Liebe Leserinnen und Leser von ADxS.org, bitte verzeihen Sie die Störung.

ADxS.org benötigt in 2024 rund 58.500 €. In 2023 erhielten wir Spenden von rund 29.370 €. Leider spenden 99,8 % unserer Leser nicht. Wenn alle, die diese Bitte lesen, einen kleinen Beitrag leisten, wäre unsere Spendenkampagne für das Jahr 2024 nach einigen Tagen vorbei. Dieser Spendenaufruf wird 23.000 Mal in der Woche angezeigt, jedoch nur 75 Menschen spenden. Wenn Sie ADxS.org nützlich finden, nehmen Sie sich bitte eine Minute Zeit und unterstützen Sie ADxS.org mit Ihrer Spende. Vielen Dank!

Seit dem 01.06.2021 wird ADxS.org durch den gemeinnützigen ADxS e.V. getragen. Spenden an den ADxS e.V. sind steuerlich absetzbar (bis 300 € genügt der Überweisungsträger als Spendenquittung).

Falls Sie lieber etwas aktiv beitragen möchten, finden Sie hier Ideen zum Mitmachen oder zur tätigen Unterstützung.

20247€ von 58500€ - Stand 31.05.2024
34%
Header Image
Memantin bei ADHS

Inhaltsverzeichnis

Memantin bei ADHS

Memantin ist ein nichtkompetitiver NMDA-Glutamatrezeptorantagonist.

  • Memantin wirkt durch eine Blockade der glutamatergen Neurotoxizität an NMDA-Rezeptoren
  • Sehr niedrig dosiertes Memantin wirkt NMDA-unabhängig über neuroimmune Mechanismen.
  • OCT-Wiederaufnahmehemmer
    • Noradrenalin und (schwächer) Dopamin werden durch die organischen Kationentransporter (OCT1, OCT2, OCT3) aus dem extrazellulären Raum in Gliazellen aufgenommen, wo sie durch COMT zu Methoxytyramin abgebaut werden.1 Ein weiterer OCT-Antagonist ist Amantadin.

Memantin moduliert die glutamatergen Neurotransmission.2

  • Bei pathologisch erhöhter Glutamatfreisetzung blockiert es NMDA-Rezeptoren.
    • NMDA-Rezeptoren werden durch Glutamat aktiviert und sind in Neuronen für die Steuerung des Calciumioneneinstroms und damit für Lern- und Gedächtnisvorgänge zuständig. Bei chronischer Glutamat-Überstimulation bewirken die Rezeptoren eine Schädigung der Zellen durch ein Übermaß an Calcium.
  • Ebenso verbessert Memantin auch bei verminderter glutamaterger Neurotransmission die kognitiven Leistungen.

Memantin wird unter anderem eingesetzt bei:3

  • Autismus-Spektrum-Störung4
  • Binge-Eating-Störung
  • posttraumatischen Belastungsstörung (PTSD) – augmentierend
  • generalisierte Angststörung – augmentierend
  • Zwangsstörung – Monotherapie und augmentierend zu SSRI
  • Schizophrenie (nur negative Symptome)
  • Bipolar (manische Phase)
  • ADHS5

In Bezug auf ADHS fand eine Doppelblindstudie signifikante und erhebliche Verbesserungen durch eine Monotherapie mit Memantin bei Erwachsenen in Bezug auf:6

  • Unaufmerksamkeit
  • Impulsivität
  • Selbstwertprobleme
  • ADHS-Gesamtindex

In Bezug auf Hyperaktivität waren die anfänglichen starken Verbesserungen binnen 6 Wochen verschwunden.
Die Nebenwirkungen waren schwach.

Eine Studie zur Memantin-Monotherapie bei Erwachsenen mit ADHS kam zu vergleichbaren Ergebnissen, fand aber auch anhaltende Verbesserungen der Hyperaktivität.7
Eine kleine Doppelblindstudie über zu eine 12-wöchige ergänzende Medikation mit Memantin zu Stimulanzien fand Hinweise auf einen Nutzen in Bezug auf bestimmte Exekutivfunktionen bei Erwachsenen mit ADHS.8
Eine Studie fand positive Wirkungen von 20 mg Memantin / Tag bei Kindern mit ADHS bei vertretbaren Nebenwirkungen.9
Eine weitere Doppelblindstudie an Kindern mit ADHS fand im Vergleich zu Methylphenidat eine schwächere Wirkung bei etwas höheren Nebenwirkungen.10


  1. Böhm (2020): Dopaminerge Systeme, in: Freissmuth, Offermanns, Böhm (Herausgeber): Pharmakologie und Toxikologie. Von den molekularen Grundlagen zur Pharmakotherapie.

  2. NMDA-Rezeptorantagonist: Memantin zur Behandlung der Alzheimer-Demenz, DAZ 2002, Nr. 12, S. 44, 17.03.2002

  3. Lu, Nasrallah (2018): The use of memantine in neuropsychiatric disorders: An overview. Ann Clin Psychiatry. 2018 Aug;30(3):234-248. PMID: 30028898. REVIEW

  4. Joshi, Wozniak, Faraone, Fried, Chan, Furtak, Grimsley, Conroy, Kilcullen, Woodworth, Biederman (2016): A Prospective Open-Label Trial of Memantine Hydrochloride for the Treatment of Social Deficits in Intellectually Capable Adults With Autism Spectrum Disorder. J Clin Psychopharmacol. 2016 Jun;36(3):262-71. doi: 10.1097/JCP.0000000000000499. Erratum in: J Clin Psychopharmacol. 2016 Aug;36(4):339. PMID: 27043118.

  5. Aljuwaiser M, Alayadhi N, Ozidu V, Shafik Zakhari SA, Rushdy R, Naguy A (2023): Clinical Indications of Memantine in Psychiatry-Science or Art? Psychopharmacol Bull. 2023 Feb 28;53(1):30-38. PMID: 36873917; PMCID: PMC9981340. REVIEW

  6. Mohammadzadeh, Ahangari, Yousefi (2019): The effect of memantine in adult patients with attention deficit hyperactivity disorder. Hum Psychopharmacol. 2019 Jan;34(1):e2687. doi: 10.1002/hup.2687. PMID: 30663824. n = 40

  7. Surman, Hammerness, Petty, Spencer, Doyle, Napolean, Chu, Yorks, Biederman (2013): A pilot open label prospective study of memantine monotherapy in adults with ADHD. World J Biol Psychiatry. 2013 May;14(4):291-8. doi: 10.3109/15622975.2011.623716. PMID: 22436083. n = 34

  8. Biederman, Fried, Tarko, Surman, Spencer, Pope, Grossman, McDermott, Woodworth, Faraone (2017): Memantine in the Treatment of Executive Function Deficits in Adults With ADHD. J Atten Disord. 2017 Feb;21(4):343-352. doi: 10.1177/1087054714538656. PMID: 24970718. n = 26

  9. Findling, McNamara, Stansbrey, Maxhimer, Periclou, Mann, Graham (2007): A pilot evaluation of the safety, tolerability, pharmacokinetics, and effectiveness of memantine in pediatric patients with attention-deficit/hyperactivity disorder combined type. J Child Adolesc Psychopharmacol. 2007 Feb;17(1):19-33. doi: 10.1089/cap.2006.0044. PMID: 17343551.

  10. Mohammadi, Mohammadzadeh, Akhondzadeh (2015): Memantine versus Methylphenidate in Children and Adolescents with Attention Deficit Hyperactivity Disorder: A Double-Blind, Randomized Clinical Trial. Iran J Psychiatry. 2015 Apr;10(2):106-14. PMID: 26884787; PMCID: PMC4752523. n = 40

Diese Seite wurde am 04.10.2023 zuletzt aktualisiert.