×

Wir hoffen, ADxS.org gefällt Dir und Du findest hilfreiche Informationen zu AD(H)S. Um die Erstellung und den Betrieb von ADxS.org finanzieren zu können, sind wir auf (derzeit noch steuerlich nicht absetzbare) Spenden angewiesen. Unsere Kosten betragen rund 10.000€ im Jahr – zusätzlich zu aller investierter Arbeit in die Erstellung von AdxS.org. Unsere Spenden betragen im Schnitt 25,83€. Wenn alle unserer derzeit monatlich rund 6.500 unterschiedlichen Leser lediglich den Gegenwert eines Mineralwassers spenden würden, hätten wir diesen Betrag innerhalb weniger Wochen erreicht. Leider spenden 99,99% aller Leser nicht.

Wir wollen weiterhin unabhängig von Werbung bleiben und ein kostenloses und freies Informationsportal zum Thema AD(H)S anbieten. Wenn Du ADxS hilfreich findest, wären wir Dir sehr dankbar, wenn auch Du uns unterstützen könntest.

Ich möchte via PayPal spenden
Mehr Infos über Spenden

Hochbegabung und AD(H)S

Hochbegabung ist (eigentlich) ein Fachbegriff und bezeichnet Menschen mit einem IQ ab 130 (2,1 bis 2,28 % aller Menschen). Ein IQ von 140 und höher tritt bei 0,7 % aller Menschen auf, ein IQ von 145 und höher bei 0,1 %.
Dieser Artikel meint mit Hochbegabung jedoch nicht den engen Definitionsbegriff, sondern allgemein Menschen mit einem IQ, der deutlich über dem Durchschnitt von 100 liegt.

Eine deutlich verminderte Intelligenz geht mit einem erhöhten AD(H)S-Risiko einher. Dies gilt nicht nur für einen IQ von unter 70, sondern auch für einen IQ von 70 bis 85.(1)

Auch wenn wir viele Hochbegabte kennen, die an AD(H)S leiden, beabsichtigt unsere folgende Darstellung weder, AD(H)S und Hochbegabung gleichzustellen, noch das eine mit dem anderen zu begründen. Bei der Beschäftigung mit den Themen AD(H)S, Hochbegabung und Hochsensibilität sind uns jedoch so viele Parallelen und Berührungspunkte begegnet, dass wir begonnen haben, uns zu fragen, ob diese bei der Erklärungssuche von AD(H)S hilfreich sein könnten.

Inhalt dieser Seite

1. AD(H)S bei Hochbegabung häufiger ?

Etliche Quellen behaupten, dass AD(H)S-Betroffene keinen höheren IQ aufweisen als Nichtbetroffene.(2) Einige berichten von einer knapp unterdurchschnittlichen bis normalverteilten Intelligenz mit 10 % Betroffenen mit einem IQ von 120(3), andere berichten von 5 bis 6 % Hochbegabten unter den AD(H)S-Betroffenen(4) im Bereich des verbalen IQ, was deutlich überdurchschnittlich wäre.

Eine neuere Untersuchung belegt mit 37 % ein massiv überdurchschnittliches Auftreten von AD(H)S-Symptomatik bei Erwachsenen mit einem IQ ab 130 und bei 7,7 % der Kindern mit einem IQ von 135 und höher, was ein knapp drei mal so häufiges Auftreten von AD(H)S-Symptomen als bei der Kontrollgruppe mit dort 2,8 % darstellt.(5) Diese Studie berichtet zudem über viele Untersuchungen zu IQ und AD(H)S, die eine Korrelation bestätigen.

Eine andere Untersuchung ermittelte aus 511 AD(H)S-Betroffenen einen Durchschnitts-IQ von 107,88. Ob die Probanden mit oder ohne Medikamenten getestet wurden, wurde (wie meist) nicht berichtet.(6)

Barkley nannte in einem Vortrag einen bei AD(H)S um 7 bis 10 IQ-Punkte verringerten IQ und begründete dies damit, dass die selben Gene wie diejenigen für Hochbegabung involviert seien.(7) Eine andere Untersuchung fand ebenfalls verringerte IQ-Werte bei AD(H)S.(8) Bei persistierendem AD(H)S wurden dabei die niedrigsten IQ-Werte festgestellt, bei late-onset AD(H)S die (relativ) höchsten. Auch diese Studie differiert nicht nach Medikationsstatus.

Eine Umfrage des Baden-Württembergischen Landesverbands Hochbegabung e.V. umfasste 2002 unter 252 hochbegabten Vereinsmitgliedern zwischen 5 und 30 Jahren eine Quote von ADS von 4 % (hiervon 80% Jungs) und von ADHS von 4,8% (hiervon 83 % Jungs), mithin 8,8 % AD(H)S. Bei einer Begrenzung der Umfrage auf die Kinder mit einem IQ von 130 und mehr ergab sich eine AD(H)S-Quote von 6,6 %.(9) Das Ergebnis weist auf einen bestehenden Zusammenhang hin, wenn auch die Einschränkung auf Vereinsmitglieder eine Einschränkung der Interpretierbarkeit bedeutet, da Menschen, die mit einem sie betreffenden Thema überhaupt keine Probleme haben, in der Regel seltener einen Anlass haben, einem Verein beizutreten.

Eine faszinierende Ähnlichkeit von Hochbegabung und AD(H)S aus neurologischer Sicht wird von Eckerle berichtet.(10)

2. Intelligenz und IQ bei AD(H)S

2.1. Definition von Intelligenz

Intelligenz ist keine wissenschaftliche feststehende Messgröße, sondern ein – durchaus unterschiedlich – definierter Begriff.
Nach der Definition von Newton & McGrew beinhaltet die allgemeine Intelligenz acht weit gefasste Komponenten:(11)

  • fluides Denken (abstrakte Denkfähigkeit)
  • kristallines allgemeines Wissen
  • visuell-räumliche Fähigkeit
  • Langzeitgedächtnis
  • auditive Verarbeitung
  • Informationsverarbeitungsgeschwindigkeit
  • Kurzzeitgedächtnis
  • quantitatives Wissen

sowie zusätzliche Fähigkeiten wie psychomotorische Kompetenzen.(12)
Gemeinsame Anteile von Arbeitsgedächtnis und Kurzzeitgedächtnis korrelieren mit Intelligenz.(13)
Die Effizienz des Arbeitsgedächtnisses ist für das Maß der Intelligenz ein entscheidender Faktor.
Hochbegabte automatisieren damit ihre Denkleistung. Hochbegabte denken nicht einfach mehr als Normalbegabte, sondern sie nutzen ihr Gehirn effizienter. Die effizientere Nutzung erfolgt unter anderem, indem Prozesse, die Normalbegabte mit aktiver Denkarbeit (abarbeiten einzelner Denkschritte im frontalen Cortex) bewirken, automatisiert werden und diese automatisierten Denkprozesse in den Hinterhirncortex auslagern.(14)

Automatisierung ist nichts, was ausschließlich Hochbegabte können.

Beispiel: Autofahren lernen. Die ersten Versuche sind anstrengend: bewusst alle Hebel, Schalter, die Pedale und das Lenkrad zu koordinieren und darüber hinaus gleichzeitig auf den Verkehr zu achten, ist mühsam. Nach einiger Zeit und Übung hat das Gehirn diese Prozesse jedoch automatisiert und man bedient das Fahrzeug geradezu intuitiv und kann sich voll auf den Verkehr konzentrieren. Manche Fahrer, die nach der Führerscheinprüfung sehr wenig fahren, erreichen diesen Zustand der Automatisierung nicht.
Wer einen Prozess automatisiert hat, hat in aller Regel erhebliche Schwierigkeiten, einem anderem diese automatisierte Prozesse (wie z.B. das Autofahren) beizubringen. Hierzu muss derjenige sich die automatisierten Prozesse erst wieder mühsam bewusst machen.
Automatisieren kann also jeder. Hochbegabte haben nur die Fähigkeit, schneller zu automatisieren.

Der Hinterhirncortex ist zugleich das Zentrum der Sehverarbeitung. Es ist daher gar nicht so falsch, wenn Menschen, die eine Sache sehr verinnerlicht haben und einen intuitiven Zugang dazu erreicht haben, sagen: “ich sehe es”.

2.2. IQ-Messungen bei AD(H)S

Bei AD(H)S-Betroffenen ist unter anderem das Arbeitsgedächtnis beeinträchtigt. Intelligenztests messen in der Regel auch das Arbeitsgedächtnis.
Eine optimale Behandlung, sei es ein erfolgreiches Neurofeedback oder eine Medikation mit Stimulanzien, befreit den bei AD(H)S den durch die AD(H)S-Symptome (insbesondere die massive Beeinträchtigung des Arbeitsgedächtnisses) verringerten IQ von dieser Last – die Störung des Arbeitsgedächtnisses wird behoben.
Die AD(H)S-Belastung des IQ kann im Einzelfall bis zu 20 IQ-Punkte betragen. Im Schnitt könnten es rund 10 IQ-Punkte sein.

“Stimulanzien können niemals die Intelligenz als solche verbessern, machen sie aber beim AD(H)S für den Betroffenen wieder verfügbar. Verlaufsbeobachtungen zeigen, dass bei Nichtbehandlung ein Abfall des IQ bis zu 15% eintreten kann, dass aber umgekehrt bei Stimulanzienbehandlung ein Anstieg des IQ in der gleichen Größenordnung erwartet werden kann.”(15)(16)

Eine schwedische placebokontrollierte Studie fand bei Kindern mit AD(H)S im Alter von 6-11 Jahren nach 9 Monaten Behandlung mit Amphetaminsulfat eine mittlere Verbesserung des IQ um 4,5 Punkte.(17)

Von 19 Teilnehmern mit ADHS nach DSM III-R 12 sprachen 11 sehr gut auf ein Neurofeedback-Training an, bei dem Beta herauf und Theta herunter trainiert wurde (40 Sitzungen). Bei den anderen 7 ergaben sich geringere Verbesserungen. Bei den Respondern verbesserte sich neben der Symptomatik zugleich der IQ um 10 Punkte (von 112 auf 122).(18) Andere Quellen berichten einen Unterschied von 20 IQ-Punkten zwischen akutem und inapparentem (medikamentierten) Symptomzustand.(19)

Eine der wenigen Untersuchungen, die Angaben über den IQ der Testpersonen und die Medikamentierung der Beteiligten macht, kam zu einem IQ von 109 bei den teilnehmenden Betroffenen (davon 22 % unmedikamentiert) und einem IQ von 116 bei den teilnehmenden Nichtbetroffenen.(20) Ausschlusskriterium für die Teilnahme war ein IQ unter 80, so dass keine Aussagekraft über den gesamt-IQ-Schnitt von AD(H)S-Betroffenen besteht. Die Untersuchung kann lediglich als Anlass zur Vermutung dienen, dass bei einer Medikamentierung aller betroffenen Testpersonen der IQ-Schnitt ausgeglichener gewesen sein dürfte.

Eine Untersuchung mit n = 61.640 Probanden ergab, dass die Ergebnisse zur Aufnahme an höheren Bildungseinrichtungen von medikamentierten AD(H)S-Betroffenen signifikant (um 4,8 von 200 möglichen Punkten) besser waren als die von nichtmedikamentierten AD(H)S-Betroffenen.(21)

In einem Forum wurde ein Fall eines Anstiegs um 30 IQ-Punkte nach 3 Jahren AD(H)S-Therapie berichtet.(22)

Die Aussage “AD(H)S hat nichts mit Hochbegabung zu tun”, im Sinne von “AD(H)S und Hochbegabung korrelieren nicht miteinander” oder “Der IQ von AD(H)S-Betroffenen und Nichtbetroffenen ist gleich”, kann daher (in dieser globalen Form) nicht richtig sein, da AD(H)S offenkundig einen Einfluss auf Prüfungs- und Testergebnisse hat, die – wie IQ-Tests – vom nutzbaren IQ abhängig sind.

2.1.1. Fragen zu den IQ-Testverfahren beim Vergleich AD(H)S-Betroffener und Nichtbetroffener

Eine wichtige Frage ist:
Wurden die AD(H)S-Betroffenen, deren IQ mit dem Nichtbetroffener verglichen wurde, mit oder ohne Medikamente getestet ? Hierüber geben die wenigsten Untersuchungen Auskunft, was bereits Anlass zu erheblichen Zweifeln an der Belastbarkeit von Schlussfolgerungen auf den IQ der Betroffenen gibt.

a. Wurden die AD(H)S-Betroffenen medikamentiert getestet und waren optimal eingestellt?

Wenn der IQ nur von medikamentierten AD(H)S-Betroffenen und dem Durchschnitt der Nichtbetroffenen gleich ist, müssten die IQ-Ergebnisse unmedikamentierter AD(H)S-Betroffenen deutlich (ca. 10 IQ-Punkte) unter dem Durchschnitt von Nichtbetroffenen liegen, weil das beeinträchtigte Arbeitsgedächtnis (Kurzzeitgedächtnis) bei unmedikamentierten AD(H)S-Betroffenen den IQ beeinträchtigt. Solche Testergebnisse sind jedoch nicht bekannt.
Gegen diese Annahme sprich zudem, dass in diesem Fall ein verringerter IQ ein erkennbares Symptom für (unbehandelte) AD(H)S wäre und deshalb Eingang in die Diagnostik gefunden hätte. Auch dies wird nicht berichtet.
Eine Vergleichstestung nur mit medikamentierten AD(H)S-Betroffenen wäre zudem so ungewöhnlich, dass dies berichtet worden wäre.

b. Wurden die AD(H)S-Betroffenen unmedikamentiert getestet?

Dann ergeben sich folgende Möglichkeiten:

Möglichkeit 1:

Die Auswertungen der IQ-Tests erfolgten unter Herausrechnung des Anteils des Arbeitsgedächtnisses. Dann aber wäre die Aussage “Der IQ von AD(H)S-Betroffenen und Nichtbetroffenen ist gleich” falsch und müsste eingeschränkt werden mit “wenn man vom Arbeitsgedächtnis absieht”. Eine solche Einschränkung haben wir bislang nirgends gefunden.

Möglichkeit 2:

Andere Gehirnbereiche der AD(H)S-Betroffenen können das unterdurchschnittliche Arbeitsgedächtnis ausgleichen. Dann würden allerdings die übrigen Gehirnbereiche AD(H)S-Betroffener durchschnittlich besser funktionieren als bei Nichtbetroffenen. Dies wäre nichts anderes als eine partiell höhere Begabung, die (zufälligerweise ?) gerade genau so hoch ist, dass die IQ-Beeinträchtigung durch das belastete Arbeitsgedächtnis ausgeglichen wird.
Dies erscheint sehr unwahrscheinlich. Ein solches Ergebnis wäre zudem so überraschend, dass es mit einiger Wahrscheinlichkeit Gegenstand von Berichten geworden wäre.

c. Wurde nicht auf die Medikamentierung geachtet?

Derartige Tests wären aufgrund des dargestellten Einflusses des bei AD(H)S beeinträchtigten Arbeitsgedächtnisses auf den IQ unbrauchbar.
Da die oben genannten Alternativen zum Einfluss der Medikamentierung in den meisten Untersuchungen nicht erwähnt wurden, vermuten wir diese Variante.

2.1.2. Schlussfolgerungen für IQ-Testverfahren beim Vergleich AD(H)S-Betroffener und Nichtbetroffener

Für IQ-Tests von AD(H)S-Betroffenen folgt unseres Erachtens:

Für einen Vergleich des IQ-Durchschnitts von AD(H)S-Betroffenen mit dem von Nichtbetroffenen:

  • die IQ-Teilmesswerte für das Arbeitsgedächtnis müssen getrennt ausgewertet werden.
  • beim Vergleich AD(H)S-Betroffene / Nichtbetroffene dürfen für die IQ-Tests der AD(H)S-Betroffenen nur optimal medikamentierte Personen getestet werden (ärztlich optimal eingestellte Medikamentierung und Einnahme der Medikamente beim Test).
  • Da Medikamente die AD(H)S-Symptome in der Regel nur lindern, aber nicht vollständig beheben können, würde selbst nur bedingt eine echte Vergleichbarkeit bewirken.
  • Es wäre zumindest interessant zu sehen, ob sich die jeweiligen Testergebnisse signifikant verändern, wenn für das IQ-Matching der Probanden der IQ einmal von Nichtbetroffenen zu optimal medikamentiert Betroffenen und einmal von Nichtbetroffenen zu unmedikamentierten Betroffenen gematcht würde.

Für die Behandlung AD(H)S-Betroffener:

  • Eine erfolgreiche Behandlung macht die eigentlich vorhandene und durch die AD(H)S-Symptome beeinträchtigte Intelligenz (teilweise wieder) verfügbar.
    Von 19 Teilnehmern mit ADHS nach DSM III-R 12 sprachen 11 sehr gut auf ein Neurofeedback-Training an, bei dem Beta herauf und Theta herunter trainiert wurde (40 Sitzungen). Bei den anderen 7 ergaben sich geringere Verbesserungen. Bei den Respondern verbesserte sich neben der Symptomatik zugleich der IQ um 10 Punkte (von 112 auf 122).(23)

2.3. Einfluss von AD(H)S-Subtyp auf IQ ?

Nach einer (einzelnen) Untersuchung ergab sich für die Gesamtheit der AD(H)S-Betroffenen ein um 15 Punkte verringerter IQ, für den Mischtyp zudem ein erheblich niedrigerer IQ als für den überwiegend unaufmerksamen (ADS) oder den überwiegend hyperaktiv/impulsiven ADHS-Subtyp. Nur beim überwiegend hyperaktiv/impulsiven ADHS-Subtyp sei der IQ mit der Kontrollgruppe vergleichbar gewesen.(24) Die Darstellung steht indes bereits in der Kurzfassung des Artikels im Widerspruch zu den mitgeteilten Werten.
Unser Eindruck deckt sich hiermit nicht.

2.4. Einfluss von Komorbiditäten auf IQ-Messung

Weiter ist zu beachten, dass bei AD(H)S Teilleistungsstörungen häufig als Komorbidität auftreten, unter anderem:

  • Lese- und Rechtschreibschwäche (Legasthenie)
  • Dysgraphie
  • Dyskalkulie

Deren Auswirkungen können Einfluss auf die Messergebnisse im sprachlichen oder mathematischen Bereich haben. Dies könnte bei der Messung des Gesamt-IQ einen Wert ergeben, der in Anbetracht der Fähigkeiten zu Abstraktion und analytischem Denken zu niedrig sein könnte.(25)
Für eine sauberen Vergleich des IQs von AD(H)S-Betroffenen mit Nichtbetroffenen müssten derartige Komorbiditäten ausgeschlossen werden.
⇒ Teilleistungsstörungen im Beitrag Komorbidität

2.5. Einfluss von Lernfähigkeit auf IQ

Der IQ wird zwar grundsätzlich genetisch disponiert, diese Disposition beinhaltet jedoch eine mittlere Abweichung von 21 IQ-Punkten als Zufalls-Streumaß. Dieses kann mit einer geeignet hohen Anzahl an Probanden (n) eliminiert werden.
Was bei IQ-Tests von AD(H)S-Betroffenen dagegen nicht eliminiert werden kann, ist, dass der IQ bei Schulkindern weiterhin in erheblichem Maße

  • vom sozialen Umfeld und
  • von der Lernfähigkeit

beeinflusst wird.
Kinder, die von sozial gehobeneren Eltern aus einer sozial benachteiligten Familie adoptiert wurden, blieben lediglich zu 17 % bis zur 6. Klasse sitzen und entwickelten einen um 14 Punkte höheren IQ als ihre leiblichen Geschwister, die in der sozial benachteiligten Herkunftsfamilie aufwuchsen, von denen 66 % bis zur 6. Klasse sitzen blieben..(26) Diese Erfahrung deckt sich mit weiteren Erkenntnissen hierzu.

AD(H)S-Betroffene leiden symptomatisch an einer verringerten Aufmerksamkeit und Konzentrationsfähigkeit. Dass Kinder, die aus psychischen Gründen weniger lernfähig sind, zugleich Einschränkungen bei der IQ-Entwicklung erleiden (unabhängig von der genetischen Disposition zur Intelligenz), ist plausibel.

Diese Fakten sind indes mit der Aussage, dass der IQ bei AD(H)S-Betroffenen nicht von Nichtbetroffenen abweiche, nicht problemlos in Einklang zu bringen.

2.6. Gemeinsame Gene von A(H)S und IQ

Eine Studie berichtet von mehr als 30 Genen mit einer Korrelation zwischen AD(H)S und IQ.(27)

2.7. Intelligenzabweichung als relevanter Faktor für AD(H)S ?

Die Feststellung, dass der IQ von AD(H)S-Betroffenen im Gesamtschnitt dem von Nichtbetroffenen entspricht, bedeutet nicht zwangsläufig, dass Intelligenz keine signifikante Einflussgröße in Bezug auf AD(H)S sein könnte.
Bei Schizophrenie ist bekannt, dass Normalbegabte seltener betroffen sind, Hochbegabte und Minderbegabte dagegen überdurchschnittlich häufig. Der Gesamtdurchschnitt der Betroffenen mag wiederum dem Gesamtdurchschnitt (100) entsprechen – dennoch ist der IQ ein signifikanter Faktor.
Auch Schizophrenie ist hochgradig von Dopaminspiegel abhängig. Die Positivsymptome resultieren aus einem zu hohen Dopaminspiegel, die Negativsymptome aus einem zu niedrigen Dopaminspiegel. Die Negativsymptome zeigen gewisse Parallelen zu AD(H)S-Symptomen.

Über derartige Verteilungen bei AD(H)S kennen wir bis auf die von Simchen(28) zitierten Untersuchungen in(29) die auf unterschiedliche “IQ-Typen” bei AD(H)S hinweisen, derzeit keine weitere Fachveröffentlichung.

Denkbar wäre, dass eine grössere Abweichung des IQ nach oben wie nach unten insofern einen eigenen Stressor darstellt,  als dieses “anders sein” die Zugehörigkeit zu Gruppen erschwert. Dass ein Außenseiterdasein eine Stressbelastung darstellen kann, ist plausibel. Aus diesem Grund ist bei AD(H)S eine Differentialdiagnose auf unerkannte Hochbegabung üblich.

2.8. Spekulation: Hochsensibilität und Stress trainieren Intelligenz ?

Ratten, die in “enriched environments” aufwachsen, entwickeln einen dickeren Cortex. Daraus abgeleitet wäre es vorstellbar, dass die bei AD(H)S wie bei Hochbegabung korrelierende Hochsensibilität als Entsprechung einer “enriched perception” im Ergebnis zu einem dickeren Cortex führt (der sich zugleich später ausbildet).

Enriched Environment, HEE, sind Haltungsbedingungen unter erhöhter sozialer Interaktion und sensorischer und motorischer Stimulation.(30)
Enriched Environments erhöhen bei Nagern die Leistung in unterschiedlichen Verhaltenstests und die Erholung von Schäden des zentralen Nervensystems bei Ratten und verlangsamt die neurodegenerativen Alterungsprozesse.
Als Ursache wird eine erhöhte Neurotrophinexpression (z.B. Nerve Growth Factor, NGF) und eine damit verbundene erhöhte Neurogenese im Hippocampus vermutet. Weiter wird die stressbedingte Erhöhung von Dopamin und Acetylcholin im PFC verringert, was die Stressresistenz fördert. Darüberhinaus wird die Ausschüttung des Stresshormons Cortisol bei leichtem akutem Stress verringert.(31)

Dabei scheint die Wirkung von Enriched Environments altersabhängig zu sein. Zwar zeigen sich bereits in der Kindheit positive Wirkungen. Der grösste Vorteil wurde jedoch in der mittleren Jugend beobachtet. Enriched Environment bewirkten eine verbesserte selektive und auditive Daueraufmerksamkeitsleistung, erhöhtes Erkundungs- und Nahrungssammlungsverhalten sowie einen signifikanten Rückgang des Corticosteronspiegels sowie reduzierte Angstwerte.(32)
Die mittleren Jugend ist zugleich der Zeitraum, in dem die grösste Verletzlichkeit für den “Second Hit” in Bezug auf die Ausbildung von psychischen Störungen im Erwachsenenalter besteht. Dies wird durch die Darstellungen von Heim und Binder unterstützt, wonach Stressbelastungen in der Pubertät eine Potenzierung von frühkindlichen Stressbelastungen bewirken können.(33)

Da aus der Hochbegabungsforschung bekannt ist, dass der IQ sich binnen 10 Jahren um 10 Punkte verändern kann und uns zudem die Kombination Stressempfindlichkeit und besondere Begabung unnatürlich häufig zu begegnen scheint, haben wir die Hypothese entwickelt, dass Stress einen eigenen Wirkungsmechanismus hat, der den IQ fördert.
Dies könnte erklären, warum die Charaktertraits, die AD(H)S-Betroffenen in der AD(H)S-Fachliteratur als positive Eigenschaften zugeschrieben werden, und die Traits von Hochbegabten, die diesen in der Fachliteratur zu Hochbegabung zugeschrieben werden, derart überraschende Ähnlichkeiten aufweisen.
Eine Entsprechung dieser Hypothese könnte sich aus der Tatsache ergeben, dass leichter Stress zu einer leichten Erhöhung des Dopamin- und Noradrenalinspiegels im PFC führt (nicht aber unmittelbar zu einem erhöhten IQ.). Erst starker Stress erhöht die Spiegel so, dass der PFC “abgeschaltet” wird, und die Verhaltenssteuerung an andere Gehirnareale übergeht.
Häufigerer leichter Stress könnte so gesehen die kognitive Leistungsfähigkeit steigern. Dies könnte in bestimmten Konstellationen Einfluss auf den IQ haben.

3. Hochbegabung und psychische Störungen

3.1. Gemeinsame genetische Wurzeln von Intelligenz und psychischen Störungen

Intelligenz hat eine genetische Komponente. Nicht jeder, der solche Gene erbt, ist oder wird hochbegabt. Und man muss nicht genau diese Gene oder jene Gene haben, um hochbegabt zu sein – es erhöht allenfalls die Chance. Menschen, denen für Hochbegabung günstige Gene mitgegeben wurden, benötigen zusätzlich ein (frühkindliches) Umfeld, das die Manifestation, die tatsächliche Ausbildung dieser genetischen Disposition, ermöglicht.

Bis zu diesem Punkt unterscheidet sich die Entstehung von Hochbegabung nicht von der Entstehung psychischer Störungen: Gendisposition x Umwelt = Manifestation.
Der Zusammenhang zwischen Hochbegabung und psychischen Störungen, zumindest zu bestimmten psychischen Störungen, geht jedoch weiter.
Es gibt Gene, die Formel Gen x Umwelt = Manifestation abwandeln – die Formel lautet dann eher Gen x Umwelt² = Manifestation.
Wir nennen diese Gene “Chance-Risiko-Gene”. Genauer müsste es Chance-Risiko-Gen-Polymorphismen heißen, denn die Gene der Menschen sind zu 99 % gleich, sie unterscheiden sich jedoch alle in verschiedenen Unterformen (Polymorphismen). Im Interesse der Lesbakeit haben wir daher die Ausdrucksweise etwas verkürzt.

Wir kennen derzeit 6 Chance-Risiko-Gene. Die wichtigsten sind

  • COMT:       Met158Met
  • DRD4:       7R
  • 5HTTPR:   short

In diesen Genvarianten vermuten wir die Grundlage für Hochsensibilität und damit Vulnerabilität. Werden Träger dieser Gene besonders gefördert, entwickeln sie sich besser als andere Menschen. Werden Träger dieser Gene vernachlässigt oder misshandelt, entwickeln sie sich schlechter als andere Menschen. Die Betroffenen werden zuweilen (recht esoterisch klingend) als Orchideenkinder bezeichnet.(34)(35)

Man könnte Chance-Risiko-Gene auch als Gene beschreiben, die besonders intensiv auf positive wie negative Umwelteinflüsse reagieren. Eine genauere Darstellung der Funktionsweise von Chance-Risiko-Genen und Fundstellen hierzu findet sich unter ⇒ Wie AD(H)S entsteht: Gene + Umwelt. Eine vertiefte Darstellung, wie COMT Met-158-Met den Dopaminhaushalt so beeinflusst, dass eine höhere geistige Leistungsfähigkeit und gleichzeitig eine grössere Stressanfälligkeit entsteht, findet sich unter ⇒ Die neurologische Ursache von Aufmerksamkeitssymptomen, Abschnitt Dopaminabbau im PFC durch COMT statt durch DAT

So wie nun eine besondere Förderung von Trägern von Chance-Risiko-Genen besonders häufig zu besonderen Leistungen wie Hochbegabung führt, führt eine Vernachlässigung oder Misshandlung (die in ihrer Schwere Menschen ohne dies Gene nicht verletzen würde = Resilienz) bei Trägern dieser Gene zu besonders nachteiligen Folgen – also auch zu häufigeren psychischen Störungen.
Beispiele hierfür sind AD(H)S und Borderline.

Borderline korreliert genetisch signifikant dem COMT Met158Met-Polymorphismus, was sich noch weiter verstärkt, wenn die Genpolymorhismen COMT Met158Met und 5-HTTPR-short allel zusammentreffen.(36)
Dass das Zusammentreffen mehrerer Chance-Risiko-Gene die Sensibilität und die Vulnerabilität weiter erhöht, ist plausibel.

Dass der durch COMT Met158Met fünf mal so langsame Dopaminabbau im PFC gegenüber COMT Val158Val grundsätzlich zu einer erhöhten geistigen Leistungsfähigkeit sowie zu einer erhöhten Stressanfälligkeit führt, bestätigt die Hypothese von Andrea Brackmann, die unter ihren Borderlinepatienten auffällig viele zumindest partiell Hochbegabte wahrnahm.(37)

Vor diesem Hintergrund erscheint es uns nicht mehr unschlüssig, dass Gene, die derart intensive Auswirkungen auf die Psyche haben, ähnliche typische Charaktereigenschaften verursachen können, wie sie Hochbegabten und AD(H)S-Betroffenen nachgesagt werden.

3.2. Gemeinsame Umweltursachen von Intelligenz und psychischen Störungen

Neu geborene Brown-Norway-Ratten, die für ihre lange und gesunde Lebensdauer bekannt sind, wurden am 3. Lebenstag einmalig für 24 Stunden von der Mutter getrennt. Im Alter von 30 Monaten unterschieden sie sich erheblich von den bei der Mutter verbliebenen Geschwistern:
Die Lernfähigkeit in Tiere, die zweieinhalb Jahre zuvor einmalig 24 Stunden von der Mutter getrennt worden waren, war entweder besonders gut oder besonders schlecht, aber kaum mittelmäßig. Unter ihren nicht von der Mutter getrennten Geschwistern war dagegen der größte Teil mittelmäßig lernfähig und nur einige waren gute oder schlechte Lerner (Normalverteilung).(38)

4. Verzögerte Cortexreifung bei AD(H)S wie bei Hochbegabung

Hochbegabte unterscheiden sich gegenüber Normalbegabten durch eine deutlich verzögerte Reifung der Cortextdicke. Diese verzögerte Entwicklung der Cortexdicke deckt sich beeindruckend mit der von AD(H)S-Betroffenen.(10)(39)

Je höher die Begabung, desto später wird das erste Maximum der Cortexdicke erreicht. Bei Hochbegabten wird das erste Maximum der Cortexdicke (ca 4,85 mm) mit 11,1 Jahren erreicht, bei überdurchschnittlich (aber nicht hoch) begabten (4,85 mm) mit 9 Jahren, bei durchschnittlich und schwach begabten (4,75 mm) bereits mit rund 6 Jahren. Bei AD(H)S-Betroffenen wird der Scheitelpunkt der Cortexdicke (4,85 mm) mit 10,5 Jahren erreicht.

Je dünner der Cortex, desto grösser sind die Unaufmerksamkeitsymptome bei AD(H)S.(40)
Weitere Untersuchungen bestätigen, dass das bei Kindern mit AD(H)S beobachtete geringere Volumen in verschiedenen Gehirnbereichen im Erwachsenenalter nicht mehr fortbesteht.(41) Dies deckt sich mit der Feststellung, dass lediglich eine spätere Ausreifung der Gehirnvolumenmaxima erfolgt.

Aus der Tatsache, dass sich die Menge der Noradrenalin-Metaboliten (NE-Abbauprodukte) im Urin bei AD(H)S-Betroffenen mit und weiter nach der Pubertät, parallel zur Abnahme der (kindtypischen) ADHS-Symptome normalisiert, wird auf eine Gehirnreifungsverzögerung bei AD(H)S geschlossen.(42)
Eine derartige “Gehirnreifungsverzögerung” werde zudem überdurchschnittlich häufig bei Trägern des DRD4 7-Allel – Polymorphismus festgestellt.(43) Hochsensibilität wird mit dem DRD4-7 – Polymorphismus als Risiko-/Chance-Gen in Verbindung gebracht. Mehr hierzu unter Wie AD(H)S entsteht: Gene oder Gene + Umwelt
Hochsensibilität wiederum korreliert sehr stark mit Hochbegabung.

Im Ergebnis bestärken die beschriebenen Tatsachen die Annahme von neurologischen Gemeinsamkeiten zwischen Hochbegabten und AD(H)S-Betroffenen.

5. Ähnliche Charaktereigenschaften (Traits) von Hochbegabten und AD(H)S-Betroffenen

Die AD(H)S-Fachliteratur benennt neben den unerfreulichen Symptomen übereinstimmend ein ganz typisches Bouquet von positiven (Charakter-)Eigenschaften von AD(H)S-Betroffenen.
Interessant ist nun, dass die Fachliteratur über Hochbegabte bei Hochbegabten ebenfalls spezielle Charaktereigenschaften (Traits) feststellt. Diese in der Fachliteratur zu AD(H)S einerseits und Hochbegabung andererseits genannten positiven Eigenschaften weisen einen Grad an Übereinstimmung auf, der mit Zufall nicht mehr erklärt werden kann.
Leider wird diese Übereinstimmung nur selten in der Fachliteratur thematisiert.(29)

Wir haben daher begonnen, eine detaillierte Übersicht der übereinstimmenden und differierenden Traits samt der jeweiligen Quellen zu sammeln.

Eine weitere Arbeitshypothese dazu lautete, dass diese Charaktertraits möglicherweise weder aus AD(H)S noch aus Hochbegabung selbst kommen, sondern durch Hochsensibilität verursacht würde.
AD(H)S liegt fast immer eine Hochsensibilität zu Grunde. Ein früherer Name von AD(H)S war Reizfilterstörung.
Unsere frühere Hypothese, dass Hochbegabung ebenfalls mit Hochsensibilität korreliert, wurde jedoch nach dem aktuellen Stand der Daten des ADxS.org-Symptomtests (n = 2.000, Stand Juli 2020) widerlegt.

Eine hilfreiche Zusammenfassung zu den positiven Charaktereigenschaften von AD(H)S mit etlichen Quellenangaben fand sich bei adhspedia, ist jedoch nicht mehr online.

5.1. Übereinstimmende Traits von Hochbegabung und AD(H)S:

  • Ausgeprägter Gerechtigkeitssinn
    • für AD(H)S:(44)(45)(46)(47)
      Bei Autismusspektrumsstörungen (ASS) scheint der Gerechtigkeitssinn noch ausgeprägter zu sein(48) was unter der Annahme, dass ASS eine noch intensivere Hochsensibilität beinhaltet als AD(H)S, unsere Hypothese stützen könnte, dass die hier genannten Charaktertraits, zumindest jedoch der Gerechtigkeitssinn, eher mit Hochsensibilität als mit Hochbegabung oder AD(H)S korreliert.
  • Empfindsam
  • viel Mitgefühl für andere
    • für AD(H)S(44)(47)
      • Empathie möglicherweise eher eine Stärke von ADS als von AD(H)S
    • für Hochbegabung
      • Einfühlungsvermögen(50)
      • sieht so viele mögliche Interpretationsalternativen, dass angemessene soziale Reaktion erschwert wird(51)
  • Hilfsbereit
  • fürsorglich
  • Gute Beobachtungsgabe
  • Scharf- und Durchblick
  • Rasche Auffassungsgabe
  • Neugier
    • für AD(H)S(53)(44)
    • für Hochbegabung
      • stetiges Fragen nach dem warum(54)
  • sind Entdecker, als solche bereit, Risiken einzugehen
  • Interessenvielfalt
  • Aufgeschlossenheit
  • Offenes Zugehen auf andere
    • Offenheit für AD(H)S(55)
  • Begeisterungsfähig, leidenschaftlich
  • Kreativ
  • Einfallsreich
  • Originelles Problemlösen
    • für AD(H)S(44)(57)
    • für Hochbegabung: divergierenderes Denken (60)
  • können gut Verknüpfungen herstellen
    • für AD(H)S(44)
    • für Hochbegabung: divergierenderes Denken (60)
  • Abneigung gegen monotone Aufgaben
    • für Hochbegabung(60)
      • monotone Tätigkeiten mit vielen gleichbeibenden Wiederholungen (Vokabeln auswendig lernen, Noten lernen, Schreiben lernen) scheinen Hochbegabten nicht nur langweilig zu sein, sondern ihrer Denkweise zu widersprechen(61)
  • weitschweifige Gedankenverknüpfungen
    • für Hochbegabung(62)
      • schweifen leicht von Thema ab
      • werden zu ausführlich
  • kann Dinge aus verschiedenen Perspektiven betrachten
    • für Hochbegabte:(62)
      Dies kann auch bei Hochbegabung in belastende Extreme gehen:
      • zu viele Aspekte gleichzeitig im Kopf, so dass dies verwirrt und belastet(62)
      • stets alle Seiten betrachten müssen, bis hin zur Verkomplizierung der einfachen Dinge(54)
  • Entscheidungsprobleme
    • für Hochbegabte:
      • manche denken so lange über das für und wider nach, bis Diskussion vorbei ist(62)
      • stets alle Seiten betrachten müssen, bis hin zur Entscheidungsunfähigkeit(54)
    • für AD(H)S: typisches Muster bei ADS-Subtyp
  • Ehrgeiz
  • Beweglich, wendig, flexibel(63)(44)
  • Spontan
  • Intuition
  • bis ins hohe Alter verspielt
  • können viele Dinge gleichzeitig tun
  • Phantasievoll
  • Oft ausgeprägte Tier- und Naturliebe
  • Oft erstaunliche Kenntnisse / Fähigkeiten auf Gebieten, die sehr interessieren
  • Fähigkeit zur Hyperfokussierung (bei besonderem Interesse)
    • bei AD(H)S: Phänomen des Hyperfokus
      • unmedikamentierte AD(H)S-Betroffene verwendeten laut einer Studie mehr Zeit aufs lernen als Nichtbetroffene und weniger Zeit mit Computer- und Videospielen oder mit Spielen mit anderen.(64)
    • bei Hochbegabung
      • bis hin zu Taskwechselproblemen(65)
  • Intensivere Wahrnehmung
    • Für Hochbegabung(66)
      • Lärmempfindlichkeit(59)
      • Lichtempfindlich(59)
      • Geruchsempfindlich(59)
      • Berührungsempfindlich(59)
      • Schmerzempfindlich(67)
      • emotional(68)
  • Intensiveres Fühlen
  • Intensive Emotionen
    • Für Hochbegabung(66)(70)
      • Filme können emotional extrem mitnehmen(65)(71)
    • korrelieren mit
      • Kreativität(72) und
      • Fähigkeit, andere Menschen zu strukturieren
  • Steht dauernd unter Strom
    • Für Hochbegabung(65)
    • für AD(H)S
      • Unerschöpfliche Energie(73)
    • Für ADHS (weniger bei ADS)
      • Kernsymptom aufgrund Erholungsunfähigkeit / fehlender Abschaltung der HPA-Achse
  • Aversion gegen small talk
    • Für Hochbegabung(74)
  • Große Erleichterung bei Begegnung mit Menschen gleicher Art
    • bei Hochbegabung: Mensa e.V.
    • bei AD(H)S: Selbsthilfegruppen
    • für AD(H)S(75)
    • Bevorzugung von einsamen/zurückgezogen/individuellen Aktivitäten

Bei hochbegabten Menschen kennt die Fachliteratur zugleich typische nachteilige Charaktereigenschaften. Sofern man geneigt ist, die Übereinstimmungen bei positiven Eigenschaften nicht als Zufall zu betrachten, könnten diejenigen negativen Eigenschaften, die bei Hochbegabung und AD(H)S ebenfalls gleichlaufend gehäuft auftreten, einen Hinweis auf die Ursache dieser Eigenschaften geben.

Hochbegabung wird ein Kommunikationsverhalten nachgesagt, das “einen Schritt Richtung Asperger geht”.(76)

Für hochkreative Menschen werden in der Fachliteratur folgende Charaktereigenschaften als häufig benannt:

  • Schwieriges Sozialverhalten(77)(78)(79)
  • socially harsh behaviour(77)(78)(79)
    • z.B. durch aussprechen von wahrgenommenen Motiven anderer, die von anderen nicht wahrgenommen werden und ggf auch den Betroffenen nicht bewusst sind(80)
  • abweisend/grob/ruppig(77)(78)
  • hohe psychotische Persönlichkeitswerte(81)(78)
  • stärkere negative Affekte(82)(78)
  • grösserer physiologischer Stress(82)(78)
  • mehr selbstorientierter Perfektionismus(83)

Die bis hierher genannte Aufzählung lässt sich unseres Erachtens problemlos mit AD(H)S-Traits in Deckung bringen. Eine Übereinstimmung ist jedoch zumindest fraglich bei:

  • mehr irrationale Glaubenssätze(82)

Auffälligkeiten für das soziale Umfeld, die sich bei AD(H)S und Hochbegabung häufig decken

  • Gefühl des Isoliertseins
  • Hochbegabung: emotional aber auf alterstypischem Niveau, intellektuell sehr weit entwickelt
  • AD(H)S: emotionale Entwicklung gegenüber intellektueller Entwicklung verzögert
  • ständig kritisches Hinterfragen von Autoritäten
  • sehr individualistisch
  • Tendenz, Situationen alleine bestimmen zu wollen

Diese Faktoren halten wir allerdings eher für eine Folge des jeweiligen Anders-Seins als eine deckungsgleiche Ursache.

Auffälligkeiten in Bezug auf Arbeitsverhalten und Interessen

  • starke Vertiefung in bestimmte Probleme (HB: spezifische Interessen, AD(H)S: Hyperfokus)
  • perfektionistische Ansprüche
  • Langeweile bis hin zu Arbeitsverweigerung bei Routineaufgaben

Auffälligkeiten in Kindergarten und Schule

  • Langeweile (HB: noch häufiger, AD(H)S bei Inaktivität)
  • Stören der anderen Kinder, um Aufmerksamkeit zu erlangen (Klassenclown)
  • Außenseiterposition, das Kind fühlt sich unverstanden

5.2. Nicht übereinstimmende Traits von Hochbegabung und AD(H)S

5.2.1. Spezifische Traits von AD(H)S

Die folgenden Traits von AD(H)S werden bei Hochbegabten nicht als typisch genannt.

  • große Zähigkeit / Ausdauer
  • Liebe zu körperlicher Arbeit (unseres Erachtens nach allenfalls als typische Stressabbaureaktion bei AD(H)S symptomatisch)
  • Warmherzig
  • Wenig nachtragend
  • Risikobereitschaft
  • Intensive Emotionen korrelieren mit gutem Gedächtnis, da erlebtes bei gleichzeitiger intensiver Emotion besser gemerkt wird; bei AD(H)S ist jedoch das Arbeitsgedächtnis beeinträchtigt. Über Beeinträchtigungen des Langzeitgedächtnisses ist uns nichts bekannt.

Von den Big 5 der Persönlichkeitsmerkmale

  • Offenheit für Erfahrungen (Aufgeschlossenheit),
  • Gewissenhaftigkeit (Perfektionismus),
  • Extraversion (Geselligkeit),
  • Verträglichkeit (Rücksichtnahme, Kooperationsbereitschaft, Empathie) und
  • Neurotizismus (emotionale Labilität und Verletzlichkeit).

wurde lediglich Offenheit als typischer Trait für AD(H)S festgestellt.(55) Neurotizismus ist unserer Ansicht nach ebenfalls ein typischer Trait von AD(H)S.

5.2.2. Spezifische Traits von Hochbegabten

Die folgenden Traits von Hochbegabten werden bei AD(H)S nicht als typisch genannt.(84)(85)(86)(87)(88)

  • Auffälligkeiten in Bezug auf Lernen und Denken
    • hohes Detailwissen und sehr gutes Verständnis von Zusammenhängen
    • ungewöhnlich ausgeprägter Wortschatz und sprachlicher Ausdruck
    • frühes Lesen
    • (frühes) Interesse an Büchern, die weit über dem Altersniveau liegen
    • Bevorzugung selbstständiger Arbeit, hohe Ziele
  • Auffälligkeiten in Kindergarten und Schule
    • kein Interesse an altersgemäßen Beschäftigungen, bzw. am Schulstoff der Jahrgangsstufe
  • Auffälligkeiten für das soziale Umfeld
    • kaum Interesse an alterstypischen Aktivitäten
    • Bevorzugung verbaler statt körperlicher Auseinandersetzungen
    • Wahl deutlich älterer Freunde

5.3. Keine Änderung positiver Traits durch AD(H)S-Medikamente

AD(H)S-Medikamente, insbesondere Methylphenidat, verändern keine (positiven) Traits.

Es gibt zwar Hinweise darauf, dass sich die Persönlichkeitsprofile von AD(H)S-Betroffenen bei langanhaltender Medikamentierung verändern.(89) Die Entwicklung unter Medikamentierung (Methylphenidat) veränderte sich bei den 81 % MPH-Respondern allerdings in fast allen gemessenen Dimensionen weg von den (ungünstigen, mit Persönlichkeitsstörungen assoziierten) Extremen hin zur ausgeglicheneren Gestaltung (die weniger mit Persönlichkeitsstörungen assoziiert ist).(90)
Die Veränderungen belegen durchgängig eine Änderung in Richtung weg von einer labileren, hin zu einer stabileren Persönlichkeit.

AD(H)S-Betroffene berichten übereinstimmend, dass sie bei angemessener Dosierung keine Veränderung an ihrer Persönlichkeit bemerken. Die typische Aussage ist, dass sie durch die Medikamente viel mehr sie selbst sind. Andere Wahrnehmungen entstehen bei Überdosierung oder wenn Nichtbetroffene AD(H)S-Medikamente einnehmen.

6. Differentialdiagnose erforderlich

Dass bei einem Verdacht auf AD(H)S eine Differentialdiagnostk auf unerkannte Hochbegabung erforderlich ist, offenbart keinen neuro(physio)logischen oder biologischen Zusammenhang zwischen AD(H)S und Hochbegabung. Die Erforderlichkeit der Differentialdiagnostik ergibt sich alleine daraus, dass unerkannt Hochbegabte (insbesondere bei individuell begrenzten sozialen Fähigkeiten) genau so wie AD(H)S-Betroffene oft ein Außenseiterdasein leben und sich nirgend richtig zugehörig fühlen. Eine solche Außenseiterstellung kann massiven sozialen Stress verursachen. Dieser Stress kann als AD(H)S-Symptomatik missverstanden werden, was daher mittels Differentialdiagnostik ausgeschlossen werden sollte.
⇒ AD(H)S-Symptome sind Stresssymptome

Typische Ausdrucksformen sind beispielsweise:

  • Außenseitertum, das zuweilen versucht wird mit Klassenkasper- oder anderen Rollen zu kompensieren
  • das Gefühl, nicht dazu zu gehören
  • Selbstwertprobleme samt den daraus folgenden Komorbiditäten von Depressionen bis hin zu sozialen Phobien

Die Hypothese, dass Hochbegabte kein AD(H)S haben könnten, ist definitiv unzutreffend. Wir kennen eine relevante Anzahl Hoch- und Höchstbegabte, die eine eindeutige ADHS- oder ADS-Diagnose haben.

Es gibt gleichwohl vermeintliche Spezialisten, wie eine Fachärztin für Psychiatrie an einem ADHS-Zentrum einer deutschen Großstadt, die 2016 eine an massivem ADS leidende Akademikerin, die bereits erfolgreich AD(H)S-Medikamente einnahm, nach 35 Minuten Fragebogenanamnese (ohne jegliche Tests) mit den Worten wegschickte: “Sie können kein ADS haben. Sie haben promoviert und studiert und können als Selbständige leben. Das kann man nicht mit ADS.”
Die Probleme der Betroffenen lesen sich dabei wie eine Mustersammlung von ADS-Symptomen. 

Bei unerkannt Hochbegabten (vor allem bei Kindern) werden die AD(H)S-ähnlichen Symptome auf Probleme mit dem sozialen Umfeld zurückgeführt.(91)

Das Gefühl, Außenseiter und nicht dazugehörig zu sein, kann zu einem verringerten Selbstwertgefühl führen.(92)
Ein verringertes Selbstwertgefühl erzeugt psychischen Stress.(93)

Bei unerkannt Hochbegabten kann eine Unterforderung dazu führen, dass die Betroffenen sich langweilen und – je nach Veranlagung – sich in eine Innenwelt wegträumen (ADS-Verwechselbarkeit) oder den Unterricht stören, z.B. um Aufmerksamkeit zu erhalten (ADHS-Verwechselbarkeit). Daneben können (Über-) Anpassungsphänomene entstehen, wenn die Betroffenen die “Schuld” bei sich suchen.(93) Das wiederum kann zur Folge haben, dass sie absichtlich langsam arbeiten oder Fehler machen und somit weder als hochbegabt erkannt werden, noch ihre Frustration nach außen tragen. Eine dauernde Unterforderung und der daraus resultierende Mangel an Motivation kann zur kompletten Leistungsverweigerung führen.(94)
Siehe auch: Psychische Sättigung.

7. Hochbegabung und Copingfähigkeiten

Die Fachliteratur zur Hochbegabung ist sich darüber einig, dass Hochbegabte aus eben ihren besonderen Fähigkeiten zugleich eine überdurchschnittliche Fähigkeit zum Coping haben. Coping sind Bewältigungsstrategien, um Beeinträchtigungen oder Defizite (gleich welcher Art oder Ursache) durch geeignete Verhaltensweisen zu entschärfen oder zu umgehen. Copingstrategien beheben ein AD(H)S nicht. Coping führt lediglich dazu, dass der Betroffene mit den Symptomen besser umgehen kann, oder es versteht, Situationen besser zu vermeiden, in denen er an den Symptomen leiden würde.(95)

Dabei ist wohl zwischen Ausprägung und Folgen zu unterscheiden. Während eine Untersuchung an AD(H)S-Betroffenen mit einem IQ von 120 und mehr bis auf leicht geringere kognitive Beeinträchtigungen keine Unterschiede in der AD(H)S-Ausprägung fand(96), kam eine andere Untersuchung zu dem Ergebnis, dass bei bestehendem AD(H)S eine hohe Intelligenz weniger schwere Auswirkungen des AD(H)S in der Zukunft vorhersagt.(97) Eine andere Untersuchungen fand ein sogar massiv häufigeres Auftreten von AD(H)S bei Hochbegabten.(98)

Wenn (ohne Bezug auf Untersuchungen) angenommen wird, dass Hochbegabte nicht häufiger AD(H)S haben als der Durchschnitt, ergibt sich daraus die selbe logische Ableitung wie unter 1 (IQ-Tests und Arbeitsgedächtnis bei AD(H)S): Wenn Hochbegabte bessere Copingstrategien haben, müssten sie eine geringere Quote an (diagnostizierter) AD(H)S haben. Wenn aber bei Hochbegabten trotz ihrer verbesserten Copingstrategien (die AD(H)S ja besser verdecken müssten) dennoch genau so häufig AD(H)S diagnostiziert wird wie bei Nichthochbegabten, dann haben Hochbegabte (ohne ihre Copingstrategien) so viel häufiger AD(H)S, wie sie durch Copingstrategien wettmachen können. Der Unterschied mag nicht allzu groß sein, denn auch gute Copingfähigkeiten können allenfalls ein leichtes AD(H)S wettmachen oder die Schwere der AD(H)S-Auswirkungen abmildern. Dennoch ist der Unterschied gegeben.

8. AD(H)S-Testung durch Intelligenztests ?

Es wäre zumindest theoretisch vorstellbar, die durch AD(H)S verursachte Beeinträchtigung durch entsprechende Intelligenztests zu ermitteln.

Intelligenztests messen in der Regel auch das Arbeitsgedächtnis. Für die AD(H)S-Differentialdiagnose auf (nicht) bestehende Hochbegabung sind daher nur IQ-Tests geeignet, die die Werte des Arbeitsgedächtnisses getrennt ausgeben, um das AD(H)S-Indiz des beeinträchtigten Arbeitsgedächtnisses zu ermitteln. Der Betroffene darf dafür keine Medikamente eingenommen haben.

Eine Wiederholung des IQ-Tests unter Medikamenteneinnahme nach ärztlicher Dosierungseinstellung sollte bei AD(H)S-Betroffenen im Arbeitsgedächtnisbereich einen signifikanten Unterschied aufzeigen. Dies wäre ein starkes Indiz für AD(H)S.

9. Mehr zu AD(H)S und Hochbegabung:

Zuletzt aktualisiert am 06.09.2020 um 00:33 Uhr


2.)
z.B. Besonders Begabte Kinder e. V., ADHS und Hochbegabung?, abgerufen am 20.09.15 - (Position im Text: 1)
3.)
Budding, Chikedel (2012): ADHD and giftedness: a neurocognitive consideration of twice exceptionality. Appl Neuropsychol Child, 2012; 1(2): 145-51, zitiert von Bachmann, AD(H)S und/oder Hochbegabung, Broschüre der Medice Arzneimittel Pütter GmbH & Co. KG, Seite 13 - (Position im Text: 1)
4.)
Simchen, http://helga-simchen.info/Thesen-zu-ADS, dort unter “ADS/ADHS und Intelligenz” - (Position im Text: 1)
9.)
Müller (2012): Hochbegabung und ADS/ADHS – Teilergebnisse einer LVH Vereinsumfrage in Fitzner, Stark (Hrsg., 2013): Genial, Gestört, Gelangweilt ? ADHS, Schule und Hochbegabung, Seite 219 ff - (Position im Text: 1)
14.)
Heier et al 1992, genannt von Hirnforscher Gerhard Roth, in Vortrag 2009 - (Position im Text: 1)
19.)
Herta Hafer, Die heimliche Droge – Nahrungsphosphat, Kriminalistik Verlag, 4. Auflage 1986, Seite 88 (Anm.: die Phosphatthese gilt heute – zu Recht – als überholt). - (Position im Text: 1)
38.)
Oitzl, Workel, Fluttert, De Kloet, Individual differences in vulnerability to age-related cognitive impairment in the rat are emphasized by maternal deprivation. Proceeding of the 27th Annual Meeting of the Society for Neuroscience, New Orleans, LA, 1997, Abstract 698.7, zitiert nach De Kloet, Vreugdenhil, Oitzl, Joels (1998): Brain corticosteroid receptor balance in health and disease. Endocr Rev, 1998 Jun, 19(3), 269-301 - (Position im Text: 1)
46.)
Dietrich (2010): Aufmerksamkeitsdefizit-Syndrom,  Schattauer nennt die bestehende Färbung des Gerechtigkeitssinns von AD(H)S-Betroffenen einen Ungerechtigkeitssinn - (Position im Text: 1)
47.)
https://www.adhspedia.de/wiki/St%C3%A4rken_von_ADHS-Betroffenen, nicht mehr online - (Position im Text: 1, 2, 3, 4, 5, 6)
50.)
52.)
Edel, Vollmoeller: Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung bei Erwachsenen, Springer, 2006, Seite 66 mwN - (Position im Text: 1, 2)
67.)
Brackmann (2007): Jenseits der Norm – hochbegabt und hoch sensibel, Seite 37 mit Verweis auf Dabrowski (1964), Silverman (1993), Winner (1996), Csikszentmihalyi (1993). - (Position im Text: 1)
69.)
71.)
Winner (2006) Seite 203, zitiert nach Brackmann (2007): Jenseits der Norm – hochbegabt und hoch sensibel, Seite 48 - (Position im Text: 1)
76.)
Niehues (2018): Vortrag Jahrestreffen Mensa e.V. - (Position im Text: 1)
79.)
als eine mögliche Verhaltensalternative: Brackmann (2007): Jenseits der Norm – hochbegabt und hoch sensibel, Seite 43 - (Position im Text: 1, 2)
81.)
84.)
85.)
Deutsche Gesellschaft für das hochbegabte Kind e. V.: Informationen zum Thema Hochbegabung, abgerufen am 10. Oktober 2012. - (Position im Text: 1)
87.)
Jutta Billhardt: Merkmale für Hochbegabung Hochbegabtenförderung e. V., abgerufen 30. Mai 2009. - (Position im Text: 1)
88.)
David G. Myers: Psychology. Worth Publishers, 2010, S. 423. - (Position im Text: 1)
92.)
Edel, Vollmoeller (2006): Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung bei Erwachsenen - (Position im Text: 1)
93.)
Billhardt: Warum brauchen hochbegabte Kinder Hilfe? Hochbegabtenförderung e. V. - (Position im Text: 1, 2)
94.)
Wikipedia: Hochbegabung - (Position im Text: 1)
95.)
siehe: Wikipedia: Bewältigungsstrategien - (Position im Text: 1)

Schreibe einen Kommentar