Liebe Leserinnen und Leser von ADxS.org, bitte verzeihen Sie die Störung.

ADxS.org benötigt in 2022 rund 12.500 €. In 2022 erhielten wir bis zum 31.10. Spenden Dritter von 11.166 €. Leider spenden 99,7 % unserer Leser nicht. Wenn alle, die diese Bitte lesen, einen kleinen Beitrag leisten, wäre unsere Spendenkampagne für das Jahr 2022 nach einigen Tagen vorbei. Dieser Spendenaufruf wird 4.000 Mal in der Woche angezeigt, jedoch nur 19 Menschen spenden. Wenn Sie ADxS.org nützlich finden, nehmen Sie sich bitte eine Minute Zeit und unterstützen Sie ADxS.org mit Ihrer Spende. Vielen Dank!

Seit dem 01.06.2021 wird ADxS.org durch den gemeinnützigen ADxS e.V. getragen. Spenden an den ADxS e.V. sind steuerlich absetzbar (bis 100 € genügt der Überweisungsträger als Spendenquittung).

11166€ von 12500€ - Stand 14.11.2022
89%
Header Image
Die Stresssysteme des Menschen - Grundlagen von Stress

Die Stresssysteme des Menschen - Grundlagen von Stress

Alle AD(H)S-Symptome sind “ganz normale” Stresssymptome. Akuter cortisolerger Stress, also schwere (meist psychische) Belastung, die als bedrohlich oder angsteinflössend wahrgenommen wird, kann alle Symptome von AD(H)S hervorrufen.
AD(H)S-Symptome sind Stresssymptome

1. Die Stresssysteme des Menschen

Beschreibungen von Stress in den verschiedensten Konzepten gibt es bereits seit Anbeginn der medizinischen Wissenschaft.1 Die verschiedenen Stresstheorien und die wichtigsten Beiträge zu deren Weiterentwicklung von Bernard (1878), Cannon (1929), Selye (1974), Mason (1971), Hennesy und Levine (1979), Krantz und Lazar (1987), Munck und Guyre (1986), Levine und Ursin (1991), Weiner (1991), Chrousos und Gold (1992), Goldstein (1995), McEwen (1998) listen Pacák und Palkovit auf.2

Stress ist eine gesunde Reaktion des menschlichen Organismus auf Belastungssituationen. Die Stressreaktion unterscheidet sich grundsätzlich danach, ob die Belastungssituation bedrohlich/angsterregend empfunden wird oder nicht, da dabei verschiedene Stresssysteme angesprochen werden.

An der menschlichen Stressreaktion sind vor allem Monoamine (Dopamin, Noradenalin, Serotonin) und Neuropteptide entscheidend beteiligt.3

Der menschliche Körper verfügt über mehrere Systeme, die Stress regulieren. Diese bilden ein komplexes Netzwerk, das sich gegenseitig ergänzt und beeinflusst. Dadurch entsteht ein fehlertolerantes System, das auch den Ausfall einzelner Gene oder Teile der Stressregulationssysteme so verkraftet, dass das Überleben des Individuums nicht gefährdet ist.

1.1. Zentraler Ablauf und Steuerung von Stressreaktionen

Eine Stressreaktion erfolgt durch ein Zusammenspiel verschiedener Gehirnbereiche.

Im ersten Schritt erfolgt eine Integration sensorischer Informationen durch den PFC, um deren Bedeutung und Wichtigkeit kognitiv zu bewerten und die passenden Bewältigungsstrategien bereitzustellen.
Dadurch werden emotionale Reaktionen über das limbische System ausgelöst, die wiederum die physiologischen Stresssysteme wie die HPA-Achse und das autonome Nervensystem aktivieren.456

Eine zusammenfassende Darstellung der beteiligten Gehirnregionen erfolgt unten unter 1.3.

1.2. Endokrine und neuronale Signalübertragung

Das Gehirn kann Signale auf zwei verschiedene Arten antriggern: endokrin (langsam) und neural (schnell).

1.2.1. Endokrine Informationsübertragung

Die endokrine Informationsvermittlung erfolgt durch Hormone, die über das Blut transportiert werden. Dieser Übertragungsweg ist langsam.7
Die HPA-Achse wird endokrin angesteuert.

1.2.2. Neurale Informationsübertragung

Die neurale Informationsvermittlung erfolgt durch direkte Nervenverbindungen. Innerhalb der Nerven werden Informationen als elektrische Signale transportiert und an den Verbindungsstellen der Nerven, den Synapsen, durch Neurotransmitter verstärkt oder abgeschwächt (inhibiert). Dieser Übertragungsweg ist schnell.8
Das vegetative Nervensystem (VNS) wird neural angesteuert.

Mehr hierzu unter ⇒ Neurotransmitter und Stress

1.3. Die wichtigsten Stressregulationssysteme

Der menschliche Körper verfügt über mehrere Systeme, die Stress regulieren. Diese bilden ein komplexes Netzwerk, das sich gegenseitig ergänzt und beeinflusst. Dadurch entsteht ein fehlertolerantes System, das auch den Ausfall einzelner Gene oder Teile der Stressregulationssysteme so verkraftet, dass das Überleben des Individuums nicht gefährdet ist.

Die stärkste Bindung an die bei Stress besonders relevanten Botenstoffe Noradrenalin, CRH und Cortisol weisen auf:9

  • mPFC
  • PVN, Nucleus paraventricularis
    • produziert Oxytocin
    • produziert Antidiuretisches Hormon (gering)
    • produziert CRH
  • Amygdala
  • Laterales Septum
    • wird gehemmt durch GABA
    • wird angeregt durch Glutamat
  • Hippocampus
  • Locus coeruleus
    mehr zum Locus coeruleus siehe unten
    • wird angeregt durch Orexin
    • produziert Noradrenalin
    • stimuliert Sympathikus
  • dorsale Raphekerne
    mehr zu den dorsalen Raphekernen siehe unten
    • produziert Serotonin
  • Nucleus tractus solitarii

Das Nervensystem des Menschen unterteilt sich in

  • zentrales Nervensystem (ZNS, Gehirn und Rückenmark) und peripheres Nervensystem (PNS, Körper)
    Das PNS ist ein räumlich abgegrenzter Teil des ZNS ohne Funktionsabgrenzung
  • vegetatives Nervensystem (VNS, auch autonomes Nervensystem)
    • sympathisches Nervensystem (Sympathikus, aktivierend)
    • parasympathisches Nervensystem (Vagus oder Parasympathikus, hemmend)
  • somatisches Nervensystem (willkürliches Nervensystem, ermöglicht bewusste Wahrnehmung)
  • enterisches Nervensystem (ENS, Verdauungsnervensystem

Hiervon sind insbesondere das ZNS und das VNS in die Stresregulation eingebunden.

1.3.1. Das zentrale Nervensystem (Gehirn und Rückenmark, ZNS)

Bei leichten Herausforderungen wird zunächst der Dopaminspiegel im PFC und der Noradrenalinspegel leicht angehoben. Beides verbessert die kognitive Leistungsfähigkeit (Wahrnehmungs- und Denkfähigkeit).
Wird das Problem dadurch nicht gelöst (der Stressor nicht beseitigt), steigen die Dopamin- und Noradrenalinspiegel weiter, was den PFC deaktiviert und die Verhaltenssteuerung auf andere Gehirnregionen überträgt. Neurotransmitter bei Stress Noradrenalin aktiviert die weiteren Stresssysteme, hier insbesondere das vegetative Nervensystem und die HPA-Achse (Stressachse).
Die Deaktivierung des PFC enthemmt die HPA-Achse, die vom PFC kontrolliert wird, zusätzlich.

Der Cortex hat eine zentrale Rolle bei der Regulation des autonomen Nervensystems und steuert diese unmittelbar mittels10

  • anteriorer Cortex
  • posteriorer Cortex
  • orbitofrontaler Cortex
  • Inselrinde (Insula)
  • mPFC
  • motorischer Cortex
  • somatosensorischer Cortex

Dadurch können unmittelbar beeinflusst werden:11

  • Sympathikus
    • aktivierend
    • inhibierend
  • Parasympathikus
    • aktivierend
    • inhibierend

Das vegetative Nervensystem reguliert:

  • Adrenalinsekretion
  • Cortisolsekretion
  • arterieller Blutdruck
  • Herzschlagfrequenz
  • Herzrhythmus
  • Schlagvolumen
  • Herzminutenvolumen
  • Gefäßdurchblutung der Skelettmuskulatur
  • Pupillenreaktion
  • Speichelfluss
  • Atmungsfrequenz
  • Atmungstiefe
  • Nierendurchblutung
  • Magenbewegungen
  • Darmbewegungen
  • systemischer Widerstand im Herzkreislaufsystem
  • strukturelle Myokardschädigungen des Herzens

Psychischer Stress verändert die funktionelle Konnektivität des vmPFC mit verschiedenen Hirnarealen, die an der Stressorverarbeitung beteiligt sind:12

  • Erhöhte funktionelle Konnektivität des vmPFC bei psychischem Stress:
    • Insula
    • Amygdala
    • anteriorer cingulärer Cortex
    • dorsales Aufmerksamkeitszentrum
    • ventrales Aufmerksamkeitszentrum
    • Frontoparietalnetz (während der Erholungsphase weiter zunehmend)
  • Verringerte funktionelle Konnektivität des vmPFC bei psychischem Stress:
    • hinterer cingulärer Cortex
    • Thalamus
    • Default-Mode-Network

Bis auf die Konnektivität zu den frontoparietalen Netzen entsprach diese in der Erholungsphase nach dem Stressor den Vor-Stress-Werten.

Hirnverletzungen können deshalb nicht nur sensorische, motorische und kognitive Störungen, sondern auch verschiedenste körperliche Störungen bewirken, z.B.

  • Immunfunktionen,1314 mittels
    • direkter neuraler Beeinflussung von Parasympathikus und Sympathikus (VNS)
    • indirekter neuroendokriner Beeinflussung (z.B. der HPA-Achse)
  • Herzerkrankungen15
    • EKG-Abnormitäten
      • Störungen der Repolarisationsphase, identisch wie bei ischämischen Herzkrankheiten, jedoch ohne jegliche thrombotische Verschlüsse der Koronararterien
        • Verlängerung des QT-Intervalls
        • Senkung der ST-Strecke
        • abgeflachte oder invertierte (negative) T-Wellen
    • Herzrhythmusstörungen
      häufig bei
      • intrazerebralen oder subarachnoidalen Blutungen
      • ischämischen Hirninfarkten
      • Eplilepsie
    • Serum-Enzymveränderungen
    • Myofibrillen-Degeneration
      ohne Stenose der Koronararterien sind Hirnerkrankungen eine häufige Ursache des plötzlichen Herztodes durch Myofibrillen-Degeneration
  • Lungen- und Atemwegserkrankungen16
  • Diabetes17
  • Beeinträchtigung der Schmerzwahrnehmung18

Daneben bewirkt die kognitive Einschätzung von Situationen durch den Cortex zugleich emotionale Reaktionen, die eine mittelbare Steuerung der vegetativen Körperprozesse über die Amygdala und den Hypothalamus bewirken.19

1.3.1.1. Noradrenalin und Stress

Im ZNS wird Stress vornehmlich durch Noradrenalin moduliert:20

  • leicht erhöhte Noradrenalinspiegel
    • regen die Funktion des PFC an
  • stark erhöhte Noradrenalinspiegel
    • schalten den PFC ab
      • analytisches Denken beeinträchtigt
      • kognitive Entscheidungsfähigkeit beeinträchtigt
      • Kontrolle der HPA-Achse beeinträchtigt
    • verstärken die sensomotorischen und affektiven Regionen des Gehirns (was Wahrnehmung und Emotion intensiviert)
1.3.1.2. Dopamin und Stress

Stress aktiviert unmittelbar das dopaminerge System im Gehirn (ZNS),21 das bei AD(H)S zentral beeinträchtigt ist.

1.3.1.2.1. Dopaminspiegeländerungen durch Stress
  • kurzfristiger Stress erhöht den Dopaminspiegel im PFC massiv.
  • Erhöhte Dopaminspiegel im PFC führen wohl zu einer Verringerung des Dopaminspiegels im Nucleus accumbens im Striatum (Verstärkungszentrum).
  • langfristiger Stress führt über eine Downregulation (Verringerung der Anzahl der Dopamintransporter und Dopaminrezeptoren im PFC) zu einer Verschlechterung der Wirkung von Dopamin im PFC.
  • langfristiger Stress ist (trotz des nach der Downregulation verringerten Dopaminspiegels) mit einer Übererregung des PFC verbunden, die zu einer Verringerung des Dopaminspiegels im Nucleus accumbens im Striatum (Verstärkungszentrum) führt.
1.3.1.2.2. Unterschiedliche Dopaminspiegeländerungen je nach Stressor

Unterschiedliche Stressoren bewirken unterschiedliche Dopaminreaktionen.22

Mehr hierzu unter ⇒ Neurotransmitter und Stress

1.3.1.2.3. Dopaminerge neurologische Korrelate verschiedener Stressreaktionen

Unterschiedliche Stressreaktionen haben unterschiedliche dopaminerge neurologische Korrelate.
Dies betrifft AD(H)S ebenso wie komorbide Störungen.

Mehr hierzu unter ⇒ Neurotransmitter und Stress

1.3.1.3. Serotonin und Stress

Die dorsalen Raphekerne, in denen Serotonin gebildet wird, haben eine stresshemmende Funktion.23

  • Begrenzung überschießender Stressreaktion
  • via 5-HT-1a-Autorezeptor Hemmung von
    • Angst
    • Panik
    • Appetit
    • Emesis
    • Sucht
    • Impulsivität
  • via 5-HT-2a-Rezeptor Stimulation von
    • Stimmung
    • Perzeption
    • Sexualität
    • Schlaf
    • Regeneration
    • Gefäßtonus
    • Atmung
    • Körpertemperatur

1.3.2. Das vegetative (autonome) Nervensystem: Sympathikus / Parasympathikus

Sympathikus (anregend) und Parasympathikus (hemmend) regeln gemeinsam ein Gleichgewicht von Aktivierung und Entspannung.

  • Es wird zunächst bei bewältigbarem Stress ohne Bedrohungsinhalt (kurzzeitigem Stress, Anstrengungssituationen oder schwerer Krankheit) aktiviert.
  • Das VNS vermittelt Stress vornehmlich durch Acetylcholin und Adrenalin im Körper. Adrenalin aktiviert andere Bereiche des Körpers als cortisolerger Stress. Da Adrenalin – wie Noradrenalin und anders als Cortisol24 – die Blut-Hirn-Schranke nicht überwinden kann, wirkt im Körper entstandenes Adrenalin allein auf die Organe des Körpers.
  • Kurzzeitiger wie langanhaltener Stress bewirken die
    • Freisetzung von Arginin-Vasopressin (AVP).
    • Erhöhung von Prolactin im Plasma
    • Erhöhung von β-Endorphin im Blut
      β-Endorphin erhöht die Dopaminausschüttung. Allerdings kann β-Endorphin nur in geringem Maß die Blut-Hirn-Schranke überwinden, weshalb β-Endorphin im Körper allenfalls indirekt eine dopaminerge Wirkung im Gehirn haben kann
  • Oxytocin ist ein Antistresshormon
  • Siehe hierzu: Das vegetative Nervensystem: Sympathikus / Parasympathikus

1.3.3. Die HPA-Achse (Stressachse) des Körpers

Die HPA-Achse ist bei AD(H)S das am meisten involvierte Stresssystem.

Die HPA-Achse wird bei unkontrollierbaren Stresssituationen aktiviert. Durch ein hintereinander geschaltetes Netzwerk aus Hypothalamus, Hypophyse und Nebennierenrinde werden nacheinander mehrere Stresshormone ausgeschüttet (CRH, ACTH, Cortisol) und so der “ultimative” Alarmzustand ausgelöst: jetzt geht es ums nackte Überleben. Die HPA-Achse löst die meisten Stresssymptome aus. Stresssymptome sind beim Überlebenskampf für das Individuum nützlich.
Stressnutzen – der überlebensfördernde Zweck der Stresssymptome

Nachdem die extrem erhöhten Dopamin- und Noradrenalinspiegel im Gehirn (die unter anderem die HPA-Achse aktiviert haben) zugleich den für das langsame, analytische Denken zuständigen PFC heruntergefahren haben, um genaue aber langsame durch ungenaue aber schnelle Reaktionsmöglichkeiten zu ersetzen, wird die Steuerung der Verhaltenssysteme nun durch andere Gehirnregionen wahrgenommen. Die Verhaltenssteuerung folgt jetzt einem anderen Leitbild: das Überleben, hier und jetzt, tritt in den Vordergrund, alles andere wird abgewertet.

Die cortisolerge Reaktion der HPA-Achse erfolgt langsamer bzw. später als die die schnelle adrenerge Stressreaktion des vegetativen Nervensystems. Auch ihre Deaktivierung ist langsamer. Das letzte der 3 ausgeschütteten Stresshormone der HPA-Achse, Cortisol, vermittelt am Ende der Stresshormonstaffette auch die Wieder-Abschaltung der HPA-Achse. Denn Stress ist ein Ausnahmezustand, eine Art Turbo-Modus des Körpers und des Geistes, der nur kurzfristig hilfreich und langfristig schädlich ist.

Bei ADHS-I ist die HPA-Achse und der PFC aufgrund einer überhöhten endokrinen Stressantwort im ersten Schritt zu schnell und zu intensiv aktiviert und im zweiten Schritt zu häufig abgeschaltet (Unteraktivierung). Bei ADHS-HI bleibt die HPA-Achse zu lange aktiviert, weil aufgrund einer abgeflachten endokrinen Stressantwort die Abschaltung durch einen ausreichend hohen Cortisolspiegel nicht funktioniert (Daueraktivierung).2526

Eine umfassende Darstellung der schädlichen Auswirkungen von frühkindlichem oder langanhaltendem Stress auf die HPA-Achse findet sich unter ⇒ Stressschäden – Auswirkungen von frühem / langanhaltendem Stress.

Da die HPA-Achse für das Verständnis von Stress und AD(H)S essentiell ist, wird auf die ausführliche Darstellung unter Die HPA-Achse / Stressregulationsachse verwiesen.

1.3.4. Zusammenarbeit von VNS und HPA-Achse

Die beiden Stresssysteme VNS und HPA-Achse haben aufgrund der unterschiedlichen zeitlichen Ansprache (VNS: neuronal angesteuert = schnell, HPA-Achse: hormonell angesteuert = langsam) verschiedene Aufgaben und ergänzen sich gegenseitig.

Der Nucleus coeruleus, der die meisten noradrenergen Nervenzellen des Gehirns enthält, und der Teil der sympato-adrenomedullären Achse des Sympathikus (und damit des VNS) ist, kommuniziert intensiv mit dem Hypothalamus, der die erste Stufe der HPA-Achse ist. Die Informationen laufen dabei in beide Richtungen.27

1.3.5. Die Amygdala im limbischen System: der Stressdirigent

Die Amygdala (Teil des limbischen Systems) ist die zentrale Instanz zur Bewertung von Stressoren auf ihre Bedrohung und triggert die Stressreaktionen des Gehirns.28 Die Amygdala erhält Informationen aus dem gesamten Körper und Gehirn und bewertet diese auf ihr Gefahrenpotential. Eine Schädigung der Amygdala in Richtung einer Überempfindlichkeit bewirkt eine hohe Ängstlichkeit und Furchtbereitschaft. Bewertet die Amygdala Situationen als bedrohlich, aktiviert sie stufenweise die verschiedenen Stresssysteme.

Teile der Amygdala sind:

  • laterale Amygdala (LA)
  • basolaterale Amygdala (BLA) → kalkuliertes Handeln
  • zentral-mediale Amygdala (CMA) → impulsgesteuertes gefühlsmäßiges Verhalten

Wird die Amygdala durch Medikamente gehemmt, entfallen auch die Stress-/AD(H)S-Symptome.

Ob dieser Ansatz, z.B. durch sehr niedrig dosierte Anxiolytika wie z.B. Trimipramin (Einstiegsdosierung tagsüber 1 Tropfen, Zieldosierung unter 10 Tropfen) bei AD(H)S hilfreich sein könnte, sollte evaluiert werden. Ein AD(H)S-Betroffener berichtete von einer stresssenkenden Wirkung von 2 Tropfen, wobei dieser auch von guten Erfolgen auf sein ADHS-HI mit minimalster Stimulanziendosierungen berichtete.

Die Amygdala erhält Informationen von vielen Organen und Systemen über aktuelle Stressoren.
Die Amygdala – der Stressdirigent.

1.3.5.1. Limbisches System aktiviert die Stresssysteme

Stressoren aktivieren limbische Strukturen im Hirnstamm und / oder im Vorderhirn.

  • Limbische Strukturen im Hirnstamm aktivieren (Bottom-Up):
    • über direkte Projektionen auf den Nucleus paraventricularis des Hypothalamus (PVN) die HPA-Achse (HPA) und
    • über direkte präganglionäre Projektionen das vegetative Nervensystems (ANS).
  • Limbische Regionen des Vorderhirns haben dagegen keine direkten Verbindungen mit der HPA-Achse oder dem ANS. Sie nutzen intervenierende Synapsen zur Steuerung der autonomen oder neuroendokrinen Neuronen (Top-down-Regulation).
    Viele Anteil dieser intervenierenden Neuronen befindet sich in Kernen des Hypothalamus, die auch auf den homöostatischen Status ansprechen, was einen Mechanismus ergibt, mit dem die absteigende limbische Information entsprechend dem physiologischen Status moduliert werden kann (mittleres Management).29
  • Verschiedene limbische Hirnregionen beeinflussen die Aktivierung der HPA-Achse:30
    • mPFC
    • zentrale Amygdala (CeA)
    • ventrales Subikulum (vSUB)
    • mediale Amygdala (MeA)
    • laterales Septum (LS)
      Keine dieser Regionen adressiert direkt den paraventrikulären Hypothalamus (PVN). Alle Projektionen dieser Regionen senden an bestimmte Regionen von
      • Hirnstamm
      • Hypothalamus
      • Bed nucleus of the stria terminalis (BST)
      • Diese Regionen aktivieren wiederum den medialen paraventrikulären Hypothalamus (PVN)
    • Limbische Strukturen können prognostizierte Stressoren durch eine vorherige Aktivierung des PVN mittels Wechselwirkungen mit reaktiven Stressschaltungen modulieren. Die Überlagerung von limbischem Input auf Hirnstamm- und hypothalamische Stresseffekte bildet ein hierarchisches System, das mittels direkter PVN-Projektionen sowohl reflexive (reaktive) als auch vorweggenommene (antizipierte) Stressreaktionen vermittelt.
      Die Projektionen dieser limbischen Bereiche überschneiden sich erheblich, wenn auch nicht vollständig. Die Gesamtstressreaktion hängt daher von der Zusammenwirkung dieser Strukturen ab. 30

1.3.6. Locus coeruleus

Der Locus coeruleus reguliert Aufmerksamkeit und ist ein wichtiger Vermittler von Stressreaktionen.
Er wird durch Orexin aktiviert und sendet das von ihm produzierte Noradrenalin an etliche Gehirnregionen, die in Stresssysteme eingebunden sind.

  • angeregt durch Orexin
  • Afferenzen (erhaltene Signale) von:
    • mPFC
      • konstanter anregender Input entsprechend dem Aktivitätslevel
    • Nucleus paragigantocellularis
      • integriert autonome Reize und Umweltreize
    • Nucleus prepositus perihypoglossalis
      • steuert horizontale und vertikale Augenbewegungen, Blickfolgebewegungen und Blickfixierung
    • lateraler Hypothalamus
      • produziert Orexin
  • produziert Noradrenalin
  • Efferenzen (sendet Signale) an:
    • Amygdala
    • Hippocampus
    • Hirnstamm
    • Rückenmark
    • Cerebellum
    • Cortex
    • Hypothalamus
    • Tectum (dorsales Mesencephalon)
    • Thalamus
    • Ventrales Tegmentum

Eine chronische Aktivierung des Locus coeruleus scheint eine Verringerung der Stressreaktion zu bewirken31

Eine chemische Deaktivierung des Locus coeruleus verringerte akut und kurzfristig die Reaktion der HPA-Achse. Nach 4 Wochen chronischem Stress war die HPA-Achsen-Reaktion jedoch trotz deaktiviertem LC wieder vollständig hergestellt.32 Dies deutet darauf hin, dass der vorrangig akute Stressreaktionen zu vermitteln scheint.

1.3.7. Hypothalamus-Sympathikus-Adipozyten-Achse (HSA-Achse)

Die HSA-Achse wird bei Eustress, also bei positiv wahrgenommenem Stress (Flow) aktiviert.333435

Die HSA-Achse wird im Tiermodell bei Ratten in sogenannter Enriched Environments (EE), also Umgebungen mit viel sozialem Kontakt zu anderen Tieren, reichlich Anregung durch Spielmöglichkeiten und Auslauf angesprochen (im Vergleich zu sozial isolierter Haltung). EE aktivieren jedoch auch das VNS und die HPA-Achse, ohne jedoch negative Auswirkungen zu verursachen. Dies könnte möglicherweise daran liegen, dass kurzfristige Aktivierungen des VNS und der HPA-Achse einer gesunden Lebensweise mit Aktivierung / Forderung / Entspannung entsprechen. Bekanntlich ist erst eine Daueraktivierung des VNS und der HPA-Achse schädlich.

Die Aktivierung der HSA-Achse im Enriched Environement bewirkte jedenfalls ein signifikantes Schrumpfen von viral verursachten Tumoren.34

1.4. Stressarten

Es gibt verschiedene Arten von Stressoren.

1.4.1. Psychische Stressoren

Psychische Stressoren unterteilen sich in36

  • externe Stressoren
    • Bedrohung
    • Neues/Ungewohntes/Unerwartetes
    • Unsicherheit
    • Vernachlässigung
    • Ausgrenzung
  • interne Stressoren
    • Denkmuster
    • negative Verstärkung

1.4.2. Physische Stressoren

Physischer Stress sind Belastungen des Körpers, wie z.B.

  • Kälte
  • Hitze
  • Lärm
  • körperliche Einwirkung
  • Verletzungen
  • chemische Einwirkungen
    • Gifte

1.4.3. Oxidativer Stress

Eine andere Form von Stress ist so genannter oxidativer Stress. Dieser wird weniger durch psychosoziale Belastungen als z.B. durch Krankheit oder schlechte/unausgewogene Ernährung ausgelöst. Oxidativer Stress ist eine Stoffwechsellage, bei der ein Übermaß an reaktiven Sauerstoffverbindungen (ROS – reactive oxygen species) gebildet wird oder vorhanden ist. Oxidativer Stress ist ebenfalls an neurodegenerativen Prozessen von Gehirnzellen beteiligt.3738

  • Die Expression von mRNA für saures Gliafaserprotein wird durch oxidativen Stress erhöht und führt zu einer Hyperaktivierung der Astrozyten mit anschliessender Schädigung der Astrozyten.3739
  • CRH und Mifepriston (letzteres ist ein starker Antagonist von Glucocorticoid- und Progesteronrezeptoren) schützen vor neuronalem Zelltod durch oxidativen Stress.4041
  • CRH schützt CRH-Rezeptor-Typ-1-Zellen gegen Zelltod durch oxidativen Stress.41 Diese Schutzfunktion von CRH erfolgt durch einen Anstieg der Ausschüttung von “nonamyloidogenic soluble amyloid β-precursor protein” und eine Unterdrückung des “nuclear factor-κB”.42

Bei AD(H)S wurde ein Ungleichgewicht zwischen Oxidanten und Antioxidanten mit erhöhten Melatoninwerten im Blutserum festgestellt.43 Melatonin soll oxidativem Stress entgegenwirken.44
Eine Studie fand bei Kindern wie bei Erwachsenen mit AD(H)S erhebliche Veränderungen im Bereich von oxidativem Stress und antioxidativen Proteinen (MAD, SOD, PON1, ARES, TOS, TAS, OSI).4546

2. Die Stressreaktionskette / Stressphasen

Stressoren lösen eine Stressreaktionskette aus, die in vier Phasen eskalieren kann.47 Überschreitet ein Stressor ein bestimmtes Maß an Intensität, wird die nächsthöhere Ebene aktiviert.1

  • Problemwahrnehmung (Vorphase)
  • Alarmphase
  • Widerstandsphase
  • Erschöpfungsphase

Das im Folgenden dargestellte Modell stellt die aufeinander aufbauenden zeitlichen Stufen der Stressreaktion in schematischer, modellhafter Art und Weise dar.
Die Aussage, dass ein Zusammenbruch der Stresssysteme mit einem Hypocortisolismus einhergeht, ist jedoch differenziert zu betrachten. Es ist zwischen dem Cortisolspiegel über den Tag (basaler = tonischer Cortisolspiegel) und der Cortisolstressantwort (phasische Veränderung des Cortisolspiegels auf akuten Stress) zu unterscheiden.
Bei AD(H)S ist – wie häufig bei chronischem Stress48 – der basale Cortisolspiegel verringert (leichter tonischer Hypocortisolismus). Dies betrifft alle AD(H)S-Subtypen.
Die phasische (kurzfristige) Cortisolstressantwort ist bei ADHS-I und melancholischer wie psychotischer Depression häufig überhöht (phasischer Hypercortisolismus), während bei ADHS-HI und atypischer wie bipolarer Depression oft eine abgeflachte Cortisolstressantwort (phasischer Hypocortisolismus) besteht.
ADHS-I, melancholische und psychotische Depression sind nach diesseitigem Verständnis keine Störungen, die auf der Alarmphase von Stress stehengeblieben wären. Insofern ist die folgende Darstellung eher beispielhaft für den Fall eines entstehenden Hypocortisolismus zu sehen.

2.1. Problemwahrnehmung (Vorphase, Stressphase 0)

  • Wahrnehmungen, die nicht von Erfahrungswerten (abgespeicherten Gedächtnisinhalten) gedeckt sind
  • → bewirken eine unspezifische Aktivierung von Neuronen des assoziativen Cortex des PFC
  • → Ausbreitung ins limbische System
  • noradrenerge Aktivierung des zentralen (ZNS) und des vegetativen (Sympathikus) Nervensystems
  • → mäßige Noradrenalinausschüttung
    • aktiviert PFC (Denkfähigkeit erhöht)
  • → Bereits sehr leichter Stress erhöht bei Gesunden die Dopaminausschüttung im PFC49
    • unterstützt Filterung irrelevanter Informationen (fokussierte Aufmerksamkeit = Wahrnehmungsfähigkeit erhöht)
    • unterstützt bei Neuentstehung / Verstärkung bestehender neuronaler Verschaltungen, die bei Problemlösung hilfreich waren
  • wenn Problem dadurch nicht gelöst, erfolgt durch weitere noradrenerge Eskalation
    → Übergang in Alarmphase

2.2. Alarmphase (Stressphase 1: weiterer Noradrenalinanstieg aktiviert VNS und HPA-Achseakuter Stress)

  • weiter gestiegener Noradrenalinspiegel im Gehirn
    • → dadurch Aktivierung des Hypothalamus (erste Stufe der HPA-Achse)
      • Hypothalamus aktiviert mehrere Stresssysteme
        • CRH (Corticotropin-Releasing-Hormon)-Ausschüttung des Hypothalamus
          • → aktiviert Hypophysen-Vorderlappen = zweite Stufe der HPA-Achse
        • Oxytocin- und Vasopressin-Ausschüttung des Hypothalamus
          • → aktiviert Vegetatives Nervensystem
    • → stark erhöhter Noradrenalinspiegel stört die Funktion des PFC.5051 Starker Stress beeinträchtigt die Funktion des PFC.52
  • a. Vegetatives Nervensystem:
    • Oxytocin- und Vasopressin-Ausschüttung des Hypothalamus
    • neuronal (via Nerven = elektrisch = schnell) an Hypophyse
    • → aktiviert Hypophysen-Hinterlappen
      Hinterlappen ist Nervengewebe, das die vom Hypothalamus ausgeschütteten Stresshormone Oxytocin und Vasopressin (ADH) zwischenspeichert und zu gegebener Zeit ins Blut freisetzt; Vasopression ist nicht stressrelevant, sondern reguliert über die Nierenfunktion das Flüssigkeitsvolumen des Körpers.
      • Erhöhter Durst und eine dadurch erhöhte Wasseraufnahme sind häufig beobachtete Stresssymptome.53 Da Stress darauf abzielt, den Blutdruck zu erhöhen, um den Körper optimal auf Kampf oder Flucht vorzubereiten, ist eine erhöhte Flüssigkeitsaufnahme ein unmittelbar sinnvolles Instrument.54 Flüssigkeitsaufnahme verringert die Stressreaktion deutlich.55
        Durst wird allerdings nicht als typisches AD(H)S-Symptom beschrieben. Durst wird im Zusammenhang mit AD(H)S lediglich zuweilen als milde Nebenwirkung von MPH beschrieben.
  • b. HPA-Achse:
    • Vasopressin- und CRH-Ausschüttung des Hypothalamus
    • endokrin (via Blut = langsam) an Hypophyse
    • → dadurch Aktivierung des Hypophysen-Vorderlappens
      Vorderlappen ist Drüsengewebe, das Hormone produziert und freisetzt
      • Ausschüttung glandotroper Hormone ins Blut
        • ACTH
          → aktiviert Nebennierenrinde (3. Stufe der HPA-Achse) zur Cortisolausschüttung
        • β-Endorphin:
          kann die dopaminerge Erregungsleitung manipulieren. Dopaminausschüttung in synaptischen Spalt wird erhöht.
        • daneben Ausschüttung nicht stressrelevanter Hormone:
          • FSH (Follikel stimulierendes Hormon)
            fördert Eizellenreifung bei Frauen, Spermienentwicklung bei Männern
          • TSH (Thyroidea stimulierendes Hormon):
            stimuliert Schilddrüsenfunktion
          • LH (luteinisierendes Hormon):
            regelt zusammen mit FSH den weiblichen Zyklus
          • Prolactin:
            stimuliert Wachstum der Brustdrüsen und der Milchproduktion
          • Wachstumshormon (GH, Growth Hormon)
            fördert Wachstum vor Pubertät und Wachstum der Organe.
      • das bei kurzfristigem wie langanhaltendem Stress ausgeschüttete Vasopressin und der aktivierte Sympathikus fördern ebenfalls die ACTH-Freisetzung
    • → dadurch Aktivierung der Nebennierenrinde
      • Glucocorticoid-Ausschüttung (Stresshormone, vor allem Cortisol)
        • Akuter Stress (Alarmphase) erhöht den Cortisolspiegel phasisch zur Aktivierung eines Problemlöseverhaltens
        • chronischer Stress erhöht den Spiegel von Cortisol und anderen Stresshormonen tonisch und phasisch (Hypercortisolismus)
          • Cortisol ist auf Dauer neurotoxisch.56
        • Unkontrollierbarer Stress führt bei Gesunden zu starkem Anstieg von Dopamin und Noradrenalin im PFC575859
          In lebensbedrohlichen Situationen profitiert das Individuum für Kampf oder Flucht mehr von der Geschwindigkeit von Reaktionen (wie sie die älteren, posterioren Gehirnbereiche leisten) von der Genauigkeit der langsamen analytischen Vorgänge des PFC. Die Verhaltenskontrolle wird daher an diese älteren posterioren Gehirnteile ausgelagert, die instinktiv, spontan und schneller reagieren.
  • Wirkungen von Vegetativem Nervensystem und HPA-Achse
    • → durch Cortisol Destabilisierung bestehender neuronaler Verschaltungen
      • Vorteil:
        • Gedächtnisinhalte, die für Problemlösung weniger hilfreich sind, können leichter gelöscht werden (eingefahrene Bahnen können verlassen werden)
      • Nachteil:
        • Auflösung bestehender erfolgreicher Problemlösungsstrategien
        • mögliche Lösungsfindung ist energieaufwändig, da neu zu erstellen und nicht mehr bzw. noch nicht wieder automatisiert abrufbar
    • → kurzfristige Stimulation der Gluconeogenese
      • Anstieg des Blutzuckerspiegels
    • → erhöhte Verfügbarkeit von Kohlehydraten
      • Anstieg des Blutzuckerspiegels
    • → Aktivierung verschiedener peripherer Organe
      • Blutdruckerhöhung
      • sauerstoffreiches Blut zu Skelettmuskeln
      • Blutzufuhr Haut und Eingeweide reduziert
      • Gerinnungsfähigkeit des Bluts wird erhöht
        • Vorteil: weniger Blutverlust bei Verletzungen
        • Nachteil: erhöhtes Thrombose- und Herzinfarktrisiko
      • Unterdrückung entzündlicher Abwehrmechanismen durch Cortisol
        • Vorteil: kein kurzfristiger Energieverlust durch Immunreaktion
        • Nachteil: Schwächung der zellgebundenen spezifischen Immunabwehr (erhöhtes Infektionsrisiko); noch Wochen nach Stresserfahrung nachweisbar
      • Hormonrezeptoren verschiedener Bereiche nehmen glandotrope Hormone aus Blut auf, was Ausschüttung effektorischer Hormone bewirkt.
        • Schilddrüse
          → Thyroxinausschüttung
        • Keimdrüsen
          → Ausschüttung von Östrogen und Progesteron (Frauen) bzw. Testosteron (Männer)
        • Nebennierenrinde
          → Cortisolausschüttung
        • Bauchspeicheldrüse
          → Verdauungssekret (Pankreassaft), Glucagon, Insulin, Somatostatin, pankreatisches Polypeptid, Ghrelin
        • Thymus
          → Ausschüttung von Thymosin, Thymopoetin I und II
        • Nieren
          → Reninausschüttung
        • Magen-Darm-Trakt
          → Gastrinausschüttung
      • TH1-/TH2-Shift
        Unterdrückung der Entzündungsreaktionen (TH1)
        Stärkung der Fremdkörperabwehr (TH2)
    • wenn Problem dadurch nicht gelöst wird: Übergang in Widerstandsphase

2.3. Widerstandsphase (Stressphase 2 – chronisch werdender Stress)

  • erhöhte Ausschüttung von Mineralocorticoiden als Spätwirkung ständiger ACTH-Ausschüttung
  • Glucocorticoidbildung (Cortisol) wird unterdrückt
    • → fehlende Unterdrückung der durch CRH erhöhten Entzündungsreaktionen
      • Folge: häufigere Entzündungsprobleme
        z.B. Magen- oder Darmgeschwüre, Neurodermitis, Asthma etc.
    • → fehlende Bekämpfung von Fremdkörpern
      • Folge: Allergien können jetzt häufiger auftreten
  • wenn Problem dadurch nicht gelöst wird: Übergang in Erschöpfungsstadium

2.4. Erschöpfungsphase (Stressphase 3 – chronisch gewordener Stress)

  • Zusammenbruch der hormonellen Steuerung
    • Noradrenalinmangel
    • Dopaminmangel
    • Serotoninmangel
  • Schrumpfung (Atrophie) der Nebennierenrinde
    • Cortisolmangel (basaler Hypocortisolismus)

Dieses Modell ist lediglich ein Beispiel für eine mögliche Art des Zusammenbruchs der Stresssysteme. Bei manchen Menschen geht ein Zusammenbruch der Stresssysteme mit einer abgeflachten endokrinen Stressantwort (wie hier dargestellt) und bei anderen mit einer überhöhten endokrinen Stressantwort einher. Nach unserem Eindruck ist dies keine Frage der Stressphasen, sondern eine Frage, in welche Richtung das zusammenbrechende Stresssystem fällt.

Welche Stressoren in einem Individuum auf welchem (neuronalen/neurobiologischen) Weg welche Stressreaktionen auslösen, hängt von Genen, epigenetischen Veränderungen und Umweltfaktoren ab.60 Außerdem dürfte das Alter des Individuums ein Rolle spielen.

Allen Wegen gemeinsam ist, dass langanhaltender (chronischer) Stress in der Widerstands- und Erschöpfungsphase zu tiefgreifenden dauerhaften schädlichen Veränderungen führt.
Eine ausführliche Darstellung der vielfältigen einzelnen Schadensmechanismen findet sich unter
Stressschäden – Auswirkungen von langanhaltendem Stress.

3. Veränderte Hormon- und Neurotransmitterwerte je nach Stressphase

3.1. Zusammenbruch des Cortisolsystems über die Stressphasen

Stress hat verschiedene Phasen. Junger (akuter) Stress hat ein anderes Cortisoltagesbild (basale Cortisolspiegel) als chronischer oder langanhaltender adaptierter Stress.

Unbelasteter Zustand:61

  • morgens: ∅ 7,5 ng/ml
  • mittags: ∅ 3 ng/ml, kurzes Mittagshoch auf 4 ng/ml
  • abends: ∅ 1,5 ng/ml

Akuter Stress (nicht dauerhaft):61

  • morgens: ∅ 12 ng/ml
  • mittags: ∅ 3 ng/ml, kurzes Mittagshoch auf 4 ng/ml
  • abends: ∅ 1,5 ng/ml

Chronischer Stress (noch nicht zu lange andauernd, noch nicht adaptiert):61

  • morgens: ∅ 9 ng/ml
  • mittags: ∅ 8 ng/ml, kurzes Mittagshoch auf 10 ng/ml
  • abends: ∅ 3 ng/ml

Chronischer Stress (lange andauernd, bereits adaptiert – BurnOut):61

  • morgens: ∅ 4 ng/ml
  • mittags: ∅ 2,5 ng/ml, kurzes Mittagshoch auf 3 ng/ml
  • abends: ∅ 1,5 ng/ml

Gleichlautende Ergebnisse erzielte ein Studie zur Veränderung der Cortisolstressantwort über die Dauer von Depressionen bei Jugendlichen. Neu auftretende Depressionen korrelierten mit einer erhöhten Cortisolreaktion, während chronische Depressionen mit einer abgeflachten Cortisolstressantwort korrelierten. Die Ergebnisse dieser Studie legen nahe, dass depressive Probleme zunächst die Cortisol-Reaktionen auf Stress erhöhen, dass sich dieses Muster jedoch umkehrt, wenn depressive Probleme über längere Zeiträume bestehen bleiben.62

Die Entwicklung der Cortisolspiegel bei adaptierten langanhaltendem chronischem Stress zeigt eine Downregulation des Cortisolsystems. Das dürfte dem entsprechen, was bei AD(H)S zugleich mit dem Dopaminsystem passiert: bei AD(H)S sind die Dopaminspiegel (im Vergleich zu Nichtbetroffenen) systematisch verringert. Bei akutem Stress sind die Dopaminspiegel zunächst erhöht, eine zu lange Belastung mit zu viel Dopamin (Noradrenalin, Serotonin) führt zu einer Downregulation, d.h. die Neurotransmitterspiegel sinken ab – die Stresssymptomatik jedoch bleibt nicht nur, sondern verstärkt sich, da die Stressregulation, die gesunde Hormon- und Neurotransmittersysteme leisten können, beeinträchtigt ist.

Leider sind die basalen Cortisolwerte von Mensch zu Mensch so unterschiedlich, dass aus Cortisolwertmessungen eines einzelnen Menschen keine individuelle Diagnose abgelesen werden kann. Misst man jedoch viele Menschen in einer Gruppe und ermittelt die Durchschnittswerte (∅), wird das Bild der Veränderung der Cortisolspiegel im Zusammenhang mit den gemeinsamen Eigenschaften der Gruppe deutlich.

3.2. Zusammenbruch von Neurotransmittersystemen über die Stressphasen

Vergleichbare Veränderungen wie mit den Cortisolwerten über die verschiedenen Stressphasen zeigen sich offenbar auch bei Neurotransmittersystemen. Während akuter Stress mit erhöhten Dopamin- und Noradrenalinwerten korreliert ist chronischer Stress – zumindest bei bestimmten Stressoren – mit verringerten Noradrenalin- und Dopaminspiegeln verbunden.

3.2.1. Veränderungen des dopaminergen Systems durch chronischen Stress

Akuter Stress bewirkt Einschränkungen der Exekutivfunktionen über erhöhte Dopaminspiegel, die den dlPFC beeinträchtigen.63 Chronischer Stress bewirkt verringerte Dopaminspiegel im PFC, welche die Funktion des Arbeitsgedächtnisses im dlPFC und damit der Exekutivfunktionen beeinträchtigen.64

3.2.2. Veränderungen des noradrenergen Systems durch chronischen Stress

Ein Beispiel für langanhaltende Veränderungen des noradrenergen Systems durch chronischen Stress ist die Noradrenalinrezeptor-Hypothese der Depression, die nachfolgend anhand der Beschreibung von Fuchs, Flügge (2004) dargestellt wird:65

  1. Stress erhöht die Noradrenalin-Konzentration.
  2. Bei dauerhaft erhöhtem Noradrenalinspiegel verringert sich zunächst die Anzahl der alpha2-Adrenozeptoren in den Zielregionen der noradrenergen Nervenzellen (Downregulation).
    Die Downregulation erfolgt präsynaptisch (an den noradrenergen Terminalien) wie postsynaptisch (z.B. glutamaterge Neurone).
  3. Die präsynaptische Downregulation beeinträchtigt die negative Rückkopplungshemmung der Noradrenalinausschüttung. Deshalb bleiben die noradrenergen Nervenzellen bei einer Stressaktivierung nach der Downregulation der Noradrenalin-Rezeptoren dauerhaft aktiviert.
  4. Die dauerhafte Aktivierung führt zu einer Erschöpfung der Noradrenalin-Nervenzellen, sodass die Noradrenalinmenge nun sinkt.
  5. Als Reaktion hierauf können sich die postsynaptischen (noradrenergen) alpha2-Adrenozeptoren wieder heraufregulieren.

4. Stressauslöser (Stressoren)

Stressoren können Infektionen bzw. Verletzungen sein, ebenso wie psychische Belastungen.
Umwelteinflüsse werden vor allem als Stressoren wahrgenommen, wenn eine Situation

  • neu66
  • unvorhersagbar66
  • unkontrollierbar6766
  • mehrdeutig66
    oder
  • mit dem Risiko sozialer Ablehnung verbunden ist.67

4.1. Unkontrollierbar

Insbesondere eine als unkontrollierbar wahrgenommene Bedrohung des Selbstwertes führt zu Stress und in der Folge zu vermehrter Cortisolausschüttung.6869 Lärm oder Filme lösen dagegen weniger häufig cortisolergen Stress aus, da sie selten unkontrollierbar und selbstbild- oder existenzbedrohend sind.

In heutiger Zeit kann unkontrollierbarer Stress kann z.B. durch Scheidung (Ablehnung, Ausschluss aus Familie), schwere Krankheiten (die von der Körperseite her genau die selben Stresssysteme adressieren wir psychischer Stress von aussen), Mobbing (Ausschluss aus der Gruppe) oder schwere Probleme in Schule oder Beruf hervorgerufen werden. Kinder, die nach einem Umzug in der neuen Schule keinen Anschluss finden oder die in ihrer Klasse gemobbt werden, erleben sich existenziell als Außenseiter und nicht-dazugehörend. (Unerkannt) Hochbegabte werden aufgrund ihres spezifischen Andersseins häufig gemobbt und finden schwerer gleichartig Denkende und deshalb seltener Anschluss. Hochbegabung führt typischerweise zur Ausprägung spezifischer Charaktertraits, was wesentlich gravierender zu einem Gefühl des Andersseins führen kann als das etwas schnellere Denken. Mehr hierzu unter Hochbegabung und AD(H)S.

4.2. Risiko der Ablehnung / des Nicht-Dazu-Gehörens

Nicht dazu zu gehören, ausgeschlossen zu werden ist der stärkste Stressor, den es gibt. Hintergrund ist einmal mehr die Millionen Jahre alte Prägung unserer Stresssysteme aus der Zeit vor der Sesshaftigkeit. Aus einer Nomadengruppe ausgeschlossen zu werden war mit einem hohen Todesrisiko verbunden – für Frauen noch mehr als für Männer, die häufiger als Jäger und Krieger ausgebildet waren und daher einige Tage allein leben konnten. Wahrscheinlich haben Frauen deshalb spezifische Stressreaktionen wie “Tend and Befriend”.

4.3. Endokrine Stressreaktion und einzelne Stresselemente

Die cortisolerge und adrenerge Stressreaktion ist am stärksten und langanhaltendsten, wenn die Faktoren unkontrollierbar und drohende soziale Ablehnung zusammenkommen.67

Die Ausschüttung von Adrenalin seitens des sympathischen Nervensystems korreliert bei gesunden Probanden und passiv empfangenem Stress (ohne eigene Einflussnahmemöglichkeit) linear mit der subjektiven Stresswahrnehmung. Der Adrenalin-Stress-Pegel ist ebenfalls von den genannten Aktivierungsfaktoren abhängig. aber anders als das blutdruckstabilisierende Noradrenalin, gewöhnungsempfänglich.70
Adrenalin- und Noradrenalinspiegel reagieren nicht nur auf unangenehme Aufregung, sondern ebenso auf angenehme Aufregung. Eine anregende Komödie hebt den Adrenalinspiegel bei Gesunden ebenso wie ein Horrorfilm, wobei ein besonders angstauslösender Film die höchsten Werte erzielt.71 Ein gewinnträchtiges Bingo-Spiel erhöht den Adrenalinspiegel sogar stärker als ein kognitiver Leistungstest unter Zeitdruck.72

Fallschirmspingerneulinge haben unmittelbar vor ihrem allerersten Sprung einen 10-fach erhöhten Cortisolspiegel. Mit weiteren Sprüngen verringert sich dieser Wert, bleibt aber vor jedem Sprung erhöht.

Nachmittags ist eine stressbedingte Cortisolerhöhung am ausgeprägtesten.67

Psychologische Tests sprechen sozialen Stress (öffentliche Rede / lautes Kopfrechnen vor einer dies beurteilenden Gruppe) an, auf den Cortisol bevorzugt anspricht. Dies adressiert das Motiv der Zugehörigkeit. Beim ersten Testdurchgang haben 80 % der Probanden einen erhöhten Cortisolspiegel. Testwiederholungen bewirken mittels Verringerung von Neuheit und Unvorhersagbarkeit eine Verringerung, sodass beim 3. bis 5. Durchgang nur noch ein Drittel der Probanden einen erhöhten Cortisolspiegel hat – bei aber identischer subjektiver Stressempfindung und identischen übrigen Parametern (Adrenalin, Noradrenalin, Puls).73

Ein signifikanter Unterschied ergibt sich indes bei Tests von in diesem Zustand zu lernenden Vokabeln. Die Probanden ohne Cortisolanstieg hatten eine einwandfreie Gedächtnisleistung, während jenes Drittel der Probanden mit Cortisolanstieg (und von diesen wiederum vor allem die weiblichen Mitglieder) zugleich auch erhebliche Gedächtniseinbussen aufwies.
Diese Wirkung konnte bei anderen Probanden durch eine Cortisolgabe reproduziert werden.73 Entgegen der Annahme, dass dies auf eine Hemmung von Abrufprozessen zurückzuführen sei74 zeigen sich kaum Abrufbeeinträchtigungen, wenn das Cortisol erst nach dem lernen der Vokabeln oder kurz vor deren Abruf gegeben wird, weshalb anzunehmen ist, dass Cortisol den Lernvorgang / Abspeicherungsvorgang beeinträchtigt.

Die Probanden mit erhöhtem Cortisolspiegel waren in Persönlichkeitsfragebögen selbstunsicherer, weniger extrovertiert und tendenziell neurotischer.73 Auch dies deutet auf eine Korrelation zwischen Introversion und erhöhter Cortisolstressantwort hin, wie sie bei ADHS-I häufiger aufzutreten scheint.

5. Stressbeendigung

Die Stresssysteme des Menschen sind auf die Bewältigung kurzfristiger Notsituationen ausgelegt. Hierfür werden Kraftreserven aktiviert und Notmaßnahmen in Gang gesetzt.
Eine zu lange Aktivierung der Stresssysteme ist jedoch schädlich. Wer dauerhaft auf “130 %” läuft, geht an dieser Überlastung kaputt.

Das Stresshormon Cortisol, das (nach den Stresshormonen CRH und ACTH) als letztes Stresshormon am Ende der Kette der HPA-Achse ausgeschüttet wird, hat neben der Aufgabe der Aktivierung bestimmter bei Stress sinnvoller Notverhaltensweisen (Stressnutzen – der überlebensfördernde Zweck von Stresssymptomen) noch eine weitere Aufgabe: Cortisol fährt die Stresssysteme wieder herunter und bewirkt damit, dass auch das Cortisol selbst nicht weiter ausgeschüttet wird.
Diese Beendigung ist wichtig, denn Stresshomone sind bei zu langer Einwirkung neurotoxisch, also giftig.

Bei ADHS-HI ist diese Beendigung des Stresszustands beeinträchtigt. ADHS-HI- und ADHS-C-Betroffene (mit Hyperaktivität) haben auf akute Stressoren häufig eine zu geringe Cortisolantwort, die in der Folge die Stressachse nicht richtig abschaltet.

ADHS-I-Betroffene (ohne Hyperaktivität) haben dagegen eine zu hohe Cortisolantwort, was eine zu frühe / zu häufige Abschaltung der Stresssysteme bewirkt. Die parallel hierzu bestehende zu hohe Noradrenalinantwort bewirkt eine zu schnelle / zu häufige Abschaltung des PFC.

Mehr zu CRH, Cortisol und den Cortisolstressantworten bei AD(H)S unter Die HPA-Achse / Stressregulationsachse.


  1. Chrousos, Gold P(1992): The concepts of stress and stress system disorders. Overview of physical and behavioral homeostasis. JAMA. 1992 Mar 4;267(9):1244-52.

  2. Pacák, Palkovits (2001): Stressor Specificity of Central Neuroendocrine Responses: Implications for Stress-Related Disorders; Endocrine Reviews, Volume 22, Issue 4, 1 August 2001, Pages 502–548, https://doi.org/10.1210/edrv.22.4.0436 mit weiteren Nachweisen

  3. Rensing, Koch, Rippe, Rippe (2006): Der Mensch im Stress; Psyche, Körper, Moleküle; Elsevier Spektrum (heute: Springer), Kapitel 4: neurobiologische Grundlagen von Stressreaktionen, Seite 76

  4. Feldman, Conforti, Weidenfeld (1995): Limbic pathways and hypothalamic neurotransmitters mediating adrenocortical responses to neural stimuli, Neuroscience & Biobehavioral Reviews, Volume 19, Issue 2, 1995, Pages 235-240, ISSN 0149-7634, https://doi.org/10.1016/0149-7634(94)00062-6.

  5. Herman, Ostrander, Mueller, Figueiredo (2005): Limbic system mechanisms of stress regulation: Hypothalamo-pituitary-adrenocortical axis; Progress in Neuro-Psychopharmacology and Biological Psychiatry, Volume 29, Issue 8, 2005, Pages 1201-1213, ISSN 0278-5846, https://doi.org/10.1016/j.pnpbp.2005.08.006.

  6. Pruessner, Dedovic, Khalili-Mahani, Engert, Pruessner, Buss, Renwick, Dagher, Meaney, Lupien (2008): Deactivation of the Limbic System During Acute Psychosocial Stress: Evidence from Positron Emission Tomography and Functional Magnetic Resonance Imaging Studies, Biological Psychiatry, Volume 63, Issue 2, 2008, Pages 234-240, ISSN 0006-3223, https://doi.org/10.1016/j.biopsych.2007.04.041.

  7. Wittling, Wittling (2012): Herzschlagvariabilität, Frühwarnsystem, Stress- und Fitnessindikator; S. 28

  8. Wittling, Wittling (2012): Herzschlagvariabilität, Frühwarnsystem, Stress- und Fitnessindikator; S. 32

  9. Wolf, Calabrese (2020): Stressmedizin & Stresspsychologie, S. 29

  10. Wittling, Wittling (2012): Herzschlagvariabilität: Frühwarnsystem, Stress- und Fitnessindikator; S. 44 ff

  11. Wittling, Wittling (2012): Herzschlagvariabilität: Frühwarnsystem, Stress- und Fitnessindikator; S. 47 mwNw

  12. Ginty, Kraynak, Kuan, Gianaros (2019): Ventromedial prefrontal cortex connectivity during and after psychological stress in women. (Psychophysiology. 2019 Aug 3:e13445. doi: 10.1111/psyp.13445. n = 40

  13. Renoux, Biziere, Renoux, Bardos, Degenne (1987): Consequences of bilateral brain neocortical ablation on imuthiol-induced immunostimulation in mice. Ann N Y Acad Sci. 1987;496:346-53.

  14. Wittling, Wittling (2012): Herzschlagvariabilität: Frühwarnsystem, Stress- und Fitnessindikator; S. 48 ff

  15. Wittling, Wittling (2012): Herzschlagvariabilität: Frühwarnsystem, Stress- und Fitnessindikator; S. 51 ff

  16. Samuels (1993): Neurally induced cardiac damage. Definition of the problem. Neurol Clin. 1993 May;11(2):273-92.

  17. Lyoo, Yoon, Renshaw, Hwang, Bae, Musen, Kim, Bolo, Jeong, Simonson, Lee, Weinger, Jung, Ryan, Choi, Jacobson (2013): Network-level structural abnormalities of cerebral cortex in type 1 diabetes mellitus. PLoS One. 2013 Aug 23;8(8):e71304. doi: 10.1371/journal.pone.0071304. eCollection 2013.

  18. Neri, Vecchi, Caselli (1985): Pain measurements in right-left cerebral lesions. Neuropsychologia. 1985;23(1):123-6.

  19. Wittling, Wittling (2012): Herzschlagvariabilität: Frühwarnsystem, Stress- und Fitnessindikator; S. 43 mwNw

  20. Ramos, Arnsten (2007): Adrenergic pharmacology and cognition: focus on the prefrontal cortex. Pharmacol Ther. 2007 Mar; 113(3):523-36., Kapitel 6

  21. Rensing, Koch, Rippe, Rippe (2006): Der Mensch im Stress; Psyche, Körper, Moleküle; Elsevier Spektrum (heute: Springer), Kapitel 4: neurobiologische Grundlagen von Stressreaktionen, Seite 90

  22. Spencer, Ebner, Day (2004): Differential involvement of rat medial prefrontal cortex dopamine receptors in modulation of hypothalamic- pituitary-adrenal axis responses to different stressors, European journal of neuroscience, vol. 20, no. 4, pp. 1008-1016, doi: 10.1111/j.1460-9568.2004.03569.x.

  23. Wolf, Calabrese (2020): Stressmedizin & Stresspsychologie, S. 32

  24. Scheel, 2008: Der Einfluss von Cortisol auf neuronale Metaboliten. Eine magnetresonanzspektroskopische Untersuchung. Teil 1, Seite 5

  25. Raz, Leykin (2015): Psychological and cortisol reactivity to experimentally induced stress in adults with ADHD. Psychoneuroendocrinology. 2015 Oct;60:7-17. doi: 10.1016/j.psyneuen.2015.05.008. Leider differenziert die Untersuchung nicht nach Subtypen.

  26. Johnson (2015): Developmental pathways to attention-deficit/hyperactivity disorder and disruptive behavior disorders: Investigating the impact of the stress response on executive functioning; Clinical Psychology Review; Volume 36, March 2015, Pages 1-12; https://doi.org/10.1016/j.cpr.2014.12.001

  27. Wittling, Wittling (2012): Herzschlagvariabilität: Frühwarnsystem, Stress- und Fitnessindikator; S. 61

  28. Rensing, Koch, Rippe, Rippe (2006): Der Mensch im Stress; Psyche, Körper, Moleküle; Elsevier Spektrum (heute: Springer), Seite 350

  29. Ulrich-Lai, Herman (2009): Neural Regulation of Endocrine and Autonomic Stress Responses; Nat Rev Neurosci. 2009 Jun; 10(6): 397–409.; doi: 10.1038/nrn2647

  30. Herman, Figueiredo, Mueller, Ulrich-Lai, Ostrander, Choi, Cullinan (2003): Central mechanisms of stress integration: hierarchical circuitry controlling hypothalamo-pituitary-adrenocortical responsiveness. Front Neuroendocrinol. 2003 Jul;24(3):151-80.

  31. Velley, Cardo, Kempf, Mormede, Nassif-Caudarella, Velly (1991): Facilitation of learning consecutive to electrical stimulation of the locus coeruleus: cognitive alteration or stress-reduction?. Prog Brain Res. 1991;88:555-569. doi:10.1016/s0079-6123(08)63834-0

  32. Ziegler DR, Cass WA, Herman JP. Excitatory influence of the locus coeruleus in hypothalamic-pituitary-adrenocortical axis responses to stress. J Neuroendocrinol. 1999;11(5):361-369. doi:10.1046/j.1365-2826.1999.00337.x

  33. Cao , During (2012): What is the brain-cancer connection? Annual review of neuroscience 2012; 35: 331 – 345

  34. Meier, Noll-Hussong (2013): Die Rolle der Stressachsen in der Entstehung und Proliferation einer Krebserkankung; Psychotherapie, Psychosomatik, Medizinische Psychologie; January 2014; DOI: 10.1055/s-0033-1363972

  35. Milsum (1985): A model of the eustress system for health/illness. Behav Sci 1985; 30: 179 – 186

  36. Wolf, Calabrese (2020): Stressmedizin & Stresspsychologie, S. 50

  37. Morgan, Xie, Goldsmith, Yoshida, Lanzrein, Stone, Rozovsky, Perry, Smith, Finch (1999): The mosaic of brain glial hyperactivity during normal ageing and its attenuation by food restriction. Neuroscience 89:687–699

  38. Morgan TE, Rozovsky I, Goldsmith SK, Stone DJ, Yoshida T, Finch CE 1997 Increased transcription of the astrocyte gene GFAP during middle-age is attenuated by food restriction: implications for the role of oxidative stress. Free Radic Biol Med 23:524–528

  39. Morgan, Rozovsky, Goldsmith, Stone, Yoshida, Finch (1997): Increased transcription of the astrocyte gene GFAP during middle-age is attenuated by food restriction: implications for the role of oxidative stress. Free Radic Biol Med 23:524–528

  40. Behl, Trapp, Skutella, Holsboer (1997): Protection against oxidative stress-induced neuronal cell death—a novel role for RU486. Eur J Neurosci 9:912–920

  41. Lezoualc’h, Engert, Berning, Behl (2000): Corticotropin-releasing hormone-mediated neuroprotection against oxidative stress is associated with the increased release of nonamyloidogenic amyloid β precursor protein and with the suppression of nuclear factor-κB. Mol Endocrinol 14:147–159

  42. Behl C, Trapp T, Skutella T, Holsboer F 1997 Protection against oxidative stress-induced neuronal cell death—a novel role for RU486. Eur J Neurosci 9:912–920

  43. Avcil, Uysal, Yenisey, Abas (2019): Elevated Melatonin Levels in Children With Attention Deficit Hyperactivity Disorder: Relationship to Oxidative and Nitrosative Stress. J Atten Disord. 2019 Feb 28:1087054719829816. doi: 10.1177/1087054719829816.

  44. Srinivasan (2002): Melatonin oxidative stress and neurodegenerative diseases. Indian J Exp Biol. 2002 Jun;40(6):668-79.

  45. Bonvicini, Faraone, Scassellati (2017): Common and specific genes and peripheral biomarkers in children and adults with attention-deficit/hyperactivity disorder. World J Biol Psychiatry. 2018 Mar;19(2):80-100. doi: 10.1080/15622975.2017.1282175. PMID: 28097908; PMCID: PMC5568996.

  46. Scassellati, Bonvicini, Benussi, Ghidoni, Squitti (2020): Neurodevelopmental disorders: Metallomics studies for the identification of potential biomarkers associated to diagnosis and treatment. J Trace Elem Med Biol. 2020 Jul;60:126499. doi: 10.1016/j.jtemb.2020.126499. Epub 2020 Mar 16. PMID: 32203724. METASTUDIE

  47. Seyle, nach Darstellung von: http://www.spektrum.de/lexikon/biologie-kompakt/stress/11388

  48. Wolf, Calabrese (2020): Stressmedizin & Stresspsychologie, S. 205

  49. Deutch, Roth (1990): The determinants of stress-induced activation of the prefrontal cortical dopamine system. Prog. Brain Res. 85, 367–403., zitiert nach Heereman (2009): Zusammenhänge von Stress, Unsicherheit und subjektiver Entscheidungssicherheit

  50. Birnbaum, Gobeske, Auerbach, Taylor. Arnsten (1999): A role for norepinephrine in stress-induced cognitive deficits: α-1-adrenoceptor mediation in prefrontal cortex. Biol. Psychiatry 46, 1266–1274.

  51. Ramos, Colgan, Nou, Ovadia, Wilson, Arnsten (2005). The beta-1 adrenergic antagonist, betaxolol, improves working memory performance in rats and monkeys. Biol. Psychiatry 58, 894–900.

  52. Arnsten (2000): Stress impairs prefrontal cortical function in rats and monkeys: role of dopamine D1 and norepinephrine alpha-1 receptor mechanisms. Prog Brain Res. 2000;126:183-92.

  53. Mittleman, Jones, Robbins (1988): The relationship between schedule-induced polydipsia and pituitary-adrenal activity: pharmacological and behavioral manipulations. Behav Brain Res. 1988 Jun;28(3):315-24.

  54. Rensing, Koch, Rippe, Rippe (2006): Der Mensch im Stress; Psyche, Körper, Moleküle, Seite 162

  55. Rensing, Koch, Rippe, Rippe (2006): Der Mensch im Stress; Psyche, Körper, Moleküle, Kapitel 4: neurobiologische Grundlagen von Stressreaktionen, Seite 74

  56. Litschauer, Einführung in das Stressmodell, Block 6 Thema 5, Uni Wien

  57. Brennan, Arnsten (2008): Neuronal mechanisms underlying attention deficit hyperactivity disorder: the influence of arousal on prefrontal cortical function. Ann N Y Acad Sci. 2008;1129:236-45. doi: 10.1196/annals.1417.007.

  58. Roth, Tam, Ida, Yang, Deutch (1988): Stress and the mesocorticolimbic dopamine systems. Ann. NY Acad. Sci. 537, 138–147.

  59. Finlay, Zigmond, Abercrombie (1995): Increased dopamine and norepinephrine release in medial prefrontal cortex induced by acute and chronic stress: effects of diazepam. Neuroscience 64, 619–628.

  60. Chrousos, Gold P(1992): The concepts of stress and stress system disorders. Overview of physical and behavioral homeostasis. JAMA. 1992 Mar 4;267(9):1244-52., zitiert nach Pacák, Palkovits (2001): Stressor Specificity of Central Neuroendocrine Responses: Implications for Stress-Related Disorders; Endocrine Reviews, Volume 22, Issue 4, 1 August 2001, Pages 502–548, https://doi.org/10.1210/edrv.22.4.0436

  61. Bieger (2011): Neurostress Guide, Seite 8

  62. Booij, Bouma, de Jonge, Ormel, Oldehinkel (2013): Chronicity of depressive problems and the cortisol response to psychosocial stress in adolescents: the TRAILS study. Psychoneuroendocrinology. 2013;38(5):659-666. doi:10.1016/j.psyneuen.2012.08.004, n = 351

  63. Bahari, Meftahi, Meftahi (2018): Dopamine effects on stress-induced working memory deficits. Behav Pharmacol. 2018;29(7):584-591. doi:10.1097/FBP.0000000000000429

  64. Mizoguchi, Yuzurihara, Ishige, Sasaki, Chui, Tabira (2000): Chronic stress induces impairment of spatial working memory because of prefrontal dopaminergic dysfunction. J Neurosci. 2000;20(4):1568-1574. doi:10.1523/JNEUROSCI.20-04-01568.2000

  65. Fuchs und Flügge (2004): Psychosozialer Stress verändert das Gehirn, Neuroforum 2/04, 195

  66. Mason (1968): A review of psychoendocrine research on the pituitary-adrenal cortical system, Psychosomatic Medicine 30 (1968), 576-607. nach Kirschbaum, Clemens (2001) Das Stresshormon Cortisol – Ein Bindeglied zwischen Psyche und Soma? In: Jahrbuch der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf 2001. Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, Düsseldorf, pp. 150-156. ISBN 3-9808514-0-0

  67. Dickerson, Kemeny (2004): Acute Stressors and cortisol responses: a theoretical Integration and synthesis of laboratory research Psychol Bull 130(3) 355-391., Metaanalyse von 208 Untersuchungen

  68. Dickerson, Kemeny, (2004): Acute stressors and cortisol responses: a theoretical integration and synthesis of laboratory research. Psychol.Bull., 130, 355-391, Metaanalyse von 2018 Studien

  69. Kudielka et. al (2009), S. 129 zitiert nach Schoofs, Psychosozialer Stress, die endokrine Stressreaktion und ihr Einfluss auf Arbeitsgedächtnisprozesse, Dissertation (2009), Seite 2, Seite 2, Seite 129, mit weiteren Nachweisen

  70. Frankenhaeuser, Sterky, Jarpe (1962): Psychophysiological relations in habituation to gravitational stress, Percept. mot. Skills, 15 (1962) 63-72.

  71. Levi (1965): The urinary output of adrenaline and noradrenaline during pleasant and unpleasant emotional states, Psychosom. Med., 27 (1965) 80-85

  72. Patkai (1970): Catecholamine excretion in pleasant and unpleasant situations, Rep. Psychol. Lab. Uuiv. Stockholm, No. 294 (1970), zitiert nach Frankenhaeuser (1971): Behavior and circulating catecholamines. Brain Research, 31(2), 241-262. http://dx.doi.org/10.1016/0006-8993(71)90180-6, Seite 254

  73. Kirschbaum, Prüssner, Stone, Federenko, Gaab, Lintz, Schommer, Hellhammer (1995): Persistent high cortisol responses to repeated psychological stress in a subpopulation of healthy men“, Psychosomatic Medicine 57 (1995), 468-474.

  74. de Quervain, Roozendaal, Nitsch, McGaugh, Hock (2000): Acute cortisone administration impairs retrieval of long-term declarative memory in humans, Nature Neuroscience 7 (2000), 2518-2525.

Diese Seite wurde am 07.08.2022 zuletzt aktualisiert.