Liebe Leserinnen und Leser von ADxS.org, bitte verzeihen Sie die Störung.

ADxS.org benötigt in 2024 rund 58.500 €. In 2023 erhielten wir Spenden von rund 29.370 €. Leider spenden 99,8 % unserer Leser nicht. Wenn alle, die diese Bitte lesen, einen kleinen Beitrag leisten, wäre unsere Spendenkampagne für das Jahr 2024 nach einigen Tagen vorbei. Dieser Spendenaufruf wird 23.000 Mal in der Woche angezeigt, jedoch nur 75 Menschen spenden. Wenn Sie ADxS.org nützlich finden, nehmen Sie sich bitte eine Minute Zeit und unterstützen Sie ADxS.org mit Ihrer Spende. Vielen Dank!

Seit dem 01.06.2021 wird ADxS.org durch den gemeinnützigen ADxS e.V. getragen. Spenden an den ADxS e.V. sind steuerlich absetzbar (bis 300 € genügt der Überweisungsträger als Spendenquittung).

Falls Sie lieber etwas aktiv beitragen möchten, finden Sie hier Ideen zum Mitmachen oder zur tätigen Unterstützung.

20247€ von 58500€ - Stand 31.05.2024
34%
Header Image
13. Schlafprobleme bei ADHS - Symptome

Inhaltsverzeichnis

13. Schlafprobleme bei ADHS - Symptome

Schlafprobleme sind bei ADHS besonders häufig.123456789 Schlafstörungen treten bei ADHS-Betroffenen häufiger auf als bei deren nicht betroffenen Zwillingsgeschwistern.10 Die Stärke der Schlafprobleme korreliert mit der Stärke der ADHS-Symptome. Remittiert das ADHS, normalisieren sich die Schlafprobleme.11

Einschlafprobleme werden häufig durch ständiges Grübeln und einen nicht enden wollenden Gedankenstrom verursacht. Hörbücher oder eine niedrige Dosis von Stimulanzien können manche Betroffene beim Einschlafen unterstützen. Durchschlafprobleme sind bei ADHS ebenfalls verbreitet, jedoch sind Einschlafprobleme häufiger. Tagesmüdigkeit tritt bei Erwachsenen etwa doppelt so häufig auf wie Durchschlafprobleme. Alkoholkonsum kann Durchschlafprobleme begünstigen. Ferner können innere Anspannung und Stress zu Schlafproblemen wie Gliedmaßenzuckungen oder Rückenschmerzen führen.

Quellen sprechen von:

  • zwischen 12,7 % der Kinder zwischen 7 und 11 Jahren mit ADHS12, 55%13 und 70 bis 80 % aller ADHS-betroffenen Kinder14
  • zwischen 29 % (gegenüber 2,3 % der Nichtbetroffenen)15 und 44,4 % der Erwachsenen mit ADHS,16
  • 43 % der ADHS-Betroffenen (Einschlafstörung oder Durchschlafstörung).17
  • 75 % der ADHS-betroffenen Kinder und Erwachsenen18
  • 6,2 fach höhere Wahrscheinlichkeit klinisch erhöhter Schlafprobleme bei Jugendlichen mit ADHS19
  • Eine einzelne Studie fand bei ADHS keine Veränderungen an der Schlafarchitektur.20
  • Verwendung von Schlafmitteln 3-fach erhöht (61,4 % ggüber 20,2 %) bei Erwachsenen mit ADHS, wobei der Subtyp keine Rolle spielte.21
  • Alpträume 3-mal so häufig17
  • bei 78 % der ADHS-Betroffenen nach hinten verschobener circadianer Rhythmus.17
  • eine Metastudie von k = 13 Studien fand, dass Erwachsene mit ADHS sich anhand der Newcastle-Ottawa-Skala signifikant von Nichtbetroffenen unterschieden:22
    • in sieben von neun subjektiven Schlafparametern (SMD 0,56 bis1,55)
    • in zwei von fünf aktigraphischen Schlafparametern
      • Schlafbeginn-Latenz: SMD 0,80
      • Schlafeffizienz SMD 0,68
    • nicht aber in den polysomnografischen Schlafparametern

Jugendliche mit ADHS haben je Person eine höhere Variabilität an Schlafproblemen als Jugendliche ohne ADHS. Diese betreffen Schlafenszeit, Wachzeit, Schlafdauer, Schlafbeginn-Latenz, Schlafqualität und nächtliche Wachzeiten.23

Schlafprobleme sollten bei ADHS mit besonderer Aufmerksamkeit und Priorität behandelt werden. Treten Schlafprobleme zusammen mit (oder verursacht durch) ADHS auf, entsteht leicht ein sich gegenseitig verstärkender Teufelskreis.

Weitere Informationen zu Schlafproblemen finden sich hier:

1. Schlafprobleme bei ADHS - die Symptome

Schlaf dient dazu, das am Tag Erlebte aus dem Hippocampus zunächst in den Kortex (als Zwischenspeicher) abzulegen (erste Nachthälfte) und es von dort aus zu verarbeiten und den einzelnen Themenkomplexen, die die Erlebnisse betrafen, zuzuordnen. Tags werden derart abzulegende Erlebnnisse mit Beta-Amyloiden “gekennzeichnet”. Diese müssen in der zweiten Nachthälfte abgebaut werden. Ist der Schaf beeinträchtigt oder zu kurz, bleibt der Beta-Amyloid-Abbau unvollständig. Dies führt in der Folge zu Gedächtnisproblemen.24

98 % der Zeit sind Menschen entweder im Schlaf oder im Wachzustand. Nur 1 bis 2 % der Zeit verbringen Menschen in Übergangszuständen. Der Wechsel zwischen Schlaf und Wachzustand erfolgt mittels eines Flip-Flop-Schaltermodells:25

Elemente des Flip-Flop-Schaltersystems:

  • Monoaminerge Kerne
    • Nucleus coeruleus
    • tuberomammillärer Nukleus
    • Raphe-Kerne
  • ventrolaterale Kerne
    • ventrolateraler präoptischen Kern (VLPO)
    • erweiterter ventrolateraler präoptischen Kern (eVLPO)
  • Orixin-Neuronen

Schlafzustand:

  • VLPO-Neuronen feuern
    • dies hemmt die monoaminergen Kerne
    • dies hemmt deren Hemmung der VLPO
    • hemmt zugleich Orexinneurone
      • verhindert eine monoaminerge Aktivierung, die den Schlaf unterbrechen könnte

Wachzustand:
-monoaminerge Kerne hemmen den VLPO
- beendet Hemmung von
- monoaminerge Kerne
- Orexin-Neuronen
- pedunculopontinen Kernen (cholinerg)
- laterodorsale tegmentale Kerne (cholinerg)

Da die VLPO-Neuronen keine Orexin-Rezeptoren besitzen, verstärken die Orexin-Neuronen den monoaminergen Tonus und hemmen die VLPO nicht.

Die direkte gegenseitige Hemmung zwischen den VLPO und den monoaminergen Kernen bildet einen klassischen Flip-Flop-Schalter mit scharfen Zustandsübergänge, der jedoch aber relativ instabil ist. Erst die hinzutretenden Orexin-Neuronen stabilisieren den Schalter und sind letztendlich die entscheidende Instanz.

Bei Männern geht ein verringerter basaler Cortisolspiegel mit Schlafproblemen einher. Bei Frauen fand sich kein Einfluss des basalen Cortisolspiegels auf den Schlaf.26
Bei ADHS fand die Mehrheit der Studien einen verringerten basalen Cortisolspiegel. Siehe hierzu unter Basale Cortisolspiegel bei ADHS verringert im Beitrag Cortisol und andere Stresshormone bei ADHS
Dies deckt sich nicht mit der Hypothese von Ridinger, dass Schlafprobleme bei ADHS typischerweise durch einen erhöhten basalen Cortisolspiegel verursacht werden könnten.24

1.1. Zirkadiane Schlaf-Wach-Rhythmus-Störungen bei ADHS

1.1.1. Einschlafstörungen bei ADHS

Normal ist eine Einschlafzeit (Einschlaflatenz) zwischen 5 und 30 Minuten. Ein Einschlafen innerhalb von weniger als 5 Minuten nach dem zu Bett gehen kann als Folge einer übergroßen Erschöpfung betrachtet werden, ein Einschlafen später als nach 30 Minuten als eine Folge eines erhöhten Arousals. Beides ist bei ADHS zu beobachten.24

ADHS-Betroffene benötigen häufig wesentlich länger, um einzuschlafen. Typisch ist die Beschreibung eines Gedankenkreisens. Dies dürfte mit Innerer Unruhe korrelieren24, kann auch auch auf depressiven Problematiken beruhen.
Kinder mit ADHS brauchten länger, um N3 (nicht-schnelle Augenbewegungen) zu erreichen.27

Einschlafstörungen bei ADHS betrafen
* 11 % der ADHS-Betroffenen (n = 27)28
* 2,5-fach erhöht2429
* 66,8 % der ADHS-Betroffenen
* 79,7 % bei ADHS-C
* 55,6 % bei ADHS-I
* 28,8 % der Nichtbetroffenen

Etliche Betroffene berichten, dass sie mit Hörbüchern besser einschlafen können. Eine geringe unretardierte Stimulanziendosis (1/4 bis 1/2 einer Tages-Einzeldosis) kann einem kleinen, aber nicht unerheblichen Teil der Betroffenen beim Einschlafen helfen.

1.1.1.1. Schlafphasenverlagerung (späterer Schlafrhythmus) / Zirkadianer Rhythmus und ADHS

Circadiane Probleme sind mit vielfältigen psychischen Störungen verknüpft,30 neben ADHS u.a. mit ASS, Angst und Depression. Die Bevölkerungsprävalenz liegt zwischen 1 % und 16 %.31

Manche Stimmen erörtern, ob ADHS – zumindest für eine Subgruppe von Betroffenen – vornehmlich die Folge eines verschobenen Chronorhythmus sei.32
Für eine Subgruppe mag dies zutreffen. Ebenso dürften die meisten ADHS-Betroffenen mit einem nach hinten verschobenen Chronobiorhythmus sehr davon profitieren, wenn die Verschiebung verringert oder behoben werden könnte. Es muss allerdings berücksichtigt werden, dass der Chronorhythmus zu einem guten Teil durch Lebensumstände und Lebensgewohnheiten gesteuert wird. In der Corona-Pandemie wurde bei Quarantäne wie bei Home-Office bei 2/3 der Probanden eine Verlagerung des Chronorhythmus nach hinten festgestellt. Die Schlafensgehzeit wie die Aufstehzeit waren verzögert. Zugleich war die Schlafqualität verschlechtert.3334 Bei gut 16 % führte Home-Office zu einer kompletten Deregulation des Chronobiorhythmus.35

Es bestehen mehrere Berührungspunkte der neurophysiologischen Regulation des circadianen Rhythmus einerseits und ADHS andererseits.
ADHS zeigt häufig einen veränderten Schlafrhythmus.36437 Bis zu 75 % der ADHS-betroffenen Kinder und Erwachsene leiden an einem verschobenen Chronobiorhythmus.32 Eine kleine Studie an Jugendlichen mit ADHS fand bei 33 % der ADHS-Betroffenen und bei 27 % der Nichtbetroffenen Syndrom der verzögerten Schlafphase (DSPS).38
ADHS-Betroffene mit einer ausgeprägt späteren Schlafrhythmik (“eveningness”, Eulen) zeigten in einer kleinen Untersuchung erhöhte Selbstbewertungswerte von Unaufmerksamkeit und Schläfrigkeit tagsüber sowie langsamere Reaktionszeiten als Betroffene mit einem frühen Tagesrhythmus (“morningness”, Lerchen). Die Schwere der Gesamtsymptomatik unterschied sich nicht.39

Eveningness korrelierte in Untersuchungen

  • (anders als Einschlafprobleme und Schlaflosigkeit) mit verkürzten Telomeren der Leukozyten, was eigentlich mit einem höheren biologischen Alter korreliert.40
  • Ob Eveningness mit Subtypen korreliert ist unklar
    • Eine große Studie fand Eveningness häufiger bei ADHS ohne Hyperaktivität:41
      • ADHS-I: 47,5 %
      • ADHS-C: 41,5 %
      • ADHS-HI: 30,5 %
    • eine kleine norwegische Studie an Erwachsenen mit ADHS fand starke Eveningness deutlich häufiger bei ADHS-HI / ADHS-C als bei ADHS-I21
  • 2,4 mal häufiger mit einem adipösen BMI als Morningness (unabhängig von ADHS). Daneben korrelierten höhere BMI-Werte mit erhöhten Werten von ODD und ADHS.42
  • mit erhöhten Schlafproblemen und erhöhter Tagesmüdigkeit, unabhängig von der Dauer des Nachtschlafes.43
  • mit einer Geburt zu Zeiten langer Helligkeit (Juni, Juli), bei zugleich deutlich verringerter Prävalenz bei einem Geburtsdatum im Dezember oder Januar. Zusammen mit weiteren Untersuchungen deutet dies stark auf eine deutliche Prägung in den ersten Lebensmonaten hin.32
  • mit wenig Aufenthalt im Freien. Menschen, die ihren Tag typischerweise im Freien verbringen, gehen früher zu Bett und schlafen länger als Menschen, die ihren Tag typischerweise in Innenräumen verbringen.44
  • mit dem Breitengrad des Lebensmittelpunkts / des Aufwachsens. In Ländern und geografischen Gebieten mit geringerer Sonnenintensität und damit geringerer Anpassung an Tag und Nacht durch die zentrale biologische Uhr zeigt sich eine höhere ADHS-Prävalenz.32
    • Zur Frage, ob Träger von DRD4-7R, einer Genvariante des Dopamin-D4-Rezeptor-Gens, insbesondere dann häufiger von ADHS betroffen sind, wenn sie im Frühjahr oder Sommer geboren wurden, liegen widersprüchliche Ergebnisse vor. Denkbar ist, dass die Widersprüche sich auflösen, wenn berücksichtigt wird, dass Menschen mit einem nördlichen genetischen Hintergrund weniger empfindlich auf Variationen der Sonnenlichtintensität reagieren.32

Eine übergroße Tagesbelastung, wie sie durch ADHS aufgrund des beeinträchtigten Reizfilters auftreten kann, kann zu einem vorgezogenen kleinen Melatoninpeak am frühen Abend führen (Dämmerlichtmüdigkeit).24 Diesem kurzen Melatoninpeak gegen 18 / 19 Uhr folgt ein Melatoninrückgang auf Null gegen 21 Uhr.

1.1.1.2. Verzögerter abendlicher Melatoninanstieg

Bei ADHS-Betroffenen wie bei Menschen mit Schlafproblemen ist häufig der abendliche Anstieg von Melatonin verzögert.45 Bei Kindern zwischen 6 und 12 Jahren mit ADHS und Schlafproblemen war der Schlafbeginn gegenüber Kindern mit ADHS ohne Schlafprobleme um 50 Minuten verzögert, was dem Verzögerungszeitraum des Melatoninanstiegs entsprach. Im Übrigen unterschied sich der Schlaf nicht erheblich.
Da der Schulbeginn und folglich die Aufstehzeit für alle Kinder gleich ist, erklärt dies, dass ADHS-Betroffene mit Schlafproblemen weniger Schlaf bekommen und deshalb zusätzliche Schwierigkeiten im Alltag haben.

Bei Menschen mit Delayed Sleep-Wake Phase Disorder ist das Melatoninmaximum um 2 bis 6 Stunden nach hinten verschoben. Die Studie fand eine Verschiebung von rund 5 Stunden, von 00:30 Uhr auf 05:30 Uhr. Zugleich war der Antieg des Melatoninspiegels etwas flacher.46

1.1.1.3. Erhöhtes Risiko von Winterdepression

Menschen mit einem nach hinten verschobenen circadianen Rhythmus leiden laut einer Umfrage von Kooij häufiger an Winterdepression.17

1.1.2. Durchschlafstörungen bei ADHS

Aufwachen während der Nacht, häufig nach 3 bis 4 Stunden Schlaf. Durchschlafstörungen sind bei ADHS eine der häufigsten Schlafstörungen.543727

Nach unserem persönlichen Eindruck sowie nach den Daten des ADxS.org-Symptomtests sind jedoch Einschlafprobleme etwas häufiger und Tagesmüdigkeit tritt (zumindest bei Erwachsenen) ungefähr doppelt so häufig auf.
Durchschlafprobleme bei Kleinkindern von 1 bis 3 Jahren waren ein stärkerer Prädiktor für eine spätere ADHS-Diagnose als die Schlafdauer.47

Durchschlafprobleme können von erhöhtem Alkoholkonsum hervorgerufen werden, der bei ADHS häufiger ist, unter anderem um das Einschlafen zu fördern. Im Übrigen scheinen Durchschlafprobleme wie Kreuzschmerzen oder Zähneknirschen von einer übergroßen inneren Anspannung beeinflusst zu werden.

1.1.3. Verkürzte Schlafdauer und ADHS

Eine Metauntersuchung stellte eine Korrelation von verkürzter Schlafdauer und ADHS-Symptomen fest, insbesondere Hyperaktivität.48 Eine andere Studie fand keinerlei Zusammenhang zwischen dem ADHS-Polygenic-Risc-Score und der via Aktigraphie gemessenen Schlafdauer, obwohl Eltern eine Korrelation zwischen ADHS-Symptomen und einer verkürzten Schlafdauer berichteten..49
Eine Verlängerung der Schlafdauer verbesserte die Inhibition bei Kindern mit ADHS deutlich.50

Eine Schlafdauer von weniger als 6 Stunden ist bei ADHS-Betroffenen 3,5-fach mal so häufig:2421
- 26,6 % der ADHS-Betroffenen
- 34,7 % bei ADHS-HI und ADHS-C
- 22,2 % bei ADHS-I
- 7,5 % der Nichtbetroffenen

Interessanterweise hat sich die Schlafdauer von Kindern in den letzten Jahrzehnten stetig verkürzt. Die abendliche Schlafenszeit von Dreijährigen betrug 1974 19:08 Uhr, 1979 19:53 Uhr und 1986 20:07 Uhr.51
10- bis 15-jährige Kinder schliefen 1985 30 Minuten mehr pro Nacht als Gleichaltrige 2005, bei zugleich früheren Schlafzeiten im Jahr 1985.52
Eine große Analyse an 690.747 Kindern zeigte, dass die Schlafdauer von 1905 bis 2008 um 0,75 Minuten pro Jahr, in den über 100 Jahren insgesamt 1:15 Stunden zurückging.53 Weiterhin zeigt eine Metastudie von 20 Untersuchungen, dass die Wahrscheinlichkeit von Fettleibigkeit bei ADHS-HI mit einer kürzeren Schlafdauer der Kinder korrelierte.54

1.2. Schlafbezogene Atmungsstörungen bei ADHS

Atemaussetzer im Schlaf (Obstruktive Schlafapnoe) sind häufig eine Ursache für ADHS-ähnliche Symptome.

Bei chronischer adenotonsillärer Hypertrophie verbessert eine Adenotonsillektomie eine etwaige oder vermeintliche ADHS-Symptomatik.55
Hohes Gewicht erhöht die Wahrscheinlichkeit von Schlaf-Apnoe.56
Schlaf-Apnoe scheint bei Erwachsenen mit einer höheren ADHS-Wahrscheinlichkeit einherzugehen.57

ADHS geht häufig mit Schlafstörungen einher.

  • Obstruktive Schlafapnoe ist bei ADHS überhäufig
    • 3,6-fach erhöht bei ADHS (Schlafapnoe und Schnarchen)24
    • 41 % der ADHS-Betroffenen (n = 27)58 n = 27)

Ein Test auf Schlaf-Apnoe erfordert keine Übernachtung in einem Schlaflabor. Schlafmediziner geben den Betroffenen ein Gerät mit nach Hause, diese eine Nacht lang tragen und am nächsten Tag zurückgeben. Die aufgezeichneten Daten zeigen Atemprobleme beim Schlaf zuverlässig an.

Schlaflosigkeit, RLS und häufiges Schnarchen scheinen signifikante Prädiktoren für nachfolgende ADHS-HI-Symptome zu sein.6

1.3. Schlafbezogene Bewegungsstörungen und ADHS

Restless Legs Syndrom (RLS). RLS-Symptome, Schlaflosigkeit und häufiges Schnarchen scheinen signifikante Prädiktoren für nachfolgende ADHS-HI-Symptome zu sein.6
Periodic-Leg-Movement-Syndrom (PLMS) ist eine erhöhte Bewegungsaktivität, vor allem in der zweiten Schlafhälfte. ADHS-Betroffene wachen hierdurch häufiger auf.24

Schlafbezogene Bewegungsstörungen sind bei ADHS erhöht.
* 22 % der ADHS-Betroffenen (n = 27)28
* RLS 14,5-fach erhöht24
* Häufiger bei ADHS-HI / ADHS-C als bei ADHS-I21

1.4. Narkolepsie

Narkolepsie ist eine häufige Komorbidität von ADHS.
Narkolepsie hat folgende Symptome:59

  • Übermäßige Tagesschläfrigkeit (ETS)
  • Kataplexie
  • Hypnagoge und hypnopompe Halluzinationen.
  • Schlaflähmung
  • Gestörter nächtlicher Schlaf (aufgrund erhöhter Erregung)

Mehr als 10% der Narkolepsie-Betroffenen zeigen alle Symptome.

Kataplexie tritt bei ADHS 11-fach häufiger auf als bei Nichtbetroffenen.24

1.5. Starke Tagesmüdigkeit und ADHS

Bei ADHS-Betroffenen werden zuweilen Probleme mit starker Tagesmüdigkeit60437 bzw. erhöhter Schläfrigkeit57 beobachtet.

Tagesmüdigkeit tritt bei ADHS 3 Mal häufiger auf als bei Nichtbetroffenen. 50 % der ADHS-Betroffenen weisen Tagesmüdigkeit auf.24

Schlafentzug bewirkt bei ADHS-Betroffenen größere Müdigkeit als bei Nichtbetroffenen. ADHS-Betroffene reagieren mithin auf Schlafmangel empfindlicher als Nichtbetroffene.61

Eine Studie fand eine Korrelation von Tagesmüdigkeit und kognitiven Problemen bei ADHS.62
In diesem Fall ist eine Behandlung mit Modafinil naheliegend.
Weiter sollte der Orexin-Spiegel geprüft werden. Mehr hierzu unterOrexin / Hypokretin Modafinil erhöht offenbar den Orexin-Spiegel. Dies könnte einer der Wirkwege von Modafinil bei der Behandlung von Narkolepsie sein.63

Der selektive D1-Rezeptor-Agonist SKF38393 konnte in Tierstudien übermäßige Tagesmüdigkeit verbessern und den REM-Schlaf wieder herstellen.6465

1.6. Verlängerter REM-Schlaf

6 Untersuchungen fanden bei ADHS-Betroffenen verlängerte REM-Schlaf-Phasen,662027 zwei Untersuchungen fanden verkürzten REM-Schlaf,467 eine fand verkürzten REM-Schlaf bei ADHS, wenn die Schlafdauer verringert wurde.27

1.7. Slow-Wave-Schlaf bei ADHS

Einige Studien fanden bei ADHS einen erhöhten Slow-Wave-Schlaf-Anteil innerhalb und außerhalb von REM-Schlaf-Phasen.20
Eine Studie fand eine anderthalb Mal so lange Dauer des Slow-Wave-Schlafs bei Erwachsenen mit ADHS:68

  • ADHS: 68,3 Minuten
  • Nicht-ADHS: 43,4 Minuten

Eine Studie berichtet einen verringerten prozentualen Anteil an Slow-Wave-Schlaf69

1.8. Bruxismus und Schlaf

Möglicher Bruxismus im Schlaf und im Wachzustand war mit Hyperaktivität und Impulsivität assoziiert.70

1.9. Sonstige Schlafstörungen bei ADHS

Bei Kindern mit ADHS fanden sich folgende weitere, seltenere Schlafstörungen.

  • schlafbezogene epileptiforme Entladungen
    • 22 % der ADHS-Betroffenen (n = 27)58 n = 27)
  • Narkolepsie-ähnlicher Phänotyp
    • 7 % der ADHS-Betroffenen (n = 27)58 n = 27)
  • Arousal-Störung
    • 4 % der ADHS-Betroffenen (n = 27)58 n = 27)

2. Schlafprobleme bei ADHS bei Subtypen und Komorbiditäten

2.1. Schlafprobleme korrelieren mit Emotionaler Dysregulation und Aufmerksamkeitsproblemen

Eine große Studie (n = 4.109) an Kindern von 0 bis 7 Jahren stellte fest, dass ADHS-Betroffene mehr Schlafprobleme und in der Folge mehr Probleme mit emotionaler Dysregulation und Aufmerksamkeit haben als Nichtbetroffene. Zugleich wurde festgestellt, dass Schlafprobleme auch bei Nichtbetroffenen zu emotionaler Dysregulation und Aufmerksamkeitsproblemen führen. Schlafprobleme sind jedoch nicht der Auslöser späterer Aufmerksamkeitsprobleme.9

Ob ein Zusammenhang zwischen verkürztem Schlaf und Subtypen besteht, ist unklar.

  • Schlafdauer nahm mit zunehmender Intensität der Unaufmerksamkeits-Symptome ab, während Hyperaktivität/Impulsivität keinen Zusammenhang mit der Schlafdauer zeigten.71
  • Schlafdauerprobleme eher bei ADHS-HI / ADHS-C als bei ADHS-I21

Bei Depressionen sind Durchschlafprobleme häufig. Sie sind ein typisches Symptom der internalisierenden Depressions-Subtypen (melancholische oder psychotische Depression), während Tagesmüdigkeit stark mit dem externalisierenden Subtyp der atypischen Depression korreliert. Bei ADHS scheinen die verschiedenen Schlafprobleme nicht so deutlich mit bestimmten ADHS-Präsentationen (früher: Subtypen) zu korrelieren. Die Daten des ADxS-Symptomtests (Stand Juni 2020, n = 1.889) zeigen, dass Tagesmüdigkeit bei Erwachsenen mit ADHS das häufigste Schlafproblem ist (ungefähr doppelt so häufig wie Einschlafprobleme oder Durchschlafprobleme) und etwas häufiger bei ADHS-I als bei ADHS-HI und ADHS-C auftritt. Einschlafprobleme treten häufiger auf als Durchschlafprobleme. Einschlaf- wie Durchschlafprobleme sind zudem häufiger bei ADHS-HI und ADHS-C als beim ADHS-I anzutreffen.

2.2. Schlafprobleme und ADHS-Präsentationsformen (Subtypen)

Zur Häufigkeit von Schlafproblemen bei den Subtypen fanden sich unterschiedliche Ergebnisse.

  • häufiger bei ADHS-C72
  • häufiger ADHS-HI und ADHS-C als bei ADHS-I102116
  • häufigere Durchschlafprobleme bei ADHS-HI73
  • häufger bei ADHS-I74
  • keine Unterschiede der Subtypen,7375
    • jedoch geschlechtsspezifische und komorbiditätsspezifische Unterschiede: 75 % der Mädchen und 53 % der Jungen mit ADHS hatten Schlafprobleme. Angstsymptome korrelierten eindeutig mit späterer Schlafenszeit und Schlafangst, hyperaktiv-impulsive Symptome waren mit häufigerem nächtlichen Erwachen und mehr Schlafverhaltensstörungen (Parasomnie) verbunden. ODD und depressive Symptome korrelierten mit kürzerer Schlafdauer. Depressionen zeigten sich eindeutig in erhöhter Tagesschläfrigkeit und allgemeinen Schlafproblemen. Das Geschlecht moderierte die Korrelation zwischen Komorbiditäten und Schlafprobleme nicht.75 Eine andere Studie fand bei Jungen mit ADHS eine Korrelation zwischen instabilem Schlaf und Unaufmerksamkeit.76

Eine Studie fand, dass Schlafprobleme bei ADHS nur bei Betroffenen mit Sensibilitätsproblemen (Geschmacks- und Geruchsempfindlichkeit, Hörempfindlichkeit und Sensation seeking) nach dem Short Sensory Profile (SSP) Fragebogen auftraten.77
Bei Erwachsenen mit ADHS erhöhten höhere ADHS-Schweregrade sowie mit medizinischen oder psychiatrische Komorbiditäten (insbesondere Depression, Angststörungen, Persönlichkeitsstörungen und jede Art von Substanzkonsumstörungen) die Schlafprobleme weiter.16

3. Schlafprobleme als Stresssymptome

Schlafstörungen sind sehr häufige Symptome bei schwerem Stress.7879808182
Erhöhte Wachheit und verringerter Tiefschlaf ist eine unmittelbare Wirkung des Stresshormons CRH.8379
Als Stresssymptom werden auch häufige Albträume genannt.8182


  1. Lunsford-Avery, Krystal, Kollins (2016): Sleep disturbances in adolescents with ADHD: A systematic review and framework for future research. Clin Psychol Rev. 2016 Oct 23;50:159-174. doi: 10.1016/j.cpr.2016.10.004 REVIEW

  2. Andersson, Sonnesen (2018): Sleepiness, occlusion, dental arch and palatal dimensions in children attention deficit hyperactivity disorder (ADHD).Eur Arch Paediatr Dent. 2018 Mar 14. doi: 10.1007/s40368-018-0330-3.

  3. Zwennes, Loth (2019): “Moments of Failure”: Coping With Attention Deficit Hyperactivity Disorder, Sleep Deprivation, and Being Overweight: A Qualitative Hermeneutic-Phenomenological Investigation Into Participant Perspectives. J Addict Nurs. 2019 Jul/Sep;30(3):185-192. doi: 10.1097/JAN.0000000000000291.

  4. Díaz-Román, Buela-Casal (2019): Shorter REM latency in children with attention-deficit/hyperactivity disorder. Psychiatry Res. 2019 Aug;278:188-193. doi: 10.1016/j.psychres.2019.06.012.

  5. Van Dyk, Becker, Byars (2019): Rates of Mental Health Symptoms and Associations With Self-Reported Sleep Quality and Sleep Hygiene in Adolescents Presenting for Insomnia Treatment. J Clin Sleep Med. 2019 Sep 6. pii: jc-19-00057.

  6. Liu, Liu, Liu, Sun, Jia (2019): Associations of sleep problems with ADHD symptoms: Findings from the Shandong Adolescent Behavior and Health Cohort (SABHC). Sleep. 2019 Dec 2. pii: zsz294. doi: 10.1093/sleep/zsz294. n = 7.072

  7. Hvolby (2015): Associations of sleep disturbance with ADHD: implications for treatment. Atten Defic Hyperact Disord. 2015 Mar;7(1):1-18. doi: 10.1007/s12402-014-0151-0. PMID: 25127644; PMCID: PMC4340974. REVIEW

  8. Madiouni, Broc, Cindy, Bayard (2022): Attention-Deficit/Hyperactivity Disorder, Insomnia, and Sleepiness Symptoms among a Community Adult Sample: The Mediating Effect of Executive Behavioral Regulation and Metacognition Abilities. Arch Clin Neuropsychol. 2022 Feb 15:acac006. doi: 10.1093/arclin/acac006. PMID: 35175334.

  9. Williams, Sciberras (2016): Sleep and self-regulation from birth to 7 years: A retrospective study of children with and without ADHD at 8-9 years. Journal of Developmental and Behavioral Pediatrics, 37(5), pp. 385-394. n = 4.109

  10. Vaidyanathan, Shah, Gayal (2016): Sleep Disturbances in Children with Attention – Deficit/Hyperactivity Disorder (ADHD): Comparative Study with Healthy Siblings.J Can Acad Child Adolesc Psychiatry. 2016 Fall;25(3):145-151.

  11. Gregory AM, Agnew-Blais JC, Matthews T, Moffitt TE, Arseneault L (2017): ADHD and Sleep Quality: Longitudinal Analyses From Childhood to Early Adulthood in a Twin Cohort. J Clin Child Adolesc Psychol. 2017 Mar-Apr;46(2):284-294. doi: 10.1080/15374416.2016.1183499. PMID: 27485465; PMCID: PMC5484392.

  12. Ruiz-Herrera, Guillén-Riquelme, Díaz-Román, Cellini, Buela-Casal (2020): Sleep among presentations of Attention-Deficit/Hyperactivity Disorder: Analysis of objective and subjective measures. Int J Clin Health Psychol. 2020 Jan-Apr;20(1):54-61. doi: 10.1016/j.ijchp.2019.08.001. PMID: 32021619; PMCID: PMC6994748.

  13. Corkum P, Tannock R, Moldofsky H (1998): Sleep disturbances in children with attention-deficit/hyperactivity disorder. J Am Acad Child Adolesc Psychiatry. 1998 Jun;37(6):637-46. doi: 10.1097/00004583-199806000-00014. PMID: 9628084. REVIEW

  14. Winkler (2016), ADHS Medikation mit Valdoxan versus Methylphenidat; Blog adhsspektum

  15. Schlander, Schwarz, Trott, Viapiano, Bonauer (2007): Who cares for patients with attention-deficit/hyperactivity disorder (ADHD)? Insights from Nordbaden (Germany) on administrative prevalence and physician involvement in health care provision; N.Eur Child Adolesc Psychiatry. 2007 Oct;16(7):430-8., zitiert nach Oehler (2009), Vortrag beim 4. ADHS-Gipfel in Hamburg, 06.-08.02.2009

  16. Fadeuilhe, Daigre, Richarte, Grau-López, Palma-Álvarez, Corrales, Ramos-Quiroga (2021): Insomnia Disorder in Adult Attention-Deficit/Hyperactivity Disorder Patients: Clinical, Comorbidity, and Treatment Correlates. Front Psychiatry. 2021 May 26;12:663889. doi: 10.3389/fpsyt.2021.663889. PMID: 34122179; PMCID: PMC8187558. n = 252

  17. Kooij (2019): ADHD and Sleep Webinar

  18. Bijlenga, Vollebregt, Kooij, Arns (2019): The role of the circadian system in the etiology and pathophysiology of ADHD: time to redefine ADHD? Atten Defic Hyperact Disord. 2019 Mar;11(1):5-19. doi: 10.1007/s12402-018-0271-z REVIEW

  19. Becker SP, Langberg JM, Eadeh HM, Isaacson PA, Bourchtein E (2019): Sleep and daytime sleepiness in adolescents with and without ADHD: differences across ratings, daily diary, and actigraphy. J Child Psychol Psychiatry. 2019 Sep;60(9):1021-1031. doi: 10.1111/jcpp.13061. PMID: 31032953; PMCID: PMC6692210.

  20. Scarpelli, Gorgoni, D’Atri, Reda, De Gennaro (2019): Advances in Understanding the Relationship between Sleep and Attention Deficit-Hyperactivity Disorder (ADHD). J Clin Med. 2019 Oct 19;8(10). pii: E1737. doi: 10.3390/jcm8101737.

  21. Bjorvatn B, Brevik EJ, Lundervold AJ, Halmøy A, Posserud MB, Instanes JT, Haavik J (2017): Adults with Attention Deficit Hyperactivity Disorder Report High Symptom Levels of Troubled Sleep, Restless Legs, and Cataplexy. Front Psychol. 2017 Sep 20;8:1621. doi: 10.3389/fpsyg.2017.01621. PMID: 28979226; PMCID: PMC5611698. n = 470

  22. Díaz-Román A, Mitchell R, Cortese S (2018): Sleep in adults with ADHD: Systematic review and meta-analysis of subjective and objective studies. Neurosci Biobehav Rev. 2018 Jun;89:61-71. doi: 10.1016/j.neubiorev.2018.02.014. PMID: 29477617. METASTUDY

  23. Langberg, Breaux, Cusick, Green, Smith, Molitor, Becker (2019): Intraindividual variability of sleep/wake patterns in adolescents with and without attention-deficit/hyperactivity disorder. J Child Psychol Psychiatry. 2019 Jun 24. doi: 10.1111/jcpp.13082.

  24. Ridinger (2022): Vortrag ADHS und Schlaf, ADHS20+ ab 01:06, deutsch

  25. Saper CB, Scammell TE, Lu J (2005): Hypothalamic regulation of sleep and circadian rhythms. Nature. 2005 Oct 27;437(7063):1257-63. doi: 10.1038/nature04284. PMID: 16251950.

  26. Braunsteiner (2015): PSYCHOENDOKRINOLOGIE DES SCHLAFES - Zusammenhang zwischen Schlafstörungen und endokrinologischen Biomarkern. Diplomarbeit / Promotion

  27. Speth T, Rusak B, Perrot T, Cote K, Corkum P (2023): Sleep Architecture and EEG Power Spectrum Following Cumulative Sleep Restriction: A Comparison between Typically Developing Children and Children with ADHD. Brain Sci. 2023 May 8;13(5):772. doi: 10.3390/brainsci13050772. PMID: 37239244; PMCID: PMC10216642.

  28. Miano, Castelnovo, Bruni, Manconi (2021): Sleep microstructure in attention deficit hyperactivity disorder according to the underlying sleep phenotypes. J Sleep Res. 2021 Jun 24:e13426. doi: 10.1111/jsr.13426. PMID: 34169594. n = 27

  29. Brevik EJ, Lundervold AJ, Halmøy A, Posserud MB, Instanes JT, Bjorvatn B, Haavik J (2017): Prevalence and clinical correlates of insomnia in adults with attention-deficit hyperactivity disorder. Acta Psychiatr Scand. 2017 Aug;136(2):220-227. doi: 10.1111/acps.12756. PMID: 28547881.

  30. Kiehn, Faltraco, Palm, Thome, Oster (2019): Circadian Clocks in the Regulation of Neurotransmitter Systems. Pharmacopsychiatry. 2019 Oct 30. doi: 10.1055/a-1027-7055.

  31. Narala B, Ahsan M, Ednick M, Kier C. Delayed sleep wake phase disorder in adolescents: an updated review. Curr Opin Pediatr. 2023 Dec 7. doi: 10.1097/MOP.0000000000001322. PMID: 38054481.

  32. Bijlenga, Vollebregt, Kooij, Arns (2019): The role of the circadian system in the etiology and pathophysiology of ADHD: time to redefine ADHD? Atten Defic Hyperact Disord. 2019 Mar;11(1):5-19. doi: 10.1007/s12402-018-0271-z. REVIEW

  33. Salehinejad, Majidinezhad, Ghanavati, Kouestanian, Vicario, Nitsche, Nejati (2020): Negative impact of COVID-19 pandemic on sleep quantitative parameters, quality, and circadian alignment: Implications for health and psychological well-being. EXCLI J. 2020 Sep 11;19:1297-1308. doi: 10.17179/excli2020-2831. PMID: 33192213; PMCID: PMC7658458. n= 160

  34. Yuksel, McKee, Perrin, Alzueta, Caffarra, Ramos-Usuga, Arango-Lasprilla, Baker (2021): Sleeping when the world locks down: Correlates of sleep health during the COVID-19 pandemic across 59 countries. Sleep Health. 2021 Apr;7(2):134-142. doi: 10.1016/j.sleh.2020.12.008. PMID: 33509687; PMCID: PMC7835079. n = 6.882

  35. Palm, Uzoni, Simon, Fischer, Coogan, Tucha, Thome, Faltraco (2021): Evolutionary conservations, changes of circadian rhythms and their effect on circadian disturbances and therapeutic approaches. Neurosci Biobehav Rev. 2021 Jun 5;128:21-34. doi: 10.1016/j.neubiorev.2021.06.007. PMID: 34102148. REVIEW

  36. Bioulac, Taillard, Philip, Sagaspe (2020): Excessive Daytime Sleepiness Measurements in Children With Attention Deficit Hyperactivity Disorder. Front Psychiatry. 2020 Feb 26;11:3. doi: 10.3389/fpsyt.2020.00003. PMID: 32174847; PMCID: PMC7055535. REVIEW

  37. Becker (2019): ADHD and sleep: recent advances and future directions. Curr Opin Psychol. 2019 Sep 20;34:50-56. doi: 10.1016/j.copsyc.2019.09.006.

  38. Gruber R, Salamon L, Tauman R, Al-Yagon M. Sleep Disturbances in Adolescents with Attention-Deficit/Hyperactivity Disorder. Nat Sci Sleep. 2023 Apr 20;15:275-286. doi: 10.2147/NSS.S386435. PMID: 37113558; PMCID: PMC10126718. n = 73

  39. Korman, Levy, Maaravi-Hesseg, Eshed-Mantel, Karni (2019): Subclinical Scores in Self-Report Based Screening Tools for Attention Deficits Correlate With Cognitive Traits in Typical Evening-Type Adults Tested in the Morning. Front Psychol. 2019 Jun 18;10:1397. doi: 10.3389/fpsyg.2019.01397. eCollection 2019.

  40. Wynchank, Bijlenga, Penninx, Lamers, Beekman, Kooij, Verhoeven (2019): Delayed sleep-onset and biological age: late sleep-onset is associated with shorter telomere length. Sleep. 2019 Jul 4. pii: zsz139. doi: 10.1093/sleep/zsz139. n = 2.936

  41. Becker SP, Luebbe AM, Kofler MJ, Burns GL, Jarrett MA (2023): ADHD, chronotype, and circadian preference in a multi-site sample of college students. J Sleep Res. 2023 Jul 12:e13994. doi: 10.1111/jsr.13994. PMID: 37437906. n = 4.751

  42. Türkoğlu, Çetin (2019): The relationship between chronotype and obesity in children and adolescent with attention deficit hyperactivity disorder. Chronobiol Int. 2019 Aug;36(8):1138-1147. doi: 10.1080/07420528.2019.1622131.

  43. Becker, Kapadia, Fershtman, Sciberras (2019): Evening circadian preference is associated with sleep problems and daytime sleepiness in adolescents with ADHD. J Sleep Res. 2019 Oct 25:e12936. doi: 10.1111/jsr.12936.

  44. Walch, Cochran, Forger (2016): A global quantification of “normal” sleep schedules using smartphone data. Sci Adv. 2016 May 6;2(5):e1501705. doi: 10.1126/sciadv.1501705. PMID: 27386531; PMCID: PMC4928979.

  45. Van der Heijden, Smits, Van Someren, Gunning (2005): Idiopathic chronic sleep onset insomnia in attention-deficit/hyperactivity disorder: a circadian rhythm sleep disorder. Chronobiol Int. 2005;22(3):559-70. n = 87

  46. Micic G, Lovato N, Gradisar M, Burgess HJ, Ferguson SA, Kennaway DJ, Lack L (2015): Nocturnal Melatonin Profiles in Patients with Delayed Sleep-Wake Phase Disorder and Control Sleepers. J Biol Rhythms. 2015 Oct;30(5):437-48. doi: 10.1177/0748730415591753. PMID: 26149168.

  47. Carpena, Munhoz, Xavier, Rohde, Santos, Del-Ponte, Barros, Matijasevich, Tovo-Rodrigues (2019): The Role of Sleep Duration and Sleep Problems During Childhood in the Development of ADHD in Adolescence: Findings From a Population-Based Birth Cohort. J Atten Disord. 2019 Oct 16:1087054719879500. doi: 10.1177/1087054719879500.

  48. Lee, Kim, Lee (2019): Association between sleep duration and attention-deficit hyperactivity disorder: A systematic review and meta-analysis of observational studies. J Affect Disord. 2019 May 28;256:62-69. doi: 10.1016/j.jad.2019.05.071. REVIEW

  49. Morales-Muñoz I, Paavonen EJ, Kantojärvi K, Härkänen T, Saarenpää-Heikkilä O, Kylliäinen A, Himanen SL, Paunio T (2023): Genetic background to ADHD and ADHD symptoms at the age of five years: the role of sleep duration. Sleep. 2023 Mar 1:zsad047. doi: 10.1093/sleep/zsad047. PMID: 36861221. n = 714

  50. Cremone-Caira, Root, Harvey, McDermott, Spencer (2019): Effects of Sleep Extension on Inhibitory Control in Children With ADHD: A Pilot Study. J Atten Disord. 2019 May 29:1087054719851575. doi: 10.1177/1087054719851575.

  51. Iglowstein, Jenni, Molinari, Largo (2003): Sleep Duration From Infancy to Adolescence: Reference Values and Generational Trends; Pediatrics, 111, 302-307.

  52. Dollman, Ridley, Olds, Lowe (2007): Trends in the duration of school‐day sleep among 10‐ to 15‐year‐old South Australians between 1985 and 2004. https://doi.org/10.1111/j.1651-2227.2007.00278.x

  53. Matricciani, Olds, Petkov (2012): In search of lost sleep: Secular trends in the sleep time of school-aged children and adolescents, Sleep Medicine Reviews, Volume 16, Issue 3, 2012, Pages 203-211, ISSN 1087-0792, https://doi.org/10.1016/j.smrv.2011.03.005. REVIEW

  54. Magee, Hale (2012): Longitudinal associations between sleep duration and subsequent weight gain: A systematic review, Sleep Medicine Reviews, Volume 16, Issue 3, 2012, Pages 231-241, ISSN 1087-0792, https://doi.org/10.1016/j.smrv.2011.05.005. REVIEW

  55. Türkoğlu, Tahsin Somuk, Sapmaz, Bilgiç (2019): Effect of adenotonsillectomy on sleep problems, attention deficit hyperactivity disorder symptoms, and quality of life of children with adenotonsillar hypertrophy and sleep-disordered breathing. Int J Psychiatry Med. 2019 Mar 1:91217419829988. doi: 10.1177/0091217419829988.

  56. Tomkies, Johnson, Shah, Caraballo, Evans, Mitchell (2019): Obstructive Sleep Apnea in Children With Autism. J Clin Sleep Med. 2019 Sep 4. pii: jc-18-00732.

  57. Hesselbacher, Aiyer, Surani, Suleman, Varon (2019): A Study to Assess the Relationship between Attention Deficit Hyperactivity Disorder and Obstructive Sleep Apnea in Adults. Cureus. 2019 Oct 24;11(10):e5979. doi: 10.7759/cureus.5979.

  58. [Miano, Castelnovo, Bruni, Manconi (2021): Sleep microstructure in attention deficit hyperactivity disorder according to the underlying sleep phenotypes. J Sleep Res. 2021 Jun 24:e13426. doi: 10.1111/jsr.13426. PMID: 34169594.](https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/34169594/

  59. Schwab (2022): Narkolepsie. MSD manual. Abgerufen am 08.09.23. Deutsch

  60. Bioulac, Micoulaud-Franchi, Philip (2015): Excessive daytime sleepiness in patients with ADHD–diagnostic and management strategies. Curr Psychiatry Rep. 2015 Aug;17(8):608. doi: 10.1007/s11920-015-0608-7.

  61. Cohen, Dan, Asraf, Haimov (2019): The Sleepiness Curve of Young Men With and Without Attention-Deficit Hyperactivity Disorder (ADHD). Behav Sleep Med. 2019 Feb 26:1-13. doi: 10.1080/15402002.2019.1583564.

  62. Helfer, Bozhilova, Cooper, Douzenis, Maltezos, Asherson (2020): The key role of daytime sleepiness in cognitive functioning of adults with attention deficit hyperactivity disorder. Eur Psychiatry. 2020 Mar 5;63(1):e31. doi: 10.1192/j.eurpsy.2020.28. PMID: 32131909; PMCID: PMC7315868.

  63. Willie, Renthal, Chemelli, Miller, Scammell, Yanagisawa, Sinton (2005): Modafinil more effectively induces wakefulness in orexin-null mice than in wild-type littermates. Neuroscience. 2005;130(4):983-95.

  64. Wen, Chen, Rong, Jing, Chen, Ma (2013):. The regulation of SKF38393 on the dopamine and D1 receptor expression in hippocampus during chronic REM sleep restriction. CNS Neurosci Ther. 2013 Sep;19(9):730-3. doi: 10.1111/cns.12140. PMID: 23827052; PMCID: PMC6493419.

  65. Hyacinthe, Barraud, Tison, Bezard, Ghorayeb (2014): D1 receptor agonist improves sleep-wake parameters in experimental parkinsonism. Neurobiol Dis. 2014 Mar;63:20-4. doi: 10.1016/j.nbd.2013.10.029. PMID: 24211719.

  66. Chen HL, Gao JX, Chen YN, Xie JF, Xie YP, Spruyt K, Lin JS, Shao YF, Hou YP (2022): Rapid Eye Movement Sleep during Early Life: A Comprehensive Narrative Review. Int J Environ Res Public Health. 2022 Oct 12;19(20):13101. doi: 10.3390/ijerph192013101. PMID: 36293678; PMCID: PMC9602694. REVIEW

  67. Gruber R, Xi T, Frenette S, Robert M, Vannasinh P, Carrier J (2009): Sleep disturbances in prepubertal children with attention deficit hyperactivity disorder: a home polysomnography study. Sleep. 2009 Mar;32(3):343-50. doi: 10.1093/sleep/32.3.343. PMID: 19294954; PMCID: PMC2647788.

  68. Kato T, Ozone M, Kotorii N, Ohshima H, Hyoudou Y, Mori H, Wasano K, Hiejima H, Habukawa M, Uchimura N (2023): Sleep Structure in Untreated Adults With ADHD: A Retrospective Study. J Atten Disord. 2023 Mar;27(5):488-498. doi: 10.1177/10870547231154898. PMID: 36851892.

  69. Lunsford-Avery JR, Carskadon MA, Kollins SH, Krystal AD (2024): Sleep Physiology and Neurocognition Among Adolescents With Attention-Deficit/Hyperactivity Disorder. J Am Acad Child Adolesc Psychiatry. 2024 Mar 7:S0890-8567(24)00123-0. doi: 10.1016/j.jaac.2024.03.005. PMID: 38484795.

  70. Ribeiro-Lages MB, Dos Santos EC, Bendo CB, Fonseca-Gonçalves A, Serra-Negra JM, Maia LC. Association Between Attention-Deficit/Hyperactivity Disorder Symptoms and Sleep, Bruxism and Dental Trauma in Pediatric Population: A Preliminary Study. J Dent Child (Chic). 2023 Jan 15;90(1):22-30. PMID: 37106529.

  71. Gomes-Tiago, de S. Costa, Alvim-Soares, Malloy-Diniz, de Miranda (2016): Sleep duration and intensity of ADHD symptoms; Revista Brasileira de Psiquiatria; ISSN 1516-4446; ISSN 1809-452X; Rev. Bras. Psiquiatr. vol.38 no.4 São Paulo Oct./Dec. 2016; http://dx.doi.org/10.1590/1516-4446-2015-1847

  72. Yıldız Miniksar, Özdemir (2021): Sleep quality in children and adolescents with attention-deficit and hyperactivity disorder. Arch Pediatr. 2021 Oct 20:S0929-693X(21)00173-1. doi: 10.1016/j.arcped.2021.09.017. PMID: 34688509 n = 222

  73. Ruiz-Herrera, Guillén-Riquelme, Díaz-Román, Cellini, Buela-Casal (2020): Sleep among presentations of Attention-Deficit/Hyperactivity Disorder: Analysis of objective and subjective measures. Int J Clin Health Psychol. 2020 Jan-Apr;20(1):54-61. doi: 10.1016/j.ijchp.2019.08.001. PMID: 32021619; PMCID: PMC6994748. n = 92

  74. so Gomes-Tiago, de S. Costa, Alvim-Soares, Malloy-Diniz, de Miranda (2016): Sleep duration and intensity of ADHD symptoms; Revista Brasileira de Psiquiatria; ISSN 1516-4446; ISSN 1809-452X; Rev. Bras. Psiquiatr. vol.38 no.4 São Paulo Oct./Dec. 2016; http://dx.doi.org/10.1590/1516-4446-2015-1847

  75. Becker, Cusick, Sidol, Epstein, Tamm (2018): The Impact of Comorbid Mental Health Symptoms and Sex on Sleep Functioning in Children with ADHD; Eur Child Adolesc Psychiatry. 2018 Mar; 27(3): 353–365. doi: 10.1007/s00787-017-1055-2; PMCID: PMC5854508, NIHMSID: NIHMS911130, PMID: 28983772; n = 181

  76. Gagnon, Labrosse, Gingras, Godbout (2021): Sleep Instability Correlates with Attentional Impairment in Boys with Attention Deficit Hyperactivity Disorder. Brain Sci. 2021 Oct 27;11(11):1425. doi: 10.3390/brainsci11111425. PMID: 34827422; PMCID: PMC8615536. n = 27

  77. Mimouni-Bloch, Offek, Engel-Yeger, Rosenblum, Posener, Silman, Tauman (2021): Association between sensory modulation and sleep difficulties in children with Attention Deficit Hyperactivity Disorder (ADHD). Sleep Med. 2021 Jun 1;84:107-113. doi: 10.1016/j.sleep.2021.05.027. PMID: 34144449. n = 76

  78. Rensing, Koch, Rippe, Rippe (2006): Mensch im Stress; Psyche, Körper Moleküle, Seite 96, Seite 151, Seite 156

  79. Egle, Joraschky, Lampe, Seiffge-Krenke, Cierpka (2016): Sexueller Missbrauch, Misshandlung, Vernachlässigung – Erkennung, Therapie und Prävention der Folgen früher Stresserfahrungen; 4. Aufl., S. 45

  80. Hebold (2004): Stress und Stressverarbeitung bei Kindern und Jugendlichen, in: Schluchter, Tönjes, Elkins (Hrsg.), (2004): Menschenskinder! Zur Lage von Kindern in unserer Gesellschaft. Band zur Vortragsreihe des Humanökologischen Zentrums der BTU Cottbus, Seite 86

  81. Satow (2012): Stress- und Coping-Inventar (SCI); PSYNDEX Test-Nr. 9006508; Test im Testinventar des Leibniz‐Zentrum für Psychologische Information und Dokumentation (ZPID).

  82. Gruber: Fragebögen zur Stressdiagnostik; Fragebogen 1: Streß-Folgen

  83. Rensing, Koch, Rippe, Rippe (2006): Mensch im Stress; Psyche, Körper Moleküle, Seite 96, Seite 151