Liebe Leserinnen und Leser von ADxS.org, bitte verzeihen Sie die Störung.

ADxS.org benötigt in 2024 rund 48.500 €. In 2023 erhielten wir Spenden Dritter von rund 29.370 €. Leider spenden 99,8 % unserer Leser nicht. Wenn alle, die diese Bitte lesen, einen kleinen Beitrag leisten, wäre unsere Spendenkampagne für das Jahr 2024 nach einigen Tagen vorbei. Dieser Spendenaufruf wird 19.000 Mal in der Woche angezeigt, jedoch nur 40 Menschen spenden. Wenn Sie ADxS.org nützlich finden, nehmen Sie sich bitte eine Minute Zeit und unterstützen Sie ADxS.org mit Ihrer Spende. Vielen Dank!

Seit dem 01.06.2021 wird ADxS.org durch den gemeinnützigen ADxS e.V. getragen. Spenden an den ADxS e.V. sind steuerlich absetzbar (bis 300 € genügt der Überweisungsträger als Spendenquittung).

Falls Sie lieber etwas aktiv beitragen möchten, finden Sie hier Ideen zum Mitmachen oder zur tätigen Unterstützung.

3137€ von 48500€ - Stand 01.02.2024
6%
Header Image
16. Sexualverhalten bei ADHS

Inhaltsverzeichnis

16. Sexualverhalten bei ADHS

Frauen mit ADHS haben signifikant1

  • früher ihren ersten Geschlechtsverkehr
  • früher ihre erste Lebendgeburt
  • früher ihre Menopause

ADHS ist mit einem riskanteren Sexualverhalten verbunden.2
Eine Untersuchung berichtet von signifikant verringerten Werten bei erwachsenen Frauen mit ADHS in Bezug auf3

  • Begehren
  • Erregung
  • Orgasmus
  • Befriedigung
  • Schmerz
  • Lubrikation

Bei erwachsenen Männern mit ADHS berichtet die Studie von signifikant geringeren Werten von

  • Orgasmus
  • erektiler Funktion
  • Geschlechtsverkehrszufriedenheit
  • allgemeine Zufriedenheit

Lediglich das Begehren war bei Männern nicht beeinträchtigt.

Dopamin ist mit der erektilen Funktion und dem männlichen Sexualverhalten verbunden, wobei ein zuviel wie ein zuwenig an Dopamin schädlich sein kann.4 Dopamin scheint das männliche Sexualverhalten eher anzuregen und das weibliche Sexualverhalten eher zu hemmen.

Eine systemische Gabe von Dopamin-Agonisten durch Mikroinjektion in den paraventrikulären Nukleus des Hypothalamus (PVN) bewirkt bei männlichen Ratten mittels Dopamin-D2-Rezeptor-Aktivierung eine Peniserektion. Bei Mikroinjektion in den medialen präoptischen Bereich erleichtern sie das Kopulationsverhalten. Es handelt sich um eine Aktivierung des inzertohypothalamischen dopaminergen Systems, dessen Neuronen ihren Ursprung in den katecholaminergen Zellgruppen A13 und A14 des Hypothalamus haben.4 Anders als Sildenafil wirken D2-Agonisten direkt im ZNS. Die erektile Reaktion auf D2-Agonisten wird durch den Oxytocin-Antagonisten d(CH2)5Tyr(Me)2-Orn8-Vasotocin deutlich reduziert, wenn dieser intrazerebroventrikulär oder ins VTA gegeben wird.
In den 1990er Jahren kam ein D4-Agonist zur Behandlug erektiler Dysfunktion auf den Markt. Der Erfolg war jedoch gering, einerseits weil oral wirksamen Phosphodiesterase-Typ-V-Hemmer effektiver waren und andererseits weil der D4-Agonist Erbrechen auslöste.