Liebe Leserinnen und Leser von ADxS.org, bitte verzeihen Sie die Störung.

ADxS.org benötigt in 2024 rund 48.500 €. In 2023 erhielten wir Spenden Dritter von rund 29.370 €. Leider spenden 99,8 % unserer Leser nicht. Wenn alle, die diese Bitte lesen, einen kleinen Beitrag leisten, wäre unsere Spendenkampagne für das Jahr 2024 nach einigen Tagen vorbei. Dieser Spendenaufruf wird 19.000 Mal in der Woche angezeigt, jedoch nur 40 Menschen spenden. Wenn Sie ADxS.org nützlich finden, nehmen Sie sich bitte eine Minute Zeit und unterstützen Sie ADxS.org mit Ihrer Spende. Vielen Dank!

Seit dem 01.06.2021 wird ADxS.org durch den gemeinnützigen ADxS e.V. getragen. Spenden an den ADxS e.V. sind steuerlich absetzbar (bis 300 € genügt der Überweisungsträger als Spendenquittung).

Falls Sie lieber etwas aktiv beitragen möchten, finden Sie hier Ideen zum Mitmachen oder zur tätigen Unterstützung.

3137€ von 48500€ - Stand 01.02.2024
6%
Header Image
Häufigkeit von ADHS (Prävalenz)

Häufigkeit von ADHS (Prävalenz)

ADHS gibt es weltweit in allen Kulturen und Staaten. Die Häufigkeit des Auftretens wird Prävalenz genannt.

Prävalenz kann verschiedene Begriffe definieren:
Diagnoseprävalenz: Häufigkeit bestehender ärztlicher Diagnosen einer Krankheit in der Gesamtbevölkerung (z.B. innerhalb der letzten 12 Monate). Abhängig von Diagnosemaßstab und Fachkenntnis der diagnostizierenden Personen.
Wahre Prävalenz / Feldprävalenz / epidemiologische Prävalenz: Häufigkeit einer Krankheit bei gründlicher Untersuchung einer repräsentativen Gruppe durch Experten, hochgerechnet auf die Gesamtbevölkerung. Auch dieser Wert hängt von den verwendeten Instrumentarien ab (bei ADHS z.B. höher bei DSM 5 als bei DSM III).
Behandlungsprävalenz: Anhand von Behandlungs- / Vorsorgekontakten ermittelte Prävalenz. Abhängig von Behandlungscommitment der Betroffenen.
Administrative Prävalenz: Aus Routinestatistiken ermittelte Prävalenz (z.B. Krebsregister). Bei ADHS kaum möglich.

Punktprävalenz: Anzahl der bestehenden Fälle zu einem Zeitpunkt.
Periodenprävalenz: Alle auftretenden Fälle in einem Zeitraum.

Inzidenz: Häufigkeit von Neudiagnosen einer Krankheit in der Gesamtbevölkerung (z.B. innerhalb der letzten 12 Monate).

Die Diagnoseprävalenz bei ADHS, also die Häufigkeit, mit der praktizierende Ärzte und Psychologen ADHS feststellen, ist in den vergangenen Jahren stark gestiegen, da ADHS besser verstanden wurde und Ärzte und Psychologen heute besser geschult sind. Die wahre Prävalenz, also die Häufigkeit, mit der ADHS tatsächlich existiert, hat sich dagegen nicht verändert. In Teststudien, in denen repräsentative Gruppen durch Spezialisten untersucht werden, ist die wahre Prävalenz von ADHS unverändert.1

Sofern wir den Begriff Prävalenz ohne weitere Erläuterung verwenden, soll zukünftig die Diagnoseprävalenz gemeint sein. Stand April 2021 ist diese Differenzierung noch nicht durchgängig verifiziert, was dadurch erschwert ist, dass etliche Studien dies nicht transparent formulieren.

1. Bevölkerungsprävalenz

1.1. Weltweit

Als Gesamtschnitt wurde 2007 aus Studien von 1978 bis 2005 eine Prävalenz von 5,29 % ermittelt.2 Dabei wurden wenig Unterschiede zwischen Nordamerika und Europa festgestellt, während sich für Afrika und den Mittleren Osten abweichende Werte fanden.
Eine Metastudie ermittelte eine ADHS-Prävalenz bei Erwachsenen von 3,10 %.3 ADHS-I war häufiger als ADHS-HI, ADHS-C war am seltensten.

Kinder und Jugendliche:
Eine übergreifende Studie von 13 Metastudien (588 Primärstudien mit 3.277.590 Probanden) ermittelte eine weltweite ADHS-Prävalenz bei Kindern und Jugendlichen von 8 % (Jungen: 10 %, Mädchen: 5 %). Häufigster ADHS-Subtyp war ADHS-I, gefolgt von ADHS-HI und ADHS-C.4
2018 ermittelte eine Studie eine Prävalenz von rund 5 % bei Kindern und Jugendlichen sowie weitere 5 %, die knapp unter dem Cutoff für eine Diagnose lagen.5 2015 fand eine Metaanalyse von 175 Studien nach DSM III bis DSM IV eine weltweit gepoolte Gesamtprävalenz von ADHS bei Kindern und Jugendlichen von 7,2 % (6,7 % bis 7,8 %).6 2012 ermittelte eine Metaanalyse aus 86 Studien mit n = 163,688 Kindern und Jugendlichen eine Prävalenz von 5,9 % bis 7,1 % nach DSM IV.7

Erwachsene
2012 ermittelte eine Metaanalyse aus 11 Studien mit n = 14.112 Erwachsenen eine Prävalenz von rund 5 % nach DSM IV.7

Eine weltweit mit den gleichen standardisierten Methoden durchgeführte Studie an Erwachsenen von 18 bis 44 Jahren nach den (auf Kinder ausgerichteten) DSM-IV-Kriterien fand eine ADHS-Prävalenz von 2,8 % und war in Ländern mit hohem (3,6 %) und oberem mittlerem (3,0 %) Einkommen höher als in Ländern mit niedrigem/niedrigem mittlerem Einkommen (1,4 %).8 Das Design der Studie betrachten wir kritisch, weil in einer Vorstudie eine Vorauswahl der Probanden getroffen wurde. Dass Erwachsenen-ADHS häufiger sein soll als ADHS bei Kindern über dem Treshold, halten wir für fragwürdig, zumal mit DSM IV noch eine auf ADHS im Kindes- und Jugendalter zugeschnittene Diagnostik verwendet wurde.

Land Prävalenz bei Kindern (Treshold) Prävalenz bei Kindern (Subtreshold) Prävalenz bei Erwachsenen
Belgien 2,9 % 8,6 % 4,1 %
Frankreich 4,7 % 8,9 % 7,3 %
Deutschland 1,8 % 5,6 % 3,1 %
Italien 0,9 % 3,7 % 2,8 %
Niederlande 2,9 % 9,2 % 5,0 %
Nordirland 3,2 % 4,5 % 6,0 %
Polen 0,3 % 0,8 % 0,8 %
Portugal 1,5 % 4,0 % 3,0 %
Spanien 1,8 % 1,9 % 1,2 %
Spanien (Murcia) 2,0 % 4,2 % 3,3 %
USA 8,1 % 6,6 % 5,2 %
Brasilien (Sao Paulo) 2,5 % 7,0 % 5,9 %
Kolumbien (Medellin) 2,5 % 3,0 % 3,0 %
Libanon 1,5 % 3,3 % 1,8 %
Mexiko 3,0 % 3,7 % 1,9 %
Rumänien 0,4 % 0,7 % 0,6 %
Kolumbien 1,2 % 2,9 % 2,5 %
Irak 0,1 % 1,0 % 0,6 %
Peru 0,8 % 2,5 % 1,4 %
China (Shenzen) 0,7 % 3,0 % 1,8 %

Die nachfolgenden Unterschiede der (diagnostischen) Prävalenz in verschiedenen Regionen der Welt dürften eher Unterschiede der Diagnostischen Methodik repräsentieren als Unterschiede der Wahren Prävalenz von ADHS.9

1.2. Europa

1.2.1. Deutschland

Die erste KiGGS-Studie 2006 fand, dass knapp 5 % der Kinder und Jugendlichen in Deutschland von 3 – 17 Jahren bereits einmal eine ärztliche ADHS-Diagnose erhalten hätten (Diagnoseprävalenz). Daneben seien weitere 5 % als Verdachtsfälle einzustufen.10
Die zweite KiGGS Studie von 2017 spricht von 4,4 % der Kinder und Jugendlichen, die bereits einmal eine ärztliche Diagnose erhalten hätten.1112 Es handelt sich um Berichte der Erziehungsberechtigten. Die Aussage, dass einmal ein ADHS-Diagnose erfolgt sei, bedeutet nicht, dass diese Diagnose zum Studienerhebungszeitpunkt noch fortbestehen müsste.

Die Gesamtprävalenz von ADHS bei Kindern und Jugendlichen wurde in der Bella-Studie von 200713 mit 2,2 % festgestellt (was wir für zu niedrig erachten). Eine Bella-Teilstudie mit n= 2500 Probanden zwischen 7 und 17 Jahren14 benennt die Prävalenz in der Elternbeurteilung mit rund 5 %. Beide Darstellungen bestätigen ein starkes Auseinanderfallen der Prävalenz nach sozialen Schichten. Nach der Bella-Studie 2007 ist die mittlere Schicht mit der Durchschnittsprävalenz belastet, während die untere soziale Schicht mit 3,9 % eine 4 Mal so hohe Prävalenz hat wie die obere Schicht.15 Die Bella-Teilstudie berichtet in der unteren sozialen Schicht (mit 7,2 %) eine ca. 2,3 Mal so hohe Prävalenz von ADHS als in der oberen Schicht mit 2,8 % (bei 3 Schichten).14

Bei älteren Erwachsenen ermittelte eine Studie eine ADHS-Feldprävalenz von:16

  • 40-59-jährigen: 3,1 %
  • 60-80-jährigen: 2,1 %
    In Bezug auf die aktuelle ADHS-Symptomatik deckte sich das Ergebnis des verwendeten Selbsteinschätzungsinstruments zu 92,1 % mit dem des Fremdbeobachtungsinstruments.

Eine andere Studie fand eine Feldprävalenz (epidemiologische Prävalenz) bei Erwachsenen von 4,7 %.17
In Deutschland sollen 20 % der psychiatrischen und psychotherapeutischen Patienten von ADHS betroffen sein.18

33,3 % aller Deutschen und 38,8 % aller EU-Bürger leiden (innerhalb von 12 Monaten) an einer psychischen Störung. Männer und Frauen sind ungefähr gleich häufig betroffen, jedoch mit unterschiedlichen Störungsbildern. Am häufigsten ist die Altersgruppe von 18 bis 34 Jahren betroffen.19
Von diesen 33,3 % leiden wiederum 1/3 (also insgesamt 11,1 % aller Deutschen) an mehr als nur einer Störung. In diesen Fällen besteht eine offene Komorbidität von mehreren Störungen aus verschiedenen Diagnosegruppen. Die Komorbidität hinsichtlich verschiedener Einzeldiagnosen aus derselben Gruppe ist nochmals deutlich höher.
Komorbiditäten nehmen mit dem Alter zu.19

Die Lebenszeitprävalenz von ADHS in Deutschland entspricht in etwa der von Diabetes.20

Weiterführend zur Prävalenzverteilung von ADHS: http://www.adhs.info/fuer-paedagogen/allgemein-stoerungsbild/praevalenzraten.html

1.2.2. Dänemark

Eine Kohortenstudie in Dänemark ergab bei Jungen unter 18 Jahren ein Prävalenz von 5,9 % nach ICD 10.21 Eine andere Studie unter allen von 1990 bis 199 geborenen Kindern fand eine Prävalenz von 3,68 %.22

1.2.3. Finnland

In Finnland beobachtete eine nationale Kohortenstudie einen Anstieg der Gabe von ADHS-Medikamenten bei Kindern von 1,26 % in 2008 auf 4,42 % in 2018 und bei Jugendlichen von 0,93 % in 2008 auf 4,21 % in 2018. Zugleich stieg der Anteil von medikamentierten Frauen an.23

1.2.4. Frankreich

Die ADHS-Prävalenz bei Kindern von 6 bis 12 Jahren wurde mit 3,5 % bis 5,6 % angegeben. Eine andere Studie nennt einen Wert von 0,3 %,24 was zu niedrig erscheint.

1.2.5. Tschechien

In einem repräsentativen Bevölkerungsquerschnitt betrug in 2019 die diagnostische Prävalenz 3 %, die Feldprävalenz (nach dem sehr simplen ASRS) 7,84 %.25

1.2.6. Irland

7,6 %26

1.3. Nordamerika

1.3.1. USA

In den USA hat die Häufigkeit der Diagnose aller Entwicklungsstörungen, darunter auch ADHS, in den Jahren von 2009 bis 2018 signifikant zugenommen:272829

  • Kinder von 3 bis 17 Jahren mit ADHS-Diagnose (Diagnoseprävalenz)
    • 2010: 8 %
    • 2017: 8,5 % bis 9,5 %27
    • 2018: 9,8 %
    • Jungen
      • 2010: 11 %
      • 2018: 13 %
      • 1997 bis 2018: 12,93 %30
    • Mädchen
      • 2010: 6 %
      • 2018: 6,6 %
      • 1997 bis 2018: 5,61 %30
      • schwarze Mädchen zwischen 7 und 17 Jahren: 6,4 % bis 9,2 %; der unaufmerksame Subtyp war am häufigsten31
      • weiße Mädchen zwischen 7 und 17 Jahren: 2,3 % bis 6,4 %; der unaufmerksame Subtyp war am häufigsten31
    • nach Alter
      • 3-4: Lernschwäche 3,2 %, ADHS 1,2 % (2018)
      • 5-9: ADHS 6,57 % (1997-2018)30
      • 5-11: Lernschwäche 6,7 %, ADHS 9 % (2018)
      • 12-17: Lernschwäche 9,4 %, ADHS 13,6 % (2018)
      • 10-17: ADHS 11,09 % (1997-2018)30
  • Kinder von 4 bis 17 Jahren in einer landesweiten telefonischen Befragung (Diagnoseprävalenz)32
    • 2003: 7,8 %
    • 2007: 9,5 %; 4,8 % mit ADHS-Medikamenteneinnahme
    • 2019/2020: 8,5 %33
  • Kinder von 5 bis 11 Jahren in Kalifornien (Diagnoseprävalenz)34
    • 2001: 2,1 %
    • 2010: 3,1 %

Nach Ethnien:

  • Hispanische Kinder (2010: 4 %; 2018: 2018: 6,9 %)35

  • nicht-hispanische weiße Kinder (2010: 10 %; 2018: 10,9 %)35

  • nicht-hispanische schwarze Kinder (2010: 11 %; 2018: 13,1 %) Kinder35

  • Kinder von Paaren mit einem weissen und einem indianischen Elternteil (American Indian / Alaska Native) 2018: 26,4 %35

  • Personen, die sich als zwei oder mehr Rassen identifizieren: ADHS 12,36 % (1997-2018)30

  • Weiße: ADHS 9,83 % (1997-2018)30

  • Schwarze/Afroamerikaner: ADHS 10,09 % (1997-2018)30

  • Hispano-/Lateinamerikaner: ADHS 5,36 % (1997-2018)30

  • Nichthispano-/Lateinamerikaner: ADHS 10,64 % (1997-2018)30

  • Unterhalb der Armutsgrenze: ADHS 11,41 % (1997-2018)30

  • Einkommen von 100 bis 199 % der Armutsgrenze: ADHS 10,6 % (1997-2018)30

  • Einkommen von 200 bis 399 % der Armutsgrenze: ADHS 8,6 % (1997-2018)30

  • Einkommen von 400 % und mehr der Armutsgrenze: ADHS 8,39 % (1997-2018)30

  • Medicaid-Empfänger: ADHS 12,57 % (1997-2018)30

  • Privatversicherte: ADHS 9,65 % (1997-2018)30

  • Versicherte: ADHS 8,11 % (1997-2018)30

  • Nichtversicherte: ADHS 5,83 % (1997-2018)30

Kinder von alleinerziehenden Müttern zeigten etwa doppelt so häufig Lernschwierigkeiten (1010: 12 %; 2018: 11,3 %) oder ADHS (2010: 13 %; 2018: 12,6 %) wie Kinder in Familien mit zwei Elternteilen (Lernschwierigkeiten 2010: 6 %, 2018: 5,9 %; ADHS 2010: 7 %, 2018: 8,8 %). Kinder alleinerziehender Väter hatten 2018 nur zu 5 % Lernschwierigkeiten und zu 6,7 % ADHS.
Kinder mit einem mittleren oder schlechten Gesundheitszustand zeigten rund fünfmal so häufig eine Lernschwäche (2010: 28 % zu 6 %; 2018: 32,3 % zu 5,9 %) und rund doppelt so häufig ADHS (2010: 18 % zu 7 %; 2018: 16,2 % zu 8,8 %) wie Kinder mit einem ausgezeichneten oder sehr guten Gesundheitszustand. Bei einem guten Gesundheitszustand war 2018 ADHS mit 15,4 % kaum häufiger als bei einem mittleren oder schlechten Gesundheitszustand.
Kinder in Großstädten über 1 Million Einwohner erhielten 2018 mit 8,2 % seltener ein ADHS-Diagnose als Kinder in Städten unter 1 Mio (12 %) oder außerhalb von Großstädten (11,6 %).
Bei Kriegsveteranen wurde zwischen 2009 und 2016 ein Zuwachs der jährlichen ADHS-Prävalenz um rund 250 % von 0,23 auf 0,84 % beobachtet.35
Friedmann berichtet, dass die Lebenszeitprävalenz von ADHS in den USA von 7,8 % in 2003 auf 11 % in 2011 gestiegen sei.36 Dies ergibt sich nicht aus einem Anstieg von ADHS (wahre Prävalenz), sondern daraus, dass ADHS heute besser erkannt und sicherer diagnostiziert wird (diagnostische Prävalenz).

Eine 20-Jahres-Studie von 1997 bis 2016 in den USA fand an Diagnoseprävalenzen bei Kindern und Jugendlichen:37

  • 6,1 % in 1997/1998
  • 10,2 % in 2015/2016, davon
    • Jungen 14,0 %
    • Mädchen 6,3 %
    • hispanisch 6,1 %
    • nicht-hispanisch weiß 12,0 %
    • nicht-hispanisch schwarz 12,8 %

Der Anstieg der Diagnoseprävalenz dürfte sich durch die verbesserte Diagnostik von ADHS erklären. Die wahre Prävalenz von ADHS bei Kindern in den USA hat sich in den Jahren von 2003 bis 2007 nicht verändert.9

Eine Studie fand sehr unterschiedliche ADHS-Prävalenzen nach Countys. Die Daten wurden durch Elternberichte ermittelt, was ihre Aussagekraft massiv beeinträchtigt:38
USA national: 12,9 % (11,5 % bis 14,4 %)
Gegenden mit hoher ADHS-Prävalenz:

  • West South Central: 55,1 % der Countys hatten eine Prävalenz von 16 % oder mehr
  • East South Central: 53,6 % der Countys hatten eine Prävalenz von 16 % oder mehr
  • New England: 49,3 % der Countys hatten eine Prävalenz von 16 % oder mehr
  • South Atlantic: 46,2 % der Countys hatten eine Prävalenz von 16 % oder mehr
    Gegenden mit niedriger ADHS-Prävalenz:
  • East North Central: 11,7 % der Countys hatten eine Prävalenz von 16 % oder mehr
  • Pacific: 6,9 % der Countys hatten eine Prävalenz von 16 % oder mehr
  • West North Central: 5,8 % der Countys hatten eine Prävalenz von 16 % oder mehr
  • Mid Atlantic: 4 % der Countys hatten eine Prävalenz von 16 % oder mehr
  • Mountain: 2,1 % der Countys hatten eine Prävalenz von 16 % oder mehr

1.3.2. Kanada

Bei kanadischen Kindern wurde ADHS diagnostiziert bei39

  • Mädchen
    • 2008: 3,1 %
    • 2015: 3,9 %
  • Jungen:
    • 2008: 8 %
    • 2015: 9,5 %

Die berechnete wahre Prävalenz betrug demgegenüber40

  • 4 – 17 Jahre
    • 2008: 6,92 %
      • Mädchen: 6,0 %
      • Jungen: 7,9 %
    • 2015: 8,57 %
      • Mädchen: 6,5 %
      • Jungen: 10,1 %
  • 18 – 34 Jahre
    • 2008: 5,73 %
      • Frauen: 5,4 %
      • Männer: 6,2 %
    • 2015: 7,33 %
      • Frauen: 6,3 %
      • Männer: 8,6 %
  • 35 – 64 Jahre
    • 2008: 5,20 %
      • Frauen: 5,2 %
      • Männer: 5,3 %
    • 2015: 5,54 %
      • Frauen: 5,4 %
      • Männer: 5,7 %

1.4. Südamerika

1.4.1. Kolumbien

Unter Kindern der Paisa in Kolumbien fand eine Studie eine ADHS-Prävalenz von 16,4 % (Jungen 19,8 %, Mädchen 12,3 %).41

1.5. Asien

1.5.1. China

In China wurde bei Kindern und Jugendlichen eine Prävalenz von 6,26 % ermittelt (63 Studien von 1983 bis 2015, davon 70 % aus 2005 bis 2015), wobei sich erhebliche regionale Unterschiede ergaben.42

1.5.2. Japan

Unter japanischen Erwachsenen soll die ADHS-Prävalenz bei 1,7 % liegen.43

Unter japanischen Studentinnen (∅ 19,2 Jahre) wurde bei 27,2 % ADHS-HI und bei 1,1 % ADHS-I gefunden.44 Eine andere Studie berichtete von 27 % ADHS bei japanischen Studenten (29,7 % Männer, 25,3 % Frauen).45

Eine Studie berichtet von 31,1 % ADHS nach Elternreport (n = 7.566) und 4,3 % ADHS nach Lehrerreport (n = 9.9 56) bei einer Gesamtprävalenz von 7,2 bis 7,9 % unter japanischen Vorschulkindern. Möglicherweise sind Elternberichte in Japan aus kulturellen Gründen nicht belastbar.46 Eine weitere Studie findet ebenfalls Hinweise auf überhöhte Elternratings für kleine Kinder in Japan.47 Während die Eltern der 4 bis 12-jährigen eine ADHS-Quote von 7,7 % ermittelten, ergaben die Lehrerratings der Kinder lediglich bei 3,19 % ADHS (nach DSM III).

1.5.3. Taiwan

Eine große Studie fand einen Anstieg neuer ADHS-Diagnosen nach ICD 9 von 7,92/10000 Personenjahre in 2000 auf 13,92/10000 Personenjahre in 2011. Das Verhältnis von Männern zu Frauen sank von 3,61 auf 2,90. Der größte Anstieg wurde bei jungen Erwachsenen (19-30 Jahre) festgestellt, gefolgt von Vorschulkindern (0-6 Jahre).48

1.5.4. Indien

Eine große Studie benannte die Prävalenz von ADHS in Indien in 2017 mit 0,3 %.49 Die Prävalenz von ASS wurde mit 3,2 % genannt.

In einem ländlichen Gebiet von Nordindien fand sich eine Prävalenz von AD50

1.6. Afrika

Eine Metastudie von 63 Studien mit n = 849.902 Teilnehmern fand für den Mittleren Osten und Nordafrika eine mittlere Prävalenz von 10,3 %.51

1.6.1. Äthiopien

In Äthiopien fand 2022 eine Studie an Kindern und Jugendlichen von 6 bis 17 Jahren eine Feldprävalenz von 13 %.52 2015 fand eine Studie bei 6 bis 17-jährigen eine Prävalenz von 7,3 %. Es waren 80 % mehr Jungen als Mädchen betroffen, Kinder alleinerziehender Elternteile waren 5-mal so häufig und Kinder aus Familien mit niedrigem sozioökonomischen Status 2,4-mal so häufig betroffen.53 Eine weitere Studie fand eine Feldprävalenz von 9,9 %.54

1.6.2. Ghana

Eine Studie in Ghana fand 2016 bei Kindern von 7 bis 15 Jahren eine Prävalenz von 1,64 %.55

1.6.3. Somalia

Eine Studie in Somalia fand bei Kindern von 7 bis 15 Jahren eine Prävalenz von 2,8 %.56

1.6.4. Mosambik

Bei Schülern von Primärschulen in Mosambik fand sich eine ADHS-Prävalenz von 13,4 %. Bei strengeren Maßstäben ergaben sich 6,7 %.57

1.7. Mittlerer Osten

Eine Metastudie von 63 Studien mit n = 849.902 Teilnehmern fand für den Mittleren Osten und Nordafrika eine mittlere Prävalenz von 10,3 %.51 Die Prävalenz bei Kindern und Jugendlichen (59 Studien) betrug 10,1 %, die Prävalenz bei Erwachsenen (4 Studien) 13,5 %.

1.7.1. Iran

Eine Metastudie von 19 Studien fand für den Iran eine mittlere Prävalenz von 14,8 %.51

Im Iran fand eine 2019 veröffentlichte Studie eine Prävalenz von 4 % (5,2 % bei Jungen, 2,7 % bei Mädchen) zwischen 6 und 18 Jahren.58

1.7.2. Saudi-Arabien

Eine Metaanalyse von 14 Studien mit n = 455.334 Betroffenen fand eine ADHS-Prävalenz in der saudischen Gesamtbevölkerung von 12,4 %.59
Eine Metastudie von 8 Studien fand für Saudi-Arabien eine mittlere Prävalenz von 13,5 %.51

Eine Untersuchung von 2280 Studenten aus 11 Colleges der King Abdulaziz University, einer der größten Universitäten Saudi-Arabiens, wurden persönlich mit einer validierten arabischen Version der Adult ADHD Self-Report Scale untersucht. Von den 2059 Studenten (90 %), die den Fragebogen ausfüllten (Durchschnittsalter: 21,2 Jahre) erfüllten 11,9 % die Kriterien für ADHS im Erwachsenenalter. Nur bei 6,5 % war in der Kindheit ADHS diagnostiziert worden und lediglich 0,8 % hatten Medikamente dagegen eingenommen.
Dies ist eine der wenigen Studien zur wahren Prävalenz (Feldprävalenz) von ADHS.60
Das ADHS-Risiko korrelierte mit

  • hohem Familieneinkommen
  • schlechte Noten im letzten Semester
  • Scheidung der Eltern
  • ADHS-Diagnose in der Kindheit
  • frühere Depressionsdiagnose
  • höherer Schweregrad aktueller Depressionen und Ängste
  • Rauchen von Zigaretten.

Eine Studie an Erwachsenen von 21 bis 30 Jahren (77 Frauen) berichtet von ADHS-Symptome bei 48 %.61
Eine Studie an jungen Erwachsenen berichtet eine ADHS-Prävalenz anhand des ASRS von 34,7 %.62

1.7.3. Ägypten

Eine Metastudie von 9 Studien fand für Ägypten eine mittlere Prävalenz von 13,3 %.51

Die Prävalenz von ADHS bei Vorschulkindern (3 bis 6 Jahre) betrug 10,5 %. ADHS-I war am häufigsten (5,3 %), gefolgt von der Hyperaktivitätsform (3,4 %).63
Das ADHS-Risiko korrelierte mit

  • positive Familienanamnese psychologischer und neurologischer Symptome (17,9 % positiv vs. 9,7 % negativ)
  • Familienanamnese von ADHS-Symptomen (24,5 % positiv vs. 9,4 % negativ)
  • aktives Rauchen der Mutter (21,1 % positiv vs. 5,3 % negativ)
  • Entbindung per Kaiserschnitt (66,4 % positiv vs. 53,9 % negativ)
  • erhöhter Blutdruck während der Schwangerschaft (19,1 % positiv vs. 12,4 % negativ)
  • Drogeneinnahme während der Schwangerschaft (43,6 % positiv vs. 31,7 % negativ)
    Signifikante Risikofaktoren für Kinder waren:
  • Blei-Exposition (25,5 % positiv gegenüber 12,3 % negativ)
  • Kinder mit Herzproblemen (38,2 % positiv gegenüber 16,6 % negativ)
  • Stunden, die ein Kind täglich vor dem Fernseher oder Mobiltelefon (beliebige Bildschirme) verbrachte (60,0 % der positiv getesteten Kinder verbrachten mehr als 2 Stunden pro Tag gegenüber 45,7 % negativ).

Die Prävalenz bei Medizinstudenten war 11,0 %.64

1.7.4. Jordanien

Eine Metastudie von 2 Studien fand für Jordanien eine mittlere Prävalenz von 23,4 % (eine Studie mit 40,6 %, eine Studie 6,2 %).51

2. Unterschiede in verschiedenen Ethnien

Eine Metastudie fand folgende ADHS-Prävalenzen nach Ethnien bei Kindern und Jugendlichen:65

Weiße: 16,8 %, n = 835.505, k = 25
Schwarze: 15,9 % n = 218.445, k = 26
Asiaten: 12,4 %, n = 66.413, k = 7
Lateinamerikaner: 10,1 %, n = 493.417, k = 24

N gibt die Anzahl der Probanden, K die Anzahl der ausgewerteten Studien wieder. Es ergaben sich keine signifikanten Unterschiede der Prävalenz nach Ethnien.

Eine Studie an 5,2 Millionen Patienten kam zu dem Ergebnis, dass die Häufigkeit von ADHS von der Population abhängig sei:66

  • Weiße: 102,8 %
  • Indigene: 0,56 %-1,14 %
  • Hispanoamerikaner oder Latinos: 0,25 %-0,65 %
  • Farbige: 0,22 %-0,69 %
  • Asiatisch-Amerikanische Personen: 0,11 %-0,35 %
  • Pazifische Inselbewohner: 0,11 %-0,39 %
  • Individuen anderer Ethnien: 0.29 %-0.71 %

Es handelt sich hier nicht um die Lebenszeitprävalenz der Gesamtbevölkerung, sondern um die Häufigkeit der innerhalb eines Jahres gegebenen Diagnosen an Patienten, die ein bestimmtes Krankenaktensystem67 nutzen.
Da ADHS zu einem großen Teil genetisch bedingt ist, wäre eine unterschiedliche Prävalenz zwischen verschiedenen Ethnien nicht überraschend.

Eine Kohortenstudie an schottischen Schulkindern fand folgende relative Prävalenzverteilung nach Ethnien. 100 % wäre eine gleichmäßige Verteilung. Asiaten und Schwarze hatten somit erheblich seltener ADHS als dies anhand des Probandenanteils zu erwarten gewesen wäre:68
Weiße: 102,8 %
Asiaten: 8,3 %
Schwarze: 33,3 %
Gemischte: 55,6 %
Andere: 100 %

Anmerkungen zu den Begriffen Population und Rasse:69

  • Der Begriff Rasse kennzeichnet die Menschheit insgesamt. Es gibt keine unterschiedlichen Menschenrassen.
  • Der englische Begriff Race (Rasse) benennt nicht eine genetische Definition, sondern ein soziales Konstrukt.
  • Die genetischen Unterschiede zwischen Kontinenten sind graduell. Beispielsweise gibt es Menschengruppen in Afrika (z.B. die San), die hellere Haut haben als Menschengruppen in Europa (z.B. in Andalusien). Die helle Hautfarbe der Europäer hat sich erst vor wenigen tausend Jahren ausgebildet. Davor waren alle Menschen mehr oder weniger “schwarz”.
  • Über einen Stammbaum von 4000 Jahren ist jeder Mensch mit jedem anderen Menschen blutsverwandt.

3. Prävalenz nach Lebensumständen

3.1. Gefängnisinsassen

Eine Studie fand eine ADHS-Feldprävalenz (“wahre Prävalenz”) unter erwachsenen Gefängnisinsassen in Großbritannien von 25 %.70 In Frankreich (11 %) und Kanada (17 %) wurde die Feldprävalenz in Gefängnissen mit strengeren Diagnosekriterien ermittelt.71
Feldprävalenz wird durch Untersuchungen einer repräsentativen Probandengruppe durch Spezialisten ermittelt und ist von der Behandlungsprävalenz (Diagnoseprävalenz) zu unterscheiden, die die Häufigkeit von bestehenden Diagnosen seitens der normalen Ärzteschaft misst.
Unter spanischen Gefängnisinsassen fand sich für ADHS eine Lebenszeitprävalenz von 54,4 %, bei einer akuten Prävalenz von 16,4 %. Die Lebenszeitprävalenz einer Achse 1-Störung betrug 81,4 %.72

3.2. Flüchtlinge und Asylsuchende unter 18 Jahren

Unter Flüchtlingen und Asylsuchenden unter 18 Jahren fand eine Metastudie von 8 Untersuchungen eine ADHS-Prävalenz von 8,6 % (1 bis 16 %), wobei zugleich PTSD (22,71 %), Angststörungen (15,77 %), Depression (13,81 %) und ODD (1,77 %) festgestellt wurden.73 Die hohen Werte von PTSD, Angststörungen und Depressionen könnten unserer Auffassung nach die tatsächliche Prävalenz von ADHS bei der untersuchten Zielgruppe verdeckt haben.

4. Prävalenz in psychiatrischen Kliniken

Bei erwachsenen stationären Patienten einer deutschen psychiatrischen Klinik wurde bei 59 % ADHS diagnostiziert (12-Monats-Prävalenz).74
Bei erwachsenen Patienten ambulanter Behandlungszentren fand sich eine ADHS-Prävalenz von 14,7 bis 26,1 %.75


  1. Polanczyk, Willcutt, Salum, Kieling, Rohde (2014): ADHD prevalence estimates across three decades: an updated systematic review and meta-regression analysis. Int J Epidemiol. 2014 Apr;43(2):434-42. doi: 10.1093/ije/dyt261. PMID: 24464188; PMCID: PMC4817588.

  2. Polanczyk, de Lima, Horta, Biederman, Rohde (2007): The worldwide prevalence of ADHD: a systematic review and metaregression analysis. Am J Psychiatry. 2007 Jun;164(6):942-8. doi: 10.1176/ajp.2007.164.6.942. PMID: 17541055. REVIEW, Metaanalyse von 102 Studien mit n = 171.756

  3. Ayano G, Tsegay L, Gizachew Y, Necho M, Yohannes K, Abraha M, Demelash S, Anbesaw T, Alati R (2023): Prevalence of attention deficit hyperactivity disorder in adults: Umbrella review of evidence generated across the globe. Psychiatry Res. 2023 Sep 9;328:115449. doi: 10.1016/j.psychres.2023.115449. PMID: 37708807. METASTUDY, n = 21.142.129

  4. Ayano G, Demelash S, Gizachew Y, Tsegay L, Alati R (2023): The global prevalence of attention deficit hyperactivity disorder in children and adolescents: An umbrella review of meta-analyses. J Affect Disord. 2023 Jul 24;339:860-866. doi: 10.1016/j.jad.2023.07.071. PMID: 37495084.

  5. Sayal, Prasad, Daley, Ford, Coghill (2018): ADHD in children and young people: prevalence, care pathways, and service provision. Lancet Psychiatry. 2018 Feb;5(2):175-186. doi: 10.1016/S2215-0366(17)30167-0. Epub 2017 Oct 9. PMID: 29033005.

  6. Thomas R, Sanders S, Doust J, Beller E, Glasziou P (2015): Prevalence of attention-deficit/hyperactivity disorder: a systematic review and meta-analysis. Pediatrics. 2015 Apr;135(4):e994-1001. doi: 10.1542/peds.2014-3482. PMID: 25733754. METASTUDIE

  7. Willcutt (2012): The prevalence of DSM-IV attention-deficit/hyperactivity disorder: a meta-analytic review. Neurotherapeutics. 2012 Jul;9(3):490-9. doi: 10.1007/s13311-012-0135-8. PMID: 22976615; PMCID: PMC3441936.

  8. Fayyad J, Sampson NA, Hwang I, Adamowski T, Aguilar-Gaxiola S, Al-Hamzawi A, Andrade LH, Borges G, de Girolamo G, Florescu S, Gureje O, Haro JM, Hu C, Karam EG, Lee S, Navarro-Mateu F, O’Neill S, Pennell BE, Piazza M, Posada-Villa J, Ten Have M, Torres Y, Xavier M, Zaslavsky AM, Kessler RC (2017): WHO World Mental Health Survey Collaborators. The descriptive epidemiology of DSM-IV Adult ADHD in the World Health Organization World Mental Health Surveys. Atten Defic Hyperact Disord. 2017 Mar;9(1):47-65. doi: 10.1007/s12402-016-0208-3. PMID: 27866355; PMCID: PMC5325787.

  9. Polanczyk, Willcutt, Salum, Kieling, Rohde (2014): ADHD prevalence estimates across three decades: an updated systematic review and meta-regression analysis. Int J Epidemiol. 2014 Apr;43(2):434-42. doi: 10.1093/ije/dyt261. PMID: 24464188; PMCID: PMC4817588. REVIEW

  10. KiGGS Studie 2006, n = 14.836

  11. KiGGS Studie 2017

  12. Schlack, Hölling, Kurth, Huss (2007): Die Prävalenz der Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) bei Kindern und Jugendlichen in Deutschland. Erste Ergebnisse aus dem Kinder- und Jugendgesundheitssurvey (KiGGS) [The prevalence of attention-deficit/hyperactivity disorder (ADHD) among children and adolescents in Germany. Initial results from the German Health Interview and Examination Survey for Children and Adolescents (KiGGS)]. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz. 2007 May-Jun;50(5-6):827-35. German. doi: 10.1007/s00103-007-0246-2. PMID: 17514469.

  13. Ravens-Sieberer, Wille, Bettge, Erhart (2007): Ergebnisse aus der BELLA-Studie im Kinder und Jugendgesundheitssurvey (KiGGS); Robert Koch-Institut, Berlin, BRD, Psychische Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland; Bundesgesundheitsbl-Gesundheitsforsch-Gesundheitsschutz 2007 · 50:871–878; DOI 10.1007/s00103-007-0250-6

  14. Steinhausen, Rothenberger, Döpfner (Herausgeber) (2010): Handbuch ADHS; Grundlagen, Klinik, Therapie und Verlauf der Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung, Kohlhammer, Seite 136

  15. Ravens-Sieberer, Wille, Bettge, Erhart (2007): Ergebnisse aus der BELLA-Studie im Kinder und Jugendgesundheitssurvey (KiGGS); Robert Koch-Institut, Berlin, BRD, Psychische Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland; Bundesgesundheitsbl-Gesundheitsforsch-Gesundheitsschutz 2007 · 50:871–878; DOI 10.1007/s00103-007-0250-6, Seite 875

  16. Müller M, Turner D, Barra S, Rösler M, Retz W (2023): ADHD and associated psychopathology in older adults in a German community sample. J Neural Transm (Vienna). 2023 Jan 8. doi: 10.1007/s00702-022-02584-4. PMID: 36617378. n = 539

  17. de Zwaan M, Gruss B, Müller A, Graap H, Martin A, Glaesmer H, Hilbert A, Philipsen A (2012): The estimated prevalence and correlates of adult ADHD in a German community sample. Eur Arch Psychiatry Clin Neurosci. 2012 Feb;262(1):79-86. doi: 10.1007/s00406-011-0211-9. PMID: 21499942. n = 1.655

  18. Neuy-Lobkowicz, ADHS und Depression. Abgerufen 13.02.23

  19. Jacobi, Höfler, Strehle, Mack, Gerschler, Scholl, Busch, Maske, Hapke, Gaebel, Maier, Wagner, Zielasek, Wittchen (2014): Psychische Störungen in der Allgemeinbevölkerung. Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland und ihr Zusatzmodul Psychische Gesundheit (DEGS1-MH).

  20. Heidemann, Du, Scheidt-Nave (2012): Wie hoch ist die Zahl der Erwachsenen mit Diabetes in Deutschland? Robert Koch Institut

  21. Dalsgaard, Thorsteinsson, Trabjerg, Schullehner, Plana-Ripoll, Brikell, Wimberley, Thygesen, Madsen, Timmerman, Schendel, McGrath, Mortensen, Pedersen (2019): Incidence Rates and Cumulative Incidences of the Full Spectrum of Diagnosed Mental Disorders in Childhood and Adolescence. JAMA Psychiatry. 2019 Nov 20. doi: 10.1001/jamapsychiatry.2019.3523. n= 99.926

  22. Keilow, Wu, Obel (2020): Cumulative social disadvantage and risk of attention deficit hyperactivity disorder: Results from a nationwide cohort study. SSM Popul Health. 2020 Jan 31;10:100548. doi: 10.1016/j.ssmph.2020.100548. PMID: 32072007; PMCID: PMC7016018. n = 632.725

  23. Vuori, Koski-Pirilä, Martikainen, Saastamoinen (2020) Gender- and age-stratified analyses of ADHD medication use in children and adolescents in Finland using population-based longitudinal data, 2008-2018. Scand J Public Health. 2020 Jan 27;1403494820901426. doi: 10.1177/1403494820901426. PMID: 31985349.

  24. Ponnou, Haliday (2020): ADHD Diagnosis and Drug Use Estimates in France: A Case for Using Health Care Insurance Data. J Atten Disord. 2020 Feb 17:1087054720905664. doi: 10.1177/1087054720905664. PMID: 32065015.

  25. Vňuková M, Ptáček R, Děchtěrenko F, Weissenberger S, Ptáčková H, Braaten E, Raboch J, Anders M, Klicperová-Baker M, Goetz M (2023): Prevalence of ADHD Symptomatology in Adult Population in the Czech Republic: A National Study. J Atten Disord. 2023 Feb;27(4):447-454. doi: 10.1177/10870547221147547. PMID: 36691347. n = 1.518

  26. Lynch S, McDonnell T, Leahy D, Gavin B, McNicholas F. Prevalence of mental health disorders in children and adolescents in the Republic of Ireland: a systematic review. Ir J Psychol Med. 2023 Mar;40(1):51-62. doi: 10.1017/ipm.2022.46. PMID: 36285647. METASTUDY

  27. Zablotsky, Black, Maenner, Schieve, Danielson, Bitsko, Blumberg, Kogan, Boyle (2019): Prevalence and Trends of Developmental Disabilities among Children in the United States: 2009-2017. Pediatrics. 2019 Sep 26. pii: e20190811. doi: 10.1542/peds.2019-0811.

  28. Summary health statistics for U.S. children; National Health Interview Survey, 2010. Series: Vital and health statistics. Series 10, Data from the National Health Survey; no. 250; DHHS publication; no. (PHS) 2012-1578

  29. Summary health statistics for U.S. children; National Health Interview Survey, 2018.

  30. Habdank-Kolaczkowski JS, Akahara PC, Ishola F, Salawu MA, Augustine SW, Ezeamii VC, David AB, Okobi E, Okobi OE (2023): Attention-Deficit Hyperactivity Disorder Among American Youth: A Comprehensive 20-Year Analysis of National Center for Health Statistics (NCHS) Data. Cureus. 2023 Nov 14;15(11):e48781. doi: 10.7759/cureus.48781. PMID: 38098925; PMCID: PMC10719878.

  31. Gross IM, Gao Y, Lee MJ, Hipwell AE, Keenan K (2023): The ADHD Phenotype in Black and White Girls From Childhood to Adolescence: Results From the Community-Based Pittsburgh Girls Study. J Atten Disord. 2023 Dec 12:10870547231215281. doi: 10.1177/10870547231215281. PMID: 38084083.

  32. zitiert nach Polanczyk, Willcutt, Salum, Kieling, Rohde (2014): ADHD prevalence estimates across three decades: an updated systematic review and meta-regression analysis. Int J Epidemiol. 2014 Apr;43(2):434-42. doi: 10.1093/ije/dyt261. PMID: 24464188; PMCID: PMC4817588. REVIEW, mit n = zwischen 73.123 und 102 353 pro Jahr

  33. Yang Y, Zhao S, Zhang M, Xiang M, Zhao J, Chen S, Wang H, Han L, Ran J (2022): Prevalence of neurodevelopmental disorders among US children and adolescents in 2019 and 2020. Front Psychol. 2022 Nov 24;13:997648. doi: 10.3389/fpsyg.2022.997648. PMID: 36507037; PMCID: PMC9730394. n = 14.983

  34. Getahun, Jacobsen, Fassett, Chen, Demissie, Rhoads (2013): Recent trends in childhood attention-deficit/hyperactivity disorder. JAMA Pediatr. 2013 Mar 1;167(3):282-8. doi: 10.1001/2013.jamapediatrics.401. PMID: 23338799. N = 842.830

  35. Hale, Bohnert, Spencer, Ganoczy, Pfeiffer (2020): The Prevalence and Incidence of Attention-deficit/Hyperactivity Disorder in the Veterans Health Administration From 2009 to 2016. Med Care. 2020 Mar;58(3):273-279. doi: 10.1097/MLR.0000000000001287. PMID: 32049948. n = 5,09 Millionen pro Jahr

  36. Friedmann, in New York Times Online: A Natural Fix on A.D.H.D, Sunday Review, 31.10.2014

  37. Xu G, Strathearn L, Liu B, Yang B, Bao W (2018): Twenty-Year Trends in Diagnosed Attention-Deficit/Hyperactivity Disorder Among US Children and Adolescents, 1997-2016. JAMA Netw Open. 2018 Aug 3;1(4):e181471. doi: 10.1001/jamanetworkopen.2018.1471. PMID: 30646132; PMCID: PMC6324288.

  38. Zgodic A, McLain AC, Eberth JM, Federico A, Bradshaw J, Flory K (2023): County-Level Prevalence Estimates of ADHD in Children in the United States. Ann Epidemiol. 2023 Jan 16:S1047-2797(23)00006-6. doi: 10.1016/j.annepidem.2023.01.006. PMID: 36657694. n = 70.000

  39. Leung, Kellett, Youngson, Hathaway, Santana (2019): Trends in psychiatric disorders prevalence and prescription patterns of children in Alberta, Canada. Soc Psychiatry Psychiatr Epidemiol. 2019 May 25. doi: 10.1007/s00127-019-01714-w.

  40. Morkem, Handelman, Queenan, Birtwhistle, Barber (2020): Validation of an EMR algorithm to measure the prevalence of ADHD in the Canadian Primary Care Sentinel Surveillance Network (CPCSSN). BMC Med Inform Decis Mak. 2020 Jul 20;20(1):166. doi: 10.1186/s12911-020-01182-2. PMID: 32690025; PMCID: PMC7370518.

  41. Pineda, Lopera, Palacio, Ramirez, Henao (2003): Prevalence estimations of attention-deficit/hyperactivity disorder: differential diagnoses and comorbidities in a Colombian sample. Int J Neurosci. 2003 Jan;113(1):49-71.

  42. Wang, Liu, Li, Xu, Liu, Shi, Chen (2017): Prevalence of attention deficit/hyperactivity disorder among children and adolescents in China: a systematic review and meta-analysis. BMC Psychiatry. 2017 Jan 19;17(1):32. doi: 10.1186/s12888-016-1187-9. n = 275.502

  43. Nakamura, Ohnishi, Uchiyama (2013): Epidemiological survey of adult attention deficit hyperactivity disorder (ADHD) in Japan, Jpn J Psychiatr Treat, 2013. Zitiert nach Takahashi Miyatake, Kurato, Takahashi (2016): Prevalence of attention deficit hyperactivity disorder and/or autism spectrum disorder and its relation to lifestyle in female college students. Environ Health Prev Med. 2016 Nov;21(6):455-459.

  44. Takahashi Miyatake, Kurato, Takahashi (2016): Prevalence of attention deficit hyperactivity disorder and/or autism spectrum disorder and its relation to lifestyle in female college students. Environ Health Prev Med. 2016 Nov;21(6):455-459. n = 375

  45. Tateno, Teo, Shirasaka, Tayama, Watabe, Kato (2016): Internet addiction and self-evaluated attention-deficit hyperactivity disorder traits among Japanese college students. Psychiatry Clin Neurosci. 2016 Dec;70(12):567-572. doi: 10.1111/pcn.12454. n = 403

  46. Soma, Nakamura, Oyama, Tsuchiya, Yamamoto (2009): Prevalence of attention-deficit/hyperactivity disorder (ADHD) symptoms in preschool children: discrepancy between parent and teacher evaluations. Environ Health Prev Med. 2009 Mar;14(2):150-4. doi: 10.1007/s12199-008-0075-4.

  47. Kanbayashi, Nakata, Fujii, Kita, Wada (1994): ADHD-related behavior among non-referred children: parents’ ratings of DSM-III-R symptoms. Child Psychiatry Hum Dev. 1994 Fall;25(1):13-29.

  48. Huang, Wang, Ho (2019): Trends in incidence rates of diagnosed attention-deficit/hyperactivity disorder (ADHD) over 12 years in Taiwan: A nationwide population-based study. Psychiatry Res. 2020 Jan 14;284:112792. doi: 10.1016/j.psychres.2020.112792. PMID: 31981938. n = 265.932 Patienten

  49. India State-Level Disease Burden Initiative Mental Disorders Collaborators (2019): The burden of mental disorders across the states of India: the Global Burden of Disease Study 1990-2017. Lancet Psychiatry. 2019 Dec 20. pii: S2215-0366(19)30475-4. doi: 10.1016/S2215-0366(19)30475-4.

  50. H)S bei Kindern von 6,3 %. Die Mehrheit (69,3 %) der AD(H)S-positiven Kinder lebte in einer Familie und gehörte der unteren / unteren Mittelschicht an. Die Studie berichtet, dass keine Fälle von AD(H)S in der Familie vorgefunden worden seien.((Sharma, Gupta, Banal, Majeed, Kumari, Langer, Akhter, Gupta, Raina (2020): Prevalence and correlates of Attention Deficit Hyperactive Disorder (ADHD) risk factors among school children in a rural area of North India. J Family Med Prim Care. 2020 Jan 28;9(1):115-118. doi: 10.4103/jfmpc.jfmpc_587_19. PMID: 32110575; PMCID: PMC7014897. n = 205

  51. Al-Wardat M, Etoom M, Almhdawi KA, Hawamdeh Z, Khader Y (2024): Prevalence of attention-deficit hyperactivity disorder in children, adolescents and adults in the Middle East and North Africa region: a systematic review and meta-analysis. BMJ Open. 2024 Jan 18;14(1):e078849. doi: 10.1136/bmjopen-2023-078849. PMID: 38238059; PMCID: PMC10806616.

  52. Mulu, Mohammed, Kebede, Atinafu, Tarekegn, Teshome, Tadese, Wubetu (2022): Prevalence and Associated Factors of Attention-Deficit Hyperactivity Disorder among Children Aged 6-17 Years in North Eastern Ethiopia. Ethiop J Health Sci. 2022 Mar;32(2):321-330. doi: 10.4314/ejhs.v32i2.13. PMID: 35693560; PMCID: PMC9175227.

  53. Lola, Belete, Gebeyehu, Zerihun, Yimer, Leta (2019): Attention Deficit Hyperactivity Disorder (ADHD) among Children Aged 6 to 17 Years Old Living in Girja District, Rural Ethiopia. Behav Neurol. 2019 Apr 14;2019:1753580. doi: 10.1155/2019/1753580. eCollection 2019.

  54. Aliye K, Tesfaye E, Soboka M (2023): High rate of attention deficit hyperactivity disorder among children 6 to 17 years old in Southwest Ethiopia findings from a community-based study. BMC Psychiatry. 2023 Mar 8;23(1):144. doi: 10.1186/s12888-023-04636-9. PMID: 36890504; PMCID: PMC9993367. n = 504

  55. Kusi-Mensah, Donnir, Wemakor, Owusu-Antwi, Omigbodun (2019): Prevalence and patterns of mental disorders among primary school age children in Ghana: correlates with academic achievement. J Child Adolesc Ment Health. 2019 Dec;31(3):214-223. doi: 10.2989/17280583.2019.1678477. n = 303

  56. [Nampijja M, Sembajjwe W, Mpairwe H, Mpango R, Kinyanda E (2022): Prevalence and correlates of neurocognitive impairment and psychiatric disorders among schoolchildren in Wakiso District, Uganda: a cross-sectional study. Wellcome Open Res. 2022 Sep 29;6:217. doi: 10.12688/wellcomeopenres.17005.2. PMID: 36873715; PMCID: PMC9975401. n = 322

  57. Daniel HMC, Braz A, Caye A, Suleman A, Fumo W, Rohde LA (2024): ADHD in Mozambique: An epidemiological investigation in a Primary School Sample. Braz J Psychiatry. 2024 Jan 19. doi: 10.47626/1516-4446-2023-3343. Epub ahead of print. PMID: 38243805.

  58. Mohammadi, Zarafshan, Khaleghi, Ahmadi, Hooshyari, Mostafavi, Ahmadi, Alavi, Shakiba, Salmanian (2019): Prevalence of ADHD and Its Comorbidities in a Population-Based Sample. J Atten Disord. 2019 Dec 13:1087054719886372. doi: 10.1177/1087054719886372. n = 30.532

  59. Aljadani AH, Alshammari TS, Sadaqir RI, Alrashede NOE, Aldajani BM, Almehmadi SA, Altuhayni AS, Abouzed MA (2023): Prevalence and Risk Factors of Attention Deficit-Hyperactivity Disorder in the Saudi Population: A Systematic Review and Meta-analysis. Saudi J Med Med Sci. 2023 Apr-Jun;11(2):126-134. doi: 10.4103/sjmms.sjmms_528_22. PMID: 37252016; PMCID: PMC10211419.

  60. Alghamdi, Alzaben, Alhashemi, Shaaban, Fairaq, Alsuliamani, Mahin, Ghurab, Sehlo, Koenig (2022): Prevalence and Correlates of Attention Deficit Hyperactivity Disorder among College Students in Jeddah, Saudi Arabia. Saudi J Med Med Sci. 2022 May-Aug;10(2):131-138. doi: 10.4103/sjmms.sjmms_654_21. PMID: 35602395; PMCID: PMC9121697.

  61. Alharbi N, Alotaibi KF, Althaqel GK, Alasmari NY, Alahmari AF, Alasmari OY, Alshahrani MS, Alghamdi LA, Alrashed HA, Shugair NA (2023): Adult Attention Deficit Hyperactivity Disorder (ADHD) among residents of Saudi Arabia: a cross-sectional study. Eur Rev Med Pharmacol Sci. 2023 Nov;27(22):10935-10943. doi: 10.26355/eurrev_202311_34461. PMID: 38039023.

  62. Al-Yateem N, Slewa-Younan S, Halimi A, Saeed SA, Tliti D, Mohammad M, Ridwan M, Zeidan R, Hammash MH, Ahmed FR, Dias JM, Rahman SA, Subu MA, Hijazi H, Yeganeh F, Momani A, Zandi M, Mottershead R (2023): Prevalence of Undiagnosed Attention Deficit Hyperactivity Disorder (ADHD) Symptoms in the Young Adult Population of the United Arab Emirates: A National Cross-Sectional Study. J Epidemiol Glob Health. 2023 Dec 11. doi: 10.1007/s44197-023-00167-4. PMID: 38079098. n = 406

  63. Younis EA, Shalaby SES, Abdo SAE. Screening of attention deficit hyperactivity disorder among preschool children Gharbia Governorate, Egypt. BMC Psychiatry. 2023 Apr 25;23(1):285. doi: 10.1186/s12888-023-04785-x. PMID: 37098572; PMCID: PMC10126573. n = 1.048

  64. Shebl EM, Abu Bakr Elsaid NM, Hassan HA, Kamal D, Araby E (2023): Attention-deficit hyperactivity disorder in Egyptian medical students and how it relates to their academic performance. J Family Community Med. 2023 Oct-Dec;30(4):287-294. doi: 10.4103/jfcm.jfcm_59_23. PMID: 38044975; PMCID: PMC10688586. n =990

  65. Cénat, Kokou-Kpolou, Blais-Rochette, Morse, Vandette, Dalexis, Darius, Noorishad, Labelle, Kogan (2022): Prevalence of ADHD among Black Youth Compared to White, Latino and Asian Youth: A Meta-Analysis. J Clin Child Adolesc Psychol. 2022 Apr 15:1-16. doi: 10.1080/15374416.2022.2051524. PMID: 35427201. METASTUDIE

  66. Chung, Jiang, Paksarian, Nikolaidis, Castellanos, Merikangas, Milham (2019): Trends in the Prevalence and Incidence of Attention-Deficit/Hyperactivity Disorder Among Adults and Children of Different Racial and Ethnic Groups. JAMA Netw Open. 2019 Nov 1;2(11):e1914344. doi: 10.1001/jamanetworkopen.2019.14344. n = 5,2 Mio Patienten, n = 59.371 AD(H)S-Betroffene

  67. https://thrive.kaiserpermanente.org/care-near-you/northern-california/sanfrancisco/departments/release-of-medical-information/

  68. Fleming M, Fitton CA, Steiner MFC, McLay JS, Clark D, King A, Mackay DF, Pell JP (2017): Educational and Health Outcomes of Children Treated for Attention-Deficit/Hyperactivity Disorder. JAMA Pediatr. 2017 Jul 3;171(7):e170691. doi: 10.1001/jamapediatrics.2017.0691. PMID: 28459927; PMCID: PMC6583483. n = 766.244

  69. Fischer, Krause (2019): “Wir waren alle mal schwarz”, Interview,. Süddeutsche Zeitung, 23./24.11.29019, Seite 33

  70. Young, González, Mutch, Mallet-Lambert, O’Rourke, Hickey, Asherson, Gudjonsson (2016): Diagnostic accuracy of a brief screening tool for attention deficit hyperactivity disorder in UK prison inmates. Psychol Med. 2016 May;46(7):1449-58. doi: 10.1017/S0033291716000039. PMID: 26867860. n = 390

  71. Tully (2022): Management of ADHD in Prisoners-Evidence Gaps and Reasons for Caution. Front Psychiatry. 2022 Mar 18;13:771525. doi: 10.3389/fpsyt.2022.771525. PMID: 35370827; PMCID: PMC8973692.

  72. Pagerols M, Valero S, Dueñas L, Bosch R, Casas M. Psychiatric disorders and comorbidity in a Spanish sample of prisoners at the end of their sentence: Prevalence rates and associations with criminal history. Front Psychol. 2023 Jan 12;13:1039099. doi: 10.3389/fpsyg.2022.1039099. PMID: 36710755; PMCID: PMC9878681. n = 140

  73. Blackmore, Gray, Boyle, Fazel, Ranasinha, Fitzgerald, Misso, Gibson-Helm (2019): Systematic Review and Meta-Analysis: The Prevalence of Mental Illness in Child and Adolescent Refugees and Asylum Seekers. J Am Acad Child Adolesc Psychiatry. 2019 Nov 25. pii: S0890-8567(19)32175-6. doi: 10.1016/j.jaac.2019.11.011. n = 779

  74. Miesch, Deister (2018): Die Aufmerksamkeitsdefizit- und Hyperaktivitätsstörung (ADHS) in der Erwachsenenpsychiatrie: Erfassung der ADHS-12-Monatsprävalenz, der Risikofaktoren und Komorbidität bei ADHS; Attention-deficit/hyperactivity disorder (ADHD) in adult psychiatry: Data on 12-month prevalence, risk factors and comorbidity; Fortschr Neurol Psychiatr. 2018 Feb 28. doi: 10.1055/s-0043-119987. DOI: 10.1055/s-0043-119987, n = 166

  75. Adamis, Flynn, Wrigley, Gavin, McNicholas (20229. ADHD in Adults: A Systematic Review and Meta-Analysis of Prevalence Studies in Outpatient Psychiatric Clinics. J Atten Disord. 2022 Apr 3:10870547221085503. doi: 10.1177/10870547221085503. PMID: 35373645. METASTUDIE an 14 Studien mit n = 9.444