×

Wir hoffen, ADxS.org gefällt Dir und Du findest hilfreiche Informationen zu AD(H)S. Um die Erstellung und den Betrieb von ADxS.org finanzieren zu können, sind wir auf (derzeit noch steuerlich nicht absetzbare) Spenden angewiesen. Unsere Kosten betragen rund 10.000€ im Jahr – zusätzlich zu aller investierter Arbeit in die Erstellung von AdxS.org. Unsere Spenden betragen im Schnitt 25,83€. Wenn alle unserer derzeit monatlich rund 6.500 unterschiedlichen Leser lediglich den Gegenwert eines Mineralwassers spenden würden, hätten wir diesen Betrag innerhalb weniger Wochen erreicht. Leider spenden 99,99% aller Leser nicht.

Wir wollen weiterhin unabhängig von Werbung bleiben und ein kostenloses und freies Informationsportal zum Thema AD(H)S anbieten. Wenn Du ADxS hilfreich findest, wären wir Dir sehr dankbar, wenn auch Du uns unterstützen könntest.

Ich möchte via PayPal spenden
Mehr Infos über Spenden

Häufigkeit von AD(H)S (Prävalenz)

AD(H)S gibt es weltweit in allen Kulturen und Staaten.

1. Bevölkerungsprävalenz

1.1. Weltweit

Als Gesamtschnitt wurde 2007 aus Studien von 1978 bis 2005 eine Prävalenz von 5,29 % ermittelt.(1) Dabei wurden wenig Unterschiede zwischen Nordamerika und Europa festgestellt, während sich für Afrika und den Mittleren Osten abweichende Werte fanden.
2018 ermittelte eine Studie eine Prävalenz von rund 5 % bei Kindern und Jugendlichen sowie weitere 5 %, die knapp unter dem Cutoff für eine Diagnose lagen.(2) 2012 ermittelte eine Metaanalyse aus 86 Studien mit n = 163,688 Kindern und Jugendlichen einen Prävalenzschnitt von 5,9 bis 7,1 % nach DSM IV sowie aus 11 Studien mit n = 14.112 Erwachsenen von rund 5 %.(3)

1.2. Europa

1.2.1. Deutschland

Die erste KiGGS-Studie 2006 fand, dass knapp 5 % der Kinder und Jugendlichen in Deutschland von 3 – 17 Jahren bereits einmal eine ärztliche ADHS-Diagnose erhalten hätten. Daneben seien weitere 5 % als Verdachtsfälle einzustufen.(4) 
Die zweite KiGGS Studie von 2017 spricht von 4,4 % der Kinder und Jugendlichen, die bereits einmal eine ärztliche Diagnose erhalten hätten.(5)(6) Es handelt sich um Berichte der Erziehungsberichtigten. Die Aussage, dass einmal ein AD(H)S-Diagnose erfolgt sei, bedeutet nicht, dass diese Diagnose zum Studienerhebungszeitpunkt noch fortbestehen müsste. 

Die Gesamtprävalenz von AD(H)S bei Kindern und Jugendlichen wurde in der Bella-Studie von 2007(7) mit 2,2 % festgestellt (was wir für zu niedrig erachten). Eine Bella-Teilstudie mit n= 2500 Probanden zwischen 7 und 17 Jahren(8) benennt die Prävalenz in der Elternbeurteilung mit rund 5 %. Beide Darstellungen bestätigen ein starkes Auseinanderfallen der Prävalenz nach sozialen Schichten. Nach der Bella-Studie 2007 ist die mittlere Schicht mit der Durchschnittsprävalenz belastet, während die untere soziale Schicht mit 3,9 % eine vier mal so hohe Prävalenz hat wie die obere Schicht.(9) Die Bella-Teilstudie berichtet in der unteren sozialen Schicht (mit 7,2 %) eine ca. 2,3 mal so hohe Prävalenz von AD(H)S als in der oberen Schicht mit 2,8 % (bei 3 Schichten).(8)

33,3 % aller Deutschen und 38,8 % aller EU-Bürger leiden (innerhalb von 12 Monaten) an einer psychischen Störung. Männer und Frauen sind ungefähr gleich häufig betroffen, jedoch mit unterschiedlichen Störungsbildern. Am häufigsten ist die Altersgruppe von 18 bis 34 Jahren betroffen.(10)
Von diesen 33,3 % leiden wiederum 1/3 (also insgesamt 11,1 % aller Deutschen) an mehr als nur einer Störung. In diesen Fällen besteht eine offene Komorbidität von mehreren Störungen aus verschiedenen Diagnosegruppen. Die Komorbidität hinsichtlich verschiedener Einzeldiagnosen aus der selben Gruppe ist nochmals deutlich höher.
Komorbiditäten nehmen mit dem Alter zu.(10)

Die Lebenszeitprävalenz von AD(H)S in Deutschland entspricht in etwa der von Diabetes.(11)

Weiterführend zur Prävalenzverteilung von AD(H)S: http://www.adhs.info/fuer-paedagogen/allgemein-stoerungsbild/praevalenzraten.html

1.2.2. Dänemark

Eine Kohortenstudie in Dänemark ergab bei Jungen unter 18 Jahren ein Prävalenz von 5,9 % nach ICD 10.(12)  Eine andere Studie unter allen von 1990 bis 199 geborenen Kindern fand eine Prävalenz von 3,68 %.(13)

1.2.3. Finnland

In Finnland beobachtete eine nationale Kohortenstudie einen Anstieg der Gabe von AD(H)S-Medikamenten bei Kindern von 1,26 % in 2008 auf 4,42 % in 2018 und bei Jugendlichen von 0,93 % in 2008 auf 4,21 % in 2018. Zugleich stieg der Anteil von medikamentierten Frauen an.(14)

1.2.4. Frankreich

Die AD(H)S-Prävalenz bei Kindern von 6 bis 12 Jahren wurde mit 3,5 % bis 5,6 % angegeben. Eine andere Studie nennt einen Wert von 0,3 %,(15) was zu niedrig erscheint. 

1.3. Nordamerika

1.3.1. USA

In den USA hat die Häufigkeit der Diagnose von allen Entwicklungsstörungen, darunter auch AD(H)S, in den Jahren von 2009 bis 2018 signifikant zugenommen:(16)(17)(18)

  • Kinder von 3 bis 17 Jahren mit AD(H)S-Diagnose
    • 2010: 8 %
    • 2017: 8,5 % bis 9,5 %(16)
    • 2018: 9,8 % 
    • Jungen
      • 2010: 11 %
      • 2018: 13 %
    • Mädchen
      • 2010: 6 %
      • 2018: 6,6 %
    • nach Alter (2018)
      • 3-4: Lernschwäche 3,2 %, AD(H)S 1,2 %
        5-11: Lernschwäche 6,7 %, AD(H)S 9 %
        12-17: Lernschwäche 9,4 %, AD(H)S 13,6 %
  • Hispanische Kinder hatten seltener eine AD(H)S-Diagnose (2010: 4 %; 2018: 2018: 6,9 %) als nicht-hispanische weiße (2010: 10 %; 2018: 10,9 %) oder nicht-hispanische schwarze (2010: 11 %; 2018: 13,1 %) Kinder. Kinder von Paaren mit einem weissen und einem indianischen Elternteil (American Indian / Alaska Native) hatten 2018 eine AD(H)S-Prävalenz von 26,4 %.
  • Kinder von alleinerziehenden Müttern hatten etwa doppelt so häufig Lernschwierigkeiten (1010: 12 %; 2018: 11,3 %) oder AD(H)S (2010: 13 %; 2018: 12,6 %) wie Kinder in Familien mit zwei Elternteilen (Lernschwierigkeiten 2010: 6 %, 2018: 5,9 %; AD(H)S 2010: 7 %, 2018: 8,8 %). Kinder alleinerziehender Väter hatten 2018 nur zu 5 % Lernschwierigkeiten und zu 6,7 % AD(H)S.
  • Kinder mit einem mittleren oder schlechten Gesundheitszustand hatten rund fünfmal so häufig eine Lernschwäche (2010: 28% zu 6%; 2018: 32,3 % zu 5,9 %) und rund doppelt so häufig AD(H)S (2010: 18% zu 7%; 2018: 16,2 % zu 8,8 %) wie Kinder mit einem ausgezeichneten oder sehr guten Gesundheitszustand. Bei einem guten Gesundheitszustand war 2018 AD(H)S  mit 15,4 % kaum häufiger als bei einem mittleren oder schlechten Gesundheitszustand.
  • Kinder in Großstädten über 1 Million Einwohner hatten 2018 mit 8,2 % seltener ein AD(H)S-Diagnose als Kinder in Städten unter 1 Mio (12 %) oder ausserhalb von Großstädten (11,6 %).
  • Bei Kriegsveteranen wurde zwischen 2009 und 2016 ein Zuwachs der jährlichen AD(H)S-Prävalenz um rund 250 % von 0,23 auf 0,84 % beobachtet.(19)
  • Friedmann berichtet, dass die Lebenszeitprävalenz von AD(H)S in den USA von 7,8 % in 2003 auf 11 % in 2011 gestiegen sei.(20) Dies ergibt sich nicht aus einem Anstieg von AD(H)S sondern dass AD(H)S heute besser erkannt und sicherer diagnostiziert wird.

1.3.2. Kanada

Bei kanadischen Kindern wurde AD(H)S diagnostiziert bei(21)

  • Mädchen
    • 2008: 3,1 %
    • 2015: 3,9 %
  • Jungen:
    • 2008: 8 %
    • 2015: 9,5 %

1.4. Südamerika

1.4.1. Kolumbien

Unter Kindern der Paisa in Kolumbien fand eine Studie eine AD(H)S-Prävalenz von 16,4 % (Jungen 19,8 %, Mädchen 12,3 %).(22)

1.5. Asien

1.5.1. China

In China wurde bei Kindern und Jugendlichen eine Prävalenz von 6,26 % ermittelt (63 Studien von 1983 bis 2015, davon 70 % aus aus 2005 bis 2015), wobei sich erhebliche regionale Unterschiede ergaben.(23)

1.5.2. Japan

Unter japanischen Erwachsenen soll die AD(H)S-Prävalenz bei 1,7 % liegen.(24) 

Unter japanischen Studentinnen (∅ 19,2 Jahre) wurde bei 27,2 % ADHS und bei 1,1 % ADS gefunden.(25) Eine andere Studie berichtete von 27 % AD(H)S bei japanischen Studenten (29,7 % Männer, 25,3 % Frauen).(26)

Eine Studie berichtet von 31,1 % AD(H)S nach Elternreport (n = 7.566) und 4,3 % AD(H)S nach Lehrerreport (n = 9.9 56) bei einer Gesamtprävalenz von 7,2 bis 7,9 % unter japanischen Vorschulkindern. Möglicherweise sind Elternberichte in Japan aus kulturellen Gründen nicht belastbar.(27) Eine weitere Studie findet ebenfalls Hinweise auf überhöhte Elternratings für kleine Kinder in Japan.(28) Während die Eltern der 4 bis 12-jährigen eine AD(H)S-Quote von 7,7 % ermittelten, ergaben die Lehrerratings der Kinder lediglich bei 3,19 % AD(H)S (nach DSM III). 

1.5.3. Taiwan

Eine große Studie fand einen Anstieg neuer AD(H)S-Diagnosen nach ICD 9 von 7,92/10000 Personenjahre in 2000 auf 13,92/10000 Personenjahre in 2011. Das Verhältnis von Männern zu Frauen sank von 3,61 auf 2,90. Der größte Anstieg wurde bei jungen Erwachsenen (19-30 Jahre) festgestellt, gefolgt von Vorschulkindern (0-6 Jahre).(29)

1.5.4. Indien

Eine große Studie benannte die Prävalenz von AD(H)S in Indien in 2017 mit 0,3 %.(30) Die Prävalenz von ASS wurde mit 3,2 % genannt. 

In einem ländlichen Gebiet von Nordindien fand sich eine Prävalenz von AD(31)

1.6. Afrika

1.6.1. Äthiopien

In Äthiopien wurde 2015 bei 6 bis 17-jährigen eine Prävalenz von 7,3 % ermittelt. Auch hier waren 80 % mehr Jungen als Mädchen betroffen, Kinder alleinerziehender Elternteile waren 5 mal so häufig und Kinder aus Familien mit niedrigem sozioökonomischen Status 2,4 mal so häufig betroffen.(32)

1.6.2. Ghana

Eine Studie in Ghana fand 2016 bei Kindern von 7 bis 15 Jahren eine Prävalenz von 1,64 %.(33)

1.7. Mittlerer Osten

1.7.1. Iran

Im Iran fand eine 2019 veröffentlichte Studie eine Prävalenz von 4 % (5,2 % bei Jungen, 2,7 % bei Mädchen) zwischen 6 und 18 Jahren.(34)

2. Prävalenz in psychiatrischen Kliniken

Bei erwachsenen stationären Patienten einer deutschen psychiatrischen Klinik wurde bei 59 % AD(H)S diagnostiziert (12-Monats-Prävalenz).(35)

3. Unterschiede in verschiedenen Populationen 

Eine Studie an 5,2 Millionen Patienten kam zu dem Ergebnis, dass die Häufigkeit von AD(H)S von der Population abhängig sei:(36)

  • Weiße: 0,67%-1,42%
  • Indianer: 0,56%-1,14%
  • Hispanoamerikaner oder Latinos: 0,25%-0,65%
  • Farbige: 0,22%-0,69%
  • Asiatisch-Amerikanische Personen: 0,11%-0,35%
  • Pazifische Inselbewohner: 0,11%-0,39%
  • Individuen anderer Ethnien: 0.29%-0.71%

Es handelt sich hier nicht um die Lebenszeitprävalenz der Gesamtbevölkerung, sondern um die Häufigkeit der innerhalb eines Jahres gegebenen Diagnosen an Patienten, die ein bestimmtes Krankenaktensystem(37) nutzen.
Da AD(H)S zu einem großen Teil genetisch bedingt ist, ist eine unterschiedliche Prävalenz zwischen verschiedenen Ethnien nicht überraschend.

Anmerkungen zu den Begriffen Population und Rasse:(38) 

  • Der Begriff Rasse kennzeichnet die Menschheit insgesamt. Es gibt keine unterschiedlichen  Menschenrassen. 
  • Der englische Begriff Race (Rasse) benennt nicht eine genetische Definition, sondern ein soziales Konstrukt.
  • Die genetischen Unterschiede zwischen Kontinenten sind graduell. Beispielsweise gibt es Menschengruppen in Afrika (z.B. die San), die hellere Haut haben als Menschengruppen in Europa (z.B. in Andalusien). Die helle Hautfarbe der Europäer hat sich erst vor wenigen tausend Jahren ausgebildet. Davor waren alle Menschen mehr oder weniger “schwarz”.  
  • Über einen Stammbaum von 4000 Jahren ist jeder Mensch mit jedem anderen Menschen blutsverwandt.

4. Prävalenz in bestimmten sozialen Gruppen

Unter Flüchtlingen und Asylsuchenden unter 18 Jahren fand eine Metastudie von 8 Untersuchungen eine AD(H)S-Prävalenz von 8,6 % (1 bis 16 %), wobei zugleich PTSD (22,71 %), Angststörungen (15,77 %), Depression (13,81 %) und ODD (1,77 %) festgestellt wurden.(39) Die hohen Werte von PTSD, Angststörungen und Depressionen könnten unserer Auffassung nach die tatsächliche Prävalenz von AD(H)S bei der untersuchten Zielgruppe verdeckt haben.

Zuletzt aktualisiert am 10.10.2020 um 19:51 Uhr


4.)
KiGGS Studie 2006, n = 14.836 - (Position im Text: 1)
5.)
KiGGS Studie 2017 - (Position im Text: 1)
24.)
Nakamura, Ohnishi, Uchiyama (2013): Epidemiological survey of adult attention deficit hyperactivity disorder (ADHD) in Japan, Jpn J Psychiatr Treat, 2013. Zitiert nach Takahashi Miyatake, Kurato, Takahashi (2016): Prevalence of attention deficit hyperactivity disorder and/or autism spectrum disorder and its relation to lifestyle in female college students. Environ Health Prev Med. 2016 Nov;21(6):455-459. - (Position im Text: 1)
31.)
H)S bei Kindern von 6,3 %. Die Mehrheit (69,3%) der ADHS-positiven Kinder lebte in einer gemeinsamen Familie und gehörte der unteren / unteren Mittelschicht an. Die Studie berichtet, dass keine Fälle von AD(H)S in der Familie vorgefunden worden seien,((Sharma, Gupta, Banal, Majeed, Kumari, Langer, Akhter, Gupta, Raina (2020): Prevalence and correlates of Attention Deficit Hyperactive Disorder (ADHD) risk factors among school children in a rural area of North India. J Family Med Prim Care. 2020 Jan 28;9(1):115-118. doi: 10.4103/jfmpc.jfmpc_587_19. PMID: 32110575; PMCID: PMC7014897. n = 205 - (Position im Text: 1)