AD(H)S – Literatur für Einsteiger, Betroffene, Fachleute und Spezialisten

Inhalt dieser Seite

Literatur für Betroffene und Fachleute

Die diesseits für besonders empfehlenswert gehaltenen Bücher sind markiert mit:

(B): Betroffene und Angehörige
(Ä): Ärzte / Diagnostiker
(T): Therapeuten / Behandler
(W): Wissenschaftler

1. Literatur mit Schwerpunkt AD(H)S

1.1. Hallowell, Ratey: Zwanghaft zerstreut oder Die Unfähigkeit, aufmerksam zu sein (B)

1999, Rowolth

Geeignet für:

  • Betroffene: Einsteiger

Trotz amerikanischem Schreibstil sehr angenehm zu lesendes und informatives Buch, das durch viele Beispiele die Symptome und Probleme von AD(H)S plastisch greifbar und nachvollziehbar macht.

1.2. Barkley: Das große Handbuch für Erwachsene mit ADHS (B)(T)

2010, Huber; unverändert 2017, Hogrefe

Geeignet für:

  • Betroffene: Einsteiger
  • Therapeuten: Einsteiger

Anwenderorientiertes Fachbuch für Betroffene. Amerikanischer Schreibstil, eingängig, sehr gut praktisch anwendbar, bei gleichzeitig guter fachlicher Darstellung. Viele Checklisten. Auch für Therapeuten geeignet, die sich erstmals das Thema Erwachsenen-AD(H)S erschliessen wollen. Für betroffene Erwachsene ein gut lesbares Buch für den Einstieg, fachlich fundiert und mit vielen praktischen Hinweisen.

Dieses Buch schafft eine Grundlage, auf der interessierte Betroffene sich im Anschluss mittels weiterführender Literatur ein vollumfassendes Verständnis von AD(H)S, seinen genetischen und neurologischen Grundlagen, den Komorbiditäten und der möglichen Medikamentierung aneignen können.

1.3. Krause, Krause: ADHS im Erwachsenenalter. Symptome – Differentialdiagnose – Therapie (B)(Ä)(T)(W)

2014, Schattauer

Geeignet für:

  • Betroffene: Wissbegierige
  • Fachärzte: Pflichtprogramm
  • Therapeuten: Pflichtprogramm
  • Wissenschaftler: Pflichtprogramm

Pflichtlektüre für jeden, der im Bereich AD(H)S (ob mit Erwachsenen, Jugendlichen oder Kindern) ernsthaft arbeitet. Für Betroffene, die bereits ein paar Einsteigerbücher gelesen haben, eine Offenbarung. Die im Titel genannte Einschränkung auf Erwachsene ist insoweit richtig, als spezielle Hinweise für die Behandlung von Kindern fehlen. Die wissenschaftlichen Grundlagen wie auch viele Praxisdarstellungen (z.B. zu Komorbiditäten und Medikamenten) sind jedoch auch bei der Behandlung von Kindern sehr hilfreich, weil anderswo in dieser Form nicht dargestellt.

Dieses wissenschaftlich orientierte Werk ist eines der wichtigsten deutschsprachigen Bücher zu AD(H)S im Allgemeinen und zu AD(H)S bei Erwachsenen im Besonderen. Es wendet sich in seiner Tiefe und mit vielen Kurzdarstellungen (auch widersprüchlicher) Untersuchungen an Fachleute, die die AD(H)S-Grundlagen bereits kennen und nun vertiefen wollen. Umfassende Darstellung der genetischen, neurologischen und sonstigen Grundlagen von AD(H)S, und der weitere Behandlungsmöglichkeiten. Hervorragende und praxisnahe Darstellung der Komorbiditäten (teils samt Vergleich der teils leicht verwechselbaren Symptome). Nach unserer Kenntnis die umfassendste Darstellung von Medikamenten bei AD(H)S in der deutschsprachigen Fachliteratur.

Die ungeheure Menge an fundiertem Hintergrundwissen ist für Betroffene sehr wertvoll, die bereits einige Bücher zum Thema gelesen haben und nun tiefer einsteigen wollen. Wer sich durch dieses Buch arbeitet und sich auf die aufgrund der Tiefe zwangsläufig verwendete Fachsprache einlässt, wird reich belohnt. Dabei machen viele Fallbeispiele (Schilderungen von Betroffenen) die jeweiligen Symptome und Konstellationen mit Komorbiditäten plastisch und fühlbar.

1.4. Steinhausen, Rothenberger, Döpfner (Herausgeber): Handbuch ADHS; Grundlagen, Klinik, Therapie und Verlauf der Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung, Kohlhammer (Ä)(W)

2010, Kohlhammer

Geeignet für:

  • Fachärzte: Pflichtprogramm
  • Wissenschaftler: Pflichtprogramm

Neben Krause ist dies das zweite große deutschsprachige Standardwerk zu AD(H)S.
Es wendet sich vornehmlich an Wissenschaftler sowie spezialisierte Ärzte und Therapeuten. Der Schwerpunkt liegt auf einer nüchternen wissenschaftlichen und eher theoretischen Darstellung, wobei die fachliche Tiefe das Werk von Krause teils übertrifft. Das Wissen ist noch sachlicher und strukturierter aufbereitet. Ein wunderbares Nachschlagewerk für Ärzte und Wissenschaftler. Für Betroffene ohne wissenschaftlichen Wissensdurst fehlt es an praktischer Anwendbarkeit. Für die therapeutische Praxis ist die Nutzbarkeit eingeschränkt, weil es an Elementen fehlt, die die sauberen wissenschaftlichen Darstellungen mit greifbaren und nachvollziehbaren Beispielen aus der therapeutischen Praxis verknüpfen. Wer in der Diagnostik von AD(H)S arbeitet, wird beispielsweise eine gegliederten systematische Darstellung der einzelnen Komorbiditäten und den zu beachtenden Implikationen vermissen. Allerdings ist die systematische Darstellung der bearbeiteten Medikamente samt Kreuzwirkungen beispielhaft, wenn auch auf dem Stand von 2008 und damit inzwischen etwas veraltet. Seither sind in Deutschland etliche AD(H)S-Medikamente zugelassen worden. Ein Hinweis auf die geringere Dosierung von Stimulanzien bei Erwachsenen aufgrund der im Alter abnehmenden Zahl von Dopamintransportern fehlt ebenfalls.

1.5. Dietrich, Aufmerksamkeitsdefizit-Syndrom, ADHS – Die Einsamkeit in unserer Mitte. (B)(Ä)(T)

2010, Schattauer

Geeignet für:

  • Betroffene
  • Ärzte
  • Therapeuten

Dietrich beschreibt als Ursache für AD(H)S eine Posteriorisierung der Verhaltenssteuerung. Er benennt damit genau diejenigen neurologischen Änderungen der Steuerung des Verhaltens für ADHS als maßgeblich, die wir als Folgen der Veränderung der Stressregulationssysteme darstellen.

1.6. Edel, Vollmoeller: Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung bei Erwachsenen (T)(Ä)

2006, Springer
157 Seiten

Geeignet für:

  • Therapeuten: hilfreich
  • Fachärzte: hilfreich

Wissenschaftlich orientiertes Fachbuch, das sich eher an Fachleute richtet. Intensivere Einlassungen zum Thema Sucht sowie Straffälligkeit. Für Strafverteidiger lesenswert.

1.7. Ohlmeier, Roy (Hrsg.) ADHS bei Erwachsenen – Ein Leben in Extremen (T)(Ä)(B)

2012, Kohlhammer

Geeignet für:

  • Therapeuten: hilfreich
  • Fachärzte: hilfreich
  • Betroffene: hilfreich

Wissenschaftlich orientiertes Fachbuch, das sich auch für interessierte Betroffene eignet. Es widmet sich neben einer soliden Darstellung der Grundlagen zudem einigen speziellen Themen wie AD(H)S und Forensik, AD(H)S und Kreativität, AD(H)S und Sucht, AD(H)S und Asperger.

1.8. Müller, Candrian, Kropotov: ADHS – Neurodiagnostik in der Praxis (T)(W)(Ä)

2011, Springer

Geeignet für:

  • Neurofeedbacktherapeuten: Pflichtprogramm
  • Wissenschaftler: Pflichtprogramm
  • Fachärzte: hilfreich

Spannendes Buch, das sich vornehmlich an Fachleute richtet. Pflichtlektüre für Neurofeedback-Therapeuten im Bereich AD(H)S.

1.9. Häßler (Hrsg): Das ADHS Kaleidoskop – State of the Art und bisher nicht beachtete Aspekte von hoher Relevanz (Ä)(W)

2009, Medizinisch wissenschaftliche Verlagsgesellschaft

Geeignet für:

  • Fachärzte: Fachliteratur
  • Wissenschaftler, die sich mit einem der dargestellten Themen beschäftigen: Pflichtprogramm

Diese wissenschaftlich orientierte Werk greift einzelne Themen auf, die in der breiten Fachliteratur bisher weniger beleuchtet wurden. Es handelt sich um die Themen:

  • Bipolare Störungen als Komorbidität von AD(H)S
  • KISS-/KIDD-Syndrom
  • Epilepsie als Komorbidität von AD(H)S
  • Bindungsprobleme als (Mit-)Ursache von AD(H)S
  • Umschriebene Entwicklungsstörungen
  • Teenager-Mutterschaft
  • Recht und Forensik bei AD(H)S
  • Sucht als Komorbidität von AD(H)S
  • Jugendhilfe
  • Elternarbeit
  • Adulte ADHS und Persönlichkeitsstörungen (unter anderem Antisoziale Persönlichkeit und Borderline als Komorbidität von AD(H)S)
  • Tiergestützte Therapie
  • Medikamente außerhalb von Stimulanzien und Atomoxetin

Für Betroffene ist das Buch nur bei großer Vorkenntnis verständlich. Zur vertieften Einarbeitung zu einem der spezifischen Themen ist es jedoch eine wertvolle Quelle.

Rezensionen:
Alexander Tewes. Rezension vom 10.10.2009 zu: Frank Häßler (Hrsg.): Das ADHS-Kaleidoskop. State of the art und bisher nicht beachtete Aspekte von hoher Relevanz. MWV Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft (Berlin) 2009. ISBN 978-3-939069-66-9. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, http://www.socialnet.de/rezensionen/7431.php, Datum des Zugriffs 11.10.2016.

1.10. D’Amelio, Reetz, Philipsen, Rösler (Hrsg.): Psychoedukation und Coaching – ADHS im Erwachsenenalter (T)

2009, Elsevier / Urban & Fischer

Geeignet für:

  • Therapeuten: hilfreich

Manual zur Leitung von Patienten- und Angehörigengruppen, richtet sich an Therapeuten.

1.11. Lobo, Passig: Dinge geregelt kriegen ohne einen Funken Selbstdisziplin (B)(T)

2008, Rowolth

Geeignet für:

  • Betroffene: unterhaltsames Pflichtprogramm bei Prokrastination
  • Therapeuten: hilfreich

Buch für Betroffene zum Thema Prokrastination / Aufschieberitis.
Der Titel mag irritieren, bringt den Inhalt allerdings auf den Punkt. Inhaltlich sehr lesenswert für jeden, der das Wort Prokrastination aus einem bestimmten Grund einmal nachgeschlagen hat. Mit vielen wertvollen Hinweisen, sehr intelligent, wirklich humorvoll und äußerst unterhaltsam geschrieben. Ein Buch, das sich auch gut im Urlaub am Strand liest und den Nachbarn häufiger aufschauen lässt – wenn der Leser herzlich loslacht.

1.12. Safren, Perlman, Sprich, Otto: Kognitive Verhaltenstherapie der ADHS des Erwachsenenalters (B)(T)

2005, aus dem englischen 2009, Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft

Geeignet für:

  • Betroffene: hilfreich
  • Therapeuten: hilfreich

Buch für Therapeuten und interessierte Betroffene.
Modell einer kognitiven Verhaltenstherapie für AD(H)S in 5 Modulen (Organisation, Ablenkbarkeit, funktionales Denken, Emotionsregulation und einem optionalen Modul zu den Themen Partnerschaft und Vermeidungsverhalten), in 17 Sitzungen aufgeteilt.

1.13. Brown: ADHD comorbidities. Handbook for ADHD complications in children and adults (W)(Ä)

2009, American Psychiatric Press, Washington DC

Geeignet für:

  • Wissenschaftler
  • Fachärzte (Diagnostik)

Dieses Buch wird von Müller, Candrian, Kropotov (siehe oben) als besonders gutes Buch zu Komorbiditäten bei AD(H)S empfohlen.
Uns liegt es bislang nicht vor.

1.14. Steinhausen (Hrsg.): Hyperkinetische Störungen bei Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen (Ä)(T)

2. Auflage 2000, Kohlhammer. Vergriffen.

Geeignet für:

  • Fachärzte
  • Therapeuten

Trotz des veraltet anmutenden Titels enthält es viele hilfreiche Hinweise. Für Spezialisten könnte es lohnenswert sein, nach einer gebrauchten Ausgabe zu suchen.

1.15. Fitzner, Stark (Hrsg): Doch unzerstörbar ist mein Wesen (B)

Erschienen 2004, wohl unveränderte Neuauflage 2014

Geeignet für:

  • Betroffene

Sammlung fachlich hochqualitativer Kapitel verschiedenster namhafter Therapeuten, Ärzte und Wissenschaftler, die Einsteigern als zweites Buch einen guten vertiefenden Einblick in die verschiedensten Aspekte von AD(H)S verschafft. Der Titel des Buches klingt verspielter als der erfreulich fachkundige und dennoch gut lesbare Inhalt.

1.16. Barkley, Murphy, Fischer (2008). ADHD in Adults: What the Science Says. New York: Guilford (W)

Geeignet für:

  • Wissenschaftler

Englischsprachige Darstellung von Auswertungen verschiedener amerikanischer Studien.

1.17. Sigma-Aldrich / Merck: The Handbook of Receptor Classification and Signal Transduction (W)

Geeignet für:

  • Wissenschaftler
  • Forscher
  • universitäre Lehrkräfte

Englischsprachiges Handbuch über Rezeptorklassifikation und Signalübertragung im Gehirn. Es behandelt über 100 Themen wie intrazelluläre Signal-Enzyme und -Rezeptoren, Signaltransduktion, Ionenkanäle, Nicht-Peptid-Rezeptoren, Synthese und Metabolismus, Peptid-Rezeptoren und Peptid-Metabolismus, Protein-Kinase, Serin, Threonin und Tyrosin-Kinasen und Transporter. Jeder Eintrag enthält eine begutachtete Übersicht, wichtige Referenzen und Tabellen, die wertvolle Informationen zu Struktur, Subtypen, selektiven Agonisten, selektiven Antagonisten, Gewebeverteilung und vielem mehr liefern.

2. Literatur mit Schwerpunkt Stress

2.1. Rensing, Koch, Rippe, Rippe: Mensch im Stress. Psyche, Körper, Moleküle (W)(Ä)(T)

2006, Elsevier, heute Springer

Geeignet für:

  • Fachärzte
  • Therapeuten
  • Wissenschaftler

Eines der wenigen deutschsprachigen Fachbücher zur Stressmedizin, die Stress aus endokrinologischer und immunologischer Sicht darstellen. Eines der, wenn nicht das Standardwerk zur Stressmedizin.
Die beschriebenen endokrinologischen und immunologischen Zusammenhänge sind für eine zielführende Behandlung von psychischen und körperlichen Stressstörungen essentiell.

2.2. Egle, Joraschky, Lampe, Seiffge-Krenke, Coerpka (Hrsg): Sexueller Missbrauch, Misshandlung, Vernachlässigung. Erkennung, Therapie und Prävention der Folgen früher Stresserfahrungen. (W)(Ä)(T)

4. Auflage 2016, Schattauer

Geeignet für:

  • Fachärzte (Pflichtprogramm)
  • Wissenschaftler
  • Therapeuten von Störungen aufgrund frühkindlicher Stresserfahrungen: Pflichtprogramm

Trotz des Titels eines der wichtigsten deutschsprachigen Bücher zum allgemeinen Verständnis der endokrinen Zusammenhänge der Stressreaktionen. Umfassende Darstellung der Folgen frühkindlicher Stresserfahrung. Ein wichtiges Werk, das Ärzten und Wissenschaftlern unverzichtbare Einblicke in die neurophysiologischen Zusammenhänge zwischen Stressoren, Stress und hieraus entstehenden psychischen Störungen bietet.
Der Titel würde den Inhalt besser abbilden, wenn „Sexuelle Misshandlung“ als dritter statt als erster Punkt genannt wäre, denn sexuelle Misshandlung ist lediglich ein schwerwiegender Beispielfall für frühkindliche Stresserfahrungen. Das Buch empfiehlt sich daher jedem Mediziner und Therapeuten, der stressbedingte psychische oder körperliche Störungen behandelt.

2.3. Wittling, Wittling: Herzschlagvariabilität, Frühwarnsystem, Stress- und Fitnessindikator (W)(Ä)

2012, Eichsfeld

Geeignet für:

  • Wissenschaftler
  • Fachärzte (Diagnostik)

Ein fachlich sehr tiefgehendes und dennoch gut zu lesendes Fachbuch über Herzratenvariabilität (HRV). HRV ist das zentrale Messinstrument zur Analyse des vegetativen (autonomen) Nervensystems, dem schnellen (über Nervenimpulse angesteuerten) Stressregulationssystem.

2.4. Lohninger: Herzratenvariabilität: Das HRV-Praxis-Lehrbuch (W)(Ä)(T)

2017, facultas

Geeignet für:

  • Fachärzte
  • Therapeuten
  • Wissenschaftler

Dieses Werk ergänzt das Grundlagenbuch von Wittling zu Thema Herzratenvariabilität. Es ist praxisorientierter ausgerichtet und bietet dem Praktiker Hintergrundwissen zur Anwendung der HRV-Analyse in den Bereichen Stressmanagement, Therapie und Leistungssport.

2.5. Haurand, Ullrich, Weniger (Hrsg.): Stressmedizin. Beratung, Vorbeugung, Behandlung (T)

2. Auflage 2018

Geeignet für:

  • Therapeuten

Das Werk erfüllt den allgemeingültigen Anspruch seines Titels bedauerlicherweise nicht. Die endokrinen Grundlagen werden zu oberflächlich abgebildet, als dass aus diesen vernünftige therapeutische Schlussfolgerungen abgeleitet werden könnten. Ärzte und Therapeuten, die alleine auf dem hier dargestellten Wissen stressbedingte psychische oder körperliche Störungen behandelten, würden zwangsläufig Fehlinterpretationen anheimfallen.
Die Stärke des Buches liegt in der Darstellung der psychotherapeutischen Therapieoptionen. Das Cover des Verlages zeigt die erste Ausgabe.

3. Literatur zur endokrinen Neurophysiologie

3.1. Lautenbacher, Gauggel (Hrsg.): Neuropsychologie psychischer Störungen (W)(Ä)(T)

2. Auflage, 2013, Springer

Geeignet für:

  • Fachärzte
  • Therapeuten
  • Wissenschaftler

Fachbuch, das die neurophysiologischen und endokrinen Ursachen von psychischen Störungen detailliert darstellt. Die Kenntnis dieser Zusammenhänge ist für eine medikamentöse Behandlung unerlässlich und für eine psychotherapeutische Behandlung hilfreich.

3.2. Ehlert, von Känel (Hrsg.): Psychoendokrinologie und Psychoimmunologie (W)(Ä)(T)

2011, Springer

Geeignet für:

  • Fachärzte
  • Therapeuten
  • Wissenschaftler

Fachbuch, das die Zusammenhänge zwischen neurophysiologischen und endokrinen Vorgängen und dem Immunsystem thematisiert. Für die Behandlung von körperlichen Stressstörungen ist dieses Wissen notwendig.

4. Literatur mit Schwerpunkt Hochbegabung und Hochsensibilität

4.1. Trappmann-Korr: Das Phänomen Hochsensitivität und der Zusammenhang mit AD(H)S (B)(T)

2008/2010, diplom.de

Geeignet für:

  • Betroffene: bei Hochsensibilität Pflichtlektüre
  • Therapeuten: im Bereich Hochsensibilität: Pflichtlektüre, ansonsten hilfreich

Eines der sehr wenigen Werke, das sich einigermaßen wissenschaftlich mit dem Thema Hochsensibilität beschäftigt. Der zu weit offene Reizfilter bei AD(H)S ist nach diesseitiger Ansicht identisch mit dem Phänomen Hochsensibilität, wobei es Hochsensibilität auch ohne AD(H)S gibt.

4.2. Brackmann: Jenseits der Norm – Hochbegabt und Hochsensibel (B)(T)

2005, Klett-Cotta

Geeignet für:

  • Betroffene: Bei Hochbegabung Pflichtlektüre
  • Therapeuten im Berich Hochbegabung: Pflichtlektüre, ansonsten hilfreich

Eines der empfehlenswertesten Werke zum Thema Hochbegabung. Wer verstehen will, wie Hochbegabung und Hochsensibilität zusammenhängen, kommt an diesem Buch nicht vorbei.
Interessant vom ersten bis zu letzten Kapitel, das auf das häufige Vorliegen einer Hochbegabung bei Borderline hinweist.

5. AD(H)S im Netz

5.1. Webseiten

https://www.adhspedia.de/

Umfangreiche Sammlung von Themen zu AD(H)S, durch Fachleute aufbereitet.

ADHS Deutschland e.V.

Grösster Verein in Deutschland in Bezug auf AD(H)S.

5.2. Foren für Betroffene

http://www.adhs-anderswelt.de/

Grösstes deutschsprachiges Forum für AD(H)S-Betroffene mit vielen Unterforen.

5.3. Frei zugängliche Fachliteratur

The World Federation of ADHD Guide

Sehr gute englischsprachige Zusammenfassung zu AD(H)S für Ärzte und Betroffene

5.4. Blogs

https://smartgirlswithadhd.com/

Ein Blog von Frauen mit AD(H)S.

https://undjetzterst.wordpress.com/

Ein Blog über Neurodiversität – unter anderem auch über AD(H)S.

https://adhsspektrum.wordpress.com/

Ein ernsthafter Blog über AD(H)S von Dr. Martin Winkler.

5.5. Lustiges

https://www.bbc.com/news/health-48146166

Webcomics über AD(H)S von Dhrudi Shah.

Zuletzt aktualisiert am 22.10.2019 um 13:23 Uhr

Schreibe einen Kommentar