Liebe Leserinnen und Leser von ADxS.org, bitte verzeihen Sie die Störung.

ADxS.org benötigt in 2024 rund 48.500 €. In 2023 erhielten wir Spenden Dritter von rund 29.370 €. Leider spenden 99,8 % unserer Leser nicht. Wenn alle, die diese Bitte lesen, einen kleinen Beitrag leisten, wäre unsere Spendenkampagne für das Jahr 2024 nach einigen Tagen vorbei. Dieser Spendenaufruf wird 19.000 Mal in der Woche angezeigt, jedoch nur 40 Menschen spenden. Wenn Sie ADxS.org nützlich finden, nehmen Sie sich bitte eine Minute Zeit und unterstützen Sie ADxS.org mit Ihrer Spende. Vielen Dank!

Seit dem 01.06.2021 wird ADxS.org durch den gemeinnützigen ADxS e.V. getragen. Spenden an den ADxS e.V. sind steuerlich absetzbar (bis 300 € genügt der Überweisungsträger als Spendenquittung).

Falls Sie lieber etwas aktiv beitragen möchten, finden Sie hier Ideen zum Mitmachen oder zur tätigen Unterstützung.

3137€ von 48500€ - Stand 01.02.2024
6%
Header Image
Medikamente und Drogen - der Unterschied

Inhaltsverzeichnis

Medikamente und Drogen - der Unterschied

Dopaminerge Drogen (THC, Kokain, Amphetamindrogen, Alkohol, Nikotin) wirken durch einen sehr schnell ansteigenden, sehr hohen und sehr schnell wieder abfallenden Dopaminspiegel im Striatum.1 Der schnelle hohe Anstieg von Dopamin löst die Rauschwirkung aus. Bei längerer Drogeneinnahme (schon bei regelmäßigem Rauchen von Tabak oder Alkoholkonsum) führt der länger anhaltend überhöhte Dopaminspiegel zu einer Downregulation der Dopaminrezeptoren und einer Upregulation der Dopamintransporter. Beim Absetzen der dopaminerhöhenden Droge wirkt der dann normalisierte Dopaminspiegel aufgrund der zu geringen Rezeptorzahl und zu hohen Transporterzahl nicht ausreichend und die dopaminerg geregelten Gehirnfunktionen aufrecht zu erhalten. Das Ergebnis sind Entzugserscheinungen, die innerhalb einiger Tage oder Wochen enden, nachdem sich die Dopaminrezeptoren und -transporter regeneriert haben.

Dopaminerge ADHS-Medikamente wirken dagegen nicht als Rauschmittel, weil sie einen sehr langsam ansteigenden, lang konstant anhaltenden und langsam abfallenden Dopaminspiegel bewirken. Medikamente gleichen lediglich das bestehende Dopamindefizit aus, sie führen nicht zu einem Dopaminüberschuss. Da kein Dopaminüberschuss entsteht, kann weder ein Rauschzustand noch eine Fehlregulationen der Dopaminrezeptoren bzw. Transporter hierauf erfolgen.

Bei oraler Aufnahme von Methylphenidat entsteht ein langsamer Anstieg des Dopaminspiegels, der nicht zu einer Rauschwirkung führt. Demgegenüber bewirkt eine intravenöse Applikation von MPH einen schnelleren Anstieg des Dopaminspiegels, der mit Rauschzuständen einhergeht.2

Während Drogen aufgrund des schnellen Anstiegs auf einen weit überhöhten Dopaminspiegel und dem nachfolgend schnellen Abfall einen Rauschzustand verursachen können, ist diese Möglichkeit bei medikamentöser Einnahmen von Stimulanzien (Methylphenidat und Amphetaminmedikamenten) aufgrund der oralen (langsam wirkenden) Einnahme gerade nicht gegeben.

Diese Seite wurde am 04.10.2023 zuletzt aktualisiert.