Liebe Leserinnen und Leser von ADxS.org, bitte verzeihen Sie die Störung.

ADxS.org benötigt in 2024 rund 58.500 €. In 2023 erhielten wir Spenden von rund 29.370 €. Leider spenden 99,8 % unserer Leser nicht. Wenn alle, die diese Bitte lesen, einen kleinen Beitrag leisten, wäre unsere Spendenkampagne für das Jahr 2024 nach einigen Tagen vorbei. Dieser Spendenaufruf wird 23.000 Mal in der Woche angezeigt, jedoch nur 75 Menschen spenden. Wenn Sie ADxS.org nützlich finden, nehmen Sie sich bitte eine Minute Zeit und unterstützen Sie ADxS.org mit Ihrer Spende. Vielen Dank!

Seit dem 01.06.2021 wird ADxS.org durch den gemeinnützigen ADxS e.V. getragen. Spenden an den ADxS e.V. sind steuerlich absetzbar (bis 300 € genügt der Überweisungsträger als Spendenquittung).

Falls Sie lieber etwas aktiv beitragen möchten, finden Sie hier Ideen zum Mitmachen oder zur tätigen Unterstützung.

20247€ von 58500€ - Stand 31.05.2024
34%
Header Image
2. Geburtsumstände als ADHS-Ursache

Inhaltsverzeichnis

2. Geburtsumstände als ADHS-Ursache

Umfangreiche Belege zeigen, dass schädliche Einflüsse während der Geburt einen signifikanten Risikofaktor für die Entwicklung von neurologischen Entwicklungsstörungen wie ADHS darstellen, die lange nach dem verursachenden Ereignis auftreten.1

Eine Frühgeburt erhöht das Risiko von ADHS umso stärker, je früher die Frühgeburt stattfand. Auch ein niedriges Geburtsgewicht scheint das ADHS-Risiko zu erhöhen, während ein hohes Geburtsgewicht das Risiko verringert.
Weiter sind Sauerstoffmangel bei der Geburt, niedrige APGAR-Werte nach 1 Minute, Notkaiserschnitte, benötigte medizinische Intensivpflege, neonatale Gelbsucht, hohe Serotonin-Metabolitenwerte im Nabelschnurblut und nachgeburtliche Antibiotikagabe mit einem erhöhten ADHS-Risiko verbunden.

Eine Langzeitstudie fand, dass von 318 Kindern mit Geburtsproblemen diejenigen, die schon als Kind ADHS entwickelt hatten, mit 40 Jahren nur noch zu 21 % ADHS zeigten, jedoch ein schlechteres Bildungsniveau, mehr ADHS-Symptome und Exekutivprobleme hatten. Diejenigen, die als Kind Aufmerksamkeitsprobleme, aber kein ADHS-Vollbild hatten, hatten mit 40 Jahren zu 6,6 % ADHS, diejenigen, die als Kind keine Aufmerksamkeitsprobleme zeigten, hatten zu 6 % ADHS. Kontrollen ohne Geburtsprobleme hatten mit 40 Jahren zu 1,6 % ADHS.2

Die %-Werte geben die mögliche ADHS-Risikoerhöhung durch die jeweilige Ursache an.

2.1. Frühgeburt

Eine vorzeitige Entbindung erhöht das Risiko von ADHS erheblich, und zwar umso stärker, je früher die Frühgeburt stattfindet.3 Die Wirkung von Frühgeburten auf Unaufmerksamkeit (nicht aber auf Hyperaktivität) ADHS scheint durch eine verringerte Lungenfunktion und mithin durch Sauerstoffmangelzustände vermittelt zu werden.4

Schwangerschaftswoche / Risikoerhöhung für ADHS:5

  • 23. bis 28. / 2,1-fach (plus 110 %)
  • 29. bis 32. / 1,6-fach (plus 60 %)
  • 33. bis 34. / 1,4-fach (plus 40 %)
  • 35. bis 36. / 1,3-fach (plus 30 %)
  • 37. bis 38. / 1,15-fach (plus 15 %).

Eine schottische Kohortenstudie fand:6

24. bis 27. / 5-fach (plus 400 %)
28. bis 32. / 2-fach (plus 100 %)
33. bis 36. / 1,59-fach (plus 59 %)
37. / 1,31-fach (plus 31 %)
38. / 1,14-fach (plus 14 %
39. / 0,98-fach (minus 2 %)
40. / 0,89-fach (minus 11 %) (übliche Schwangerschaftsdauer)
41. / 0,87-fach (minus 13 %)
42. / 0,89-fach (minus 11 %)
43. / unverändert
44. und höher / unverändert

Eine schwedische Kohortenstudie fand im Vergleich zu 37 Wochen und länger:7

22. bis 27. / 2,79-fach
28. bis 31. / 1,61-fach
32. bis 36. / 1,18-fach
SGA / 1,62-fach (SGA: small for gestational age, Geburtsgewicht unter der 10. Perzentile)
Präklampsie war mit ADHS assoziiert
Plazentaablösung war nicht mit ADHS assoziiert

Metaanalysen von 16 Studien8 und 12 Studien9 sowie weitere Studien101112 bestätigen dies, eine Studie bestätigt dies tendenziell.13
Eine Einzelstudie fand keinen Zusammenhang.14 Eine Kohortenstudie kam zu einer Erhöhung des ADHS Risikos um das 3-fache bei Geburten in der 28. Schwangerschaftswoche oder früher.15 Das erhöhte ADHS-Risiko ergibt sich dabei aus der Schwangerschaftsdauer selbst, also nicht aus den typischen Frühgeburtsrisiken wie Sauerstoffmangel, Gehirnblutungen oder intrauteriner Wachstumsverzögerung. Dies zeigt auch der Vergleich zu nicht frühgeborenen Zwillingsgeschwistern zeigt.16 Je früher die Geburt, desto hoher das ADHS-Risiko mit 4 Jahren, unabhängig von Geburtsgewicht.17

Mädchen scheinen ein erhöhtes ADHS-Risiko durch Frühgeburt zu erleiden.16

Eine Studie an zwischen der 32. und 36. Woche Frühgeborenen fand bei 7- bis 10-Jährigen bei 65 % zumindest in einem der ADHS-Symptombereiche erhöhte Werte.18

Eine Untersuchung fand, dass das ADHS-Risiko bei spontanen Frühgeburten stärker erhöht war als bei external medizinisch eingeleitetenFrühgeburten. Zudem erhöhte sich das durch eine Frühgeburt verursachte Risiko von ADHS weiter, wenn eine Chorioamnionitis hinzutrat (ADHS-Risiko um 175 % erhöht):19 Eine andere Studie fand, dass spontane ebenso wie medizinisch indizierte Frühgeburten das ADHS-Risiko erhöhten,20

Es wird vermutet, dass durch Frühgeburt die Versorgung mit wichtigen Stoffen zu früh endet, was die Entwicklung des Gehirns beeinträchtigt. Bei Frühgeborenen sind wiederholte hypoxisch-ischämische Ereignisse besonders häufig, was die hohe ADHS-Inzidenz erklären könnte.21 Es wird hypothetisiert, dass eine zusätzliche Versorgung mit Allopregnanolon hilfreich sein könnte, zusätzlich zu der bereits etablierten Gabe von Corticosteroiden (einmalig) und Magnesiumsulfat.2223 Hiergegen spricht – zumindest in Bezug auf ADHS – allerdings die Erkenntnis, dass nur spontane Frühgeburten, nicht aber medizinisch eingeleitete Frühgeburten das ADHS-Risiko erhöhen.
Der Zusammenhang zwischen Frühgeburt und Unaufmerksamkeitsproblemen scheint durch Lungenprobleme verstärkt zu werden.24 Wir vermuten einen Zusammenhang mit Hypoxie.

Die psychischen Risiken des Kindes scheinen bei einer Frühgeburt teils mehr aus der Frühgeburt an sich zu resultieren, nämlich25

  • IQ
  • Vorbereitung-Wachsamkeit
  • Fehlerverarbeitung

und teils mehr durch soziale oder sonstige familiäre Umstände verursacht zu werden, nämlich

  • Inhibition
  • verbales Arbeitsgedächtnis

Üblich sind 40 Schwangerschaftswochen.
Übertragene Kinder, die also nach dem errechneten Termin geboren wurden, haben hieraus kein erhöhtes Risiko für ADHS.

Bei einer extremen Frühgeburt erhöhten Adipositas und Diabetes der Mutter das ADHS-Risiko zusätzlich um jeweils 55 bis 65 %.26

Extreme Frühgeburten zeigten als Vorschulkinder Beeinträchtigungen der Aufmerksamkeitslenkung, nicht aber in der Effizienz der Alarmierung oder in Bezug auf exekutive Aspekte der Aufmerksamkeit.27 Extreme Frühgeburten scheinen eher mit Unaufmerksamkeit als mit Hyperaktivität assoziiert zu sein,1628 sowie mit Ängstlichkeit und sozialen Schwierigkeiten.28

Trat neben der Frühgeburt eine Autoimmunkrankheit der Mutter hinzu, was alleine ebenfalls das ADHS-Risiko zu erhöhen scheint, summierten sich diese Risiken nicht.29

2.2. Niedriges oder hohes Geburtsgewicht

Ein niedriges Geburtsgewicht dürfte das ADHS-Risiko erhöhen.303132 Zwei andere Studie bestätigten dieses Ergebnis nicht.3334

Eine schottische Kohortenstudie fand einen Einfluss Geburtsgewichts auf das ADHS-Risiko (geschlechtsspezifisch ermittelt nach Centilen):6
1 bis 3: 134,1 % (die 3 % mit dem niedrigsten Geburtsgewicht hatten ein um 34 % erhöhtes ADHS-Risiko)
4 bis 10: 117,8 %
11 bis 20: 109,2 %
21 bis 80: 95,7 %
81 bis 90: 86 %
91 bis 97: 92,6 %
98 bis 100: 95,5 % (die 3 % mit dem höchsten Geburtsgewicht hatten ein um 4,5 % verringertes ADHS-Risiko)

Studien fanden das ADHS-Risiko bei

  • extrem niedrigem Geburtsgewicht (< 1.000 g) von 13,8 %35
  • sehr niedrigem Geburtsgewicht (< 1.500 g) um 51 % erhöht36
  • niedrigem Geburtsgewicht (1.500-2.500 g) um 32 %36 bis ca. 125 % (OR = 2,25) erhöht35
  • normalem Geburtsgewicht (ab 2.500 g) unverändert36

Eine Studie fand ein um 77 % erhöhtes ADHS-Risiko bei einem Geburtsgewicht über 4000 Gramm.37

2.3. Sauerstoffmangel bei der Geburt

Sauerstoffmangel bei der Geburt erhöht das ADHS-Risiko.38

Eine Sauerstoffzufuhr für das Neugeborene während der Geburt (die aufgrund Sauerstoffmangel notwendig wurde) korreliert mit einem knapp verdreifachten ADHS-Risiko.34
Hypoxy-ischämische Zustände rund um die Geburt (z.B. Asphyxie) bewirken eine mangelhafte Versorgung des Gehirns mit Sauerstoff. Dies kann zu kognitiven Beeinträchtigungen führen. Deren Eintreten wird durch Dopamintransporter-Genpolymorphismen beeinflusst.39 Sauerstoffmangel während der Geburt kann langfristige Veränderungen des Dopaminsystems bewirken, wobei Dopamin für die Gehirnentwicklung wichtig ist.4041 Sauerstoffmangel bei der Geburt korrelierte bei einer sehr kleinen Probandenzahl mit nicht belegten (einem Überschuss an) D2/D3-Dopaminrezeptoren.42
Störungen des Dopaminsystems können Gehirnentwicklungsstörungen auslösen, wie sie mit ADHS in Verbindung gebracht werden.
Eine Studie fand Hinweise, dass Aufmerksamkeitsprobleme nach Sauerstoffmangelzuständen während der Geburt von Genvarianten des Dopamintransporters im PFC moderiert werden.43
Schlüssig hierzu beschreibt eine Studie eine Verringerung von Ischämie-Folgen durch Methylphenidat mittels Aktivierung des AMPK-Signalpfades.44 Da AMPK die Dopaminhaushalt beeinflusst, könnte dies darauf hindeuten, dass ein Dopaminmangel die Schäden ischämischer Zustände vergrößert.

Bekannt ist, dass Hypoxie (Sauerstoffmangel) zu einem Adenosinüberschuss führt. Adenosin ist eng mit dem dopaminergen System verbunden. Adenosinantagonisten sind in der Lage, Hypoxieschäden zu vermeiden und zu beheben. Mehr hierzu unter Adenosin im Kapitel Neurologische Aspekte.

Pränatale Hypoxie bewirkte bei Mäusen massive Veränderungen des dopaminergen Systems:45

  • eine Verringerung der dopaminergen Vorläuferzellen
  • eine verzögerte frühe laterale Migration von DA-Neuronen
  • eine verzögerte Expression der Rezeptoren, die diesen Prozess steuern
  • eine verringerte Expression von Tyrosinhydroxylase im postnatalen Striatum
  • eine erhöhte Dichte von Dopamin-Freisetzungsstellen mit hoher Wahrscheinlichkeit innerhalb der TH-Varikositäten.

2.4. APGAR-Werte unter 7 nach 1 Minute

Je niedriger die APGAR-Werte, desto höher das ADHS-Risiko:

  • unter 5 nach 1 Minute: 7-faches ADHS-Risiko34 (Die Autoren rechnen im Text fehlerhaft mit 9 % bei Kontrollen anstatt mit 0,9 %)
  • zwischen 5 und 7 nach 1 Minute: mehr als verdreifachtes ADHS-Risiko34
  • unter 7 nach 1 Minute: signifikant erhöhtes ADHS-Risiko33
  • ab 8 nach 1 Minute kein erhöhtes ADHS-Risiko34

Eine schottische Kohortenstudie fand einen Einfluss des 5-Minuten-APGAR-Score auf das ADHS-Risiko:6
1 bis 3: 9-faches ADHS-Risiko
4 bis 6: 1,5-faches ADHS-Risiko
7 bis 10: 0,99-faches ADHS-Risiko

Eine Metastudie fand bei unter 7 nach 5 Minuten ein signifikant erhöhtes ADHS-Risiko (OR = 1,3 = ca. + 30%).35

Eine Studie fand keine ADHS-Risikoerhöhung bei einem APGAR Score nach 5 und 10 min.33

2.5. Kaiserschnitt

Eine umfangreiche Metastudie an über 20 Millionen Geburten fand, dass ein Kaiserschnitt das ADHS-Risiko um 17 % erhöht.46 Das Risiko für Autismusspektrumsstörungen war um 33 % erhöht.

Andere Quellen nennen dagegen eine Risikoerhöhung von 6 %47 bzw. 3 bis 9 %48 oder 5 bis 15 %.49 Eine kleine Studie fand kein erhöhtes ADHS-Risiko durch Kaiserschnitt.34

Mehrere Studien zeigten, dass lediglich ein Notkaiserschnitt eine statistisch signifikante Risikoerhöhung für ADHS ergab,49 bzw. dass Kinder mit ADHS um 5 % häufiger eine Notkaiserschnittgeburt und um 12 % seltener eine geplante Kaiserschnittgeburt hatten.6
Eine weitere Studie bestätigte, dass lediglich ein Kaiserschnitt anlässlich der Geburt (intrapartum) das ADHS-Risiko erhöhte.48

Eine Metastudie fand, dass ein Kaiserschnitt das ASS-Risiko bei Mädchen um 66 % und bei Jungen um 17 % erhöhte.50 Auch das ADHS-Risiko war erhöht.

2.6. Neugeborene mit Intensivbehandlungsbedarf

Neugeborene, die medizinische Intensivpflege benötigten, zeigten ein um 60 % erhöhtes Risiko für ADHS im Alter von 4 bis 11 Jahren.51

Neugeborene, die in einem Inkubator behandelt werden mussten, hatten ein 4,5-faches ADHS-Risiko.34

2.7. Neonatale Gelbsucht

Gelbsucht ist eine Gelbfärbung von Haut und Augenweiß, die durch einen Bilirubinüberschuss entsteht. Bilirubin ist ein gelbes Abbauprodukt im Blut.

Neugeborene mit Gelbsucht zeigen ein erhöhtes ADHS und ASS-Risiko. Das ADHS-Risiko war um 14 bis 31 %52 bzw. um 33 % erhöht. War die Gelbsucht behandlungsbedürftig, war das ADHS-Risiko 2,5-mal so groß wie bei Nichtbetroffenen. Das ADHS-Risiko war insbesondere dann erhöht, wenn die Gelbsucht so schwerwiegend war, dass das gesamte Blut des Neugeborenen ausgetauscht werden musste.34
Neonatale Gelbsucht geht mit verringerter Homovanillinsäure im Urin in den ersten Tagen einher, was auf einen verringerten Dopaminumsatz hindeutet.53

(Neonatale) Hyperbilirubinämie, ein (neonataler) Bilirubin-Überschuss wird mit ADHS in Verbindung gebracht, ein starker Bilirubin-Überschuss mit ASS.54
Hyperbilirubinämie im frühen Kindesalter kann ein ähnliche Beeinträchtigung des frontostriatalen Netzwerks und ähnliche Symptome hervorrufen wie ADHS.5556 Eine Registerstudie an n = 157.366 Kindern fand keinen Zusammenhang.57

Bilirubin hemmte in vitro dosisabhängige die Aufnahme von Tyrosin (einer Vorstufe von Dopamin) im Striatum.58 Bilirubin hemmt die cAMP-stimulierte Dopaminsynthese59 und verringert die vesikuläre Speicherung von Dopamin und Glutamat60.
Bilirubin (20-80 mikroM) beeinflusste die Dopaminfreisetzung aus striatalen Synaptosomen nicht unmittelbar. Es hemmte die anfängliche Rate der synaptosomalen Dopamin-Aufnahme und den Dopaminspiegel im Synaptosom nach 10 Minuten. Bilirubin scheint vornehmlich die Neurotransmitterwiederaufnahme und die Reaktion auf depolarisierende Reize zu hemmen.61

2.8. Serotoninmetaboliten im Nabelschnurblut

Erhöhte Nabelschnur-Blutwerte von Serotoninmetaboliten korrelierten mit einem erhöhten späteren ADHS-Risiko:62

  • Tryptophan: 25 %
  • 5-HTP: 32 %
  • N-Acetyltryptophan: 27 %

Das Risiko von ASS oder anderen psychischen Störungsbildern blieb unverändert.

Erhöhte Nabelschnur-Blutwerte des Serotonin-Metaboliten

  • 5-Methoxytryptophol

korrelierten mit einem um 21 % verringerten ADHS-Risiko und einem um 44 % verringerten ASS-Risiko)

2.9. Antibiotika nach der Geburt

Eine Metastudie fand ein um 12 % erhöhtes ADHS Risiko durch eine nachgeburtliche Antibiotikagabe.63

2.10. Geburtsmonat beeinflusst ADHS-Risiko

Mehrere Studien fanden übereinstimmende Daten, wie der Geburtsmonat das Risiko von ADHS und anderen psychischen Störungsbildern beeinflusst.64 Dies folgt einem generellen Muster, wonach neurologische Störungsbilder bei einer Geburt im Frühjahr das geringste Risiko besitzen, während kardiovaskuläre Störungsbilder bei einer Geburt im Frühjahr das höchste Risiko besitzen. Relevante Faktoren könnten die Vitamin-D3-Bildung während der Schwangerschaft und in den ersten Lebensmonaten sein oder, was die meisten Studien vermuten, das relative Alter bei der Einschulung (im Verhältnis zu den anderen Kindern der Klasse).65666768
Eine taiwanesische Studie fand einen klaren Zusammenhang mit dem Alter bei der Einschulung.69

Interessanterweise besitzt das vom Geburtsmonat abhängige Asthma-Risiko in ein gegenläufiges Muster, obwohl ADHS und Asthma häufig komorbid auftreten.70

2.11. Angeborener Herzfehler (+ 200 %)

Angeborene Herzkrankheiten sind ein allgemeiner Begriff für eine Reihe von Geburtsfehlern, die die normale Funktionsweise des Herzens beeinträchtigen.
Eine Metastudie fand bei angeborenen Herzfehlern ein deutlich erhöhtes ADHS-Risiko (OR = 3,04, ca. + 200 %).35
Eine Metastudie an k = 8 Studien mit n = 120.158 Betroffenen fand bei Patienten mit einem congenitalen (angeborenen) Herzfehler (Prävalenz: 1 %) einen statistisch signifikanten Anstieg von:71

  • ADHS-Index-T-Score (SMD: 0,65)
  • ADHS-Kombiscore (SMD = 0,23)
  • Unaufmerksamkeit (SMD = 0,25)
  • Hyperaktivität-Impulsivität (SMD = 0,16)

2.12. Merkmale ohne erhöhtes ADHS-Risiko

Folgende Faktoren haben anscheinend keinen Einfluss auf das ADHS-Risiko:

  • Anzahl der Schwangerschaften der Mutter33
  • Bildungsniveau der Mutter33
    • Ein niedrigeres Bildungsniveau der Mutter soll allerdings mit einem erhöhten Bildschirmkonsum der Kinder korrelieren, was wiederum mit Verhaltensproblemen korreliert.72
  • Größe der Mutter33
  • Blutwerte der Nabelarterie33
  • erhöhte CRP-Werte (C-reaktives Protein) in der Schwangerschaft73
  • Künstliche Befruchtung,74 wobei diese Mütter eine etwas höhere Bildung als diejenigen der Vergleichsgruppe hatten.
  • Einzel-/Mehrlingsgeburt34
  • Entbindungsdatum34
  • Position des Kindes während der Entbindung34
  • Veränderungen des Fruchtwassers34
  • Probleme mit der Plazenta34
  • Blutungen während der Entbindung34
  • Nabelschnur, die um den Hals des Kindes gewickelt war34
  • Epidurale Analgesie bei der Geburt
    • Von 4.498.462 Personen (48,7 % weiblich) waren 1.091.846 (24,3 %) einer Epiduralanalgesie während der Geburt ausgesetzt. Davon hatten 1,2 % mit ASS und 4,0 % ADHS. Auf Populationsebene zeigte Epiduralanalgesie bei der Geburt ein erhöhtes Risiko bei den Nachkommen für ASS (1,20 % gegenüber 1,07 %) und ADHS (3,95 % vs. 3,32 %). Beim Vergleich von Vollgeschwistern, die in unterschiedlicher Weise einer Epiduralanalgesie während der Geburt ausgesetzt waren, waren die Assoziationen jedoch für beide Bedingungen vollständig abgeschwächt (ASS: Risiko um 2 % verringert; ADHS: Risiko um 1 % verringert).75
  • Weheneinleitung
    • Verwendung von Einleitungsmedikamenten34
    • durch exogenes Oxytocin76

  1. Shaw, Crombie, Zakar, Palliser, Hirst (2019): Perinatal compromise contributes to programming of GABAergic and glutamatergic systems leading to long-term effects on offspring behaviour. J Neuroendocrinol. 2019 Nov 23:e12814. doi: 10.1111/jne.12814.

  2. Schiavone, Virta, Leppämäki, Launes, Vanninen, Tuulio-Henriksson, Immonen, Järvinen, Lehto, Michelsson, Hokkanen (2019): ADHD and subthreshold symptoms in childhood and life outcomes at 40 years in a prospective birth-risk cohort. Psychiatry Res. 2019 Sep 25;281:112574. doi: 10.1016/j.psychres.2019.112574.

  3. Fraiman YS, Guyol G, Acevedo-Garcia D, Beck AF, Burris H, Coker TR, Tiemeier H (2023): A Narrative Review of the Association between Prematurity and Attention-Deficit/Hyperactivity Disorder and Accompanying Inequities across the Life-Course. Children (Basel). 2023 Sep 30;10(10):1637. doi: 10.3390/children10101637. PMID: 37892300; PMCID: PMC10605109. REVIEW

  4. Litt JS, Johnson S, Marlow N, Tiemeier H (2023): Impaired pulmonary function mediates inattention in young adults born extremely preterm. Acta Paediatr. 2023 Feb;112(2):254-260. doi: 10.1111/apa.16586. PMID: 36330674.

  5. Lindström, Lindblad, Hjern (2011): Preterm birth and attention-deficit/hyperactivity disorder in schoolchildren. Pediatrics. 2011 May;127(5):858-65. n = 1.180.616

  6. Fleming M, Fitton CA, Steiner MFC, McLay JS, Clark D, King A, Mackay DF, Pell JP (2017): Educational and Health Outcomes of Children Treated for Attention-Deficit/Hyperactivity Disorder. JAMA Pediatr. 2017 Jul 3;171(7):e170691. doi: 10.1001/jamapediatrics.2017.0691. PMID: 28459927; PMCID: PMC6583483. n = 766.244

  7. Beer RJ, Cnattingius S, Susser ES, Villamor E (2022): Associations of preterm birth, small-for-gestational age, preeclampsia and placental abruption with attention-deficit/hyperactivity disorder in the offspring: Nationwide cohort and sibling-controlled studies. Acta Paediatr. 2022 Aug;111(8):1546-1555. doi: 10.1111/apa.16375. Epub 2022 May 3. PMID: 35485179; PMCID: PMC9544732. n = 1.212.201

  8. Kelly, Griffith (2019): The Influence of preterm birth beyond infancy: Umbrella review of outcomes of adolescents and adults born preterm. J Am Assoc Nurse Pract. 2019 Oct 18. doi: 10.1097/JXX.0000000000000248. REVIEW

  9. Franz, Bolat, Bolat, Matijasevich, Santos, Silveira, Procianoy, Rohde, Moreira-Maia (2018): Attention-Deficit/Hyperactivity Disorder and Very Preterm/Very Low Birth Weight: A Meta-analysis. Pediatrics. 2018 Jan;141(1). pii: e20171645. doi: 10.1542/peds.2017-1645. n = 1787

  10. Srinivas Jois (2019): Neurodevelopmental outcome of late-preterm infants: A pragmatic review. Aust J Gen Pract. 2018 Nov;47(11):776-781.

  11. Soncini, Belotto, Diaz (2019): Association Between Prematurity and Diagnosis of Neurodevelopment Disorder: A Case-Control Study. J Autism Dev Disord. 2019 Sep 24. doi: 10.1007/s10803-019-04235-2. REVIEW

  12. Hee Chung, Chou, Brown (2020): Neurodevelopmental outcomes of preterm infants: a recent literature review. Transl Pediatr. 2020 Feb;9(Suppl 1):S3-S8. doi: 10.21037/tp.2019.09.10. PMID: 32206579; PMCID: PMC7082240. REVIEW

  13. Montagna, Karolis, Batalle, Counsell, Rutherford, Arulkumaran, Happe, Edwards, Nosarti (2020): ADHD symptoms and their neurodevelopmental correlates in children born very preterm. PLoS One. 2020 Mar 3;15(3):e0224343. doi: 10.1371/journal.pone.0224343. PMID: 32126073; PMCID: PMC7053718. n = 119

  14. Schwenke, Fasching, Faschingbauer, Pretscher, Kehl, Peretz, Keller, Häberle, Eichler, Irlbauer-Müller, Dammer, Beckmann, Schneider (2018): Predicting attention deficit hyperactivity disorder using pregnancy and birth characteristics. Arch Gynecol Obstet. 2018 Sep 8. doi: 10.1007/s00404-018-4888-0. n = 573

  15. Perapoch, Vidal, Gómez-Lumbreras, Hermosilla, Riera, Cortés, Céspedes, Ramos-Quiroga, Morros (2019): Prematurity and ADHD in Childhood: An Observational Register-Based Study in Catalonia. J Atten Disord. 2019 Aug 14:1087054719864631. doi: 10.1177/1087054719864631.

  16. Ask H, Gustavson K, Ystrom E, Havdahl KA, Tesli M, Askeland RB, Reichborn-Kjennerud T (2018): Association of Gestational Age at Birth With Symptoms of Attention-Deficit/Hyperactivity Disorder in Children. JAMA Pediatr. 2018 Aug 1;172(8):749-756. doi: 10.1001/jamapediatrics.2018.1315. PMID: 29946656; PMCID: PMC6142916.

  17. Galbally M, Watson SJ, Newnham J, White S, Watkins A, Lewis AJ (2024): The Relationship Between Early Term Birth and the Risk of Later Childhood Mental Disorders Within a Pregnancy Cohort. Child Psychiatry Hum Dev. 2024 Jan 2. doi: 10.1007/s10578-023-01643-5. PMID: 38165581.

  18. Jin, Yoon, Song, Kim, Chung (2020): Long-term Cognitive, Executive and Behavioral Outcomes of Moderate and Late Preterm at School Age. Clin Exp Pediatr. 2020 Feb 6:10.3345/kjp.2019.00647. doi: 10.3345/kjp.2019.00647. PMID: 32024339. n = 37

  19. Raghavan, Helfrich, Cerda, Ji, Burd, Wang, Hong, Fu, Pearson, Fallin, Zuckerman, Wang (2019): Preterm birth subtypes, placental pathology findings, and risk of neurodevelopmental disabilities during childhood. Placenta. 2019 Aug;83:17-25. doi: 10.1016/j.placenta.2019.06.374.

  20. Beer RJ, Cnattingius S, Susser ES, Villamor E (2022): Associations of preterm birth, small-for-gestational age, preeclampsia and placental abruption with attention-deficit/hyperactivity disorder in the offspring: Nationwide cohort and sibling-controlled studies. Acta Paediatr. 2022 Aug;111(8):1546-1555. doi: 10.1111/apa.16375. PMID: 35485179; PMCID: PMC9544732. n = 1.212.201

  21. Lou HC (1996): Etiology and pathogenesis of attention-deficit hyperactivity disorder (ADHD): significance of prematurity and perinatal hypoxic-haemodynamic encephalopathy. Acta Paediatr. 1996 Nov;85(11):1266-71. doi: 10.1111/j.1651-2227.1996.tb13909.x. PMID: 8955450. REVIEW

  22. Shaw, Berry, Dyson, Crombie, Hirst, Palliser (2019): Reduced Neurosteroid Exposure Following Preterm Birth and Its’ Contribution to Neurological Impairment: A Novel Avenue for Preventative Therapies. Front Physiol. 2019 May 15;10:599. doi: 10.3389/fphys.2019.00599. eCollection 2019.

  23. Interventionen während Schwangerschaft und Geburt zur Vorbeugung von Zerebralparese: Eine Übersicht über systematische Reviews von Cochrane, 2017 REVIEW

  24. Litt JS, Johnson S, Marlow N, Tiemeier H (2022): Impaired pulmonary function mediates inattention in young adults born extremely preterm. Acta Paediatr. 2023 Feb;112(2):254-260. doi: 10.1111/apa.16586. PMID: 36330674.

  25. James, Rommel, Rijsdijk, Michelini, McLoughlin, Brandeis, Banaschewski, Asherson, Kuntsi (2019): Is association of preterm birth with cognitive-neurophysiological impairments and ADHD symptoms consistent with a causal inference or due to familial confounds? Psychol Med. 2019 Jun 3:1-7. doi: 10.1017/S0033291719001211.

  26. Cochran DM, Jensen ET, Frazier JA, Jalnapurkar I, Kim S, Roell KR, Joseph RM, Hooper SR, Santos HP Jr, Kuban KCK, Fry RC, O’Shea TM (2022): Association of prenatal modifiable risk factors with attention-deficit hyperactivity disorder outcomes at age 10 and 15 in an extremely low gestational age cohort. Front Hum Neurosci. 2022 Oct 20;16:911098. doi: 10.3389/fnhum.2022.911098. PMID: 36337853; PMCID: PMC9630552.

  27. Walczak-Kozłowska, Mańkowska, Chrzan-Dętkoś, Harciarek (2019): Attentional system of very prematurely born preschoolers. Dev Psychol. 2019 Nov 25. doi: 10.1037/dev0000865.

  28. Johnson S, Marlow N (2011): Preterm birth and childhood psychiatric disorders. Pediatr Res. 2011 May;69(5 Pt 2):11R-8R. doi: 10.1203/PDR.0b013e318212faa0. PMID: 21289534.

  29. Ellul P, Wallez S, Acquaviva E, Rosenzwajg M, Klatzmann D, Delorme R, Melchior M (2023): Children with a history of both maternal immune activation and prematurity are not at increased risk of ADHD symptoms. Eur Child Adolesc Psychiatry. 2023 Aug 3. doi: 10.1007/s00787-023-02276-8. PMID: 37535256.

  30. http://www.tanjakassuba.com/wp-content/uploads/2015/03/BIOPSY Disorders HPA_SS2007.pdf, Seite 33

  31. Rangan, Banting, Favotto, Schmidt, Saigal, Van Lieshout (2019):: Maternal mental health and internalizing and externalizing psychopathology in extremely low birth weight adults. J Dev Orig Health Dis. 2019 Nov 22:1-8. doi: 10.1017/S2040174419000771.

  32. Zavadenko, Davydova. Nevrologicheskie narusheniia i rasstroĭstva psikhicheskogo razvitiia u deteĭ, rozhdennykh nedonoshennymi (s ékstremal’no nizkoĭ, ochen’ nizkoĭ i nizkoĭ massoĭ tela) [Neurological and neurodevelopmental disorders in preterm-born children (with extremely low, very low or low body weight)]. Zh Nevrol Psikhiatr Im S S Korsakova. 2019;119(12):12-19. Russian. doi: 10.17116/jnevro201911912112. PMID: 31994509.

  33. Schwenke, Fasching, Faschingbauer, Pretscher, Kehl, Peretz, Keller, Häberle, Eichler, Irlbauer-Müller, Dammer, Beckmann, Schneider (2018): Predicting attention deficit hyperactivity disorder using pregnancy and birth characteristics. Arch Gynecol Obstet. 2018 Sep 8. doi: 10.1007/s00404-018-4888-0.

  34. Lipińska, Słopień, Pytlińska, Słopień, Wolańczyk, Bryńska (2021): The role of factors associated with the course of pregnancy and childbirth in attention deficit hyperactivity disorder (ADHD). Psychiatr Pol. 2021 Jun 30;55(3):659-673. English, Polish. doi: 10.12740/PP/OnlineFirst/110686. PMID: 34460889. n = 311

  35. Jenabi E, Ayubi E, Farashi S, Bashirian S, Mehri F (2023): The neonatal risk factors associated with attention-deficit/ hyperactivity disorder: an umbrella review. Clin Exp Pediatr. 2023 Jul 14. doi: 10.3345/cep.2022.01396. PMID: 37448127. METASTUDY

  36. Ni M, Li L, Li W, Zhang Q, Zhao J, Shen Q, Yao D, Wang T, Li B, Ding X, Qi S, Huang X, Liu Z (2023): Examining the relationship between birth weight and attention-deficit hyperactivity disorder diagnosis. Front Psychiatry. 2023 May 24;14:1074783. doi: 10.3389/fpsyt.2023.1074783. PMID: 37293403; PMCID: PMC10244743. N = 60.358

  37. Van Lieshout, Savoy, Ferro, Krzeczkowski, Colman (2019): Macrosomia and psychiatric risk in adolescence. Eur Child Adolesc Psychiatry. 2020 Jan 1. doi: 10.1007/s00787-019-01466-7. n = 1.817

  38. Banaschewski, Ursachen von ADHS, Neurologen und Psychiater im Netz

  39. Miguel, Pereira, Barth, de Mendonça Filho, Pokhvisneva, Nguyen, Garg, Razzolini, Koh, Gallant, Sassi, Hall, O’Donnell, Meaney, Silveira (2019): Prefrontal Cortex Dopamine Transporter Gene Network Moderates the Effect of Perinatal Hypoxic-Ischemic Conditions on Cognitive Flexibility and Brain Gray Matter Density in Children. Biol Psychiatry. 2019 Apr 3. pii: S0006-3223(19)31154-0. doi: 10.1016/j.biopsych.2019.03.983.

  40. Giannopoulou, Pagida, Briana, Panayotacopoulou (2018): Perinatal hypoxia as a risk factor for psychopathology later in life: the role of dopamine and neurotrophins. Hormones (Athens). 2018 Mar;17(1):25-32. doi: 10.1007/s42000-018-0007-7. PMID: 29858855. REVIEW

  41. Decker, Rye (2002): Neonatal intermittent hypoxia impairs dopamine signaling and executive functioning. Sleep Breath. 2002 Dec;6(4):205-10. doi: 10.1007/s11325-002-0205-y. PMID: 12524574. REVIEW

  42. Lou, Rosa, Pryds, Karrebaek, Lunding, Cumming, Gjedde (2004): ADHD: increased dopamine receptor availability linked to attention deficit and low neonatal cerebral blood flow. Dev Med Child Neurol. 2004 Mar;46(3):179-83. doi: 10.1017/s0012162204000313. PMID: 14995087. n = 6

  43. Miguel, Pereira, Barth, de Mendonça Filho, Pokhvisneva, Nguyen, Garg, Razzolini, Koh, Gallant, Sassi, Hall, O’Donnell, Meaney, Silveira (2019): Prefrontal Cortex Dopamine Transporter Gene Network Moderates the Effect of Perinatal Hypoxic-Ischemic Conditions on Cognitive Flexibility and Brain Gray Matter Density in Children. Biol Psychiatry. 2019 Oct 15;86(8):621-630. doi: 10.1016/j.biopsych.2019.03.983. PMID: 31142432. n = 431

  44. Li, Huang, Yang, Huang (2021): Methylphenidate exerts neuroprotective effects through the AMPK signaling pathway. Hum Exp Toxicol. 2021 Sep;40(9):1422-1433. doi: 10.1177/0960327121996021. PMID: 33660552.

  45. Brandon, Cui, Luan, Ali, Pertile, Alexander, Eyles (2022): Prenatal hypoxia alters the early ontogeny of dopamine neurons. Transl Psychiatry. 2022 Jun 7;12(1):238. doi: 10.1038/s41398-022-02005-w. PMID: 35672280; PMCID: PMC9174174.

  46. Zhang, Sidorchuk, Sevilla-Cermeño, Vilaplana-Pérez, Chang, Larsson, Mataix-Cols, Fernández de la Cruz (2019): Association of Cesarean Delivery With Risk of Neurodevelopmental and Psychiatric Disorders in the Offspring: A Systematic Review and Meta-analysis. JAMA Netw Open. 2019 Aug 2;2(8):e1910236. doi: 10.1001/jamanetworkopen.2019.10236. n = 20.607.935 Geburten, REVIEW

  47. Xu, Zhang, Zhou, Jiang, Jiang, Zhou (2019): Meta-analysis found that studies may have overestimated Caesarean section risks for attention deficit hyperactivity disorder by ignoring confounding factors. Acta Paediatr. 2019 Aug 31. doi: 10.1111/apa.14994. n = 2.500.000 Geburten

  48. Axelsson, Clausen, Petersen, Hageman, Pinborg, Kessing, Bergholt, Rasmussen, Keiding, Løkkegaard (2018): Investigating the effects of cesarean delivery and antibiotic use in early childhood on risk of later attention deficit hyperactivity disorder. J Child Psychol Psychiatry. 2018 Aug 23. doi: 10.1111/jcpp.12961. n = 671.592 Geburten

  49. Curran, Khashan, Dalman, Kenny, Cryan, Dinan, Kearney (2016): Obstetric mode of delivery and attention-deficit/hyperactivity disorder: a sibling-matched study. Int J Epidemiol. 2016 Apr;45(2):532-42. doi: 10.1093/ije/dyw001. n = 1.722.548 Geburten

  50. Chen M, Lin Y, Yu C, Fu R, Shentu H, Yao J, Huang J, He Y, Yu M. Effect of cesarean section on the risk of autism spectrum disorders/attention deficit hyperactivity disorder in offspring: a meta-analysis. Arch Gynecol Obstet. 2023 May 23. doi: 10.1007/s00404-023-07059-9. PMID: 37219611.

  51. Chiorean, Savoy, Beattie, El Helou, Silmi, Van Lieshout (2020): Childhood and adolescent mental health of NICU graduates: an observational study. Arch Dis Child. 2020 Jan 23;archdischild-2019-318284. doi: 10.1136/archdischild-2019-318284. PMID: 31974300.

  52. Chou HC, Lin HC, Huang KH, Chang YC (2023): Associations between neonatal jaundice and autism spectrum disorder or attention deficit hyperactivity disorder: Nationwide population based cohort study. J Formos Med Assoc. 2023 May 22:S0929-6646(23)00179-1. doi: 10.1016/j.jfma.2023.05.010. PMID: 37225632.

  53. Karoum, Ruthven, Sandler (1975); Urinary phenolic acid and alcohol excretion in the newborn. Arch Dis Child. 1975 Aug;50(8):586-94. doi: 10.1136/adc.50.8.586. PMID: 1200675; PMCID: PMC1545531.

  54. Jayanti S, Dalla Verde C, Tiribelli C, Gazzin S (2023): Inflammation, Dopaminergic Brain and Bilirubin. Int J Mol Sci. 2023 Jul 14;24(14):11478. doi: 10.3390/ijms241411478. PMID: 37511235; PMCID: PMC10380707.

  55. Hokkanen L, Launes J, Michelsson K (2014): Adult neurobehavioral outcome of hyperbilirubinemia in full term neonates-a 30 year prospective follow-up study. PeerJ. 2014 Mar 4;2:e294. doi: 10.7717/peerj.294. PMID: 24688870; PMCID: PMC3961148.

  56. Jangaard KA, Fell DB, Dodds L, Allen AC (2008):Outcomes in a population of healthy term and near-term infants with serum bilirubin levels of >or=325 micromol/L (>or=19 mg/dL) who were born in Nova Scotia, Canada, between 1994 and 2000. Pediatrics. 2008 Jul;122(1):119-24. doi: 10.1542/peds.2007-0967. PMID: 18595994.

  57. Kuzniewicz M, Escobar GJ, Newman TB (2009): No association between hyperbilirubinemia and attention-deficit disorder. Pediatrics. 2009 Feb;123(2):e367-8. doi: 10.1542/peds.2008-2803. PMID: 19171601.

  58. Amato MM, Kilguss NV, Gelardi NL, Cashore WJ (1994): Dose-effect relationship of bilirubin on striatal synaptosomes in rats. Biol Neonate. 1994;66(5):288-93. doi: 10.1159/000244119. PMID: 7873694.

  59. Brann, B. S., Cashore, W. J., Patrick, R., Oh, W. (1985): In vitro effect of bilirubin on dopamine synthesis in adult rat brain synaptosomes. Pediatric Research, 19(4), 335-335.

  60. Roseth S, Hansen TW, Fonnum F, Walaas SI (1998): Bilirubin inhibits transport of neurotransmitters in synaptic vesicles. Pediatr Res. 1998 Sep;44(3):312-6. doi: 10.1203/00006450-199809000-00008. PMID: 9727706.

  61. Ochoa EL, Wennberg RP, An Y, Tandon T, Takashima T, Nguyen T, Chui A (1993): Interactions of bilirubin with isolated presynaptic nerve terminals: functional effects on the uptake and release of neurotransmitters. Cell Mol Neurobiol. 1993 Feb;13(1):69-86. doi: 10.1007/BF00712990. PMID: 8096165.

  62. Raghavan, Anand, Wang G, Hong X, Pearson, Zuckerman, Xie H, Wang X (2022): Association between cord blood metabolites in tryptophan pathway and childhood risk of autism spectrum disorder and attention-deficit hyperactivity disorder. Transl Psychiatry. 2022 Jul 9;12(1):270. doi: 10.1038/s41398-022-01992-0. PMID: 35810183. n = 996

  63. Ai, Zhao, Shi, Zhu (2021): Antibiotic exposure and childhood attention-deficit/hyperactivity disorder: systematic review and meta-analysis. Psychopharmacology (Berl). 2021 Oct 23. doi: 10.1007/s00213-021-05989-3. PMID: 34687335.

  64. Boland MR, Shahn Z, Madigan D, Hripcsak G, Tatonetti NP (2015): Birth month affects lifetime disease risk: a phenome-wide method. J Am Med Inform Assoc. 2015 Sep;22(5):1042-53. doi: 10.1093/jamia/ocv046. PMID: 26041386; PMCID: PMC4986668.

  65. Halldner L, Tillander A, Lundholm C, Boman M, Långström N, Larsson H, Lichtenstein P (2014): Relative immaturity and ADHD: findings from nationwide register oder, parent- and self-reports. J Child Psychol Psychiatry. 2014 Aug;55(8):897-904. doi: 10.1111/jcpp.12229. PMID: 24673585.

  66. Karlstad Ø, Furu K, Stoltenberg C, Håberg SE, Bakken IJ (2017):ADHD treatment and diagnosis in relation to children’s birth month: Nationwide cohort study from Norway. Scand J Public Health. 2017 Jun;45(4):343-349. doi: 10.1177/1403494817708080. PMID: 28482754.

  67. Vuori M, Martikainen JE, Koski-Pirilä A, Sourander A, Puustjärvi A, Aronen ET, Chudal R, Saastamoinen LK (2020): Children’s Relative Age and ADHD Medication Use: A Finnish Population-Based Study. Pediatrics. 2020 Oct;146(4):e20194046. doi: 10.1542/peds.2019-4046. PMID: 32958613.

  68. Sayal K, Chudal R, Hinkka-Yli-Salomäki S, Joelsson P, Sourander A (2017): Relative age within the school year and diagnosis of attention-deficit hyperactivity disorder: a nationwide population-based study. Lancet Psychiatry. 2017 Nov;4(11):868-875. doi: 10.1016/S2215-0366(17)30394-2. PMID: 29033006.

  69. Hsu CW, Tseng PT, Tu YK, Lin PY, Hung CF, Liang CS, Hsieh YY, Yang YH, Wang LJ, Kao HY (2021): Month of birth and mental disorders: A population-based study and validation using global meta-analysis. Acta Psychiatr Scand. 2021 Aug;144(2):153-167. doi: 10.1111/acps.13313. PMID: 33930177; PMCID: PMC8360113.

  70. Koskinen A, Lemmetyinen R, Luukkainen A, Kankaanranta H, Ilmarinen P, Karjalainen J, Pekkanen J, Huhtala H, Haukka J, But A, Toppila-Salmi S (2023): Season of birth affects the risk of adult-onset asthma in Finland. Allergy. 2023 Feb;78(2):555-558. doi: 10.1111/all.15504. PMID: 36067009; PMCID: PMC10087432.

  71. Hasan MT, Shaban Abdelgalil M, Elbadawy MA, Mahmoud Elrosasy A, Elkhadragy A, El Garhy M, Awad AK (2023): Are congenital heart defects connected to more severe attention-deficit/hyperactivity disorder?: A systematic review and meta-analysis. Medicine (Baltimore). 2023 Nov 24;102(47):e36193. doi: 10.1097/MD.0000000000036193. PMID: 38013322; PMCID: PMC10681578. METASTUDY

  72. Xie, Deng, Cao, Chang (2020): Digital screen time and its effect on preschoolers’ behavior in China: results from a cross-sectional study. Ital J Pediatr. 2020 Jan 23;46(1):9. doi: 10.1186/s13052-020-0776-x. PMID: 31973770. n = 1.897

  73. Chudal, Brown, Gyllenberg, Hinkka-Yli-Salomäki, Sucksdorff, Surcel, Upadhyaya, Sourander (2019): Maternal serum C-reactive protein (CRP) and offspring attention deficit hyperactivity disorder (ADHD). Eur Child Adolesc Psychiatry. 2019 Jul 16. doi: 10.1007/s00787-019-01372-y.

  74. Al-Hathlol, Al-Obaid, Al-Gholaiqa, Al-Hathlol, Abdulaal, Al-Hajress, Al-Joufi, Al-Hassan, Al-Otaibi (2019): School performance and long-term outcomes of very preterm children conceived via in vitro fertilization. JBRA Assist Reprod. 2019 Sep 26. doi: 10.5935/1518-0557.20190063.

  75. Hegvik, Klungsøyr, Kuja-Halkola, Remes, Haavik, D’onofrio, Metsä-Simola, Engeland, Fazel, Lichtenstein, Martikainen, Larsson, Sariaslan (2022): Labor epidural analgesia and subsequent risk of offspring autism spectrum disorder and attention-deficit/hyperactivity disorder: A cross-national cohort study of 4.5 million individuals and their siblings. Am J Obstet Gynecol. 2022 Aug 13:S0002-9378(22)00650-0. doi: 10.1016/j.ajog.2022.08.016. PMID: 35973476. n = 4.498.462

  76. Shinohara S, Horiuchi S, Shinohara R, Otawa S, Kushima M, Miyake K, Yui H, Kojima R, Ooka T, Akiyama Y, Yokomichi H, Yamagata Z (2023): Japan Environment and Children’s Study Group. A nationwide, prospective, cohort study on exogenous oxytocin and delays in early child development: the Japan environment and children’s study. Eur J Pediatr. 2023 Jul 3. doi: 10.1007/s00431-023-05079-w. PMID: 37395828.