Liebe Leserinnen und Leser von ADxS.org, bitte verzeihen Sie die Störung.

ADxS.org benötigt in 2022 rund 12.500 €. In 2022 erhielten wir bis zum 31.07. Spenden Dritter von 6389,58 €. Leider spenden 99,7 % unserer Leser nicht. Wenn alle, die diese Bitte lesen, einen kleinen Beitrag leisten, wäre unsere Spendenkampagne für das Jahr 2022 nach einigen Tagen vorbei. Dieser Spendenaufruf wird 4.000 Mal in der Woche angezeigt, jedoch nur 19 Menschen spenden. Wenn Sie ADxS.org nützlich finden, nehmen Sie sich bitte eine Minute Zeit und unterstützen Sie ADxS.org mit Ihrer Spende. Vielen Dank!

Seit dem 01.06.2021 wird ADxS.org durch den gemeinnützigen ADxS e.V. getragen. Spenden an den ADxS e.V. sind steuerlich absetzbar (bis 100 € genügt der Überweisungsträger als Spendenquittung).

6389€ von 12500€ - Stand 08.08.2022
51%
Header Image
5. Gedächtnis- und Lernprobleme bei AD(H)S

Inhaltsverzeichnis

5. Gedächtnis- und Lernprobleme bei AD(H)S

5.1. Vergesslichkeit

  • Vergesslichkeit
    Vergesslichkeit kann aus Ablenkbarkeit resultieren, wenn ein anderer Reiz die Aufmerksamkeit so erregt hat, dass der bisherige Gegenstand er Aufmerksamkeit aus den Augen verloren wird.
    Vergesslichkeit kann auch aus Gedächtnisproblemen resultieren, wenn kein anderer Reiz die Aufmerksamkeitsfokus verändern oder den bisherige Thema aus dem Gedächtnis verdrängt.

    • Kinder:
      • Ist bei Alltagstätigkeiten häufig vergesslich (DSM IV / 5)
      • verliert häufig Gegenstände, die für Alltagstätigkeit benötigt werden (DSM IV / 5)
    • Erwachsene:
      • Unfähigkeit, sich an Handlungen/Vorkommnisse/Absprachen zu erinnern1
      • Ausgangssituationen werden nicht mehr erinnert1, was das Gefühl bewirken kann, ständig in unvorhergesehenen Situationen zu befinden
      • subjektives Gefühl, an Alzheimer zu leiden1

5.2. Lernprobleme

Bei AD(H)S ist häufig die Lernfähigkeit beeinträchtigt.
Die AD(H)S-spezifischen Lernprobleme resultieren unter anderem aus verringerten Spiegeln von Dopamin, GABA, Wachstumshormon und BDNF, die als neurotrophe Stoffe für die Neuroplastizität (die Bildung neuer Synapsen) erforderlich sind. Mehr hierzu unter Neurophysiologische Korrelate von Lernproblemen. Lernprobleme resultieren auch aus Exekutivproblemen (Organisationsproblemen).2

  • Lernfähigkeit erfordert sofortige Rückmeldung
  • aus Strafe wird kaum gelernt
    • Strafen werden prinzipbedingt meist zeitverzögert erteilt
    • Strafen sind daher grundsätzlich schlechtere Lernverstärker.
    • Strafen hemmen Verhalten, sie wirken nicht als Verhaltensverstärker.
    • (Schulisches) Lernen ist (neurophysiologisch betrachtet) ein Prozess der Verstärkung, weniger der Hemmung.
    • Auch Nichtbetroffene lernen über Lob und Motivation besser als über Strafen.
    • AD(H)S-Betroffene lernen aus Strafen jedoch noch schlechter als Nichtbetroffene.
    • Unabhängig davon reagierten AD(H)S-betroffene Kinder auf Strafen empfindlicher als Nichtbetroffene.3
  • Lernfähigkeit bei AD(H)S scheint unabhängig zu sein von Delay Aversion oder Arbeitsgedächtnisproblemen.4

5.3. Schlechtes Erinnerungsvermögen an Kindheitsereignisse

Nach unserem Eindruck haben viele AD(H)S-Betroffene Schwierigkeiten, sich an Situationen oder Stimmungen aus der Kindheit zu erinnern. Es fällt schwer, Fragen nach Beispielen zum Umgang mit den Eltern oder den Geschwistern für zu nennen.

Dies könnte sich mit unserer Hypothese decken, dass AD(H)S-Symptome durch dieselben Neurotransmitterverschiebungen vermittelt werden wie chronischer Stress. Chronischer Stress bewirkt, dass das Gehirn Erfahrungen weniger bewusst rekonstruierbar abspeichert. Psychotherapeuten erleben häufig, dass Trauma-Betroffene dann eine gute Erinnerung an die Ereignisse vor dem Trauma haben, wenn es sich bei dem Trauma um ein singuläres, überraschendes Ereignis handelte. Traumata dagegen, die in einer belastenden Gesamtsituation (chronischer Stress) entstanden sind (wie z.B. anhaltender sexueller Missbrauch / anhaltende körperliche Misshandlung) sind deutlich schlechter erinnerbar.

Wir kennen eine Erwachsene mit ADHS-HI, die - anders als die meisten uns bekannten AD(H)S-Betroffenen - eine hervorragende HRV aufweist, was ein Marker für niedrige Stresswerte des vegetativen Nervensystems ist. Diese Betroffene hat ein außergewöhnlich gutes Erinnerungsvermögen, das teilweise an einen Voice-Recorder erinnert. Wir suchen weitere AD(H)S-Betroffene mit einem besonders guten Gedächtnis und würden uns über eine Kontaktaufnahme freuen.

5.4. Gedächtnisprobleme als Stresssymptome

Vergesslichkeit5 und Gedächtnisprobleme657 sind typische Stresssymptome.

Stress beeinträchtigt

  • das implizite Gedächtnis8
  • das deklarative Gedächtnis8
  • das Arbeitsgedächtnis8

Beeinträchtigungen aller dieser Gedächtnisbereiche werden auch bei AD(H)S beschrieben, wobei nicht jeder AD(H)S-Betroffene Beeinträchtigungen in allen Gedächtnisbereichen zugleich aufweist.9

Vergesslichkeit ist als typisches Symptom von schwerem Stress bekannt.5/ Gedächtnisprobleme510

Zu den Beeinträchtigungen des Gedächtnisses durch Stress siehe oben unter Ablenkbarkeit und Aufmerksamkeitsprobleme sind Stresssymptome.


  1. Krause, Krause (2014): ADHS im Erwachsenenalter, S. 60

  2. Sibley, Graziano, Ortiz, Rodriguez, Coxe (2019): Academic impairment among high school students with ADHD: The role of motivation and goal-directed executive functions. J Sch Psychol. 2019 Dec;77:67-76. doi: 10.1016/j.jsp.2019.10.005.

  3. Furukawa, Alsop, Shimabukuro, Tripp (2019): Is increased sensitivity to punishment a common characteristic of attention deficit/hyperactivity disorder? An experimental study of response allocation in Japanese children. Atten Defic Hyperact Disord. 2019 May 16. doi: 10.1007/s12402-019-00307-6.

  4. Meyer, Beckers, Tripp, van der Oord (2019): Deficits in Conditional Discrimination Learning in Children with ADHD are Independent of Delay Aversion and Working Memory. J Clin Med. 2019 Sep 3;8(9). pii: E1381. doi: 10.3390/jcm8091381.

  5. Dr. Rolf Merkle, Diplom-Psychologe: Stress – was versteht man darunter?

  6. Rensing, Koch, Rippe, Rippe (2005): Mensch im Stress, Seite 156

  7. Bartsch (2015): Störungen der Gedächtnisfunktion, Seite 44, zitiert nach Schmidtke (2013), Funktionelle Gedächtnis und Konzentrationsstörungen

  8. Dickerson, Kemeny (2004) und Kudielka et. al (2009), zitiert nach Schoofs, Psychosozialer Stress, die endokrine Stressreaktion und ihr Einfluss auf Arbeitsgedächtnisprozesse, Dissertation (2009), Seite 2 Seite 32, mwN

  9. Steinhausen, Rothenberger, Döpfner (2010): Handbuch ADHS

  10. Bartsch (2015): Störungen der Gedächtnisfunktion, Seite 44, Springer, zitiert nach Schmidtke (2013), Funktionelle Gedächtnis und Konzentrationsstörungen

Diese Seite wurde am 07.08.2022 zuletzt aktualisiert.