit vor Gericht resultieren.39
  • 2,74-faches Risiko von Autounfällen mit Verletzungen bei Betroffenen ab 65 Jahren41
  • riskanteres Autofahrverhalten42
  • mehr Fehler in Fahrsimulatoren, insbesondere bei Exekutivfunktionsproblemen43

Eine Metaanalyse von 16 Studien zeigte:40

  • das Unfallrikiso für Fahrer mit ADHS ist um 23 % erhöht
  • dies entspricht der Risikoerhöhung durch Herz-Kreislauf-Erkrankungen
  • ADHS-Betroffene fahren offenbar häufiger Auto als Nichtbetroffene, weshalb der tatsächliche Wert eher unterhalb der 23 % liegen dürfte
  • die Behauptung eines fast vierfachen Unfallrisikos aus einer Studie von Barkley et al. (1993) dürfte auf komorbide ODD und/oder CD zurückgehen. Für ADHS selbst ist sie nicht zu halten.
  • ADHS-Betroffene werden häufiger wegen Geschwindigkeitsübertretungen verwarnt, nicht aber häufiger wegen Trunkenheit oder rücksichtslosem Fahren

1.3. Häufiger Täter und Opfer von Gewalt und Mobbing

Eine Metastudie an 14 Studien mit 1.111.557 Probanden fand ein höheres Risiko für ADHS-Betroffene in Bezug auf:44

  • Gewalt in der Beziehung
    • als Täter (6 Studien, OR 2,5 = ca. + 150 %)
      • nach anderer Quelle sind ADHS-Betroffene 6,4-fach häufiger Täter häuslicher Gewalt als Nichtbetroffene.45
    • als Opfer (4 Studien, OR 1,78 ca. + 78 %)
  • Sexualisierte Gewalt
    • als Täter (3 Studien, OR 2,73 ca. + 273 %)
    • als Opfer (6 Studien, OR 1,84 ca. + 84 %); 1 neue Studie, OR 2,01, ca. + 100 %46

Studien berichten ein erhöhtes Risiko für Kindesmisshandlung.47

Kinder mit ADHS berichten 3-mal so häufig, gemobbt worden zu sein, wie Kinder ohne ADHS.48

1.4. Höhere Kriminalität

  • 4,8-49 bis 9-faches Risiko, aufgrund von Kriminalität im Gefängnis zu landen50
  • Festnahmen um 105 % erhöht51

Etliche Untersuchungen haben bei Gefängnisinsassen eine massiv erhöhte ADHS-Quote ermittelt.

  • Bei bis zu 72 % der Gefängnisinsassen in asiatischen, westeuropäischen und nordamerikanischen Staaten wurde ADHS festgestellt52
  • 14 % bis 45 %5354
  • 25 %55
  • 17,3 %56 der jugendlichen Häftlinge
  • 31 %57 der jugendlichen Häftlinge
  • 25 % aller Inhaftierten in den USA58
  • 28 % aller Inhaftierten in den USA59
  • 17,5 % von 244 untersuchten JVA-Häftlingen (n = 244)60
  • 27,6 % von 146 untersuchten Sexualstraftätern (n=146, WURS 90 Pkt.)60
  • 22 % der Patienten in forensischer Psychiatrie (n = 86)61
  • 9,1 % von 55 untersuchten irischen Häftlingen62
  • 17 % aller für leichte bis mittlere Straftaten einsitzende junge Männer in Litauen.63 Die ADHS-betroffenen Insassen waren jünger und hatten größere Verhaltensprobleme im Gefängnis. Keiner von ihnen hatte zuvor eine ADHS-Diagnose erhalten.
  • 20 bis 30 % aller jungen erwachsenen Gefängnisinsassen.64

In der Folge ist die Kriminalitätsrate unter ADHS-Betroffenen massiv erhöht.

  • Hyperaktive haben deutlich erhöhte Verhaftungsraten:65
    • Jugendliche (46 % gegenüber 11 %)
    • Erwachsenen (21 % gegenüber 1 %)
  • 19 % der ADHS-Betroffenen hatten Straftaten begangen, 0 % in Kontrollgruppe66

Interessanterweise sind Amphetamine die von den ADHS-betroffenen Gefängnisinsassen am häufigsten konsumierten Drogen.67 Amphetamin ist bekanntlich ein Wirkstoff hochwirksamer Medikamente gegen ADHS.

Eine Untersuchung über die Korrelation von ADHS-Symptomen und kriminogenen Denkweisen fand, dass68

  • Unachtsamkeit konsequent und stark mit kriminogenen Denkweisen verbunden war, insbesondere mit
    • Cutoff
    • kognitiver Trägheit
    • Diskontinuität
  • Impulsivität positiv mit kriminogenen Denkweisen korrelierte, und zwar mit
    • Machtorientierung
  • Hyperaktivität war nicht mit kriminogenen Denkweisen verbunden.

ADHS-Medikation verringerte die Kriminalitätsrate von ADHS-Betroffenen69

  • bei Männern um 31 %
  • bei Frauen um 41 %

1.5. Komorbide Gesundheitsprobleme

Es gibt Hinweise, dass ADHS eine kausale Ursachenwirkung hat für ein erhöhtes Risiko von:70

  • schwerer klinischer Depression
  • posttraumatischer Belastungsstörung
  • Suizidversuchen
  • Anorexia nervosa

Es fanden sich keine Hinweise auf einen kausalen Zusammenhang zwischen ADHS und:70

  • bipolarer Störung
  • Angst
  • Schizophrenie

1.5.1. Psychische Erkrankungen

Erhöhte Wahrscheinlichkeit einer stationären psychiatrischen Behandlung. Unter 166 stationär behandelten psychiatrischen Patienten fand sich bei 59 % ein ADHS.71

1.5.1.1. Neurodegenerative Erkrankungen

Bis zu 5-fach erhöhtes Risiko neurodegenerativer Erkrankungen.72

1.5.1.1.1. Demenz (bis 6-fach)

Das Gesamtdemenzrisiko ist 4-fach erhöht.73

Vaskuläre Demenz bewirkt schwere kognitive Beeinträchtigungen, die das tägliche Funktionieren beeinträchtigen, und kann durch bildgebende Verfahren diagnostiziert werden.
ADHS-Betroffene haben ein 6-fach höheres Risiko für vaskuläre Demenz7374 und zwar unabhängig von weiteren Risikofaktoren einer vaskulären Demenz, wie u.a. Diabetes, Bluthochdruck, koronare Herzkrankheit und Schlaganfall.
Ursache für das erhöhte Risiko für vaskuläre Demenz könnte der deutlich schlechtere kardio- und zerebrovaskuläre Gesundheitszustand von Erwachsenen mit ADHS sein.

Das Risiko für eine Lewy-Body-Demenz / Lewy-Körper-Demenz sei bei ADHS nur um 6 % erhöht.74 Dieselbe Autorengruppe nannte in einer früheren Veröffentlichungen dagegen gerade für die Lewy-Körper-Demenz ein deutlich erhöhtes Risiko bei ADHS.72
Menschen mit Lewy-Körperchen-Demenz haben 5,1 Mal häufiger eine ADHS-Diagnose, unabhängig von Alter und Geschlecht.75

1.5.1.1.2. Parkinson (bis 2,5-fach)

Parkinson (1,5- bis 2,5-fach)74
Parkinson-Betroffene haben 3,7 Mal häufiger ADHS, unabhängig von Alter und Geschlecht.74

1.5.1.1.3. Alzheimer

Menschen mit Alzheimer haben das 4,9-fache ADHS-Risiko, unabhängig von Alter und Geschlecht.75
Eine Studie fand eine Korrelation zwischen dem ADHS-PRS (Polygenic Risk Score) und Alzheimer.76
Eltern von ADHS-Betroffenen zeigten in einer schwedischen Kohortenstudie ein um 55 % erhöhtes Risiko von Alzheimer. Bei Großeltern war das Risiko noch in geringerem Maße erhöht.77

1.5.1.2. Depression (bis 5,5-fach)
  • 5,5-faches Risiko einer schweren depressiven Episode vor dem Erwachsenwerden. 50 % aller ADHS -Betroffenen haben eine solche.78
  • Depressionen erhöht79
  • 4,12-faches Risiko (sehr große Studie, n = 1.250.000)80
  • 2,5-faches81 bis 4-faches Risiko von Depressionen bei Mädchen
  • ADHS bei Kindern erhöht das Risiko von Depressionen im Jugendalter.82
  • Komorbiditäten erhöhen Risiko weiter
    • 7,9-faches Risiko klinisch relevanter Depressionssymptome bei ADHS und einer erlittenen Gehirnerschütterung83
1.5.1.3. Essstörungen (3,6-fach)
  • 3,6-faches Risiko für Essstörungen bei Mädchen84
  • Adipositas (2-faches Risiko)3
1.5.1.4. Angststörungen (bis 3,3-fach)
  • 1,2 bis 3,3-faches Risiko von Angststörungen. Lebenszeitprävalenz 10 – 15 % Gesamtbevölkerung,85 12 bis 50 % bei ADHS19
  • Komorbiditäten erhöhen Risiko weiter
    • 16,4-faches Risiko klinisch relevanter Angstsymptome bei ADHS und einer erlittenen Gehirnerschütterung83
1.5.1.5. Posttraumatische Belastungsstörung, PTBS (2,4-fach)

ADHS-Betroffene haben das 2,37-fache Risiko, eine Posttraumatische Belastungsstörung zu erleiden wie ihre nicht ADHS-diagnostizierten Geschwister.86

1.5.2. Verhaltensbesonderheiten

  • Erhöhtes Risikoverhalten87

  • Häufiger Opfer von körperlichem und nicht-körperlichem sexuellem Missbrauch88

1.5.3. Körperliche Erkrankungen

  • erhöhtes Risiko für die meisten körperlichen Erkrankungen (34 [97 %] von 35 untersuchten Krankheiten), geschlechtsunabhängig89
1.5.3.1. Atemwegserkrankungen (bis 3,2-fach)
  • Erkrankungen der Atemwege (2,4 bis 3,2-faches Risiko), vor allem genetisch verursacht, z.B.:
    * Asthma
    * chronisch obstruktive Lungenerkrankung
1.5.3.2. Infektionen (bis 2,8-fach)
  • Infektionen in Kindesalter erhöht90
    - Salmonellose (180 % häufiger)
    - Akute Atemwegsinfektionen (40 % häufiger)
    - Akute Gastroenteritis (30 % häufiger)
    - Harnwegsinfektionen (30 % häufiger)
    - Alle Antiinfektiva wurden Kindern mit ADHS signifikant häufiger verschrieben
    - Die Zahl der Arztbesuche war bei Kindern mit ADHS signifikant höher.
1.5.3.3. Suchtrisiko (bis 2,3-fach)
  • Alkoholkonsum erhöht23
  • Rauchen häufiger2391929379
    • 2,35-faches9495 bis 8,61-faches Risiko, zu rauchen.96 ADHS-betroffene Erwachsene haben ein um 40 % (OR 1,4)97 bis 50 % erhöhtes Risiko zu rauchen (OR = 1,5).98 Umgekehrt haben junge erwachsene Raucher doppelt so häufig ADHS.99
    • ADHS-betroffene Jugendliche haben ein verdoppeltes (OR = 2)98 bis verdreifachtes95 Risiko, zu rauchen
    • eine Studie fand keinen Zusammenhang zwischen ADHS-Symptomen und Rauchen100
  • Marihuana-Konsum erhöht91
  • 1,77-faches Risiko einer Substanzabhängigkeit (Sucht)96
    Die Mehrheit der Untersuchungen über ADHS und Alkoholmissbrauch findet eine positive Korrelation.101
1.5.3.3. Geburtskomplikationen bei Müttern mit ADHS (bis 1,8-fach)

Unter 45.737 schwangeren Frauen mit ADHS, die mit 42.916 Frauen ohne ADHS verglichen wurden, fanden sich bei Müttern mit ADHS höhere Raten für fast jede Art von Geburtskomplikationen, die meist mit einer 1,2- bis 1,8-fach höheren Wahrscheinlichkeit auftraten.102

1.5.3.4. Schlaganfallrisiko (bis 1,4-fach)
  • Schlaganfallrisiko erhöht103
    * Risiko für ischämischen Schlaganfall um 15 % erhöht
    * Risiko für großarteriellen atherosklerotischen Schlaganfall um 40 % erhöht
1.5.3.5. Leicht erhöhter Blutdruck im Alter

ADHS in der Kindheit korrelierte mit einem durchschnittlich um 3,5 mmHg erhöhten systolischen und um 2,2 mmHg erhöhten diastolischen Blutdruck im Alter von 45 Jahren.97

1.5.3.6. COVID-19-Risiko höher, Verlauf erschwert

ADHS und Tourette sind mit einem erhöhten COVID-19-Risiko und einem schwereren COVID-9-Verlauf verbunden.104

1.6. Mehr Teenagerschwangerschaften

  • 2,3-faches Risiko einer frühen Schwangerschaft bei unbehandelten Jugendlichen mit ADHS. Teenager-Schwangerschaften sind bei unbehandeltem ADHS um 27 % häufiger. Bei behandeltem ADHS verringerte sich das Risiko sehr deutlich.105
  • 42 Mal so viele Mutterschaften bis zum Alter von 20 Jahren wie Nichtbetroffene (zweifelhaft - Angabe konnte bislang nicht verifiziert werden).39

1.7. Bildungsnachteile

  • Schlechtere Bildungschancen79
    • 94 % der Kinder mit ADHS haben Schulprobleme (laut Elternberichten)106
    • Hochschulabschlüsse um 27 % seltener51
    • Schulabschlüsse um 11 % seltener51
    • geringere Ausbildungsabschlüsse23
    • seltener Bachelorabschluss107
    • Mehr Schulfehlzeiten (diagnostiziertes ADHS, einschließlich medikamentös behandeltes ADHS)108
      • bis 10 Jahre: 7 %
      • 11 bis 14 Jahre: 24 %
      • ab 15 Jahren: 23 %
    • Mehr Schulausschlüsse (diagnostiziertes ADHS, einschließlich medikamentös behandeltes ADHS)108
      • 4,97-fach im Quintil mit höchster Deprivation
      • 14,75-fach im Quintil mit niedrigster Deprivation
      • 5,4-fach bei Jungen
      • 9,42-fach bei Mädchen
    • Erhöhter sonderpädagogischer Förderbedarf (diagnostiziertes ADHS, einschließlich medikamentös behandeltes ADHS)108
      • psychische Gesundheit 52,85-fach
      • soziale, emotionale und Verhaltensstörungen 19,97-fach
      • Autismus-Spektrum-Störung 13,72-fach
      • Lernbehinderung 8,10-fach
      • körperliche Gesundheit 6,97-fach
      • körperliche oder motorische Beeinträchtigung 6,28-fach
      • Lernschwierigkeiten 5,44-fach
      • Kommunikationsprobleme 4,78-fach
      • sensorische Beeinträchtigung 3,62-fach
    • ADHS bewirkt langfristig ein verringertes emotionales schulisches Engagement, das zusätzlich von Schüler-Lehrer-Konflikten moderiert wird.109
    • Ein hoher Polygener Risikoscore110
      • für ADHS korrelierte mit schlechteren Noten in Sprache und Mathematik
      • für Anorexia nervosa oder bipolarer Störung korrelierte mit besseren Noten in Sprache und Mathematik
      • für Schizophrenie und Major Depression zeigten wechselhaften Einfluss auf Schulnoten
      • für Autismus-Spektrum-Störungen hatte keinen Einfluss auf Schulnoten

1.8. Berufliche Nachteile und Einkommensverluste

Erhebliche berufliche Nachteile sind eine häufige Folge von ADHS.107

  • Arbeitsplatzwechsel um 59 % erhöht51
  • Weniger Vollzeitjobs, mehr Teilzeitjobs
    • Frauen (in Japan) mit ADHS scheinen mit noch höherer Wahrscheinlichkeit lediglich einen Teilzeitjob zu haben als Männer mit ADHS.111
  • Beschäftigungsquote um 28 % verringert51
  • 3-faches Risiko, einen Job zu verlieren39
  • Höhere Entlassungsrate 1.1 vs 0.3 Jobs/Zeit112
  • Häufiger Stellenwechsel 2.7 vs 1.3 Jobs/ 2- 8 J SE112 insbesondere im Alter113
  • Schlechtere Beurteilungen am Arbeitsplatz112
  • Nicht in Beschäftigung, Bildung oder Ausbildung 6 Monate nach Schulabgang108
    • gesamt 1,39-fach
    • Jungen 1,40-fach
    • Mädchen 1,59-fach
  • anderthalbmal so häufig beeinträchtigte Arbeitsfähigkeiten (ca. 30 % ggüber ca. 20 % bei Nichtbetroffenen)114
  • Keine volle Beteiligung am Arbeitsmarkt, insbesondere bei: (am Beispiel Schweden)115
    • Grundschule als höchstem Bildungsabschluss (OR: 4,03)
    • komorbiden psychischen Störungen (OR: 2,77)
    • in Dörfern/Kleinstädten wohnend (OR: 1,77)
    • Männer seltener als Frauen (OR: 0,55)

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

1.9. Verringerte Lebensqualität

  • Verringerte Lebensqualität (Quality of life)87
    • Gesundheitsbezogene QoL erheblich verringert116
  • 4-fach erhöhtes Risiko eines verringerten Längenwachstums und geringerer Gewichtszunahme mit 8 und 10 Jahren. Eine Stimulanzienbehandlung verstärkte dieses Risiko.117
  • ADHS in der Kindheit sagt emotionale Probleme im späteren Leben voraus. Diese sind genetisch vermittelt.118
  • Lebensunzufriedenheit ist eine typische Folge von ADHS.

Nach einer Studie mit n = 1000 Teilnehmern führt ADHS im Erwachsenenalter zu einer erheblichen Einschränkung der Lebenszufriedenheit (Quality of Life).119 In den Bereichen

  • Familienleben
  • Partnerschaft
  • Soziales Leben
  • Einbindung in Gesellschaft
  • Gesundheit und Fitness
  • Berufsleben
  • Erreichen von Lebenszielen

erreichten ADHS-Betroffene im Mittel ca. 20 % schlechtere Werte als Nichtbetroffene.

Bei Erwachsenen mit den höchsten 10 % der ADHS-Symptom-Ausprägung nach ADHS-E traten Belastungen durch allgemeine Lebensunzufriedenheit 4,10-fach häufiger und Belastungen durch mangelnde soziale Unterstützung 3,3-fach häufiger auf als bei Nichtbetroffenen.120121

1.10. Scheidungen / Trennungen häufiger

  • Scheidungen
    • um 87 % erhöht51
    • Frauen (in Japan) mit ADHS scheinen eine noch höhere Scheidungsraten zu haben als Männer mit ADHS.111
  • 3- bis 5-faches Risiko von Trennungen und Scheidungen19

1.11. Umzüge häufiger

Erwachsene mit ADHS ziehen 2,35 Mal so häufig um wie Nichtbetroffene.113

2. Schutzwirkung durch ADHS-Behandlung

ADHS-Medikamente verringern die Risiken von ADHS-Symptomen und Folgewirkungen. Laut einer Metastudie verringert eine Medikation mit Stimulanzien die genannten Risiken um 9 bis 59 %.122

Eine Metastudie von 40 Untersuchungen fand eine robuste Schutzwirkung von ADHS-Medikamenten in Bezug auf123

  • Stimmungsstörungen
  • Suizidalität
  • (Auto)Unfälle
  • Verletzungen
  • traumatische Hirnverletzungen
  • Bildung und akademische Ergebnisse. Indifferent dagegen:124
  • Substanzmissbrauch
  • Kriminalität

2.1. Verringerte vorzeitige Sterblichkeit, weniger Suizide

MPH verringerte bei Kindern mit ADHS die Gesamtmortalitätsrate um 20 %. Eine verzögerte Einnahme von MPH korrelierte mit einer um 5 % erhöhten Sterblichkeit. Die Langzeiteinnahme verringerte die Gesamtmortalitätsrate um 16 %.125
Bei der Einnahme von ADHS-Medikamenten (Stimulanzien oder Atomoxetin) wurde keine erhöhte Sterblichkeit festgestellt.126

Stimulanzien verringerten in mehreren großen Studien bei ADHS das Risiko für Selbstmordversuche um:127

  • 11,6 % (in allen Altersgruppen)128
  • 19 %129
  • 42 %130
  • 59 % bei Einnahme seit 3 Monaten und einem halben Jahr131
  • 72 % bei Einnahme seit mehr als einem halben Jahr131
  • Methylphenidat bei ADHS ging nach 90 Tagen mit einer Verringerung des zuvor deutlich erhöhte Selbstmordrisikos einher.132
  • Andere ADHS-Medikamente (Nicht-Stimulanzien) zeigten keine oder nur sehr geringe Verringerung der Suizidalität, z.B. 4 %129

2.2. Weniger Unfälle und Verletzungen

2.2.1. Weniger Unfälle

ADHS-Medikation verringert die Unfallhäufigkeit bei betroffenen Jungen und Mädchen, als Kinder wie als Jugendliche.133134 um 43 %135 und traumatische Hirnverletzungen reduzierten sich um 49 %136 bis 66 %.137

2.2.2. Weniger Verkehrsunfälle

  • bei Männern um 38 % bis 40 %138139
  • bei Frauen um 42 %139
  • schwere Verkehrsunfälle (bei Männern) um 50 %138
  • von sexuell übertragbaren Krankheiten
  • nur bei Männern um 30 bis 40 %140
  • von Teenager-Schwangerschaften105

2.2.3. Weniger Frakturen (Brüche)

Jede medikamentöse Behandlung von ADHS verringerte das Risiko

  • von Frakturen insgesamt141
    • um 39 % bis 74 % laut 6 Kohortenstudien, durch Stimulanzien wie durch Nichtstimulanzien142
    • um 32 bis 41 laut Selbstauskunftsstudie142

Eine Behandlung von ADHS mit Methylphenidat verringerte das Risiko

  • von Stressfrakturen (Ermüdungsbrüchen)
    • um 22,4 %, wobei dieser Wert sogar noch geringer war als bei Nichtbetroffenen143
    • auf um 16 % weniger als bei Nichtbetroffenen31
  • von Trauma-Frakturen (Unfallbrüchen)
    • um 23 % bei einer Einnahme von MPH über mindestens 180 Tage144
    • auf denselben Wert wie bei Nichtbetroffenen31
    • Bei mit Nichtstimulanzien behandelten ADHS-Betroffenen verdoppelte sich die Risikoerhöhung für Knochenbrüche auf 37 % gegenüber dem Risiko von Nichtbetroffenen im Vergleich zu der Risikoerhöhung aller ADHS-Betroffenen, das 17 % höher war als bei Nichtbetroffenen.31
  • von unbeabsichtigten Verletzungen um 15 %145 bzw. mit einer Effektstärke von 0,88146
  • von Gehirntraumata um 73 %145
  • von Vergiftungen147
  • von verletzungsbedingten Notaufnahmen um 9 %148
  • von Verbrennungen bei Jugendlichen mit ADHS149
    • um 57 % bei MPH-Einnahme seit 90 Tagen und länger
    • um 30 % bei MPH-Einnahme seit weniger als 90 Tagen

2.2.4. Normalisierte Heilungszeit bei Gehirnerschütterung

Die erhöhte Heilungszeit von ADHS-Betroffenen für Gehirnerschütterungen wurde durch Stimulanzien normalisiert33

2.4. Weniger Komorbiditäten

ADHS-Medikamente verringert die Häufigkeit und Schwere von folgenen Komorbiditäten.150

2.4.1. Weniger Depressionen

ADHS-Medikamente verringern das Risiko von Depressionen:151

  • 3 Jahre nach der Einnahme um 40 %
  • während der Einnahme um 20 %
  • MPH bei langfristiger Einnahme bei Kindern und Jugendlichen mit ADHS um rund 30 %152
  • Stimulantien im Laufe von 10 Jahren um über 60 %153

2.4.2. Weniger Angststörungen

ADHS-Stimulanzien über 10 Jahre verringerten das Risiko von Angststörungen um über 85 %153

2.4.3. Weniger Verhaltensstörungen und ODD

ADHS-Stimulantien über 10 Jahre verringerten das Risiko von153

  • Verhaltensstörung (Conduct Disorder) um knapp 70 %
  • ODD (Oppositionelles Defizitverhalten) um rund 55 %

MPH bei langfristiger Einnahme verringerte bei Kindern und Jugendlichen mit ADHS das Risiko von CD und ODD um rund 50 %152 Kurzfristige Einnahme verringerte das Risiko weniger deutlich.

2.4.4. Weniger Bipolare Störungen

ADHS-Stimulantien verringerten über 10 Jahre das Risiko von bipolarer Störung um über 50 %.153

2.4.5. Weniger Psychosen

MPH bei langfristiger Einnahme verringerte bei Kindern und Jugendlichen mit ADHS das Risiko von psychotischen Störungen um rund 17 %.152 Kurzfristige Einnahme verringerte das Risiko weniger deutlich.

2.5. Verringerter Suchtmittelkonsum

ADHS-Medikamente verringern:

  • Tabakkonsum154
    • die Anzahl der Raucher um 50 %155
    • die Anzahl derer, die anfangen zu rauchen95
  • Substanzmissbrauch
    • um 31 %156
    • auf das Maß Nichtbetroffener157
  • Alkoholkonsum154
  • Cannabiskonsum154
  • Einnahme illegaler Drogen154

ADHS-Medikamente bewirken keine Erhöhung des Risikos für Betroffene:158

  • für Alkoholmissbrauch oder -abhängigkeit (11 Studien, über 1300 Teilnehmer)
  • für Nikotinmissbrauch oder -abhängigkeit (6 Studien, 884 Teilnehmer)
  • für Kokainmissbrauch oder -abhängigkeit (7 Studien, 950 Teilnehmer)
  • für Cannabismissbrauch oder -abhängigkeit (9 Studien, über 1100 Teilnehmer) nicht erhöhen (Humphreys et al., 2013).

Eine Metaanalyse über 6 Studien mit n = 1.014 Probanden ergab für die mit Stimulanzien (hier: MPH) medikamentierten Teilnehmer ein signifikant verringertes Risiko einer späteren Sucht.159 Das Risiko einer späteren Sucht, sei es durch Alkohol oder andere Substanzen, ist danach um das 1,9-fache geringer (also nahezu halbiert).160
Eine weitere Metaanalyse fand ein verringertes Craving und eine Erhöhung der Abstinenz durch ADHS-Medikamente (Stimulanzien ebenso wie Atomoxetin) bei Suchtbetroffenen mit ADHS.161

2.6. Weniger Adipositas

Betroffene mit einer Stimulanzienmedikation waren 26 % seltener fettsüchtig (BMI über 30) als unmedikamentierte Betroffene (30,5 % zu 41,2 %) .114
Betroffene mit einer Stimulanzienmedikation waren zu 42 % häufiger normalgewichtig (BMI 18,5 bis 25) als unmedikamentierte Betroffene (38,7 % zu 27,2 %) .114

2.7. Seltener Opfer von Gewalt, Mobbing und Missbrauch

ADHS-Betroffene, die mit MPH behandelt wurden, wurden seltener Opfer von Mobbing/Cyberbullying (körperliche Viktimisierung, Isolation, Zerstörung von Eigentum durch andere und sexuelle Viktimisierung), zerstörten häufiger Dinge anderer und zeigten häufiger Mobbingverhalten (täterseitig).162

ADHS-betroffene Kinder, die mit MPH oder ATX behandelt wurden, erlitten signifikant seltener Missbrauch als unbehandelte Betroffene.163

Eine ADHS-Behandlung reduzierte Gewalt in der Beziehung.164

2.8. Geringere Kriminalitätsrate

ADHS-Medikamente verringern für Betroffene

  • die Kriminalitätsrate69165
    • bei Männern um 31 %
    • bei Frauen um 41 %
  • insbesondere bei aus einem Impuls begangenen Straftaten166

2.9. Verbesserte Schulleistungen und Bildungsabschlüsse

ADHS-Medikamente verbessern die schulische Leistung:

  • Eine dreimonatige Behandlung mit ADHS-Medikamenten bewirkte167
    • eine Notenverbesserung um mehr als neun Punkte (Skala: 0 bis 320)
    • eine Verringerung des Risikos, keine Empfehlung für die höhere Sekundarschulstufe zu erhalten, um 20 %
  • Die Testergebnisse von ADHS-Betroffenen während der Zeit, in der sie Medikamente einnahmen, waren um 4,8 Punkte (Skala: 1 bis 200) höher als während der Zeit, in der sie keine Medikamente einnahmen.168
  • Das Absetzen von ADHS-Medikamenten korrelierte mit einem kleinen signifikanten Rückgang des Notendurchschnitts169

Betroffene, die mit Stimulanzien behandelt wurden, erzielten knapp anderthalbmal so häufig einen Abschluss oberhalb der Highschool (in etwa: Gymnasium) (rund 58 %) als nicht medikamentös behandelte Betroffene (41,3 %).114

ADHS-Stimulantien verringerten das Risiko, sitzen zu bleiben, in den USA um knapp 60 %153

ADHS-Betroffene haben eine verringerte Motivation, sich im kognitiven oder körperlichen Bereich anzustrengen. Amphetaminmedikamente steigerten die Motivation gleichmäßig in beiden Bereichen bis nahe an das Niveau gesunder Kontrollpersonen.170

2.10. Verbesserte Arbeitsfähigkeit und Einkommen

Betroffene mit einer Kombination aus retardierter und unretardierter Medikation waren mehr als anderthalbmal so häufig in Vollzeit berufstätig (52,9 %) als unmedikamentierte Betroffenen (33,3 %).114
Betroffene mit einer Stimulanzienmedikation waren 30 % seltener erwerbslos als unmedikamentierte Betroffene (37,6 % zu 53,5 %) .114

Betroffene mit einer Stimulanzienmedikation verdienten114

  • zu 25 % häufiger zwischen 25.000 und 150.000 USD / Jahr als unmedikamentierte Betroffene (63,7 % zu 50,9 %)
  • zu knapp 30 % seltener weniger als 25.000 USD / Jahr als unmedikamentierte Betroffene (24,5 % zu 34,2 %)

2.11. Häufiger reguläre Krankenversicherung

Eine kommerzielle Krankenversicherung im Gegensatz zu einer staatlichen hatten:114

  • 44,7 % der unmedikamentierten Betroffenen
  • 56,4 % der mit unretardierten Stimulanzien behandelten Betroffenen
  • 65,2 % der mit retardierten Stimulanzien behandelten Betroffenen
  • 79,4 % der kombiniert mit retardierten und unretardierten Stimulanzien behandelten Betroffenen

2.12. Geringerer Behandlungsbedarf, geringere Gesundheitskosten

Die Anzahl der stationären Behandlungen wird durch eine kombinierte Stimulanzienbehandlung um bis zu 82 % verringert:114

  • unmedikamentierte ADHS-Betroffene: 0,629 / Jahr
  • mit Kombination von retardierten und unretardierten Stimulanzien behandelt: 0,111 / Jahr
  • mit retardierten oder unretardierten Stimulanzien behandelt: 0,27 / Jahr

Die Anzahl der ambulanten Behandlungen wird durch eine kombinierte Stimulanzienbehandlung bis zu halbiert:114

  • unmedikamentierte ADHS-Betroffene: 4,59 / Jahr
  • mit Kombination von retardierten und unretardierten Stimulanzien behandelt: 2,3 / Jahr
  • mit retardierten oder unretardierten Stimulanzien behandelt: 3,5 / Jahr

Die Anzahl der Notaufnahme-Behandlungen wird durch eine kombinierte Stimulanzienbehandlung um bis zu 63 % verringert:114

  • unmedikamentierte ADHS-Betroffene: 0,862 / Jahr
  • mit Kombination von retardierten und unretardierten Stimulanzien behandelt: 0,380 / Jahr

Die jährlichen Gesundheitskosten werden durch eine kombinierte Stimulanzienbehandlung um bis zu 70 % (12.740 USD / Jahr) verringert:114

  • unmedikamentierte ADHS-Betroffene: 18.200 USD / Jahr
  • mit Kombination von retardierten und unretardierten Stimulanzien behandelt: 5.460 USD / Jahr
  • mit retardierten Stimulanzien behandelt: 8.970 USD / Jahr
  • mit unretardierten Stimulanzien behandelt: 9.190 USD / Jahr

Wir interpretieren den Unterschied der Kombination unretardierter und retardierter Stimulanzien gegenüber der Einnahme von retardierten oder unretardierten Stimulanzien allein als Zeichen einer verlängerten Tagesabdeckung und einer feineren / detaillierteren Medikamenteneinstellung,

2.13. Verbesserte Lebensqualität

Eine Medikation mildert die durch ADHS verursachte Verschlechterung der gesundheitsbezogenen Lebensqualität erheblich ab.116

Eine Metaanalyse fand beim Absetzen von Medikamenten bei Kindern und Jugendlichen eine Verschlechterung der Lebensqualität, nicht aber bei Erwachsenen.171

2.14. Keine dauerhafte Schutzwirkung einer lange zurückliegenden Behandlung

Bei Erwachsenen, die im Alter von 6 bis 10 Jahren eine individuelle ADHS-Therapie erhielten, fand sich 18 Jahre später sehr gemischte Ergebnisse.172

  • eine Verbesserung der ADHS-Symptome, die dem Follow-Up nach 8 Jahren entsprach
    • 18 % hatten keine ADHS-Diagnose mehr
    • 55 % hatten eine Teilremission; davon:
      • ADHS-I 33 %
      • ADHS-HI 13 %
      • ADHS-C 54 %
    • 27 % hatten weiter eine ADHS-Diagnose; davon:
      • ADHS-I 67 %
      • ADHS-HI 17 %
      • ADHS-C 17 %
    • funktionelle Beeinträchtigung in Bezug auf
      • Finanzen 28 %
      • tägliche Verantwortlichkeiten 28 %
      • Gemeinschaftsaktivitäten 23 %
      • Lernen/Erwerb neuer Lerninhalte 21 %
  • schlechtere schulische / berufliche Ergebnisse als erwartet
    • Schul- und Berufsabschlüsse
      • so häufig wie in Gesamtbevölkerung
      • deutlich schlechtere Noten
      • sehr viel seltener Abitur / Fachhochschulreife als Gesamtbevölkerung
    • erhöhte Erwerbslosigkeit
      • aktuell erwerbslos: 17 %
        • ca. 30 % häufiger als Gesamtbevölkerung (Studie vergleicht mit 2011, als Erwerbslosigkeit 30 % höher war als 2019)
      • 25 % waren über ein Jahr erwerbslos
      • 52 % waren in den vergangenen Jahren einmal erwerbslos
  • häufigeren Kontakt mit Justizsystem als erwartet
    • Strafurteile 33 %
  • gesundheitliche Beeinträchtigungen, Komorbiditäten
    • dreifache Rate externalisierender oder internalisierender Störungen
      • dreieinhalbfache Rate an Medikation wegen psychischen Problemen
    • 27 % hatten eine Persönlichkeitsstörung nach DSM-IV
      • antisoziale Persönlichkeitsstörung 12 %, RR 6,8 (ca. 6 Mal so häufig; Gesamtbevölkerung: 2 %)
      • vermeidende Persönlichkeitsstörung RR 2,0 (doppelt so häufig)
      • schizoide Persönlichkeitsstörungen RR 2,0 (doppelt so häufig)
      • paranoide Persönlichkeitsstörung RR 1,3 (30 % häufiger)
    • Suchtprobleme
      • Drogenkonsum: 15 %; stark häufiger
      • Rauchen etwas häufiger
      • Alkohol etwas häufiger
    • Gewichtsprobleme
      • Übergewicht anderthalbmal so häufig wie in Gesamtbevölkerung
      • Fettsucht 30 % häufiger als in Gesamtbevölkerung
    • Chronische Schmerzen
      • Kinder mit ADHS zeigten eine Prävalenz von chronischen Schmerzen von bis zu 66 % (mindestens wöchentlicher Schmerz über mehr als 3 Monate). Eine Stimulanzienbehandlung verringerte die Rate chronischer Schmerzen. Eine andere Studie fand eine verringerte Schmerzwahrnehmung bei Jugendlichen mit ADHS, was bei einer Stimulanzienbehandlung verschwand.173
  • Mehrere soziale Ergebnisse waren günstig
    • langfristige Beziehung/Verheiratung: 63 %
  • niedrige Lebenszufriedenheit, insbesondere in den Bereichen
    • Gesundheit
    • Beruf/Karriere
    • Freizeit-/Erholungsaktivitäten
    • Eigene Kinder
    • Eigene Person
    • Sexualität
    • Beziehungen zu anderen
    • Lebenszufriedenheit insgesamt

2.15. Numbers needed to treat

Wie viele Betroffene muss man langfristig mit MPH behandeln, um eine der nachfolgend genannten Langzeitfolgen einer unbehandelten ADHS zu vermeiden?174 Die Ergebnisse waren geschlechtsunabhängig:

  • 3 behandelte Betroffene = 1 vermiedene Klassenwiederholung
  • 3 behandelte Betroffene = 1 vermiedenes Oppositionelles Defizitverhalten
  • 3 behandelte Betroffene = 1 vermiedene Verhaltensstörung (Conduct Disorder)
  • 3 behandelte Betroffene = 1 vermiedene Angststörung (mit 2 Auswirkungsarten)
  • 4 behandelte Betroffene = 1 vermiedene schwere Depression
  • 4 behandelte Betroffene = 1 vermiedener schwerer Autounfall (in Simulation)
  • 5 behandelte Betroffene = 1 vermiedene bipolare Störung
  • 6 behandelte Betroffene = 1 vermiedener Raucher
  • 10 behandelte Betroffene = 1 vermiedene Suchterkrankung

3. Finanzielle Folgen von ADHS

3.1. Behandlungskosten bei ADHS

Behandlungskosten sind die reinen Kosten für Therapie, Medikation und Arztbesuche zum Zwecke der ADHS-Diagnose und ADHS-Behandlung.

Die jährlichen Kosten für eine medikamentöse Behandlung einschließlich der Kosten für Arztbesuche und Laboruntersuchungen wurden für 2004 auf 1.710 USD bis 2.567 USD taxiert.175

3.2. Gesundheitskosten bei ADHS

Gesundheitskosten umfassen neben den unmittelbaren Behandlungskosten des ADHS selbst außerdem die weiteren medizinischen Kosten für aus ADHS resultierenden Komorbiditäten (z.B. Suchtprobleme) und dem erhöhten Unfallrisiko.

Eine dänische Kohortenstudie von 2016 ermittelte 2.636 EUR höhere jährliche Gesundheitskosten für ADHS-Betroffene (4.868 EUR anstatt 1.912 EUR = das 2,55-fache).176
Hinzu traten weitere 477 EUR höhere jährliche Gesundheitskosten für Partner von ADHS-Betroffenen.

ADHS führt zu mehr als verdoppelten Gesundheitskosten.177

Eine Metastudie für Europa zwischen 1990 und 2013 errechnete jährliche Gesundheitsvorsorgekosten bei ADHS von 2.022 bis 2.390 EUR je betroffenem Kind/Jugendlichen mit ADHS.178 Hinzutraten Gesundheitskosten für Familienmitglieder, die auf die Betreuung eines ADHS-Kindes/Jugendlichen zurückzuführen waren von 1339 bis 1826 EUR je Betroffenem.

Für 1999 bis 2001 fanden sich in den USA höhere jährliche Gesundheitskosten bei ADHS-Betroffenen:179

  • verdoppelte medizinische Gesamtkosten (5.651 USD vs. 2.771 USD), darunter
    • ambulante Kosten (3.009 USD vs. 1.492 USD)
    • stationäre Kosten (1.259 USD vs. 514 USD)
    • Kosten für verschreibungspflichtige Medikamente (1.673 USD vs. 1.008 USD)

Die durch ADHS verursachten Gesundheitsausgaben in den USA betragen jährlich 20,6 Milliarden USD.180
Kinder mit ADHS stellen 5,4 % der Medicaid-Bevölkerung des Bundesstaates New York, verursachen jedoch mehr als 18 % der Gesamtkosten, mithin 3,2-mal erhöht.181
Die höheren Kosten resultieren aus verhaltensmedizinischen Diensten und Medikamenten.182

Pro erwachsenem ADHS-Betroffenen wurden für 2018 jährliche gesamtgesellschaftliche Mehrkosten an Gesundheitsleistungen von 1.635 USD genannt.183

Kinder mit ADHS in Flamen (Belgien) benötigten 2002 eine intensivere Gesundheitsfürsorge als ihre nicht betroffenen Geschwister. Die Inanspruchnahme ärztlicher Leistungen betrug:184

  • Allgemeinarzt (60,3 % ggüber 37,4 %)
  • Facharzt (50,9 % ggüber 12,9 %)
  • Notaufnahme (26 % ggüber 12,1 %)
  • Krankenhauseinweisungen (14 % ggüber 8,4 %)
    Die jährlichen Gesundheitskosten für ein Kind mit ADHS betrugen das 6-fache des nicht betroffenen Geschwisterkindes (588 EUR ggüber 92 EUR). Die öffentlichen Kosten waren mehr als verdoppelt (779 EUR ggüber 371 EUR).

Grundschulkinder mit Hyperaktivität verursachten 17,6-mal höhere durchschnittliche jährliche Kosten (562 £ anstatt 30 £) in allen Bereichen (außer Kosten für nicht psychische Gesundheit). Die Kosten waren durchweg durch das männliche Geschlecht und bei einigen Kostencodes durch Verhaltensstörungen erklärbar.185 Es ist anzunehmen, dass externalisierende Störungen wie ODD und CD einen eigenen Beitrag beisteuerten.

Die jährlichen Gesundheitskosten von ADHS-Betroffenen wurden durch eine kombinierte Stimulanzienbehandlung um bis zu 70 % (12.740 USD / Jahr) verringert:114
unmedikamentierte ADHS-Betroffene: 18.200 USD / Jahr
mit Kombination von retardierten und unretardierten Stimulanzien behandelt: 5.460 USD / Jahr
mit retardierten Stimulanzien behandelt: 8.970 USD / Jahr
mit unretardierten Stimulanzien behandelt: 9.190 USD / Jahr

3.3. Angehörigenkosten bei ADHS

Angehörigenkosten sind die Kosten der Eltern oder Pflegeberechtigten für den zusätzlich aus dem ADHS der Betroffenen entstehenden Aufwand.

Eine dänische Kohortenstudie von 2016 ermittelte 7.997 EUR jährliche zusätzliche direkte und indirekte Kosten je Partner eines ADHS-Betroffenen.176

Eine Studie ermittelte für ADHS-Betroffene im Alter von 14 bis 17 die 5-fachen direkten jährlichen familiären Kosten (“im Zusammenhang mit der Belastung der Pflegepersonen”) ohne Behandlungskosten und indirekte Kosten.186

Eine Metastudie für Europa zwischen 1990 und 2013 errechnete jährliche Gesamtkosten bei ADHS von 9.860 Euro pro Kind und 14.483 Euro pro Jugendlichem mit ADHS.178 Davon entfielen auf Produktivitätsverluste der Familienmitglieder 22 % bis 14 %.

Für erwachsene ADHS-Betroffene wurden für 2018 jährliche gesamtgesellschaftliche Mehrkosten in Höhe von 14.092 USD pro Erwachsenem genannt.183
Betreuer von Erwachsenen mit ADHS benötigen 0,8 Stunden pro Woche zusätzlich für ADHS-bezogener Pflege im Vergleich zu Erwachsenen in der US-Gesamtbevölkerung.187188 Daraus resultieren jährliche Mehrkosten von 6,6 Milliarden USD.

Eine Metastudie von 19 Untersuchungen ermittelte jährliche Gesamtkosten von ADHS in den USA (in USD 2010) zwischen 176 und 309 Mrd. USD (1,17 % bis 2,05 % des US-BIP).189 Davon entfielen auf Spillover-Kosten, die von den Familienmitgliedern von Personen mit ADHS getragen werden, 33 Mrd. USD bis 43 Mrd. USD (0,22 % bis 0,29 % des US-BIP).

3.4. Bildungskosten bei ADHS

Eine Metastudie für Europa zwischen 1990 und 2013 errechnete jährliche Gesamtkosten bei ADHS von 9.860 EUR pro Kind und 14.483 EUR pro Jugendlichem mit ADHS.178 Davon entfielen auf Bildungskosten 62 % bzw. 42 %.

Eine Metastudie von 19 Untersuchungen ermittelte jährliche Gesamtkosten von ADHS in den USA (in USD 2010) zwischen 176 und 309 Mrd. USD (1,17 % bis 2,05 % des US-BIP):189

  • bei Erwachsenen: 105 bis 194 Mrd. USD (0,7 % bis 1,29 % des US-BIP)
    • insbesondere Produktivitäts- und Einkommensverluste (87 Mrd. USD bis 138 Mrd. USD) (0,58 % bis 0,92 % des US-BIP)
  • bei Kindern/Jugendlichen: 38 bis 72 Mrd. USD (0,25 % 0,48 % des US-BIP)
    • insbesondere Gesundheitsfürsorge: 21 Mrd. USD - 44 Mrd. USD (0,14 % 0,29 % des US-BIP)
    • davon entfielen auf Bildung: 15 Mrd. USD - 25 Mrd. USD (0,1 % bis 0,17 % des US-BIP)
  • Spillover-Kosten, die von den Familienmitgliedern von Personen mit ADHS getragen werden: 33 Mrd. USD bis 43 Mrd. USD (0,22 % bis 0,29 % des US-BIP)

3.5. Erhöhte Sozialleistungen

Eine dänische Kohortenstudie von 2016 ermittelte häufigerer Bezug von Sozialleistungen (Krankengeld oder Erwerbsunfähigkeitsrente) durch ADHS-Betroffene und ihre Partner.176

3.6. Indirekte Schäden durch ADHS

3.6.1. Erhöhte Arbeitsfehlzeiten, Erwerbslosigkeit, Erwerbsunfähigkeit

Für erwachsene ADHS-Betroffene wurden für 2018 jährliche gesamtgesellschaftliche Mehrkosten in Höhe von 14.092 USD pro betroffenem Erwachsenem genannt.183
Davon entfielen auf

  • Erwerbslosigkeits-Mehrkosten: 54,4 % (7.666 USD / Betroffenem)
    • Erwachsene Männer mit ADHS sind 2,1 Mal so häufig erwerbslos wie Nichtbetroffene. Ihre Arbeitslosenquote ist damit um 22,1 %-Punkte erhöht.
    • Erwachsene Frauen mit ADHS sind 1,3 Mal so häufig erwerbslos wie Nichtbetroffene. Ihre Arbeitslosenquote ist damit um 9,7 %-Punkte erhöht.
    • Die jährlichen Mehrkosten in den USA betragen 66,8 Milliarden USD (55,8 Milliarden USD bei Männern und 11 Milliarden USD bei Frauen mit ADHS). Dies entspricht 0,325 % des BIP.
  • Produktivitätsverluste: 23,4 % (3.298 USD / Betroffenem)190
    • 13,6 Arbeitstage ADHS-bedingte Fehlzeiten
    • 21,6 Arbeitstage ADHS während der Anwesenheit verloren
    • Der 35 Tage-Schnitt des Produktivitätsausfalls verteilte sich auf
      • Arbeiter: 55,8 Tage
      • Dienstleistungsarbeiter: 32,6 Tage
      • Techniker: 19,8 Tage
      • Facharbeiter: 12,2 Tage
    • Verlorene Produktivitätskosten aufgrund von ADHS von 28,8 Milliarden USD (19,9 Milliarden USD bei Männern und 8,9 Milliarden USD bei Frauen mit ADHS). Dies entspricht 0,14 % des BIP.
    • Arbeitnehmer mit ADHS fehlten 3,5 Mal so häufig wegen “inoffizieller” Abwesenheit (4,33 ggüber 1,13 Tagen)179

Eine schwedische Registerstudie der Jahre 1998 bis 2008 fand bei ADHS-Betroffenen:191

  • 12,19 Tage mehr Arbeitslosigkeit (252 Arbeitstagen wären dies 4,84 %)
  • 19-fache Wahrscheinlichkeit einer Erwerbsunfähigkeitsrente
    • Erwerbsunfähigkeiten erklärten sich größtenteils durch komorbide geistige Behinderung und Entwicklungsstörung, sind also einer Verbesserung durch eine konsequentere Behandlung nur eingeschränkt zugänglich.

Eine recht kleine deutsche Studie ermittelte eine um 24,8 % höhere Arbeitslosigkeit.192

3.6.2. Vorzeitige Sterblichkeit

Für erwachsene ADHS-Betroffene wurden für 2018 jährliche gesamtgesellschaftliche Mehrkosten in Höhe von 14.092 USD pro Erwachsenem genannt.183
Erwachse mit ADHS weisen eine verdoppelte jährliche Sterblichkeitsrate auf (vornehmlich aufgrund erhöhter Rate von Verkehrs- und anderen Unfällen.193
Daraus resultiert im Jahr 2018 ein gesellschaftlicher Produktivitätsverlust von insgesamt etwa 3,2 Milliarden USD (0,016 % des BIP 2018).

ADHS-Betroffene haben mit 1,7-facher Wahrscheinlichkeit mindestens einen Unfall:194

  • Kinder (28 % ggüber 18 %)
  • Jugendliche (32 % ggüber 23 %)
  • Erwachsene (38 % ggüber 18 %)
    Die Folgekosten für ADHS-Betroffene waren nur bei Erwachsenen erhöht (483 USD ggüber 146 USD = 3,3-fach).

Einige Studien betrachten lediglich die Kosten für das Gesundheitssystem und sind daher nicht geeignet, die wirtschaftlichen Auswirkungen von ADHS adäquat zu beschreiben.

  • Für Deutschland existieren keine aktuellen Zahlen. Ältere Studien, die allenfalls noch historischen Wert besitzen, bezifferten die Gesundheitskosten für ADHS in Deutschland in 2002 auf 142.000.000 EUR (630 EUR / Patient, also für 225.000 Betroffene. In Anbetracht der tatsächlichen Fallzahl ist der Kostenaufwand erheblich höher.)195 und in 2003 auf 230.000.000 EUR insgesamt.196 Diese Zahlen beinhalteten lediglich die Behandlungskosten.
  • Eine Studie fand eine Gesamtbelastung (“economic burden”) von 47,55 Mio. Dollar bei 69.353 diagnostizierten ADHS-Betroffenen in Korea in 2012. Dies entsprach 684 $ je Betroffenem und 0,004 % des koreanischen BIP (Bruttoinlandsprodukts) im Jahr 2012.197

3.6.3. Einkommensdefizite bei ADHS

3.6.3.1. Verringertes Einkommen

Eine Langzeitstudie über 20 Jahre an 604 Probanden zeigte, dass ADHS-Betroffene mit 30 Jahren ein geringeres Nettoeinkommen und eine größere finanzielle Abhängigkeit von den Eltern haben als Nichtbetroffene. Dies gilt auch, wenn die DSM-Kriterien nicht mehr erfüllt werden. Dieses Defizit bleibt lebenslang bestehen und führt zu einem um 1,27 Millionen Dollar niedrigeren zu erwartenden Lebenszeiteinkommen bei Männern und einem um bis zu 75 % niedrigeren Nettovermögen zum Rentenbeginn als bei Nichtbetroffenen.198 Daneben erzielen ADHS-Betroffene Erwachsene, wenn sie in ihrer Kindheit nicht diagnostiziert und behandelt wurden, ein deutlich geringeres Einkommen als ihre nicht betroffenen Zwillinge und verursachen pro Person 20.000 EUR höhere Kosten pro Jahr.199

Eine schwedische Registerstudie der Jahre 1998 bis 2008 fand bei ADHS-Betroffenen ein um 17 % geringeres Jahreseinkommen.191

Amerikanische ADHS-Betroffene erreichten 2003 weniger akademische Meilensteine jenseits einer Highschool. ADHS-Betroffene hatten mit 34 % um 42,3 % seltener eine Vollzeitbeschäftigung als Nichtbetroffenen mit 59 %. Außer bei 18 bis 24 - Jährigen war das durchschnittliche Haushaltseinkommen signifikant verringert, unabhängig von akademischen Leistungen oder persönlichen Merkmalen. Der nationale Produktivitätsverlust der Arbeitskraft im Zusammenhang mit ADHS wurde bei einer angenommenen Prävalenz von 2,3 % auf 67 bis 116 Milliarden USD geschätzt (0,58 % bis 1,01 % des US-BIP).200
Das Einkommen mit ADHS lag 2003 bei:

  • Männer: 45.645 USD ggüber 54.399 USD (16,1 % weniger)
  • Frauen: 37.607 USD ggüber 49.738 USD (24,4 % weniger)

Bei der aktuellen Prävalenz von 5 % für Erwachsene wäre mehr als das Doppelte anzunehmen. Der Verbraucherpreisindex in den USA stiegt zwischen 2003 und 2020 um 40 %. Angenommen, Einkommen und BIP wären im gleichen Maße gestiegen, ergäben sich 2020 183 bis 322 Milliaden USD (0,87 % bis 1,54 % des BIP).

Eine dänische Kohortenstudie von 2016 ermittelte geringeres Erwerbseinkommen bei ADHS-Betroffenen in den fünf Jahren vor der Erstdiagnose.176

ADHS-Betroffene Erwachsene, wenn sie in ihrer Kindheit nicht diagnostiziert und behandelt wurden, erzielten ein deutlich geringeres Einkommen als ihre nicht betroffenen Zwillinge und zahlten weniger Steuern.199

3.6.3.2. Aus verringertem Einkommen entfallende Steuer- und Sozialabgaben

Wir kennen bislang nur eine Studie, die die hieraus entgangenen Steuer- und Sozialabgaben für Deutschland berechnete.
Die deutschen Nettosteuer- und Sozialabgabeneinnahmen eines 2010 geborenen Nichtbetroffenen wurden um 80.000 EUR höher ermittelt als die eines nicht behandelten ADHS-Betroffenen. ADHS-Interventionen, die eine Verbesserung des Bildungsniveaus bewirkten, führten zu fiskalischen Vorteilen durch höhere Steuereinnahmen über die gesamte Lebensdauer.
Für jeden Euro, der für eine neue ADHS-Intervention ausgegeben wird, wurden 1,39 EUR an abgezinsten Nettosteuereinnahmen und 3,02 EUR an abgezinsten Bruttosteuereinnahmen errechnet.201
Umgerechnet auf die unbehandelten Erwachsenen in Deutschland und auf Werte von 2020 haben wir jährliche Verluste an Netto-Steuer- und Sozialabgabeneinnahmen von 5,916 Milliarden EUR errechnet. Dies entspricht 1,63 % des Bundeshaushalts.
Nicht eingerechnet sind Einsparungen durch

  • verringerte Kriminalität
    • 111 Millionen EUR ersparte Gefängniskosten jährlich
    • 500 Millionen EUR verringerte Schäden durch Straftaten jährlich
  • verringerte vorzeitige Sterblichkeit: 580 Millionen EUR jährlich
  • Angehörigenkosten: 2 Milliarden EUR jährlich
  • Produktivitätsverluste am Arbeitsplatz: 11 Milliarden EUR jährlich

3.7. Wirtschaftliche Gesamtkosten

Eine Studie nennt 182.000 USD (Stand 2015) höhere Kosten aus medizinischer Versorgung, Ausbildung und Kriminalitätsfolgen je ins Erwachsenenalter persistierendem ADHS-Fall in den USA.202
Eine australische Studie benennt soziale und wirtschaftlichen Gesamtkosten von ADHS von zwischen 8,40 und 17,44 Milliarden USD bei Kosten pro Betroffenem von 15.664 USD pro Jahr (2018/2019).203 Von den Gesamtkosten entfielen auf

  • Produktivitätskosten 81 %
  • Mitnahmeverluste 11 %
  • Kosten für das Gesundheitssystem 4 %
    Der Verlust an Wohlbefinden war erheblich und wurde mit 5,31 Milliarden USD taxiert.

Eine dänische Kohortenstudie von 2016 ermittelte 22.721 EUR jährliche zusätzliche direkte und indirekte Kosten je ADHS-Betroffenem (Stand 2016).176
Auf erwachsene ADHS-Betroffene entfielen 23.072 EUR pro Jahr.

Eine weitere dänische Studie an gleichgeschlechtlichen Zwillingen zeigte für Erwachsene mit ADHS, wenn sie in ihrer Kindheit nicht diagnostiziert und behandelt wurden:204

  • höhere jährliche Gesamtkosten von 20.134 EUR als für seine Geschwister (Stand 2010)
  • ein deutlich geringeres verfügbares Einkommen
  • niedrigere gezahlte Steuern
  • höherer Erhalt staatlicher Leistungen
  • höhere Kosten für Gesundheit und Sozialfürsorge
  • höhere Kriminalität

Zwei amerikanische Studien benennen die jährlichen gesamtgesellschaftlichen ADHS-bedingten Mehrkosten auf 6.799 USD pro Kind (19,4 Mrd. USD) und 8.349 USD pro Jugendlichem (13,8 Mrd. USD) (Stand 2017/2018).205 Die Kosten verteilten sich auf

  • Ausbildungskosten (59,9 % bei Kindern, 48,8 % bei Jugendlichen)
  • direkte Gesundheitskosten (25,9 % bei Kindern, 29,0 % bei Jugendlichen)
  • Betreuungskosten (14,1 % bei Kindern, 11,5 % bei Jugendlichen).

Eine Studie ermittelte 14.576 USD pro ADHS-Betroffenem (Stand 2005) bei einer Schätzungsbandbreite zwischen 12.005 USD und 17.458 USD.206


  1. Steinhausen, Sobanski in Steinhausen, Rothenberger, Döpfner (2010): Handbuch AD(H)S, Kohlhammer, Seite 158 ff und 165 ff mit etlichen Nachweisen

  2. Leffa, Torres, Rohde (2018): A Review on the Role of Inflammation in Attention-Deficit/Hyperactivity Disorder. Neuroimmunomodulation. 2018;25(5-6):328-333. doi: 10.1159/000489635. mit etlichen Nachweisen

  3. Barkley (2019): ADHS wirkt sich auch auf die Lebenserwartung aus. Gastbeitrag. Ärzteblatt Rheinland-Pfalz 11/2019

  4. Vilar-Ribó L, Cabana-Domínguez J, Martorell L, Ramos-Quiroga JA, Sanchez-Roige S, Palmer AA, Vilella E, Ribasés M, Muntané G, Soler Artigas M (2023): Shared genetic architecture between attention-deficit/hyperactivity disorder and lifespan. Neuropsychopharmacology. 2023 Mar 11. doi: 10.1038/s41386-023-01555-x. PMID: 36906694.

  5. Dalsgaard, Østergaard, Leckman, Mortensen, Pedersen (2015): Mortality in children, adolescents, and adults with attention deficit hyperactivity disorder: a nationwide cohort study, The Lancet, Volume 385, Issue 9983, 2015, Pages 2190-2196, ISSN 0140-6736, https://doi.org/10.1016/S0140-6736(14)61684-6. n = 1,92 Millionen

  6. Sun, Kuja-Halkola; Faraone, D’Onofrio, Dalsgaard, Chang, Larsson (2019): Association of Psychiatric Comorbidity With the Risk of Premature Death Among Children and Adults With Attention-Deficit/Hyperactivity Disorder. JAMA Psychiatry. doi:10.1001/jamapsychiatry.2019.1944, n = 2675615

  7. Shem-Tov, Chodick, Weitzman, Koren (2019): The Association Between Attention-Deficit Hyperactivity Disorder, Injuries, and Methylphenidate. Glob Pediatr Health. 2019 May 5;6:2333794X19845920. doi: 10.1177/2333794X19845920

  8. DiScala, Lescohier, Barthel, Li (1998): Injuries to Children With Attention Deficit Hyperactivity Disorder. Pediatrics, December 1998, VOLUME 102 / ISSUE 6

  9. Grigorian, Nahmias, Dolich, Barrios, Schubl, Sheehan, Lekawa (2019): Increased risk of head injury in pediatric patients with attention deficit hyperactivity disorder. J Child Adolesc Psychiatr Nurs. 2019 Jul 21. doi: 10.1111/jcap.12246.

  10. Romo, Sweerts, Ordonneau, Blot, Gicquel (2019): Road accidents in young adults with ADHD: Which factors can explain the occurrence of injuries in drivers with ADHD and how to prevent it? Appl Neuropsychol Adult. 2019 Jul 16:1-6. doi: 10.1080/23279095.2019.1640697.

  11. Kittel-Schneider, Wolff, Queiser, Wessendorf, Meier, Verdenhalven, Brunkhorst-Kanaan, Grimm, McNeill, Grabow, Reimertz, Nau, Klos, Reif (2019): Prevalence of ADHD in Accident Victims: Results of the PRADA Study. J Clin Med. 2019 Oct 8;8(10). pii: E1643. doi: 10.3390/jcm8101643.

  12. Curry, Yerys, Metzger, Carey, Power (2019): Traffic Crashes, Violations, and Suspensions Among Young Drivers With ADHD. Pediatrics. 2019 Jun;143(6). pii: e20182305. doi: 10.1542/peds.2018-2305.

  13. Raman, Engelhard, Kollins (2019): Driving the Point Home: Novel Approaches to Mitigate Crash Risk for Patients With ADHD. Pediatrics. 2019 May 20. pii: e20190820. doi: 10.1542/peds.2019-0820.

  14. Catalá-López, Hutton, Page, Driver, Ridao, Alonso-Arroyo, Valencia, Macías Saint-Gerons, Tabarés-Seisdedos (2021): Mortality in Persons With Autism Spectrum Disorder or Attention-Deficit/Hyperactivity Disorder: A Systematic Review and Meta-analysis. JAMA Pediatr. 2022 Feb 14:e216401. doi: 10.1001/jamapediatrics.2021.6401. PMID: 35157020. METASTUDIE

  15. Barkley, Dawson (2022): Higher Risk of Mortality for Individuals Diagnosed With Autism Spectrum Disorder or Attention-Deficit/Hyperactivity Disorder Demands a Public Health Prevention Strategy. JAMA Pediatr. 2022 Feb 14:e216398. doi: 10.1001/jamapediatrics.2021.6398. PMID: 35157011.

  16. Roy, Garner, Epstein, Hoza, Nichols, Molina, Swanson, Arnold, Hechtman (2019): Effects of Childhood and Adult Persistent Attention-Deficit/Hyperactivity Disorder on Risk of Motor Vehicle Crashes: Results From the Multimodal Treatment Study of ADHD. J Am Acad Child Adolesc Psychiatry. 2019 Aug 22. pii: S0890-8567(19)31458-3. doi: 10.1016/j.jaac.2019.08.007.

  17. Yeh, Westphal, Hu, Peterson, Williams, Prabhakar, Frank, Autio, Elsiss, Simon, Beck, Lynch, Rossom, Lu, Owen-Smith, Waitzfelder, Ahmedani (2019): Diagnosed Mental Health Conditions and Risk of Suicide Mortality. Psychiatr Serv. 2019 Sep 1;70(9):750-757. doi: 10.1176/appi.ps.201800346.

  18. Fitzgerald, Dalsgaard, Nordentoft, Erlangsen (2019): Suicidal behaviour among persons with attention-deficit hyperactivity disorder. Br J Psychiatry. 2019 Jun 7:1-6. doi: 10.1192/bjp.2019.128. n = 2,9 Millionen

  19. Häge (2018): Psychostimulanzien und medikamentöse Behandlung der ADHS; Curriculum Entwicklungspsychopharmakologie; Potsdam, den 13.09.2018

  20. Friend (2019): Attention deficit hyperactivity disorder was associated with increased risk of suicidal behaviour. Arch Dis Child Educ Pract Ed. 2019 Dec 16. pii: edpract-2019-318308. doi: 10.1136/archdischild-2019-318308.

  21. Gomes, Soares, Kieling, Rohde, Gonçalves (2019): Mental disorders and suicide risk in emerging adulthood: the 1993 Pelotas birth cohort. Rev Saude Publica. 2019 Oct 21;53:96. doi: 10.11606/s1518-8787.20190530012356. eCollection 2019. n = 3.781

  22. James, Lai, Dahl (2004): Attention deficit hyperactivity disorder and suicide: a review of possible associations. Acta Psychiatr Scand. 2004 Dec;110(6):408-15. doi: 10.1111/j.1600-0447.2004.00384.x. PMID: 15521824. REVIEW

  23. Jaisoorya, Desai, Nair, Rani, Menon, Thennarasu (2019): Association of Childhood Attention Deficit Hyperactivity Disorder Symptoms with Academic and Psychopathological Outcomes in Indian College Students: a Retrospective Survey. East Asian Arch Psychiatry. 2019 Dec;29(124):124-128. doi: 10.12809/eaap1771. n = 5.145

  24. Bjork, Shull, Perrin, Shura (2022): Suicidal ideation and clinician-rated suicide risk in veterans referred for ADHD evaluation at a VA Medical Center. Psychol Serv. 2022 Apr 14. doi: 10.1037/ser0000659. PMID: 35420862.

  25. Chen, Chan, Wu, Lee, Lu, Liang, Dewey, Stewart, Lee (2019): Attention-Deficit/Hyperactivity Disorder and Mortality Risk in Taiwan. JAMA Netw Open. 2019 Aug 2;2(8):e198714. doi: 10.1001/jamanetworkopen.2019.8714.

  26. Libutzki B, Neukirch B, Kittel-Schneider S, Reif A, Hartman CA (2022): Risk of accidents and unintentional injuries in men and women with ADHD across the adult lifespan. Acta Psychiatr Scand. 2022 Dec 4. doi: 10.1111/acps.13524. PMID: 36464800.

  27. Gallagher L, Breslin G, Leavey G, Curran E, Rosato M (2023): Determinants of unintentional injuries in preschool age children in high-income countries: A systematic review. Child Care Health Dev. 2023 Aug 9. doi: 10.1111/cch.13161. PMID: 37555597. REVIEW

  28. Jernbro, Bonander, Beckman (2019): The association between disability and unintentional injuries among adolescents in a general education setting: Evidence from a Swedish population-based school survey. Disabil Health J. 2019 Sep 12:100841. doi: 10.1016/j.dhjo.2019.100841.

  29. Jin, Chwo, Chen, Huang, Huang, Chung, Sun, Lin, Chien, Wu (2022): Relationship between Injuries and Attention-Deficit Hyperactivity Disorder: A Population-Based Study with Long-Term Follow-Up in Taiwan. Int J Environ Res Public Health. 2022 Mar 29;19(7):4058. doi: 10.3390/ijerph19074058. PMID: 35409742; PMCID: PMC8998513. n = 9.010

  30. Guo NW, Lin CL, Lin CW, Huang MT, Chang WL, Lu TH, Lin CJ (2016): Fracture risk and correlating factors of a pediatric population with attention deficit hyperactivity disorder: a nationwide matched study. J Pediatr Orthop B. 2016 Jul;25(4):369-74. doi: 10.1097/BPB.0000000000000243. PMID: 26523534. n = 7.200

  31. Zhang, Shen, Yan (2021): ADHD, stimulant medication use, and the risk of fracture: a systematic review and meta-analysis. Arch Osteoporos. 2021 Jun 2;16(1):81. doi: 10.1007/s11657-021-00960-3. PMID: 34076749. REVIEW

  32. Iverson, Kelshaw, Cook, Caswell (2020): Middle School Children With Attention-Deficit/Hyperactivity Disorder Have a Greater Concussion History. Clin J Sport Med. 2020 Feb 6:10.1097/JSM.0000000000000773. doi: 10.1097/JSM.0000000000000773. PMID: 32032165. n = 1.037

  33. Coffman CA, Gunn BS, Pasquina PF, McCrea MA, McAllister TW, Broglio SP, Moore RD, Pontifex MB (2023): Concussion Risk and Recovery in Athletes With Psychostimulant-Treated Attention-Deficit/Hyperactivity Disorder: Findings From the NCAA-DOD CARE Consortium. J Sport Exerc Psychol. 2023 Dec 7;45(6):337-346. doi: 10.1123/jsep.2023-0038. PMID: 38061352.

  34. Pakyurek, Badawy, Ugalde, Ishimine, Chaudhari, McCarten-Gibbs, Nobari, Kuppermann, Holmes (2022): Does attention-deficit/hyperactivity disorder increase the risk of minor blunt head trauma in children? J Child Adolesc Psychiatr Nurs. 2022 Aug 13. doi: 10.1111/jcap.12390. PMID: 35962779. n = 3.700

  35. Beyoglu, Erdur (2022): Evaluation of the Relationship Between Head Trauma and Attention-Deficit/Hyperactivity Disorder in Primary School Children Admitted to the Emergency Department. Pediatr Emerg Care. 2022 Sep 30. doi: 10.1097/PEC.0000000000002854. PMID: 36173338.

  36. Kafali, Biler, Palamar, Ozbaran (2020): Ocular injuries, attention deficit and hyperactivity disorder, and maternal anxiety/depression levels: Is there a link? Chin J Traumatol. 2020 Apr;23(2):71-77. doi: 10.1016/j.cjtee.2019.11.008. PMID: 32201230; PMCID: PMC7156958. n = 79

  37. Chou IC, Lin CC, Sung FC, Kao CH. (2014): Attention-deficit hyperactivity disorder increases the risk of deliberate self-poisoning: A population-based cohort. Eur Psychiatry. 2014 Oct;29(8):523-7. doi: 10.1016/j.eurpsy.2014.05.006. PMID: 25172157. n = 3.685

  38. Tabibi Z, Schwebel DC, Juzdani MH (2023): How does attention deficit hyperactivity disorder affect children’s road-crossing? A case-control study. Traffic Inj Prev. 2023 Mar 3:1-6. doi: 10.1080/15389588.2023.2181664. PMID: 36867075.

  39. Barkley RA (2002): Major life activity and health outcomes associated with attention-deficit/hyperactivity disorder. J Clin Psychiatry. 2002;63 Suppl 12:10-5. PMID: 12562056.

  40. Vaa T (2014): ADHD and relative risk of accidents in road traffic: a meta-analysis. Accid Anal Prev. 2014 Jan;62:415-25. doi: 10.1016/j.aap.2013.10.003. PMID: 24238842. METASTUDIE

  41. Skyving, Forsman, Dukic Willstrand, Laflamme, Möller (2021): Medical impairment and road traffic crashes among older drivers in Sweden – A national, population-based, case-control study. Accid Anal Prev. 2021 Oct 23;163:106434. doi: 10.1016/j.aap.2021.106434. PMID: 34700248.)

  42. McManus B, Kana R, Rajpari I, Holm HB, Stavrinos D (2024): Risky driving behavior among individuals with Autism, ADHD, and typically developing persons. Accid Anal Prev. 2023 Dec 13;195:107367. doi: 10.1016/j.aap.2023.107367. PMID: 38096625.

  43. Nissim M, Shfir O, Ratzon NZ (2023): Simulator Driving Abilities, Executive Functions, and Adaptive Behavior Among Adolescents With Complex Attention Deficit Hyperactivity Disorder. J Atten Disord. 2023 Dec 12:10870547231214975. doi: 10.1177/10870547231214975. PMID: 38084062.

  44. Arrondo G, Osorio A, Magallón S, Lopez-Del Burgo C, Cortese S (2023): Attention-deficit/hyperactivity disorder as a risk factor for being involved in intimate partner violence and sexual violence: a systematic review and meta-analysis. Psychol Med. 2023 Jul 24:1-10. doi: 10.1017/S0033291723001976. PMID: 37485948.

  45. Yu, Nevado-Holgado, Molero, D’Onofrio, Larsson, Howard, Fazel (2019): Mental disorders and intimate partner violence perpetrated by men towards women: A Swedish population-based longitudinal study. PLoS Med. 2019 Dec 17;16(12):e1002995. doi: 10.1371/journal.pmed.1002995. eCollection 2019 Dec.

  46. Elklit A, Murphy S, Skovgaard C, Lausten M (2023): Sexual Violence against Children with Disabilities: A Danish National Birth Cohort Prospective Study. Scand J Child Adolesc Psychiatr Psychol. 2023 Dec 16;11(1):143-149. doi: 10.2478/sjcapp-2023-0015. PMID: 38107837; PMCID: PMC10724881. n = 570.351

  47. Bali P, Sonuga-Barke E, Mohr-Jensen C, Demontis D, Minnis H. Is there evidence of a causal link between childhood maltreatment and attention deficit/hyperactivity disorder? A systematic review of prospective longitudinal studies using the Bradford-Hill criteria. JCPP Adv. 2023 May 27;3(4):e12169. doi: 10.1002/jcv2.12169. PMID: 38054051; PMCID: PMC10694545. METASTUDY

  48. Voltas N, Morales-Hidalgo P, Hernández-Martínez C, Canals-Sans J (2023) Self-Perceived Bullying Victimization in Pre-Adolescent Schoolchildren With ADHD. Psicothema. 2023 Nov;35(4):351-363. doi: 10.7334/psicothema2022.360. PMID: 37882420.

  49. Anns F, D’Souza S, MacCormick C, Mirfin-Veitch B, Clasby B, Hughes N, Forster W, Tuisaula E, Bowden N (2023): Risk of Criminal Justice System Interactions in Young Adults with Attention-Deficit/Hyperactivity Disorder: Findings From a National Birth Cohort. J Atten Disord. 2023 May 30:10870547231177469. doi: 10.1177/10870547231177469. PMID: 37254493.

  50. Mannuzza S, Klein RG, Konig PH, Giampino TL (1989): Hyperactive boys almost grown up. IV. Criminality and its relationship to psychiatric status. Arch Gen Psychiatry. 1989 Dec;46(12):1073-9. doi: 10.1001/archpsyc.1989.01810120015004. PMID: 2589922.

  51. Biederman, Faraone, Spencer, Mick, Monuteaux, Aleardi (2006): Functional impairments in adults with self-reports of diagnosed ADHD: A controlled study of 1001 adults in the community. J Clin Psychiatry. 2006 Apr;67(4):524-40.

  52. Rösler, zitiert von Dlubis-Mertens (2004): ADHS bei Erwachsenen: Riskantes Leben. PP 3, Ausgabe Februar 2004, Seite 76

  53. Ginsberg, Hirvikoski, Lindefors (2010): Attention deficit hyperactivity disorder (ADHD) among longer-term prison inmates is a prevalent, persistent and disabling disorder. BMC Psychiatry, 10 Art. Nr. 112, zitiert nach Schmidt, Petermann: ADHS über die Lebensspanne – Symptome und neue diagnostische Ansätze, Zeitschrift für Psychiatrie, Psychologie und Psychotherapie, 59 (3), 2011, 227–238, Seite 232, neben dort weiter genannten Studien

  54. Rösler, Retz, Retz-Junginger, Hengesch, Schneider, Supprian, Schwitzgebel, Pinhard, Dovi-Akue, Wender, Thome (2004): Prevalence of attention deficit-/hyperactivity disorder (ADHD) and comorbid disorders in young male prison inmates. European Archives of Psychiatry and Clinical Neuroscience, 254, 365 – 371, n = 183

  55. Philipsen, Heßlinger, Tebartz van Elst: Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung im Erwachsenenalter – Diagnostik, Ätiologie und Therapie (ÜBERSICHTSARBEIT), Deutsches Ärzteblatt, Jg. 105, Heft 17, 25. April 2008, Seite 311 – 317, 313 , Seite 313

  56. Beaudry, Yu, Långström, Fazel (2020): Mental Disorders Among Adolescents in Juvenile Detention and Correctional Facilities: An Updated Systematic Review and Metaregression Analysis. J Am Acad Child Adolesc Psychiatry. 2020 Feb 5:S0890-8567(20)30061-7. doi: 10.1016/j.jaac.2020.01.015. PMID: 32035113.

  57. Gosden et al. 2003; n = 100, zitiert nach Oehler (2009), Vortrag beim 4. ADHS-Gipfel in Hamburg, 06.-08.02.2009

  58. Favarino 1988, zitiert nach Oehler (2009), Vortrag beim 4. ADHS-Gipfel in Hamburg, 06.-08.02.2009

  59. Eyestone und Howell 1994, zitiert nach Oehler (2009), Vortrag beim 4. ADHS-Gipfel in Hamburg, 06.-08.02.2009

  60. Oehler (2009), Vortrag beim 4. ADHS-Gipfel in Hamburg, 06.-08.02.2009

  61. Blocher und Rösler 2002, zitiert nach Oehler (2009), Vortrag beim 4. ADHS-Gipfel in Hamburg, 06.-08.02.2009

  62. Curran und Fitzgerald 1999, zitiert nach Oehler (2009), Vortrag beim 4. ADHS-Gipfel in Hamburg, 06.-08.02.2009, n = 55, Durchschnittsalter 26,2 J.

  63. Kuzmickaitė, Leskauskas, Gylytė (2019): ADHD-Related Mental Health Issues of Young Adult Male Prisoners in Pravieniškės Correction House-Open Colony (Lithuania). Am J Mens Health. 2019 Jul-Aug;13(4):1557988319870974. doi: 10.1177/1557988319870974.

  64. Asherson, Johansson, Holland, Fahy, Forester, Howitt, Lawrie, Strang, Young, Landau, Thomson (2019): Randomised controlled trial of the short-term effects of OROS-methylphenidate on ADHD symptoms and behavioural outcomes in young male prisoners with attention-deficit/hyperactivity disorder (CIAO-II). Trials. 2019 Dec 2;20(1):663. doi: 10.1186/s13063-019-3705-9.

  65. Satterfield JH, Schell A (1997): A prospective study of hyperactive boys with conduct problems and normal boys: adolescent and adult criminality. J Am Acad Child Adolesc Psychiatry. 1997 Dec;36(12):1726-35. doi: 10.1097/00004583-199712000-00021. PMID: 9401334.

  66. Rasmussen, Gillberg (2000): Natural outcome of ADHD with developmental coordination disorder at age 22 years: a controlled, longitudinal, community-based study. J Am Acad Child Adolesc Psychiatry. 2000 Nov;39(11):1424-31., n = 55 vs. 46; Durchschnittsalter 22 J

  67. Rösler, Retz, Retz-Junginger, Hengesch, Schneider, Supprian, Schwitzgebel, Pinhard, Dovi-Akue, Wender, Thome (2004): Prevalence of attention deficit-/hyperactivity disorder (ADHD) and comorbid disorders in young male prison inmates. European Archives of Psychiatry and Clinical Neuroscience, 254, 365 – 371, zitiert nach Schmidt, Petermann: ADHS über die Lebensspanne – Symptome und neue diagnostische Ansätze, Zeitschrift für Psychiatrie, Psychologie und Psychotherapie, 59 (3), 2011, 227–238, Seite 232

  68. Engelhardt, Nobes, Pischedda (2019): The Relationship between Adult Symptoms of Attention-Deficit/Hyperactivity Disorder and Criminogenic Cognitions. Brain Sci. 2019 Jun 2;9(6). pii: E128. doi: 10.3390/brainsci9060128.

  69. Lichtenstein, Halldner, Zetterqvist, Sjölander, Serlachius, Fazel, Långström, Larsson (2012): Medication for attention deficit-hyperactivity disorder and criminality. N Engl J Med. 2012 Nov 22;367(21):2006-14. doi: 10.1056/NEJMoa1203241. PMID: 23171097; PMCID: PMC3664186. n = 25.656

  70. Meisinger C, Freuer D (2023); Understanding the causal relationships of attention-deficit/hyperactivity disorder with mental disorders and suicide attempt: a network Mendelian randomisation study. BMJ Ment Health. 2023 Jul;26(1):e300642. doi: 10.1136/bmjment-2022-300642. PMID: 37669871.

  71. Miesch, Deister (2019): Die Aufmerksamkeitsdefizit- und Hyperaktivitätsstörung (ADHS) in der Erwachsenenpsychiatrie: Erfassung der ADHS-12-Monatsprävalenz, der Risikofaktoren und Komorbidität bei ADHS. Fortschr Neurol Psychiatr 2019; 87(01): 32-38. DOI: 10.1055/s-0043-119987

  72. Becker, Sharma, Callahan (2022): ADHD and Neurodegenerative Disease Risk: A Critical Examination of the Evidence. Front Aging Neurosci. 2022 Jan 25;13:826213. doi: 10.3389/fnagi.2021.826213. PMID: 35145394; PMCID: PMC8822599. REVIEW

  73. Tzeng NS, Chung CH, Lin FH, Yeh CB, Huang SY, Lu RB, Chang HA, Kao YC, Yeh HW, Chiang WS, Chou YC, Tsao CH, Wu YF, Chien WC (2019): Risk of Dementia in Adults With ADHD: A Nationwide, Population-Based Cohort Study in Taiwan. J Atten Disord. 2019 Jul;23(9):995-1006. doi: 10.1177/1087054717714057. PMID: 28629260.

  74. Becker S, Chowdhury M, Tavilsup P, Seitz D, Callahan BL (2023): Risk of neurodegenerative disease or dementia in adults with attention-deficit/hyperactivity disorder: a systematic review. Front Psychiatry. 2023 Aug 17;14:1158546. doi: 10.3389/fpsyt.2023.1158546. PMID: 37663597; PMCID: PMC10469775. REVIEW

  75. Golimstok A, Rojas JI, Romano M, Zurru MC, Doctorovich D, Cristiano E (2011): Previous adult attention-deficit and hyperactivity disorder symptoms and risk of dementia with Lewy bodies: a case-control study. Eur J Neurol. 2011 Jan;18(1):78-84. doi: 10.1111/j.1468-1331.2010.03064.x. PMID: 20491888. n = 509

  76. Leffa DT, Ferrari-Souza JP, Bellaver B, Tissot C, Ferreira PCL, Brum WS, Caye A, Lord J, Proitsi P, Martins-Silva T, Tovo-Rodrigues L, Tudorascu DL, Villemagne VL, Cohen AD, Lopez OL, Klunk WE, Karikari TK, Rosa-Neto P, Zimmer ER, Molina BSG, Rohde LA, Pascoal TA; Alzheimer’s Disease Neuroimaging Initiative (2022): Genetic risk for attention-deficit/hyperactivity disorder predicts cognitive decline and development of Alzheimer’s disease pathophysiology in cognitively unimpaired older adults. Mol Psychiatry. 2022 Dec 8. doi: 10.1038/s41380-022-01867-2. PMID: 36476732.

  77. Zhang, Du Rietz, Kuja-Halkola, Dobrosavljevic, Johnell, Pedersen, Larsson, Chang (2021): Attention-deficit/hyperactivity disorder and Alzheimer’s disease and any dementia: A multi-generation cohort study in Sweden. Alzheimers Dement. 2021 Sep 9. doi: 10.1002/alz.12462. PMID: 34498801. n = 2.132.929

  78. Burleson Daviss (2018): Depressive Disorders in ADHD, S. 91 in: Burleson Daviss (Hrsg.): Moodiness in ADHD – A Clinicians Guide

  79. Soler Artigas, Sánchez-Mora, Rovira, Vilar-Ribó, Ramos-Quiroga, Ribasés (2022): Mendelian randomization analysis for attention deficit/hyperactivity disorder: studying a broad range of exposures and outcomes. Int J Epidemiol. 2022 Jun 12:dyac128. doi: 10.1093/ije/dyac128. PMID: 35690959.

  80. Garcia-Argibay M, Brikell I, Thapar A, Lichtenstein P, Lundström S, Demontis D, Larsson H (2023): Attention deficit/hyperactivity disorder and major depressive disorder: evidence from multiple genetically informed designs. Biol Psychiatry. 2023 Aug 8:S0006-3223(23)01462-2. doi: 10.1016/j.biopsych.2023.07.017. PMID: 37562520.

  81. Biederman, Ball, Monuteaux, Mick, Spencer, McCreary, Cote, Faraone (2008): New Insights Into the Comorbidity Between ADHD and Major Depression in Adolescent and Young Adult Females, Journal of the American Academy of Child & Adolescent Psychiatry, Volume 47, Issue 4, 2008, Pages 426-434, ISSN 0890-8567, https://doi.org/10.1097/CHI.0b013e31816429d3

  82. Powell, Riglin, Hammerton, Eyre, Martin, Anney, Thapar, Rice (2020): What explains the link between childhood ADHD and adolescent depression? Investigating the role of peer relationships and academic attainment. Eur Child Adolesc Psychiatry. 2020 Jan 13;10.1007/s00787-019-01463-w. doi: 10.1007/s00787-019-01463-w.. PMID: 31932968.

  83. Moore RD, Kay JJM, Gunn B, Harrison AT, Torres-McGehee T, Pontifex MB (2023). Increased anxiety and depression among collegiate athletes with comorbid ADHD and history of concussion. Psychol Sport Exerc. 2023 Sep;68:102418. doi: 10.1016/j.psychsport.2023.102418. PMID: 37665895.

  84. Biederman, Ball, Monuteaux, Surman, Johnson, Zeitlin (2007): Are Girls with ADHD at Risk for Eating Disorders? Results from a Controlled, Five-Year Prospective Study. Journal of Developmental & Behavioral Pediatrics: August 2007 – Volume 28 – Issue 4 – p 302-307. doi: 10.1097/DBP.0b013e3180327917

  85. ZI Mannheim (Download 2019): Flyer Angststörungen

  86. Wendt FR, Garcia-Argibay M, Cabrera-Mendoza B, Valdimarsdóttir UA, Gelernter J, Stein MB, Nivard MG, Maihofer AX; Post-Traumatic Stress Disorder Working Group of the Psychiatric Genomics Consortium; Nievergelt CM, Larsson H, Mattheisen M, Polimanti R, Meier SM (2023): The Relationship of Attention-Deficit/Hyperactivity Disorder With Posttraumatic Stress Disorder: A Two-Sample Mendelian Randomization and Population-Based Sibling Comparison Study. Biol Psychiatry. 2023 Feb 15;93(4):362-369. doi: 10.1016/j.biopsych.2022.08.012. PMID: 36335070.

  87. Loskutova, Waterman, Callen, Staton, Bullard, Shields (2020): Knowledge, Attitudes, and Practice Patterns of Health Professionals Toward Medical and Non-medical Stimulant Use by Young Adults. J Am Board Fam Med. 2020 Jan-Feb;33(1):59-70. doi: 10.3122/jabfm.2020.01.190071.

  88. Jaisoorya, Desai, Nair, Rani, Menon, Thennarasu (2019): Association of Childhood Attention Deficit Hyperactivity Disorder Symptoms with Academic and Psychopathological Outcomes in Indian College Students: a Retrospective Survey. East Asian Arch Psychiatry. 2019 Dec;2 9(124):124-128. doi: 10.12809/eaap1771. n = 5.145

  89. Du Rietz, Brikell, Butwicka, Leone, Chang, Cortese, D’Onofrio, Hartman, Lichtenstein, Faraone, Kuja-Halkola, Larsson (2021): Mapping phenotypic and aetiological associations between ADHD and physical conditions in adulthood in Sweden: a genetically informed register study. Lancet Psychiatry. 2021 Jul 6:S2215-0366(21)00171-1. doi: 10.1016/S2215-0366(21)00171-1. PMID: 34242595. n = 4.789.799

  90. Merzon, Israel, Ashkenazi, Rotem, Schneider, Faraone, Biederman, Green, Golan-Cohen, Vinker, Weizman, Manor (2022): IlanAttention-Deficit/Hyperactivity Disorder Is Associated With Increased Rates of Childhood Infectious Diseases: A Population-based Case-Control Study. J Am Acad Child Adolesc Psychiatry. 2022 Aug 19:S0890-8567(22)01243-6. doi: 10.1016/j.jaac.2022.06.018. PMID: 36007815. n = 56.000

  91. Howard, Kennedy, Mitchell, Sibley, Hinshaw, Arnold, Roy, Stehli, Swanson, Molina (2019):Early substance use in the pathway from childhood attention-deficit/hyperactivity disorder (ADHD) to young adult substance use: Evidence of statistical mediation and substance specificity. Psychol Addict Behav. 2019 Dec 30. doi: 10.1037/adb0000542.

  92. Elkins, Saunders, Malone, Keyes, Samek, McGue, Iacono (2017): Increased Risk of Smoking in Female Adolescents Who Had Childhood ADHD. Am J Psychiatry. 2018 Jan 1;175(1):63-70. doi: 10.1176/appi.ajp.2017.17010009. PMID: 28838251; PMCID: PMC5756118.

  93. Kaplan, Marcell, Kaplan, Cohen (2021): Association between e-cigarette use and parents’ report of attention deficit hyperactivity disorder among US youth. Tob Induc Dis. 2021 Jun 4;19:44. doi: 10.18332/tid/136031. PMID: 34140843; PMCID: PMC8176894. n = 11.801

  94. Charach, Yeung, Climans, Lillie (2011): Childhood Attention-Deficit/Hyperactivity Disorder and Future Substance Use Disorders: Comparative Meta-Analyses, Journal of the American Academy of Child & Adolescent Psychiatry, Volume 50, Issue 1, 2011, Pages 9-21, ISSN 0890-8567, https://doi.org/10.1016/j.jaac.2010.09.019

  95. van Amsterdam, van der Velde, Schulte, van den Brink (2018): Causal Factors of Increased Smoking in ADHD: A Systematic Review. Subst Use Misuse. 2018 Feb 23;53(3):432-445. doi: 10.1080/10826084.2017.1334066. PMID: 29039714. REVIEW

  96. Groenman, Oosterlaan, Rommelse, Franke, Roeyers, Oades, Sergeant, Buitelaar, Faraone (2013), Follow‐up of substance use in ADHD. Addiction, 108: 1503-1511. doi:10.1111/add.12188, n = 1017

  97. Thapar AK, Riglin L, Blakey R, Collishaw S, Davey Smith G, Stergiakouli E, Tilling K, Thapar A (2023) Childhood attention-deficit hyperactivity disorder problems and mid-life cardiovascular risk: prospective population cohort study. Br J Psychiatry. 2023 Jul 6:1-6. doi: 10.1192/bjp.2023.90. PMID: 37408455.

  98. Pal, Balhara (2016): A Review of Impact of Tobacco Use on Patients with Co-occurring Psychiatric Disorders. Tob Use Insights. 2016 Mar 10;9:7-12. doi: 10.4137/TUI.S32201. PMID: 26997871; PMCID: PMC4788174. REVIEW

  99. Zamboni, Marchetti, Congiu, Giordano, Fusina, Carli, Centoni, Verlato, Lugoboni (2021): ASRS Questionnaire and Tobacco Use: Not Just a Cigarette. A Screening Study in an Italian Young Adult Sample. Int J Environ Res Public Health. 2021 Mar 12;18(6):2920. doi: 10.3390/ijerph18062920. PMID: 33809225. n = 389

  100. Berg, Haardörfer, Lanier, Childs, Foster, Getachew, Windle (2020): Tobacco use trajectories in young adults: Analyses of predictors across systems levels. Nicotine Tob Res. 2020 Mar 14:ntaa048. doi: 10.1093/ntr/ntaa048. PMID: 32170324. n = 2.592

  101. Kuppa, Maysun (2019): Risk of Alcohol Abuse in Humans with Attention-deficit/Hyperactivity Disorder Symptoms. Cureus. 2019 Oct 25;11(10):e5996. doi: 10.7759/cureus.5996.

  102. Walsh CJ, Rosenberg SL, Hale EW (2022): Obstetric complications in mothers with ADHD. Front Reprod Health. 2022 Nov 7;4:1040824. doi: 10.3389/frph.2022.1040824. PMID: 36419963; PMCID: PMC9678343.

  103. Du R, Zhou Y, You C, Liu K, King DA, Liang ZS, Ranson JM, Llewellyn DJ, Huang J, Zhang Z. Attention-deficit/hyperactivity disorder and ischemic stroke: A Mendelian randomization study. Int J Stroke. 2022 Jul 6:17474930221108272. doi: 10.1177/17474930221108272. PMID: 35670701.

  104. Chen F, Cao H, Baranova A, Zhao Q, Zhang F (2023): Causal associations between COVID-19 and childhood mental disorders. BMC Psychiatry. 2023 Dec 8;23(1):922. doi: 10.1186/s12888-023-05433-0. PMID: 38066446; PMCID: PMC10704772.

  105. Hua, Huang, Hsu, Bai, Su, Tsai, Li, Lin, Chen, Chen (2020): Early Pregnancy Risk Among Adolescents With ADHD: A Nationwide Longitudinal Study. J Atten Disord. 2020 Jan 23;1087054719900232. doi: 10.1177/1087054719900232. PMID: 31971056.

  106. Cuffe SP, Moore CG, McKeown RE (2005): Prevalence and correlates of ADHD symptoms in the national health interview survey. J Atten Disord. 2005 Nov;9(2):392-401. doi: 10.1177/1087054705280413. PMID: 16371662. n = 10.367

  107. Christiansen, Labriola, Kirkeskov, Lund (2021): The impact of childhood diagnosed ADHD versus controls without ADHD diagnoses on later labour market attachment-a systematic review of longitudinal studies. Child Adolesc Psychiatry Ment Health. 2021 Jun 23;15(1):34. doi: 10.1186/s13034-021-00386-2. PMID: 34162422; PMCID: PMC8220843. METASTUDIE

  108. Fleming M, Fitton CA, Steiner MFC, McLay JS, Clark D, King A, Mackay DF, Pell JP (2017): Educational and Health Outcomes of Children Treated for Attention-Deficit/Hyperactivity Disorder. JAMA Pediatr. 2017 Jul 3;171(7):e170691. doi: 10.1001/jamapediatrics.2017.0691. PMID: 28459927; PMCID: PMC6583483. n = 766.244

  109. Rushton, Giallo, Efron (2019): ADHD and emotional engagement with school in the primary years: Investigating the role of student-teacher relationships. Br J Educ Psychol. 2019 Oct 26. doi: 10.1111/bjep.12316. n = 489

  110. Jefsen OH, Holde K, McGrath JJ, Rajagopal VM, Albiñana C, Vilhjálmsson BJ, Grove J, Agerbo E, Yilmaz Z, Plana-Ripoll O, Munk-Olsen T, Demontis D, Børglum A, Mors O, Bulik CM, Mortensen PB, Petersen LV (2023): Polygenic risk of mental disorders and subject-specific school grades. Biol Psychiatry. 2023 Dec 5:S0006-3223(23)01749-3. doi: 10.1016/j.biopsych.2023.11.020. PMID: 38061465.

  111. Hayashi, Suzuki, Saga, Arai, Igarashi, Tokumasu, Ota, Yamada, Takashio, Iwanami (2019): Clinical Characteristics of Women with ADHD in Japan. Neuropsychiatr Dis Treat. 2019 Dec 4;15:3367-3374. doi: 10.2147/NDT.S232565. eCollection 2019. n = 335

  112. Barkley, Murphy (1998): ADHD: A Clinical Workbook; Milwaukee Young Adult Outcome Study, zitiert nach Oehler (2009), Vortrag beim 4. ADHS-Gipfel in Hamburg, 06.-08.02.2009

  113. Ahlberg R, Du Rietz E, Ahnemark E, Andersson LM, Werner-Kiechle T, Lichtenstein P, Larsson H, Garcia-Argibay M (2023): Real-life instability in ADHD from young to middle adulthood: a nationwide register-based study of social and occupational problems. BMC Psychiatry. 2023 May 12;23(1):336. doi: 10.1186/s12888-023-04713-z. PMID: 37173664; PMCID: PMC10176742. n = 3.448.440

  114. Lee L, Arunajadai S, Mikl J, Erensen JG, Goodman DW (2023): The Burden of Attention-Deficit/Hyperactivity Disorder in Adults: A Real-World Linked Data Study. Prim Care Companion CNS Disord. 2023 Mar 14;25(2):22m03348. doi: 10.4088/PCC.22m03348. PMID: 36946563. n = 481

  115. Helgesson M, Kjeldgård L, Björkenstam E, Rahman S, Gustafsson K, Taipale H, Tanskanen A, Ekselius L, Mittendorfer-Rutz E (2023): Sustainable labour market participation among working young adults with diagnosed attention deficit/hyperactivity disorder (ADHD). SSM Popul Health. 2023 Jun 12;23:101444. doi: 10.1016/j.ssmph.2023.101444. PMID: 37691973; PMCID: PMC10492158. n = 2.517

  116. Schwörer, Reinelt, Petermann, Petermann (2020): Influence of executive functions on the self-reported health-related quality of life of children with ADHD. Qual Life Res. 2020 Jan 3. doi: 10.1007/s11136-019-02394-4.

  117. Ghajar, DeBoer (2020): Children With Attention-Deficit/Hyperactivity Disorder Are at Increased Risk for Slowed Growth and Short Stature in Early Childhood. Clin Pediatr (Phila). 2020 Feb 1:9922820902437. doi: 10.1177/0009922820902437. PMID: 32009447. n = 7.603

  118. Stern, Agnew-Blais, Danese, Fisher, Matthews, Polanczyk, Wertz, Arseneault (2020): Associations between ADHD and emotional problems from childhood to young adulthood: a longitudinal genetically sensitive study. J Child Psychol Psychiatry. 2020 Feb 29:10.1111/jcpp.13217. doi: 10.1111/jcpp.13217. PMID: 32112575; PMCID: PMC7483180. n = 2.232

  119. Biederman et al. 2006, zitiert nach Oehler (2009), Vortrag beim 4. ADHS-Gipfel in Hamburg, 06.-08.02.2009

  120. Schmidt, Waldmann, Petermann, Brähler (2010): Wie stark sind Erwachsene mit ADHS und komorbiden Störungen in ihrer gesundheitsbezogenen Lebensqualität beeinträchtigt? Zeitschrift für Psychiatrie, Psychologie und Psychotherapie, 58, 9–21, zitiert nach Schmidt, Petermann: ADHS über die Lebensspanne – Symptome und neue diagnostische Ansätze, Zeitschrift für Psychiatrie, Psychologie und Psychotherapie, 59 (3), 2011, 227–238, Seite 229

  121. Baumgarten, Cohrdes, Schienkiewitz, Thamm, Meyrose, Ravens-Sieberer (2019): [Health-related quality of life and its relation to chronic diseases and mental health problems among children and adolescents : Results from KiGGS Wave 2].[Article in German] Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz. 2019 Sep 16. doi: 10.1007/s00103-019-03006-9.

  122. Chang, Ghirardi, Quinn, Asherson, D’Onofrio, Larsson (2019): Risks and Benefits of Attention-Deficit/Hyperactivity Disorder Medication on Behavioral and Neuropsychiatric Outcomes: A Qualitative Review of Pharmacoepidemiology Studies Using Linked Prescription Databases. Biol Psychiatry. 2019 Sep 1;86(5):335-343. doi: 10.1016/j.biopsych.2019.04.009. METASTUDIE

  123. Boland, DiSalvo, Fried, Woodworth, Wilens, Faraone. Biederman (2020): A literature review and meta-analysis on the effects of ADHD medications on functional outcomes. J Psychiatr Res. 2020 Jan 27;123:21-30. doi: 10.1016/j.jpsychires.2020.01.006. PMID: 32014701. METASTUDIE

  124. de Faria, Duarte, Ferreira, da Silveira, Menezes de Pádua, Perini (2021): “Real-world” effectiveness of methylphenidate in improving the academic achievement of Attention-Deficit Hyperactivity Disorder diagnosed students-A systematic review. J Clin Pharm Ther. 2021 Jul 13. doi: 10.1111/jcpt.13486. PMID: 34254328. METASTUDIE

  125. Chen VC, Chan HL, Wu SI, Lu ML, Dewey, Stewart, Lee CT (2020): Methylphenidate and mortality in children with attention-deficit hyperactivity disorder: population-based cohort study. Br J Psychiatry. 2020 Jul 14:1-9. doi: 10.1192/bjp.2020.129. PMID: 32662370.

  126. McCarthy, Cranswick, Potts, Taylor, Wong (2009): Mortality associated with attention-deficit hyperactivity disorder (ADHD) drug treatment: a retrospective cohort study of children, adolescents and young adults using the general practice research database. Drug Saf. 2009;32(11):1089-96. doi: 10.2165/11317630-000000000-00000.

  127. Mechler, Banaschewski, Hohmann, Häge (2021): Evidence-based pharmacological treatment options for ADHD in children and adolescents. Pharmacol Ther. 2021 Jun 23:107940. doi: 10.1016/j.pharmthera.2021.107940. PMID: 34174276.

  128. Chang, Quinn, O’Reilly, Sjölander, Hur, Gibbons, Larsson, D’Onofrio (2019): Medication for Attention-Deficit/Hyperactivity Disorder and Risk for Suicide Attempts. Biol Psychiatry. 2019 Dec 13;S0006-3223(19)31920-1. doi: 10.1016/j.biopsych.2019.12.003. PMID: 31987492. n = 3.874.728

  129. Chen, Sjölander, Runeson, D’Onofrio, Lichtenstein, Larsson (2014): Drug treatment for attention-deficit/hyperactivity disorder and suicidal behaviour: register based study. BMJ. 2014 Jun 18;348:g3769. doi: 10.1136/bmj.g3769. PMID: 24942388; PMCID: PMC4062356. n = 37.936

  130. Siffel, DerSarkissian, Kponee-Shovein, Spalding, Gu, Cheng, Duh (2020): Suicidal ideation and attempts in the United States of America among stimulant-treated, non-stimulant-treated, and untreated patients with a diagnosis of attention-deficit/hyperactivity disorder. J Affect Disord. 2020 Jan 22;266:109-119. doi: 10.1016/j.jad.2020.01.075. PMID: 32063553. n = 797.189

  131. Liang SH, Yang YH, Kuo TY, Liao YT, Lin TC, Lee Y, McIntyre, Kelsen, Wang TN, Chen VC (2018): Suicide risk reduction in youths with attention-deficit/hyperactivity disorder prescribed methylphenidate: A Taiwan nationwide population-based cohort study. Res Dev Disabil. 2018 Jan;72:96-105. doi: 10.1016/j.ridd.2017.10.023. PMID: 29121517.

  132. Man, Coghill, Chan, Lau, Hollis, Liddle, Banaschewski, McCarthy, Neubert, Sayal, Ip, Schuemie, Sturkenboom, Sonuga-Barke, Buitelaar, Carucci, Zuddas, Kovshoff, Garas, Nagy, Inglis, Konrad, Häge, Rosenthal, Wong (2017). Association of Risk of Suicide Attempts With Methylphenidate Treatment. JAMA Psychiatry. 2017 Oct 1;74(10):1048-1055. doi: 10.1001/jamapsychiatry.2017.2183. PMID: 28746699; PMCID: PMC5710471. n = 25.629

  133. Ghirardi, Larsson, Chang, Chen, Quinn, Hur, Gibbons, D’Onofrio (2019): Attention-Deficit/Hyperactivity Disorder Medication and Unintentional Injuries in Children and Adolescents. J Am Acad Child Adolesc Psychiatry. 2019 Jul 11. pii: S0890-8567(19)30452-6. doi: 10.1016/j.jaac.2019.06.010. n = 1.968.146 AD(H)S-Betroffene

  134. Rockhill (2019): A Spoonful of Injury Prevention Makes the ADHD Medicine Go Down. J Am Acad Child Adolesc Psychiatry. 2019 Dec 6. pii: S0890-8567(19)32224-5. doi: 10.1016/j.jaac.2019.11.019.

  135. Dalsgaard, Leckman, Mortensen, Nielsen, Simonsen (2015): Effect of drugs on the risk of injuries in children with attention deficit hyperactivity disorder: a prospective cohort study. Lancet Psychiatry. 2015 Aug;2(8):702-709. doi: 10.1016/S2215-0366(15)00271-0. PMID: 26249301. n = 700.000 / 4.557

  136. Liao YT, Yang YH, Kuo TY, Liang HY, Huang KY, Wang TN, Lee Y, McIntyre RS, Chen VC (2018): Dosage of methylphenidate and traumatic brain injury in ADHD: a population-based study in Taiwan. Eur Child Adolesc Psychiatry. 2018 Mar;27(3):279-288. doi: 10.1007/s00787-017-1042-7. PMID: 28856464. n = 124.438

  137. Ghirardi, Chen, Chang, Kuja-Halkola, Skoglund, Quinn, D’Onofrio, Larsson (2019): Use of medication for attention-deficit/hyperactivity disorder and risk of unintentional injuries in children and adolescents with co-occurring neurodevelopmental disorders. J Child Psychol Psychiatry. 2019 Oct 18. doi: 10.1111/jcpp.13136. n = 9.421

  138. Chang Z, Lichtenstein, D’Onofrio, Sjölander, Larsson (2014): Serious transport accidents in adults with attention-deficit/hyperactivity disorder and the effect of medication: a population-based study. JAMA Psychiatry. 2014 Mar;71(3):319-25. doi: 10.1001/jamapsychiatry.2013.4174. PMID: 24477798; PMCID: PMC3949159.

  139. Chang Z, Quinn, Hur, Gibbons, Sjölander, Larsson, D’Onofrio (2017): Association Between Medication Use for Attention-Deficit/Hyperactivity Disorder and Risk of Motor Vehicle Crashes. JAMA Psychiatry. 2017 Jun 1;74(6):597-603. doi: 10.1001/jamapsychiatry.2017.0659. PMID: 28492937; PMCID: PMC5539840. n = 2.319.450

  140. Chen MH, Hsu JW, Huang KL, Bai YM, Ko NY, Su TP, Li CT, Lin WC, Tsai SJ, Pan TL, Chang WH, Chen TJ (2018): Sexually Transmitted Infection Among Adolescents and Young Adults With Attention-Deficit/Hyperactivity Disorder: A Nationwide Longitudinal Study. J Am Acad Child Adolesc Psychiatry. 2018 Jan;57(1):48-53. doi: 10.1016/j.jaac.2017.09.438. PMID: 29301669. n = 89.000

  141. Sidrak JP, Blaakman SR, Hale EW (2023): Fracture rates by medication type in attention-deficit/hyperactive disorder. Front Surg. 2023 Feb 15;10:973266. doi: 10.3389/fsurg.2023.973266. PMID: 36874450; PMCID: PMC9975348. n = 783.888

  142. Gao L, Man KKC, Fan M, Ge GMQ, Lau WCY, Cheung CL, Coghill D, Ip P, Wong KHTW, Wong ICK (2023): Treatment with methylphenidate and the risk of fractures among children and young people: a systematic review and self-controlled case series study. Br J Clin Pharmacol. 2023 Mar 14. doi: 10.1111/bcp.15714. PMID: 36918367. METASTUDIE

  143. DeFroda, Quinn, Yang, Daniels, Owens (2020): The effects of methylphenidate on stress fractures in patients’ ages 10-29: a national database study. Phys Sportsmed. 2020 Feb 13:1-5. doi: 10.1080/00913847.2020.1725400. PMID: 32013692. n = 861.029

  144. Chen VC, Yang YH, Liao YT, Kuo TY, Liang HY, Huang KY, Huang YC, Lee Y, McIntyre RS, Lin TC (2017): The association between methylphenidate treatment and the risk for fracture among young ADHD patients: A nationwide population-based study in Taiwan. PLoS One. 2017 Mar 15;12(3):e0173762. doi: 10.1371/journal.pone.0173762. Erratum in: PLoS One. 2017 Apr 6;12 (4):e0175617. PMID: 28296941; PMCID: PMC5351966.

  145. Ghirardi, Chen, Chang, Kuja-Halkola, Skoglund, Quinn, D’Onofrio, Larsson (2020): Use of medication for attention-deficit/hyperactivity disorder and risk of unintentional injuries in children and adolescents with co-occurring neurodevelopmental disorders. J Child Psychol Psychiatry. 2020 Feb;61(2):140-147. doi: 10.1111/jcpp.13136. PMID: 31625605; PMCID: PMC6980200. n = 9.421

  146. Ruiz-Goikoetxea, Cortese, Aznarez-Sanado, Magallón, Alvarez Zallo, Luis, de Castro-Manglano, Soutullo, Arrondo (2018): Risk of unintentional injuries in children and adolescents with ADHD and the impact of ADHD medications: A systematic review and meta-analysis. Neurosci Biobehav Rev. 2018 Jan;84:63-71. doi: 10.1016/j.neubiorev.2017.11.007. PMID: 29162520. n = 13.254, METASTUDIE

  147. Gao, Man, Chan, Chui, Li, Coghill, Hon, Tse, Lum, Wong, Ip, Wong (2021): Treatment with Methylphenidate for Attention Deficit Hyperactivity Disorder (ADHD) and the Risk of All-Cause Poisoning in Children and Adolescents: A Self-Controlled Case Series Study. CNS Drugs. 2021 Jul;35(7):769-779. doi: 10.1007/s40263-021-00824-x. PMID: 34283391; PMCID: PMC8310501.

  148. Man, Chan EW, Coghill, Douglas, Ip, Leung LP, Tsui MS, Wong WH, Wong IC (2015): Methylphenidate and the risk of trauma. Pediatrics. 2015 Jan;135(1):40-8. doi: 10.1542/peds.2014-1738. PMID: 25511122. n = 17.381

  149. Chen VC, Yang YH, Yu Kuo T, Lu ML, Tseng WT, Hou TY, Yeh JY, Lee CT, Chen YL, Lee MJ, Dewey, Gossop (2020): Methylphenidate and the risk of burn injury among children with attention-deficit/hyperactivity disorder. Epidemiol Psychiatr Sci. 2020 Jul 20;29:e146. doi: 10.1017/S2045796020000608. PMID: 32686635; PMCID: PMC7372158. n = 90.634

  150. Reale L, Bartoli B, Cartabia M, Zanetti M, Costantino MA, Canevini MP, Termine C, Bonati M; Lombardy ADHD Group (2017): Comorbidity prevalence and treatment outcome in children and adolescents with ADHD. Eur Child Adolesc Psychiatry. 2017 Dec;26(12):1443-1457. doi: 10.1007/s00787-017-1005-z. Epub 2017 May 19. PMID: 28527021.

  151. Chang Z, D’Onofrio, Quinn, Lichtenstein, Larsson (2016): Medication for Attention-Deficit/Hyperactivity Disorder and Risk for Depression: A Nationwide Longitudinal Cohort Study. Biol Psychiatry. 2016 Dec 15;80(12):916-922. doi: 10.1016/j.biopsych.2016.02.018. PMID: 27086545; PMCID: PMC4995143.

  152. Park J, Lee DY, Kim C, Lee YH, Yang SJ, Lee S, Kim SJ, Lee J, Park RW, Shin Y (2022): Long-term methylphenidate use for children and adolescents with attention deficit hyperactivity disorder and risk for depression, conduct disorder, and psychotic disorder: a nationwide longitudinal cohort study in South Korea. Child Adolesc Psychiatry Ment Health. 2022 Oct 11;16(1):80. doi: 10.1186/s13034-022-00515-5. PMID: 36221129; PMCID: PMC9554986. n = 1.309

  153. Biederman J, Monuteaux MC, Spencer T, Wilens TE, Faraone SV (2009): Do stimulants protect against psychiatric disorders in youth with ADHD? A 10-year follow-up study. Pediatrics. 2009 Jul;124(1):71-8. doi: 10.1542/peds.2008-3347. PMID: 19564285; PMCID: PMC2954591.

  154. Coetzee C, Schellekens AFA, Truter I, Meyer A (2022): Effect of Past Pharmacotherapy for Attention-Deficit/Hyperactivity Disorder on Substance Use Disorder. Eur Addict Res. 2023;29(1):9-18. doi: 10.1159/000526386. PMID: 36349763. n = 59

  155. Schoenfelder, Faraone, Kollins (2014): Stimulant treatment of ADHD and cigarette smoking: a meta-analysis. Pediatrics. 2014 Jun;133(6):1070-80. doi: 10.1542/peds.2014-0179. PMID: 24819571; PMCID: PMC4531271. 14 Studien, n =2.360; METASTUDIE

  156. Chang, Lichtenstein, Halldner, D’Onofrio, Serlachius, Fazel, Långström, Larsson (2014): Stimulant ADHD medication and risk for substance abuse. J Child Psychol Psychiatry. 2014 Aug;55(8):878-85. doi: 10.1111/jcpp.12164. PMID: 25158998; PMCID: PMC4147667. n = 38.753

  157. Groenman AP, Oosterlaan J, Rommelse NN, Franke B, Greven CU, Hoekstra PJ, Hartman CA, Luman M, Roeyers H, Oades RD, Sergeant JA, Buitelaar JK, Faraone SV (2013): Stimulant treatment for attention-deficit hyperactivity disorder and risk of developing substance use disorder. Br J Psychiatry. 2013 Aug;203(2):112-9. doi: 10.1192/bjp.bp.112.124784. Erratum in: Br J Psychiatry. 2014 Jun;204(6):494. PMID: 23846996.

  158. Humphreys, Eng T, Lee SS (2013): Stimulant medication and substance use outcomes: a meta-analysis. JAMA Psychiatry. 2013 Jul;70(7):740-9. doi: 10.1001/jamapsychiatry.2013.1273. PMID: 23754458; PMCID: PMC6688478. METAANALYSE

  159. Wilens, Faraone, Biederman, Gunawardene (2003): Does stimulant therapy of attention-deficit/hyperactivity disorder beget later substance abuse? A meta-analytic review of the literature; Pediatrics. 2003 Jan;111(1):179-85.

  160. Edel, Vollmoeller (2006): Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung bei Erwachsenen, Springer, Seite 120

  161. Fluyau D, Revadigar N, Pierre CG (2021): Systematic Review and Meta-Analysis: Treatment of Substance Use Disorder in Attention Deficit Hyperactivity Disorder. Am J Addict. 2021 Mar;30(2):110-121. doi: 10.1111/ajad.13133. PMID: 33289928. METASTUDY

  162. Hesapcıoglu, Kandemir (2020): Association of methylphenidate use and traditional/cyberbullying. Pediatr Int. 2020 Feb 5:10.1111/ped.14185. doi: 10.1111/ped.14185. PMID: 32022957.

  163. Lin CC, Chung CH, Chien WC, Tzeng NS (2023): Pharmacotherapy May Attenuate the Risk of Child Abuse in Attention-Deficit/Hyperactivity Disorder from the Real-World Evidence. J Child Adolesc Psychopharmacol. 2023 Mar;33(2):59-68. doi: 10.1089/cap.2023.0003. PMID: 36944094.

  164. Buitelaar NJL, Posthumus JA, Bijlenga D, Buitelaar JK (2021): The Impact of ADHD Treatment on Intimate Partner Violence in a Forensic Psychiatry Setting. J Atten Disord. 2021 May;25(7):1021-1031. doi: 10.1177/1087054719879502. PMID: 31619111.

  165. Mohr-Jensen, Müller Bisgaard, Boldsen, Steinhausen (2019): Attention-Deficit/Hyperactivity Disorder in Childhood and Adolescence and the Risk of Crime in Young Adulthood in a Danish Nationwide Study. J Am Acad Child Adolesc Psychiatry. 2019 Apr;58(4):443-452. doi: 10.1016/j.jaac.2018.11.016. PMID: 30768385. n = 4.200

  166. Widding-Havneraas T, Zachrisson HD, Markussen S, Elwert F, Lyhmann I, Chaulagain A, Bjelland I, Halmoy A, Rypdal K, Mykletun A (2023): Effect of Pharmacological Treatment of Attention-Deficit/Hyperactivity Disorder on Criminality. J Am Acad Child Adolesc Psychiatry. 2023 Jun 23:S0890-8567(23)00340-4. doi: 10.1016/j.jaac.2023.05.025. PMID: 37385582.

  167. Jangmo, Stålhandske, Chang Z, Chen Q, Almqvist, Feldman, Bulik, Lichtenstein, D’Onofrio, Kuja-Halkola, Larsson (2019): Attention-Deficit/Hyperactivity Disorder, School Performance, and Effect of Medication. J Am Acad Child Adolesc Psychiatry. 2019 Apr;58(4):423-432. doi: 10.1016/j.jaac.2018.11.014. PMID: 30768391; PMCID: PMC6541488. n = 657.720

  168. Lu Y, Sjölander, Cederlöf, D’Onofrio, Almqvist, Larsson, Lichtenstein (2017): Association Between Medication Use and Performance on Higher Education Entrance Tests in Individuals With Attention-Deficit/Hyperactivity Disorder. JAMA Psychiatry. 2017 Aug 1;74(8):815-822. doi: 10.1001/jamapsychiatry.2017.1472. PMID: 28658471; PMCID: PMC5710548. n = 61.000

  169. Keilow, Holm, Fallesen (2018): Medical treatment of Attention Deficit/Hyperactivity Dis)order (ADHD) and children’s academic performance. PLoS One. 2018 Nov 29;13(11):e0207905. doi: 10.1371/journal.pone.0207905. PMID: 30496240; PMCID: PMC6264851. n = 6.400

  170. Chong TT, Fortunato E, Bellgrove MA (2023): Amphetamines improve the motivation to invest effort in Attention-Deficit/Hyperactivity Disorder. J Neurosci. 2023 Sep 4:JN-RM-0982-23. doi: 10.1523/JNEUROSCI.0982-23.2023. PMID: 37666665. n = 44

  171. Tsujii, Okada, Usami, Kuwabara, Fujita, Negoro, Kawamura, Iida, Saito (2020): Effect of Continuing and Discontinuing Medications on Quality of Life After Symptomatic Remission in Attention-Deficit/Hyperactivity Disorder: A Systematic Review and Meta-Analysis. J Clin Psychiatry. 2020 Mar 24;81(3):19r13015. doi: 10.4088/JCP.19r13015. PMID: 32237294. n = 1.463 METASTUDIE

  172. Döpfner, Mandler, Breuer, Schürmann, Dose, Walter, von Wirth (2020): Children with Attention-Deficit/Hyperactivity Disorder Grown Up: An 18-Year Follow-Up after Multimodal Treatment. J Atten Disord. 2020 Aug 10:1087054720948133. doi: 10.1177/1087054720948133. PMID: 32772881. n = 70

  173. Battison EAJ, Brown PCM, Holley AL, Wilson AC (2023): Associations between Chronic Pain and Attention-Deficit Hyperactivity Disorder (ADHD) in Youth: A Scoping Review. Children (Basel). 2023 Jan 11;10(1):142. doi: 10.3390/children10010142. PMID: 36670692; PMCID: PMC9857366. REVIEW

  174. Biederman, DiSalvo, Fried, Woodworth, Biederman, Faraone (2019): Quantifying the Protective Effects of Stimulants on Functional Outcomes in Attention-Deficit/Hyperactivity Disorder: A Focus on Number Needed to Treat Statistic and Sex Effects, Journal of Adolescent Health, 2019, ISSN 1054-139X, https://doi.org/10.1016/j.jadohealth.2019.05.015.

  175. Marchetti A, Magar R, Lau H, Murphy EL, Jensen PS, Conners CK, Findling R, Wineburg E, Carotenuto I, Einarson TR, Iskedjian M (2001): Pharmacotherapies for attention-deficit/hyperactivity disorder: expected-cost analysis. Clin Ther. 2001 Nov;23(11):1904-21. doi: 10.1016/s0149-2918(00)89086-4. PMID: 11768842.

  176. Jennum P, Hastrup LH, Ibsen R, Kjellberg J, Simonsen E (2020): Welfare consequences for people diagnosed with attention deficit hyperactivity disorder (ADHD): A matched nationwide study in Denmark. Eur Neuropsychopharmacol. 2020 Aug;37:29-38. doi: 10.1016/j.euroneuro.2020.04.010. PMID: 32682821. n = 456.421

  177. Leibson, Katusic, Barbaresi, Ransom, O’Brien (2001): Use and Costs of Medical Care for Children and Adolescents With and Without Attention-Deficit/Hyperactivity Disorder. JAMA. 2001;285(1):60-66. doi:10.1001/jama.285.1.60

  178. Le HH, Hodgkins P, Postma MJ, Kahle J, Sikirica V, Setyawan J, Erder MH, Doshi JA (2014): Economic impact of childhood/adolescent ADHD in a European setting: the Netherlands as a reference case. Eur Child Adolesc Psychiatry. 2014 Jul;23(7):587-98. doi: 10.1007/s00787-013-0477-8. PMID: 24166532; PMCID: PMC4077218.

  179. Secnik K, Swensen A, Lage MJ (2005): Comorbidities and costs of adult patients diagnosed with attention-deficit hyperactivity disorder. Pharmacoeconomics. 2005;23(1):93-102. doi: 10.2165/00019053-200523010-00008. PMID: 15693731. n = 4.504

  180. Bui AL, Dieleman JL, Hamavid H, Birger M, Chapin A, Duber HC, Horst C, Reynolds A, Squires E, Chung PJ, Murray CJ (2017): Spending on Children’s Personal Health Care in the United States, 1996-2013. JAMA Pediatr. 2017 Feb 1;171(2):181-189. doi: 10.1001/jamapediatrics.2016.4086. PMID: 28027344; PMCID: PMC5546095.

  181. Guo L, Danielson M, Cogan L, Hines L, Armour B. (2021):Treatment Patterns and Costs Among Children Aged 2 to 17 Years With ADHD in New York State Medicaid in 2013. J Atten Disord. 2021 Feb;25(4):463-472. doi: 10.1177/1087054718816176. PMID: 30547693; PMCID: PMC6570581.

  182. Fraiman YS, Guyol G, Acevedo-Garcia D, Beck AF, Burris H, Coker TR, Tiemeier H (2023): A Narrative Review of the Association between Prematurity and Attention-Deficit/Hyperactivity Disorder and Accompanying Inequities across the Life-Course. Children (Basel). 2023 Sep 30;10(10):1637. doi: 10.3390/children10101637. PMID: 37892300; PMCID: PMC10605109.

  183. Schein J, Adler LA, Childress A, Gagnon-Sanschagrin P, Davidson M, Kinkead F, Cloutier M, Guérin A, Lefebvre P (2022): Economic burden of attention-deficit/hyperactivity disorder among adults in the United States: a societal perspective. J Manag Care Spec Pharm. 2022 Feb;28(2):168-179. doi: 10.18553/jmcp.2021.21290. PMID: 34806909.

  184. De Ridder A, De Graeve D (2003): Healthcare use, social burden and costs of children with and without ADHD in Flanders, Belgium. Clin Drug Investig. 2006;26(2):75-90. doi: 10.2165/00044011-200626020-00003. PMID: 17163238.

  185. Chorozoglou M, Smith E, Koerting J, Thompson MJ, Sayal K, Sonuga-Barke EJ (2015): Preschool hyperactivity is associated with long-term economic burden: evidence from a longitudinal health economic analysis of costs incurred across childhood, adolescence and young adulthood. J Child Psychol Psychiatry. 2015 Sep;56(9):966-75. doi: 10.1111/jcpp.12437. PMID: 26072954; PMCID: PMC4744758. n = 258

  186. Zhao, Page, Altszuler, Pelham III, Kipp, Gnagy, Coxe, Schatz, Merrill, Macphee, Pelham Jr. (2019): Family Burden of Raising a Child with ADHD. Journal of Abnormal Child Psychology. August 2019, Volume 47, Issue 8, pp 1327–1338

  187. National Alliance for Caregiving (NAC). On pins and needles: caregivers of adults with mental illness. February 2016.

  188. National Alliance for Caregiving (NAC). Caregiving in the U.S.: 2015 report. June 2015.

  189. Doshi JA, Hodgkins P, Kahle J, Sikirica V, Cangelosi MJ, Setyawan J, Erder MH, Neumann PJ (2012): Economic impact of childhood and adult attention-deficit/hyperactivity disorder in the United States. J Am Acad Child Adolesc Psychiatry. 2012 Oct;51(10):990-1002.e2. doi: 10.1016/j.jaac.2012.07.008. PMID: 23021476. REVIEW

  190. Kessler RC, Adler L, Ames M, Barkley RA, Birnbaum H, Greenberg P, Johnston JA, Spencer T, Ustün TB (2005): The prevalence and effects of adult attention deficit/hyperactivity disorder on work performance in a nationally representative sample of workers. J Occup Environ Med. 2005 Jun;47(6):565-72. doi: 10.1097/01.jom.0000166863.33541.39. PMID: 15951716.

  191. Jangmo A, Kuja-Halkola R, Pérez-Vigil A, Almqvist C, Bulik CM, D’Onofrio B, Lichtenstein P, Ahnemark E, Werner-Kiechle T, Larsson H (2021): Attention-deficit/hyperactivity disorder and occupational outcomes: The role of educational attainment, comorbid developmental disorders, and intellectual disability. PLoS One. 2021 Mar 17;16(3):e0247724. doi: 10.1371/journal.pone.0247724. PMID: 33730071; PMCID: PMC7968636. n = 1,2 Mio

  192. Sobanski E, Brüggemann D, Alm B, Kern S, Deschner M, Schubert T, Philipsen A, Rietschel M (2007): Psychiatric comorbidity and functional impairment in a clinically referred sample of adults with attention-deficit/hyperactivity disorder (ADHD). Eur Arch Psychiatry Clin Neurosci. 2007 Oct;257(7):371-7. doi: 10.1007/s00406-007-0712-8. PMID: 17902010. n = 140

  193. Dalsgaard S, Østergaard SD, Leckman JF, Mortensen PB, Pedersen MG (2015): Mortality in children, adolescents, and adults with attention deficit hyperactivity disorder: a nationwide cohort study. Lancet. 2015 May 30;385(9983):2190-6. doi: 10.1016/S0140-6736(14)61684-6. PMID: 25726514.

  194. Swensen A, Birnbaum HG, Ben Hamadi R, Greenberg P, Cremieux PY, Secnik K (2004): Incidence and costs of accidents among attention-deficit/hyperactivity disorder patients. J Adolesc Health. 2004 Oct;35(4):346.e1-9. PMID: 15830457. n > 100.000

  195. Schöffski O, Sohn S, Happich M (2008): Die gesamtgesellschaftliche Belastung durch die hyperkinetische Störung (HKS) bzw. Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) [Overall burden to society caused by hyperkinetic syndrome (HKS) and attention deficit hyperactivity disorder (ADHD)]. Gesundheitswesen. 2008 Jul;70(7):398-403. German. doi: 10.1055/s-0028-1082049. PMID: 18729028.

  196. Schlander M, Trott GE, Schwarz O. Gesundheitsökonomie der Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung in Deutschland Teil 1: Versorgungsepidemiologie und Krankheitskosten [The health economics of attention deficit hyperactivity disorder in Germany. Part 1: Health care utilization and cost of illness]. Nervenarzt. 2010 Mar;81(3):289-300. German. doi: 10.1007/s00115-009-2888-9. PMID: 20232510.

  197. Hong M, Park B, Lee SM, Bahn GH, Kim MJ, Park S, Oh IH, Park H (2020): Economic Burden and Disability-Adjusted Life Years (DALYs) of Attention Deficit/Hyperactivity Disorder. J Atten Disord. 2020 Apr;24(6):823-829. doi: 10.1177/1087054719864632. PMID: 31364445.

  198. Pelham, Page, Altszuler, Gnagy, Molina, Pelham (2019): The long-term financial outcome of children diagnosed with ADHD. J Consult Clin Psychol. 2019 Dec 2. doi: 10.1037/ccp0000461. n = 604

  199. Daley, Jacobsen, Lange, Sørensen, Walldorf (2019): The economic burden of adult attention deficit hyperactivity disorder: A sibling comparison cost analysis. Eur Psychiatry. 2019 Jul 6;61:41-48. doi: 10.1016/j.eurpsy.2019.06.011. n = 420 Zwillingspaare

  200. Biederman J, Faraone SV (2006): The effects of attention-deficit/hyperactivity disorder on employment and household income. MedGenMed. 2006 Jul 18;8(3):12. PMID: 17406154; PMCID: PMC1781280. n = 1.000

  201. Kotsopoulos N, Connolly MP, Sobanski E, Postma MJ (2013) The fiscal consequences of ADHD in Germany: a quantitative analysis based on differences in educational attainment and lifetime earnings. J Ment Health Policy Econ. 2013 Mar;16(1):27-33. PMID: 23676413.

  202. Shea, Perera, Mills (2019): Towards a fuller assessment of the economic benefits of reducing air pollution from fossil fuel combustion: Per-case monetary estimates for children’s health outcomes. Environ Res. 2019 Dec 9;182:109019. doi: 10.1016/j.envres.2019.109019.

  203. Sciberras E, Streatfeild J, Ceccato T, Pezzullo L, Scott JG, Middeldorp CM, Hutchins P, Paterson R, Bellgrove MA, Coghill D (2022): Social and Economic Costs of Attention-Deficit/Hyperactivity Disorder Across the Lifespan. J Atten Disord. 2022 Jan;26(1):72-87. doi: 10.1177/1087054720961828. PMID: 33047627.

  204. Daley D, Jacobsen RH, Lange AM, Sørensen A, Walldorf J (2019): The economic burden of adult attention deficit hyperactivity disorder: A sibling comparison cost analysis. Eur Psychiatry. 2019 Sep;61:41-48. doi: 10.1016/j.eurpsy.2019.06.011. PMID: 31288209. n = 420 Zwillingspaare

  205. Schein J, Adler LA, Childress A, Cloutier M, Gagnon-Sanschagrin P, Davidson M, Kinkead F, Guerin A, Lefebvre P (2022): Economic burden of attention-deficit/hyperactivity disorder among children and adolescents in the United States: a societal perspective. J Med Econ. 2022 Jan-Dec;25(1):193-205. doi: 10.1080/13696998.2022.2032097. PMID: 35068300.

  206. Pelham WE, Foster EM, Robb JA (2007): The economic impact of attention-deficit/hyperactivity disorder in children and adolescents. Ambul Pediatr. 2007 Jan-Feb;7(1 Suppl):121-31. doi: 10.1016/j.ambp.2006.08.002. PMID: 17261491.