×

Wir hoffen, ADxS.org gefällt Dir und Du findest hilfreiche Informationen zu AD(H)S. Um die Erstellung und den Betrieb von ADxS.org finanzieren zu können, sind wir auf (derzeit noch steuerlich nicht absetzbare) Spenden angewiesen. Unsere Kosten betragen rund 10.000€ im Jahr – zusätzlich zu aller investierter Arbeit in die Erstellung von AdxS.org. Unsere Spenden betragen im Schnitt 25,83€. Wenn alle unserer derzeit monatlich rund 6.500 unterschiedlichen Leser lediglich den Gegenwert eines Mineralwassers spenden würden, hätten wir diesen Betrag innerhalb weniger Wochen erreicht. Leider spenden 99,99% aller Leser nicht.

Wir wollen weiterhin unabhängig von Werbung bleiben und ein kostenloses und freies Informationsportal zum Thema AD(H)S anbieten. Wenn Du ADxS hilfreich findest, wären wir Dir sehr dankbar, wenn auch Du uns unterstützen könntest.

Ich möchte via PayPal spenden
Mehr Infos über Spenden

Locus coeruleus

Der Locus coeruleus reguliert Aufmerksamkeit und ist ein wichtiger Vermittler von Stressreaktionen.
Er wird durch Orexin aktiviert und sendet das von ihm produzierte Noradrenalin an etliche Gehirnregionen, die in Stresssysteme eingebunden sind.

  • angeregt durch Orexin
  • Afferenzen (erhaltene Signale) von:
    • mPFC
      • konstanter anregender Input entsprechend dem Aktivitätslevel
    • Nucleus paragigantocellularis
      • integriert autonome Reize und Umweltreize
    • Nucleus prepositus perihypoglossalis
      • steuert horizontale und vertikale Augenbewegungen, Blickfolgebewegungen und Blickfixierung
    • lateraler Hypothalamus
      • produziert Orexin
  • produziert Noradrenalin
  • Efferenzen (sendet Signale) an:
    • Amygdala
    • Hippocampus
    • Hirnstamm
    • Rückenmark
    • Cerebellum
    • Cortex
    • Hypothalamus
    • Tectum (dorsales Mesencephalon)
    • Thalamus
    • Ventrales Tegmentum

Eine chronische Aktivierung des Locus coeruleus scheint eine Verringerung der Stressreaktion zu bewirken(1)

Eine chemische Deaktivierung des Locus coeruleus verringerte akut und kurzfristig die Reaktion der HPA-Achse. Nach 4 Wochen chronischem Stress war die HPA-Achsen-Reaktion jedoch trotz deaktiviertem LC wieder vollständig hergestellt.(2) Dies deutet darauf hin, dass der vorrangig akute Stressreaktionen zu vermitteln scheint.

Zuletzt aktualisiert am 30.09.2020 um 23:21 Uhr