Liebe Leserinnen und Leser von ADxS.org, bitte verzeihen Sie die Störung.

ADxS.org benötigt in 2024 rund 48.500 €. In 2023 erhielten wir Spenden Dritter von rund 29.370 €. Leider spenden 99,8 % unserer Leser nicht. Wenn alle, die diese Bitte lesen, einen kleinen Beitrag leisten, wäre unsere Spendenkampagne für das Jahr 2024 nach einigen Tagen vorbei. Dieser Spendenaufruf wird 19.000 Mal in der Woche angezeigt, jedoch nur 40 Menschen spenden. Wenn Sie ADxS.org nützlich finden, nehmen Sie sich bitte eine Minute Zeit und unterstützen Sie ADxS.org mit Ihrer Spende. Vielen Dank!

Seit dem 01.06.2021 wird ADxS.org durch den gemeinnützigen ADxS e.V. getragen. Spenden an den ADxS e.V. sind steuerlich absetzbar (bis 300 € genügt der Überweisungsträger als Spendenquittung).

Falls Sie lieber etwas aktiv beitragen möchten, finden Sie hier Ideen zum Mitmachen oder zur tätigen Unterstützung.

3137€ von 48500€ - Stand 01.02.2024
6%
Header Image
Fluoxetin bei ADHS

Inhaltsverzeichnis

Fluoxetin bei ADHS

Fluoxetin ist ein selektiver Serotoninwiederaufnahmehemmer (SSRI).

Fluoxetin hat keine spezifische Wirkung auf ADHS-Symptome und sollte daher allenfalls bei echter komorbider Angststörung oder Depression eingesetzt werden.1 SSRI zeigten bei ADHS keine Wirkung2
Da trizyklische Antidepressiva ebenfalls bei Angststörungen und Depressionen hilfreich sind und diese zudem die ADHS-Symptome signifikant verringern können, sehen wir diese in Bezug auf ADHS im Vorteil.

Fluoxetin soll das einzige SSRI mit einer antriebssteigernden Wirkung sein.

Eine durch die Amphetamin-Drogen MDMA bzw. MDBS mittels (einer im Vergleich zur Dosierung von Amphetamin-Medikamenten (hier: Elvanse) als Medikament 10-20 -fach höheren Dosierung von) 5 mg und 10 mg je Kilogramm Körpergewicht induzierte Hyperaktivität konnte durch eine vorherige Gabe von 2,5 und 10 mg je Kilogramm Körpergewicht des selektiven Serotoninwiederaufnahmehemmers Fluoxetin unterbunden werden. Die gleiche Wirkung hatte Fluoxetin in Bezug auf die interaktive Wirkung von MDMA und P-Chloroamphetamin. Dies bestätigt, dass Amphetamine bzw. Amphetaminmedikamente serotonerg wirken und dass motorische Hyperaktivität bei entsprechend hoher Dosierung durch Serotoninüberschuss hervorgerufen werden kann. Weiter ergaben sich Hinweise, dass eine erhöhte Serotoninausschüttung indirekt den Dopaminspiegel erhöht.3

Fluoxetin und sein Metabolit Norfluoxetin induzieren den apoptotischen Tod von Mikroglia, was der Mechanismus sein könnte, mit dem Freisetzung von Glutamat und D-Serin aus aktivierten Mikroglia verringert wird. Citalopram, Phenelzin oder Imipramin zeigten keine derartige Wirkung.4

ACHTUNG:
Bezüglich der gesamte Gruppe der Serotoninwiederaufnahmehemmer bestehen Bedenken bei der Verwendung bei ADHS.
Siehe hierzu Anmerkungen zu Serotoninwiederaufnahmehemmern (SSRI) bei ADHS im Beitrag Medikamente bei ADHS – Übersicht.

Diese Seite wurde am 04.10.2023 zuletzt aktualisiert.