Liebe Leserinnen und Leser von ADxS.org, bitte verzeihen Sie die Störung.

ADxS.org benötigt in 2024 rund 48.500 €. In 2023 erhielten wir Spenden Dritter von rund 29.370 €. Leider spenden 99,8 % unserer Leser nicht. Wenn alle, die diese Bitte lesen, einen kleinen Beitrag leisten, wäre unsere Spendenkampagne für das Jahr 2024 nach einigen Tagen vorbei. Dieser Spendenaufruf wird 19.000 Mal in der Woche angezeigt, jedoch nur 40 Menschen spenden. Wenn Sie ADxS.org nützlich finden, nehmen Sie sich bitte eine Minute Zeit und unterstützen Sie ADxS.org mit Ihrer Spende. Vielen Dank!

Seit dem 01.06.2021 wird ADxS.org durch den gemeinnützigen ADxS e.V. getragen. Spenden an den ADxS e.V. sind steuerlich absetzbar (bis 300 € genügt der Überweisungsträger als Spendenquittung).

Falls Sie lieber etwas aktiv beitragen möchten, finden Sie hier Ideen zum Mitmachen oder zur tätigen Unterstützung.

3137€ von 48500€ - Stand 01.02.2024
6%
Header Image
Tyrosin bei ADHS

Inhaltsverzeichnis

Tyrosin bei ADHS

Tyrosin ist ein Vorstoff bei der Dopaminsynthese. Obwohl das ratenbegrenzende Enzym der Katecholaminsynthese nicht Tyrosin, sondern die Tyrosinhydroxylase ist, stimuliert eine Erhöhung des Tyrosin-Spiegels im Gehirn die Katecholaminproduktion, jedoch ausschließlich bei aktiv feuernden Neuronen.12

Mehr hierzu unter Tyrosin im Beitrag Dopaminbildung und Einlagerung

1. Tyrosin erhöht Dopamin und Noradrenalin

Eine Tyrosin-Gabe erhöhte bei Ratten das extrazelluläre Dopamin im Striatum und Nucleus accumbens.3 Eine andere Quelle berichtete dies für das Striatum ebenfalls, jedoch nur, wenn die Tiere zuvor einen Dopamin-Rezeptor-Antagonisten (Halperidol) erhalten hatten.4 Tyrosin-Gabe erhöhte (nur bei Licht) auch die Umwandlung von Tyrosin zu L-Dopa (Teil des Dopaminsynthesepfade) in der Retina von Ratten deutlich5 und erhöht in der Folge Dopamin in der Retina.6 Da Dopamin Melatonin unterdrückt, könnte dieser Pfad den circadianen Rhythmus beeinflussen. Mehr hierzu unter Melatonin und Dopamin und der circadiane Rhythmus im Beitrag Melatonin bei ADHS
Bei Ratten variiert der Tyrosin-Spiegel im Hypothalamus linear mit einer Spanne des Proteinanteils in der Nahrung zwischen 2 und 10 %. Bei 20 % stieg der Tyrosinspiegel im Hypothalamus kaum noch weiter an.1

Eine Tyrosingabe bei Menschen

  • verbesserte die Impulskontrolle in einem Stop Signal Task eine Stunde nach Einnahme.7
  • erhöhte die kognitive Flexibilität / erleichterte Taskwechsel8
  • bewirkte bei DRD2-Gen C957T (rs6277) T/T-homozygoten Trägern (die mit einem niedrigeren striatalen DA-Spiegel assoziiert sind) größere Verbesserungen in einer Stoppsignal-Aufgabe und der Aktualisierung des Arbeitsgedächtnisses in einer N-Back-Aufgabe als C/C-Homozygote Träger (die mit einem höheren striatalen DA-Spiegel assoziiert sind). Tyrosin wirkte also bei niedrigem striatalem Dopamin besser als bei höherem.9
  • verbesserte die kognitive Leistung in stressigen oder anspruchsvollen Situationen bei verringerten Dopamin- / Noradrenalinspiegeln10111213
  • verringertes Temporal discounting und verringertes Arousal, verkürzte Antwortzeiten bei gleichbleibender Antwortqualitätl14
  • verschlechterte Taskwechsel unter hoher kognitiver Last15
    • dies ließe sich unserer Ansicht nach möglicherweise erklären, wenn die hohe kognitive Last bereits stressbedingt erhöhte Dopamin- und Noradrenlinspiegel verursachte, die dann durch Tyrosin-Gabe noch weiter erhöht wurden, und sich damit noch weiter vom optimalen Spiegel entfernten (Inverted-U-Effekt bei Katecholaminen).

Ratten, denen Glutamat ins Striatum gegeben wurde, zeigten eine erhöhte Dopaminsynthese aus Tyrosin und nur mäßige Veränderungen der Dopaminfreisetzung.1617

2. Eiweißreiche Nahrung erhöht Tyrosin

Eiweißreiche Nahrung erhöht den Tyrosinspiegel im Gehirn. Theoretisch könnte eine eiweißreiche Nahrung also einen Dopaminmangel verbessern und ADHS-Symptome verbessern, wenn diese aufgrund Dopaminsyntheseproblemen durch Tyrosinmangel entstehen. Dies dürfte zwar nur selten der Fall sein, wir halten es jedoch für denkbar, dass dies einer der vielen Entstehungspfade von ADHS sein und daher diesen Betroffenen helfen könnte.
Einige wenige Betroffene berichteten uns eine Verbesserung der ADHS-Symptomatik durch ketogene Diät oder Tyrosineinnahme. Mehr hierzu unter Ketogene Ernährung im Beitrag Ernährung und Diät bei ADHS
Bei der SHR, dem meistgenutzten Tiermodell für ADHS, das zugleich als Tiermodell für Bluthochdruck dient, bewirkte Tyrosin eine Verringerung des Blutdrucks und eine Erhöhung des extrazellulären Noradrenalinspiegels.18 Dies soll, wie auch die durch Tyrosin verursachte Hemmung der Prolaktinausschüttung bei mit Reserpin vorbehandelten Ratten auf einer Stimulierung der Dopamin- und Noradrenalinsynthese beruhen.1
Weiter soll Tyrosin unter Kälte-Stressbedingungen beim Menschen das Arbeitsgedächtnis verbessern.19
Die Verabreichung von L-Tyrosin an Ratten erhöhte das extrazelluläre Dopamin im mPFC und Striatum2021 und die Noradrenalinfreisetzung im Hippocampus.22

3. Konkurrierende Aminosäuren verringern Tyrosin und dadurch Dopamin

Die Menge des im Gehirn verfügbaren Tyrosins wird auch durch andere große neutrale Aminosäuren beeinflusst, die mit Tyrosin um denselben Transporter durch die Blut-Hirn-Schranke konkurrieren, z.B.:123

  • Tryptophan
  • Phenylalanin
  • L-Methionin
  • Histidin
  • Threonin
  • L-Glycin
    • anders24
  • L-Lysin
  • L-Arginin
  • L-Leucin
  • L-Isoleucin
  • L-Valin
  • DOPA24
  • Cystein24
  • Histidin24
  • Glutamin24
  • Asparagin24
  • Serin24
  • nicht aber

Daher kann eine Gabe einer Kombination dieser großen neutralen Aminosäuren (ohne Tyrosin und ohne Phenylalanin, da Phenylalanin in der Leber sofort zu Tyrosin verstoffwechselt wird) binnen 2 Stunden den Gehirn-Tyrosin-Spiegel im Hypothalamus und in der Retina verringern.23 In der Folge sinkt auch der Dopaminspiegel im Gehirn, allerdings nicht im PFC.125
In anderen Gehirnregionen verringerte sich binnen 2 Stunden nach Gabe der konkurrierenden Aminosäuren lediglich der Tyrosinspiegel, nicht aber der Dopamin- oder Noradrenalinspiegel:26

  • Cortex (Tyrosin um 50 % verringert, Dopa um 20 bis 24 % verringert)
  • Hippocampus (Tyrosin um 50 % verringert)
  • Striatum (Tyrosin um 50 % verringert, Dopa um 44 % verringert)
  • Nucleus accumbens (Dopa um 34 % verringert)

Der Tyrosinspiegel erholte sich vollständig nach 6 Stunden.26

Soweit die Studien an Nichtbetroffenen erfolgten, ist bei ADHS-Betroffenen aufgrund des ADHS-bedingten Dopamin- und Noradrenalindefizits mit einer noch deutlicheren Wirkung zu rechnen. Nichtbetroffene zeigten wenige Stunden nach Einnahme der konkurrierenden Aminosäuren:

  • neurophysiologische Veränderungen
    • Dopaminspiegel
      • im Striatum
        • verringert27 um 6 %28
        • unverändert26
      • im Hypothalamus verringert (indiziert durch Prolaktinanstieg)293031
      • cerebral verringert32
    • Aktivität im Putamen verringert33
      • Putamen und SMA vermitteln die Speicherung von zeitlichen Informationen im Arbeitsgedächtnis
    • Aktivität im supplementär-motorischen Areal (SMA) verringert33
      • Putamen und SMA vermitteln die Speicherung von zeitlichen Informationen im Arbeitsgedächtnis
  • frontostriatale Konnektivität beeinträchtigt34
  • verringerte Deaktivierung in Bereichen, die bei aufmerksamkeitsfordernder Aufgaben unterdrückt werden, einschließlich:34
    • mPFC
    • posteriorer cingulärer Kortex
    • Hippocampus
  • Verhaltensveränderungen
    • räumliches Arbeitsgedächtnis
      • verschlechtert293536
      • verschlechtert bei Frauen nur bei Low-Fat/Low-Sugar-Ernährung, nicht bei High-Fat/Hig-Sugar-Ernährung37
      • unverändert38 aber damit verbundene ERP zeigten neurophysiologische Verschlechterung39
    • episodisches Gedächtnis unverändert, aber damit verbundene ERP zeigten neurophysiologische Verschlechterung39
    • Befinden / Stimmung
      • verschlechtert2940, zumindest leicht3141
      • verschlechterte Schmerzbewertung32
      • verschlechterte Stimmung nach Stressbelastung42
      • unverändert354344
    • Schmerz- und Temperaturempfinden unverändert4132
    • sonstige Planungs- und Gedächtnisleistungen
      • unverändert38
      • Go/no-go Task: erhöhte Fehleranzahl bei gesunden Erwachsenen31
      • Simon Task: Ergebnisse unverändert, aber N-40 verändert45
      • Timing beeinträchtigt33
      • Zeitwahrnehmung in Abhängigkeit vom Tyrosinbasiswert verändert46
      • Belohnungsreaktion (Delay discounting und Arbeitsgedächtnis)
        • Wirkung nur in Abhängigkeit vom COMT-Gentyp; erhöhte Wahlimpulsivität bei COMT val/val (der erhöhten Dopaminabbau im PFC bewirkt)47
      • Gewohnheitsmäßige Kontrolle (nur bei Frauen) stärker als zielgerichtete Kontrolle, wenn zielgerichtete und gewohnheitsmäßige Systeme um die Kontrolle im “Slips-of-Action”-Test konkurrierten48, ebenso bei Tryptophan Depletion49
    • Lernen aus positiver und negativer Verstärkung (probabilistische Selektionsaufgabe) bei Frauen mit Low-Fat/Low-Sugar-Ernährung wie bei High-Fat/Hig-Sugar-Ernährung verbessert37
    • gerichtete Aufmerksamkeit verschlechtert bei gleichzeitiger Serotonindepletion50
    • Reaktionszeit bei geteilter Aufmerksamkeit unverändert51

Zum Vergleich: Tryptophandepletion, Exekutivfunktionen und Impulsivität

In ähnlicher Weise hat eine Depletion von Tryptophan, das ein Vorstoff bei der Entstehung von Serotonin ist, eine Verringerung von Serotonin im Gehirn und Auswirkungen auf Exekutivfunktionen und Impulsivität zur Folge:

  • Go-/NoGo-Task52
    • unverändert (3 Studien)
    • verbesserte Genauigkeit und Reaktionszeiten (1 Studie)
    • erhöhte Fehleranzahl (1 Studie)
  • Continuous Performance Test52
    • Impulsivität erhöht (4 Studien)
    • unverändert (1 Studie)
  • Four-choice Serial reaction time task52
    • Impulsivität erhöht (1 Studie)
  • Wisconsin card sorting test52
    • unverändert (2 Studien)
  • Tower of London52
    • erhöhte Beantwortungszeit (1 Studie)
    • unverändert (2 Studien)
  • Stroop Test52
    • (fokussierte) Aufmerksamkeit verbessert (3 Studien)
    • unverändert (1 Studie)
  • Probabilistic reversal learning52
    • unverändert (2 Studien)

Die Verringerung von Tryptophan durch eine Tryptohan-freien Aminosäure-Mix konnte durch Blockade von Proteinbildung unterbunden werden. Offenbar wird die Tryptophanverringerung durch Bildung von Proteinen (aus Tryptophan) vermittelt.53 Möglicherweise wird dabei der Tryptohanabbau verhindert.54

Wir halten es für überlegenswert, ob eine Tyrosindepletion (unter passender Dosierung) nicht eine hilfreiche oder auch nur unterstützende Behandlungsmethode von Störungsbildern sein könnte, die auf einem erhöhten Dopaminspiegel (wie Autismus oder Schizophrenie und den seltenen Fällen von ADHS, die (entsprechend dem DAT-KO-Modell) auf einem überhöhten Dopaminspiegel basieren) oder einem erhöhten Noradrenalinspiegel basieren, wie PTSD.
Eine Studie berichtet eine Verbesserung der manischen Symptome bei Manie-Betroffenen.55 Eine Case-Study berichtet von einer Heilung (!) eines autistischen Betroffenen durch eine gluten- und kaseinfreie Diät.56 Studien, die gluten- und kaseinfreie Diät in Bezug auf Autismus systematisch verglichen, fanden jedoch keinen relevanten Einfluss.5758
Produkte, die viel Kasein beinhalten, enthalten auch viel Tyrosin. Eine Studien an Kindern mit ASS fand verringerte Tyrosin-Blutwerte.59 Es wäre unserer Ansicht nach zumindest theoretisch vorstellbar, dass verringerte Tyrosin-Blutwerte nicht eine Mitursache von ASS, sondern die Folge einer Ernährung sein könnte, die die Betroffenen unbewusst als hilfreich zur Verminderung ihrer Symptome wahrgenommen haben.
Auch wenn die Hintergründe interessant sind, wäre es völlig illusorisch, eine tyrosin- und phenylalaninarme Diät als Heilmittel für Autismus zu betrachten. Ein Einzelfall ist kein Beleg für eine Behandlung eines gesamten Störungsbilds.
Das große Risiko ist, dass es noch weitere (ggf. bisher unbekannte) Aminosäuren oder andere Stoffe gibt, die über dieselben Transporter durch die Blut-Hirn-Schranke ins Gehirn aufgenommen werden, Eine längerfristige Einnahme einer Aminosäurenmischung, die die Blut-Hirn-Schranken-Transporter besetzt, würde Mangelzustände dieser Aminosäuren/Stoffe bewirken, was erhebliche Schäden verursachen könnte.
In Anbetracht der Möglichkeit erheblicher Nebenwirkungen ist daher von nicht ärztlich begleiteten Experimenten dringend abzuraten.

Theoretisch hielten wir es auch für denkbar, dass eine Einnahme von Tyrosin depletierenden Aminosäuren 2 Stunden vor dem Schlafengehen beim Schlafen hilfreich sein könnte.
Diese Option wurde bislang medizinisch nicht diskutiert und sollte daher mit besonderer Vorsicht betrachtet werden. Auch wenn diese Stoffe rezeptfrei erhältlich sind, sollte deren Einnahme keinesfalls ohne ärztliche Rücksprache erfolgen.

Wie oben dargestellt, kann eine Tyrosineinnahme Dopamin und Noradrenalin erhöhen und eine Tyrosindepletion Dopamin und Noradrenalin verringern.
Um zur Ruhe zu kommen, ist jedoch ein niedrigerer Noradrenalinspiegel hilfreich.
Eine kombinierte Einnahme der Aminosäuren, die mit Tyrosin um dieselben Transporter durch die Blut-Hirn-Schranke konkurrieren, kann dazu beitragen, Dopamin und Noradrenalin zu verringern.
Eine Einnahme einer Kombination der genannten Aminosäuren (ohne Tyrosin und Phenylalanin) könnte daher möglicherweise ADHS-Betroffenen mit erhöhtem Arousal helfen, zur Ruhe zu kommen.
Um Nachteile tagsüber zu vermeiden, sollte dies mit einer morgendlichen Einnahme von Tyrosin und Phenylalanin kombiniert werden.

Umgekehrt wurde eine Gabe von Tyrosin zur Verringerung von Schlafproblemen durch bestimmte Stressformen, die mit einer verringerten Noradrenalinspiegeln einhergehen, diskutiert.60 Ebenso fand eine Studie an Nichtbetroffenen, dass Tyrosin das Arousal verringerte.14


  1. Fernstrom JD, Fernstrom MH (2007): Tyrosine, phenylalanine, and catecholamine synthesis and function in the brain. J Nutr. 2007 Jun;137(6 Suppl 1):1539S-1547S; discussion 1548S. doi: 10.1093/jn/137.6.1539S. PMID: 17513421., REVIEW

  2. Wurtman RJ, Larin F, Mostafapour S, Fernstrom JD (1974): Brain catechol synthesis: control by train tyrosine concentration. Science. 1974 Jul 12;185(4146):183-4. doi: 10.1126/science.185.4146.183. PMID: 4276197.

  3. During MJ, Acworth IN, Wurtman RJ (1988): Effects of systemic L-tyrosine on dopamine release from rat corpus striatum and nucleus accumbens. Brain Res. 1988 Jun 14;452(1-2):378-80. doi: 10.1016/0006-8993(88)90043-1. PMID: 3401745.

  4. Scally MC, Ulus I, Wurtman RJ (1977): Brain tyrosine level controls striatal dopamine synthesis in haloperidol-treated rats. J Neural Transm. 1977;41(1):1-6. doi: 10.1007/BF01252960. PMID: 21228.

  5. Fernstrom MH, Volk EA, Fernstrom JD, Iuvone PM (1986): Effect of tyrosine administration on dopa accumulation in light- and dark-adapted retinas from normal and diabetic rats. Life Sci. 1986 Dec 1;39(22):2049-57. doi: 10.1016/0024-3205(86)90355-3. PMID: 2878335.

  6. Gibson CJ (1986): Dietary control of retinal dopamine synthesis. Brain Res. 1986 Sep 10;382(1):195-8. doi: 10.1016/0006-8993(86)90132-0. PMID: 3768676.

  7. Colzato LS, Jongkees BJ, Sellaro R, van den Wildenberg WP, Hommel B (2014): Eating to stop: tyrosine supplementation enhances inhibitory control but not response execution. Neuropsychologia. 2014 Sep;62:398-402. doi: 10.1016/j.neuropsychologia.2013.12.027. PMID: 24433977. RCT

  8. Steenbergen L, Sellaro R, Hommel B, Colzato LS (2015): Tyrosine promotes cognitive flexibility: evidence from proactive vs. reactive control during task switching performance. Neuropsychologia. 2015 Mar;69:50-5. doi: 10.1016/j.neuropsychologia.2015.01.022. PMID: 25598314. RCT, N = 22

  9. Colzato LS, Steenbergen L, Sellaro R, Stock AK, Arning L, Beste C (2016): Effects of l-Tyrosine on working memory and inhibitory control are determined by DRD2 genotypes: A randomized controlled trial. Cortex. 2016 Sep;82:217-224. doi: 10.1016/j.cortex.2016.06.010. PMID: 27403851. RCT

  10. Mahoney CR, Castellani J, Kramer FM, Young A, Lieberman HR (2007): Tyrosine supplementation mitigates working memory decrements during cold exposure. Physiol Behav. 2007 Nov 23;92(4):575-82. doi: 10.1016/j.physbeh.2007.05.003. PMID: 17585971.

  11. Jongkees BJ, Hommel B, Kühn S, Colzato LS (2015): Effect of tyrosine supplementation on clinical and healthy populations under stress or cognitive demands–A review. J Psychiatr Res. 2015 Nov;70:50-7. doi: 10.1016/j.jpsychires.2015.08.014. PMID: 26424423. REVIEW

  12. Hase A, Jung SE, aan het Rot M (2015): Behavioral and cognitive effects of tyrosine intake in healthy human adults. Pharmacol Biochem Behav. 2015 Jun;133:1-6. doi: 10.1016/j.pbb.2015.03.008. PMID: 25797188. REVIEW

  13. Attipoe S, Zeno SA, Lee C, Crawford C, Khorsan R, Walter AR, Deuster PA (2015): Tyrosine for Mitigating Stress and Enhancing Performance in Healthy Adult Humans, a Rapid Evidence Assessment of the Literature. Mil Med. 2015 Jul;180(7):754-65. doi: 10.7205/MILMED-D-14-00594. PMID: 26126245. REVIEW

  14. Mathar D, Erfanian Abdoust M, Marrenbach T, Tuzsus D, Peters J. The catecholamine precursor Tyrosine reduces autonomic arousal and decreases decision thresholds in reinforcement learning and temporal discounting. PLoS Comput Biol. 2022 Dec 22;18(12):e1010785. doi: 10.1371/journal.pcbi.1010785. PMID: 36548401; PMCID: PMC9822114. RCT, n = 28

  15. Robson A, Lim LW, Aquili L (2020): Tyrosine negatively affects flexible-like behaviour under cognitively demanding conditions. J Affect Disord. 2020 Jan 1;260:329-333. doi: 10.1016/j.jad.2019.09.031. PMID: 31521870. RCT, n = 70

  16. Leviel V, Gobert A, Guibert B (1990): The glutamate-mediated release of dopamine in the rat striatum: further characterization of the dual excitatory-inhibitory function. Neuroscience. 1990;39(2):305-12. doi: 10.1016/0306-4522(90)90269-a. PMID: 1982344.

  17. Arias-Montaño JA, Martínez-Fong D, Aceves J (1992): Glutamate stimulation of tyrosine hydroxylase is mediated by NMDA receptors in the rat striatum. Brain Res. 1992 Jan 13;569(2):317-22. doi: 10.1016/0006-8993(92)90645-p. PMID: 1347245.

  18. Sved AF, Fernstrom JD, Wurtman RJ (1979): Tyrosine administration reduces blood pressure and enhances brain norepinephrine release in spontaneously hypertensive rats. Proc Natl Acad Sci U S A. 1979 Jul;76(7):3511-4. doi: 10.1073/pnas.76.7.3511. PMID: 291018; PMCID: PMC383857.

  19. Shurtleff D, Thomas JR, Schrot J, Kowalski K, Harford R (1994): Tyrosine reverses a cold-induced working memory deficit in humans. Pharmacol Biochem Behav. 1994 Apr;47(4):935-41. doi: 10.1016/0091-3057(94)90299-2. PMID: 8029265.

  20. Brodnik ZD, Double M, España RA, Jaskiw GE (2017): L-Tyrosine availability affects basal and stimulated catecholamine indices in prefrontal cortex and striatum of the rat. Neuropharmacology. 2017 Sep 1;123:159-174. doi: 10.1016/j.neuropharm.2017.05.030. PMID: 28571714; PMCID: PMC5544352.

  21. During MJ, Acworth IN, Wurtman RJ (1989): Dopamine release in rat striatum: physiological coupling to tyrosine supply. J Neurochem. 1989 May;52(5):1449-54. doi: 10.1111/j.1471-4159.1989.tb09192.x. P-MID: 2496199.

  22. Yeghiayan SK, Luo S, Shukitt-Hale B, Lieberman HR (2001): Tyrosine improves behavioral and neurochemical deficits caused by cold exposure. Physiol Behav. 2001 Feb;72(3):311-6. doi: 10.1016/s0031-9384(00)00398-x. PMID: 11274672.

  23. Fernstrom MH, Fernstrom JD (1995): Acute tyrosine depletion reduces tyrosine hydroxylation rate in rat central nervous system. Life Sci. 1995;57(9):PL97-102. doi: 10.1016/0024-3205(95)02026-f. PMID: 7630309.

  24. Oldendorf WH, Szabo J (1976): Amino acid assignment to one of three blood-brain barrier amino acid carriers. Am J Physiol. 1976 Jan;230(1):94-8. doi: 10.1152/ajplegacy.1976.230.1.94. PMID: 1251917.

  25. Biggio G, Porceddu ML, Gessa GL (1976): Decrease of homovanillic, dihydroxyphenylacetic acid and cyclic-adenosine-3’,5’-monophosphate content in the rat caudate nucleus induced by the acute administration of an aminoacid mixture lacking tyrosine and phenylalanine. J Neurochem. 1976 Jun;26(6):1253-5. doi: 10.1111/j.1471-4159.1976.tb07014.x. PMID: 180254.

  26. McTavish SF, Cowen PJ, Sharp T (1999): Effect of a tyrosine-free amino acid mixture on regional brain catecholamine synthesis and release. Psychopharmacology (Berl). 1999 Jan;141(2):182-8. doi: 10.1007/s002130050823. PMID: 9952043.

  27. Leyton M, Dagher A, Boileau I, Casey K, Baker GB, Diksic M, Gunn R, Young SN, Benkelfat C (2004): Decreasing amphetamine-induced dopamine release by acute phenylalanine/tyrosine depletion: A PET/[11C]raclopride study in healthy men. Neuropsychopharmacology. 2004 Feb;29(2):427-32. doi: 10.1038/sj.npp.1300328. PMID: 14583741.

  28. Montgomery AJ, McTavish SF, Cowen PJ, Grasby PM (2003): Reduction of brain dopamine concentration with dietary tyrosine plus phenylalanine depletion: an [11C]raclopride PET study. Am J Psychiatry. 2003 Oct;160(10):1887-9. doi: 10.1176/appi.ajp.160.10.1887. PMID: 14514507.

  29. Harmer CJ, McTavish SF, Clark L, Goodwin GM, Cowen PJ (2001): Tyrosine depletion attenuates dopamine function in healthy volunteers. Psychopharmacology (Berl). 2001 Feb;154(1):105-11. doi: 10.1007/s002130000613. PMID: 11291999.

  30. McTavish SF, Mannie ZN, Harmer CJ, Cowen PJ (2005): Lack of effect of tyrosine depletion on mood in recovered depressed women. Neuropsychopharmacology. 2005 Apr;30(4):786-91. doi: 10.1038/sj.npp.1300665. PMID: 15702140.)

  31. Vrshek-Schallhorn S, Wahlstrom D, Benolkin K, White T, Luciana M (2006): Affective bias and response modulation following tyrosine depletion in healthy adults. Neuropsychopharmacology. 2006 Nov;31(11):2523-36. doi: 10.1038/sj.npp.1301172. PMID: 16880769.

  32. Tiemann L, Heitmann H, Schulz E, Baumkötter J, Ploner M (2014): Dopamine precursor depletion influences pain affect rather than pain sensation. PLoS One. 2014 Apr 23;9(4):e96167. doi: 10.1371/journal.pone.0096167. PMID: 24760082; PMCID: PMC3997524. n = 22

  33. Coull JT, Hwang HJ, Leyton M, Dagher A (2012): Dopamine precursor depletion impairs timing in healthy volunteers by attenuating activity in putamen and supplementary motor area. J Neurosci. 2012 Nov 21;32(47):16704-15. doi: 10.1523/JNEUROSCI.1258-12.2012. PMID: 23175824; PMCID: PMC6621775. n = 16

  34. Nagano-Saito A, Leyton M, Monchi O, Goldberg YK, He Y, Dagher A (2008): Dopamine depletion impairs frontostriatal functional connectivity during a set-shifting task. J Neurosci. 2008 Apr 2;28(14):3697-706. doi: 10.1523/JNEUROSCI.3921-07.2008. PMID: 18385328; PMCID: PMC6671089. n = 19

  35. McTavish SF, Mannie ZN, Harmer CJ, Cowen PJ (2005): Lack of effect of tyrosine depletion on mood in recovered depressed women. Neuropsychopharmacology. 2005 Apr;30(4):786-91. doi: 10.1038/sj.npp.1300665. PMID: 15702140.) n = 15

  36. Harrison BJ, Olver JS, Norman TR, Burrows GD, Wesnes KA, Nathan PJ (2004): Selective effects of acute serotonin and catecholamine depletion on memory in healthy women. J Psychopharmacol. 2004 Mar;18(1):32-40. doi: 10.1177/0269881104040225. PMID: 15107182.

  37. Hartmann H, Pauli LK, Janssen LK, Huhn S, Ceglarek U, Horstmann A (2020): Preliminary evidence for an association between intake of high-fat high-sugar diet, variations in peripheral dopamine precursor availability and dopamine-dependent cognition in humans. J Neuroendocrinol. 2020 Dec;32(12):e12917. doi: 10.1111/jne.12917. PMID: 33270945. RCT, n = 31

  38. Mehta MA, Gumaste D, Montgomery AJ, McTavish SF, Grasby PM (2005): The effects of acute tyrosine and phenylalanine depletion on spatial working memory and planning in healthy volunteers are predicted by changes in striatal dopamine levels. Psychopharmacology (Berl). 2005 Aug;180(4):654-63. doi: 10.1007/s00213-004-2128-8. PMID: 16163534.

  39. Linssen AM, Riedel WJ, Sambeth A (2011): Effects of tyrosine/phenylalanine depletion on electrophysiological correlates of memory in healthy volunteers. J Psychopharmacol. 2011 Feb;25(2):230-8. doi: 10.1177/0269881109348160. PMID: 19939876.

  40. McLean A, Rubinsztein JS, Robbins TW, Sahakian BJ (2004): The effects of tyrosine depletion in normal healthy volunteers: implications for unipolar depression. Psychopharmacology (Berl). 2004 Jan;171(3):286-97. doi: 10.1007/s00213-003-1586-8. PMID: 12955284.

  41. Becker S, Ceko M, Louis-Foster M, Elfassy NM, Leyton M, Shir Y, Schweinhardt P (2013): Dopamine and pain sensitivity: neither sulpiride nor acute phenylalanine and tyrosine depletion have effects on thermal pain sensations in healthy volunteers. PLoS One. 2013 Nov 13;8(11):e80766. doi: 10.1371/journal.pone.0080766. PMID: 24236199; PMCID: PMC3827462. n = 28

  42. Leyton M, Young SN, Pihl RO, Etezadi S, Lauze C, Blier P, Baker GB, Benkelfat C (2000): Effects on mood of acute phenylalanine/tyrosine depletion in healthy women. Neuropsychopharmacology. 2000 Jan;22(1):52-63. doi: 10.1016/S0893-133X(99)00086-X. PMID: 10633491.

  43. Lythe KE, Anderson IM, Deakin JF, Elliott R, Strickland PL (2005): Lack of behavioural effects after acute tyrosine depletion in healthy volunteers. J Psychopharmacol. 2005 Jan;19(1):5-11. doi: 10.1177/0269881105048886. PMID: 15671123. n = 12

  44. Harrison BJ, Olver JS, Norman TR, Nathan PJ (2002): Effects of serotonin and catecholamine depletion on interleukin-6 activation and mood in human volunteers. Hum Psychopharmacol. 2002 Aug;17(6):293-7. doi: 10.1002/hup.414. PMID: 12404674. n = 13

  45. Ramdani C, Vidal F, Dagher A, Carbonnell L, Hasbroucq T (2018): Dopamine and response selection: an Acute Phenylalanine/Tyrosine Depletion study. Psychopharmacology (Berl). 2018 Apr;235(4):1307-1316. doi: 10.1007/s00213-018-4846-3. PMID: 29427079.

  46. Chassignolle M, Jovanovic L, Schmidt-Mutter C, Behr G, Giersch A, Coull JT (2021): Dopamine Precursor Depletion in Healthy Volunteers Impairs Processing of Duration but Not Temporal Order. J Cogn Neurosci. 2021 Apr 1;33(5):946-963. doi: 10.1162/jocn_a_01700. PMID: 34449849.

  47. Kelm MK, Boettiger CA (2013): Effects of acute dopamine precusor depletion on immediate reward selection bias and working memory depend on catechol-O-methyltransferase genotype. J Cogn Neurosci. 2013 Dec;25(12):2061-71. doi: 10.1162/jocn_a_00464. PMID: 23937688; PMCID: PMC3816120. RCT

  48. de Wit S, Standing HR, Devito EE, Robinson OJ, Ridderinkhof KR, Robbins TW, Sahakian BJ (2012): Reliance on habits at the expense of goal-directed control following dopamine precursor depletion. Psychopharmacology (Berl). 2012 Jan;219(2):621-31. doi: 10.1007/s00213-011-2563-2. PMID: 22134475; PMCID: PMC3249188.

  49. Worbe Y, Savulich G, de Wit S, Fernandez-Egea E, Robbins TW (2015): Tryptophan Depletion Promotes Habitual over Goal-Directed Control of Appetitive Responding in Humans. Int J Neuropsychopharmacol. 2015 Feb 5;18(10):pyv013. doi: 10.1093/ijnp/pyv013. PMID: 25663044; PMCID: PMC4648160.

  50. Matrenza C, Hughes JM, Kemp AH, Wesnes KA, Harrison BJ, Nathan PJ (2004): Simultaneous depletion of serotonin and catecholamines impairs sustained attention in healthy female subjects without affecting learning and memory. J Psychopharmacol. 2004 Mar;18(1):21-31. doi: 10.1177/0269881104040215. PMID: 15107181.

  51. Königschulte W, Civai C, Hildebrand P, Gaber TJ, Fink GR, Zepf FD (2020): Effects of serotonin depletion and dopamine depletion on bimodal divided attention. World J Biol Psychiatry. 2020 Mar;21(3):183-194. doi: 10.1080/15622975.2018.1532110. PMID: 30295116. n = 49

  52. Aquili L (2020): The Role of Tryptophan and Tyrosine in Executive Function and Reward Processing. Int J Tryptophan Res. 2020 Oct 22;13:1178646920964825. doi: 10.1177/1178646920964825. PMID: 33149600; PMCID: PMC7586026. REVIEW

  53. Moja EA, Restani P, Corsini E, Stacchezzini MC, Assereto R, Galli CL (1991): Cycloheximide blocks the fall of plasma and tissue tryptophan levels after tryptophan-free amino acid mixtures. Life Sci. 1991;49(15):1121-8. doi: 10.1016/0024-3205(91)90600-g. PMID: 1895873.

  54. Sidransky H, Verney E (2000): Effect of cycloheximide on tryptophan binding to rat hepatic nuclei. Amino Acids. 2000;18(2):103-16. doi: 10.1007/s007260050009. PMID: 10817403.

  55. McTavish SF, McPherson MH, Harmer CJ, Clark L, Sharp T, Goodwin GM, Cowen PJ (2001): Antidopaminergic effects of dietary tyrosine depletion in healthy subjects and patients with manic illness. Br J Psychiatry. 2001 Oct;179:356-60. doi: 10.1192/bjp.179.4.356. PMID: 11581118.

  56. Herbert MR, Buckley JA (2013): Autism and dietary therapy: case report and review of the literature. J Child Neurol. 2013 Aug;28(8):975-82. doi: 10.1177/0883073813488668. PMID: 23666039. REVIEW

  57. Hyman SL, Stewart PA, Foley J, Cain U, Peck R, Morris DD, Wang H, Smith T (2016): The Gluten-Free/Casein-Free Diet: A Double-Blind Challenge Trial in Children with Autism. J Autism Dev Disord. 2016 Jan;46(1):205-220. doi: 10.1007/s10803-015-2564-9. PMID: 26343026.

  58. González-Domenech PJ, Díaz Atienza F, García Pablos C, Fernández Soto ML, Martínez-Ortega JM, Gutiérrez-Rojas L (2020): Influence of a Combined Gluten-Free and Casein-Free Diet on Behavior Disorders in Children and Adolescents Diagnosed with Autism Spectrum Disorder: A 12-Month Follow-Up Clinical Trial. J Autism Dev Disord. 2020 Mar;50(3):935-948. doi: 10.1007/s10803-019-04333-1. PMID: 31813108.

  59. Arnold GL, Hyman SL, Mooney RA, Kirby RS (2003): Plasma amino acids profiles in children with autism: potential risk of nutritional deficiencies. J Autism Dev Disord. 2003 Aug;33(4):449-54. doi: 10.1023/a:1025071014191. PMID: 12959424.

  60. Owasoyo JO, Neri DF, Lamberth JG (1992): Tyrosine and its potential use as a countermeasure to performance decrement in military sustained operations. Aviat Space Environ Med. 1992 May;63(5):364-9. PMID: 1599383. REVIEW

Diese Seite wurde am 04.10.2023 zuletzt aktualisiert.