Liebe Leserinnen und Leser von ADxS.org, bitte verzeihen Sie die Störung.

ADxS.org benötigt in 2024 rund 58.500 €. In 2023 erhielten wir Spenden von rund 29.370 €. Leider spenden 99,8 % unserer Leser nicht. Wenn alle, die diese Bitte lesen, einen kleinen Beitrag leisten, wäre unsere Spendenkampagne für das Jahr 2024 nach einigen Tagen vorbei. Dieser Spendenaufruf wird 23.000 Mal in der Woche angezeigt, jedoch nur 75 Menschen spenden. Wenn Sie ADxS.org nützlich finden, nehmen Sie sich bitte eine Minute Zeit und unterstützen Sie ADxS.org mit Ihrer Spende. Vielen Dank!

Seit dem 01.06.2021 wird ADxS.org durch den gemeinnützigen ADxS e.V. getragen. Spenden an den ADxS e.V. sind steuerlich absetzbar (bis 300 € genügt der Überweisungsträger als Spendenquittung).

Falls Sie lieber etwas aktiv beitragen möchten, finden Sie hier Ideen zum Mitmachen oder zur tätigen Unterstützung.

20247€ von 58500€ - Stand 31.05.2024
34%
Header Image
Wahl des Medikaments bei ADHS oder ADHS mit Komorbidität

Inhaltsverzeichnis

Wahl des Medikaments bei ADHS oder ADHS mit Komorbidität

ADHS behandeln ist einfach. ADHS gut zu behandeln, ist sehr schwierig.”

Die Wahl des individuell am besten wirksamen Medikaments bei ADHS und dessen optimale Eindosierung ist eine Herausforderung. Es gibt zwar etliche Anhaltspunkte für eine Orientierung. Oft genug stellen jedoch die individuellen Besonderheiten jedes einzelnen Betroffenen alle Erfahrungswerte auf die Probe. Da ADHS ein Syndrom ist und es daher “das eine ADHS” nicht gibt, kann die ADHS-Symptomatik aus einer großen Anzahl verschiedener Ursachen entstehe. Folglich gibt es keine einheitliche Behandlung. Erforderlichenfalls muss für einen Betroffenen eine Vielzahl verschiedener Optionen ausprobiert werden.

ADHS-Medikamente können in zwei Kategorien eingeteilt werden: Stimulanzien und Nichtstimulanzien. Stimulanzien wie Methylphenidat (MPH) und Amphetaminmedikamente (AMP) haben den Vorteil, dass sie eine hohe Effektstärke bei geringen Nebenwirkungen haben. Es gibt keine andere Medikamentenklasse in der Psychiatrie mit derart hoher Effektstärke.123 Sie wirken ab dem ersten Tag der Einnahme und können jederzeit ohne Absetzerscheinungen abgesetzt werden. Allerdings können Stimulanzien bei einigen besonders empfindlichen Betroffenen oder bei Überdosierung das emotionale Empfinden beeinträchtigen und sind BtM. Nichtstimulanzien wie Atomoxetin und Guanfacin haben dagegen eine längere Wirkdauer, haben Vorteile in Bezug auf emotionale Dysregulation und keine dämpfende Wirkung auf das emotionale Empfinden.Dafür ist ihre Effektstärke geringer und die Nebenwirkungen sind deutlich höher. Zudem sind sie aufgrund der langen Dauer bis zum Eintreten der Wirkung und der langen Halbwertszeit schwieriger einzudosieren als Stimulanzien.

Weiter müssen spezifische Problemfällen und Komorbiditäten bei der Medikamentenwahl berücksichtigt werden. Zum Beispiel können bei Patienten, die nicht auf verschiedene MPH-Präparate ansprechen, AMP, Atomoxetin oder Guanfacin eingesetzt werden. Falls Stimulanzien trotz Vermeidung einer zu hohen Dosierung eine Beeinträchtigung des emotionalen Empfindens verursachen, können sie durch Atomoxetin oder Guanfacin ersetzt werden oder niedriger dosiert und mit diesen kombiniert werden. Eine Kombinationsmedikation aus Stimulanzien und Atomoxetin kann den Antrieb verbessern und gleichzeitig die emotionale Dysregulation reduzieren. Bestimmte Medikamente haben bei Ticstörungen, Angststörungen, Substanzmissbrauch und andere Komorbiditäten besondere Vorteile.

Die Wirkungsweisen der verschiedenen Medikamente unterscheiden sich hinsichtlich ihrer Bindungsaffinität an Transporter und ihrer Auswirkungen auf Dopamin und Noradrenalin in verschiedenen Gehirnregionen. Es ist wichtig, die richtige Medikation individuell anzupassen, um die bestmögliche Wirkung bei geringfügigen Nebenwirkungen zu erzielen.

Bei der Eindosierung ist eine häufig erhöhte Empfindlichkeit von ADHS-Betroffenen auf schon geringe Dosisunterschiede oder auf unterschiedliche Wirkung verschiedener Präparate desselben Wirkstoffs zu berücksichtigen. Dies geht so weit, dass bereits der Austausch eines Generikums gegen ein vermeintlich bioäquivalentes Präparat eines anderen Herstellers erhebliche Unterschiede bis hin zum Verlust der Wirksamkeit führen kann. Dies betrifft retardierte wie unretardierte Stimulanzien und ebenso Nichtstimulanzien. Es ist nicht die Regel, aber, wie wir aus dem ADHS-Forum von ADxS.org wissen, weitaus häufiger, als bislang angenommen. Mehr hierzu unter Eindosierung von Medikamenten bei ADHS.

Angaben ohne Gewähr. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt.

1. Vorteile und Nachteile verschiedener ADHS-Medikamente

1.1. Stimulanzien

  • Vorteile (gemeinsame Vorteile von Stimulanzien)
    • Stimulanzien sind Methylphenidat und Amphetaminmedikamente.
    • Stimulanzien für ADHS haben eine Sonderstellung in der gesamten psychiatrischen Medikation: keine andere Medikamentenklasse hat eine derart hohe Effektstärke bei zugleich derart niedrigen Nebenwirkungen.1
      • Es empfiehlt sich, einmal die Beipackzettel von Aspirin oder Antidepressiva und Methylphenidat zu vergleichen
      • Stimulanzien werden seit vielen Jahrzehnten als ADHS-Medikamente eingesetzt, so lang wie kaum eine andere Medikamentenklasse
    • Stimulanzien wirken ab dem ersten Tag der Einnahme
    • Stimulanzien können jederzeit abgesetzt werden, ohne Gefahr von Absetzerscheinungen (im Gegensatz zu Antidepressiva, die z.T. Abhängigkeit und massive Ausdosierungsnebenwirkungen verursachen können)
  • Nachteile (gemeinsame Nachteile von Stimulanzien
    • Beeinträchtigung des emotionalen Empfindens bei ca. 20 % der Betroffenen aufgrund der dämpfenden Wirkung von Stimulanzien auf das limbische System
      • Ursachen: Überempfindlichkeit oder Überdosierung
      • in diesem Fall Kombinationsmedikation aus Atomoxetin und MPH oder AMP in Betracht ziehen (bei jeweils niedrigerer Dosierung im Vergleich zur Monotherapie)
    • BtM-Pflichtig, weil theoretische Missbrauchsmöglichkeit
      • keinerlei Missbrauchsrisiko bei ordnungsgemäßer Einnahme (oral in Medikamentendosis)
      • an jedem Bahnhof und auf jedem Discoklo gibt es besser “drehende” Sachen für weniger Geld und weniger Aufwand
      • dennoch möglicher Reiz zur Drogeneinnahme bei Betroffenen mit akuter oder früherer Amphetaminsucht; dann eher Atomoxetin und Guanfacin testen
      • Stimulanzien verringern die Wahrscheinlichkeit einer Suchtentwicklung,45 erhöhen sie jedenfalls nicht.67
        Eine möglichst frühzeitige Behandlung von ADHS mit Stimulanzien verringerte das Risiko einer Suchtentwicklung im Erwachsenenalter. Jedes Jahr, um das Stimulanzienbehandlung später begann, erhöhte sich das Risiko einer Suchtentwicklung im Erwachsenenalter um das 1,46-fache.8
  • Methylphenidat (MPH)
    • Vorteile:
      • besonders gute Antriebssteigerung
      • unretardiert kurze Wirkdauer (2,5 - 3 Stunden)
    • Nachteile:
      • Nonresponderquote ca. 30 %
        • MPH-Nonresponding nicht deckungsgleich mit AMP-Nonresponding
  • Amphetaminmedikamente (AMP)
    • Vorteile
      • Stimmungsausgleichender als MPH
      • etwas bessere Effektstärke und etwas niedrigere Nebenwirkungen als MPH, insbesondere bei Erwachsenen
    • Nachteile:
      • Nonresponderquote ca. 20 %
        • AMP-Nonresponding nicht deckungsgleich mit MPH-Nonresponding

1.2. Nichtstimulanzien

  • Atomoxetin (ATX)
    • Vorteile
      • Spiegelmedikament (wirkt (fast) über den ganzen Tag)
      • keine Beeinträchtigung des emotionalen Empfindens, da keine dämpfende Wirkung auf das limbische System
    • Nachteile
      • schwierig einzudosieren
      • Vollständige Wirkung erst nach 4 bis 8 Wochen
      • zuweilen sehr enger Bereich zwischen Unter- und Überdosierung
      • erheblich höhere Nebenwirkungen als Stimulanzien
      • geringere Effektstärke als Stimulanzien
      • sollte langsam ausdosiert werden
    • mehr zu Atomoxetin unter Atomoxetin bei ADHS
  • Guanfacin
    • Vorteile
      • gute Wirkung bei komorbiden Ticstörungen
      • blutdrucksenkend – hilfreich bei erhöhtem Blutdruck
    • Nachteile
      • wirkt bei Erwachsenen kaum
      • geringere Effektstärke als Stimulanzien
      • höhere Nebenwirkungen als Stimulanzien
    • mehr zu Guanfacin unter Guanfacin bei ADHS

1.3. Eignung in tabellarischer Darstellung

Legende:
Quellen, soweit nicht anders angegeben910
ungeeignet
(—) eingeschränkt geeignet, unter enger Überwachung
o eingeschränkt geeignet
+ besonders geeignet
kein Eintrag: keine Eignungsbeschränkung bekannt

** Unserer Ansicht nach oder noch einzuarbeitende Quellenangaben

Allgemeine körperliche Gegenanzeigen

Allgemeine körperliche Gegenanzeigen LDX/D-AMP ATX MPH Guanfacin Bupropion Kommentare
Überempfindlichkeit gegen den Wirkstoff oder einen der sonstigen Bestandteile
Glaukom (Engwinkelglaukom)
Hyperthyreose oder Thyreotoxikose
Phäochromozytom
Magen nicht sauer genug / zu basisch, pH-Wert über 5,5
Tumor im zentralen Nervensystem
schwere Leberzirrhose
Histaminunverträglichkeit Viloxazin scheint das einzige ADHS-Medikament, das Histamin nicht erhöht

Herz-Kreislaufprobleme

Herz-/Kreislaufprobleme: LDX/D-AMP ATX MPH Guanfacin Bupropion Kommentare
Symptomatische Herz-Kreislauf-Erkrankung
Fortgeschrittene Arteriosklerose
Mittelschwere bis schwere Hypertonie ** +**
Schwerwiegende kardiovaskuläre oder zerebrovaskuläre Erkrankungen, bei denen ein klinisch bedeutsamer Blutdruck- oder Herzfrequenzanstiegs den Zustand verschlechtern könnte, z.B.: schwere Hypertonie, Herzinsuffizienz, arterielle Verschlusskrankheit, Angina pectoris, hämodynamisch relevanter angeborener Herzfehler, Kardiomyopathien, Myokardinfarkt, möglicherweise lebensbedrohliche Arrhythmien, Erkrankungen die durch eine veränderte Funktion von Ionenkanälen verursacht werden (—)** (—)** +**
Zerebrovaskuläre Erkrankungen (z.B. zerebrale Aneurysmen, Gefäßabnormalitäten, Vaskulitis oder Schlaganfall)
Mittlere bis schwere Hypotonie geeignet geeignet geeignet o

Effektstärke auf kardiovaskuläre Faktoren (Vergleich pre/post):11

  • Diastolischer Blutdruck
    • MPH: statistisch nicht signifikant
    • AMP: 0,16
      • verringerter Effekt bei längerer Einnahme
    • ATX: 0,22
  • Systolischer Blutdruck
    • MPH: 0,25
      • vermutlich höhere Effektstärke durch unretardiertes MPH als durch retardiertes MPH
    • AMP: 0,09
    • ATX: 0,16
  • Herzfrequenz
    • MPH: statistisch nicht signifikant
    • AMP: 0,37
    • ATX: 0,43

12,6 % der Probanden berichteten weitere andere kardiovaskuläre Auswirkungen. 2 % beendeten die Medikation aufgrund kardiovaskulärer Wirkungen.
Bei der Mehrheit der Patienten klangen die kardiovaskulären Auswirkungen spontan oder durch geänderte Medikamentendosis ab oder waren klinisch nicht relevant.
Es gab keine statistisch signifikanten Unterschiede zwischen den medikamentösen Behandlungen in Bezug auf die Schwere der kardiovaskulären Wirkungen.
Anmderkung: Die Metastudie beachtete leider nicht, ob Probanden zeitgleich Koffein zu sich nahmen. Wir vermuten, dass eine Beschränkung auf Probanden, die koffeinfrei medikamentiert wurden, eine drastisch niedrigere Nebenwirkungsrate aufzeigen dürften. Es ist bedauerlich, dass dieser elementare Faktor immer noch nicht mit der erforderliche Konsequenz berücksichtigt wird.

Suchtprobleme

Suchtprobleme: LDX/D-AMP ATX MPH Guanfacin Bupropion Kommentare
Alkoholsucht, akut o** o** o** o** o**
Amphetaminsucht, akut ** **
Amphetaminsucht, lange her (—)** (—)**
THC-Sucht o** o**
einem geplanten Entzug, der mit erhöhter Krampfneigung einhergehen kann
Alkoholkonsum bei Einnahme (Genussmengen) o o o / (—)** Quelle12

Komorbide psychische Probleme

Komorbide psychische Probleme: LDX/D-AMP ATX MPH Guanfacin Bupropion Kommentare
Schwere Depression, Suizidneigung
Manie
bipolar, auch früher
Angst +** +** Quellen siehe Abschnitt unten
Psychotische Symptome, Schizophrenie Klinikaufenthalte verringert bei ADHS + Psychose/Schizophrenie durch Stimulanzien bei fortgeführter Antipsychotikamedikation**
psychopathische / Borderlinepersönlichkeitsstörungen
Epilepsieneigung mit Vorsicht anwendbar mit Vorsicht anwendbar13
Tourette ++**
Erregungszustände
Anorexia nervosa/anorektische Störungen **
Bulimie

Einnahme anderer Medikamente

Einnahme anderer Medikamente LDX /D-AMP ATX MPH Guanfacin Bupropion Kommentare
Einnahme von Monoaminooxidase-Hemmern binnen der letzten 14 Tage
Einnahme sedierender Arzneimittel
Einnahme blutdrucksenkender Arzneimittel (—)** (—)** (—)** + (ggf. Dosisanpassung)
Einnahme anderer Bupropion-haltiger Arzneimittel
H2-Rezeptorenblocker- oder Antazida

Mutterschaft

Mutterschaft LDX/D-AMP ATX MPH Guanfacin Bupropion Kommentare
Frauen im gebärfähigen Alter, die keine Verhütungsmittel verwenden
Schwangerschaft (insbesondere erstes Trimester) (—)
Stillzeit (—)

Fahrtüchtigkeit

Fahrtüchtigkeit LDX/D-AMP ATX MPH Guanfacin Bupropion Kommentare
Fahrtüchtigkeit / führen gefährlicher Maschinen o Patienten vor möglicher Beeinträchtigung durch Müdigkeit und Sehstörungen warnen, bis feststeht, dass beim Betroffenen diese Nebenwirkungen nicht auftreten oder bei Dauereinnahme weggehen o Patienten vor möglicher Beeinträchtigung durch Müdigkeit, Somnolenz und Schwindelgefühl warnen, bis feststeht, dass beim Betroffenen diese Nebenwirkungen nicht auftreten oder bei Dauereinnahme weggehen o Patienten vor möglicher Beeinträchtigung durch Müdigkeit, Schwindel, Sehproblemen warnen, bis feststeht, dass beim Betroffenen diese Nebenwirkungen nicht auftreten oder bei Dauereinnahme weggehen o Moderat bis stark variierender Einfluss auf die Verkehrstüchtigkeit oder die Fähigkeit Maschinen zu bedienen, durch Schwindel und Müdigkeit (vornehmlich bei Einnahmebeginn) sowie Ohnmachtsanfälle o Fahrtüchtigkeit gegeben, sofern keine schwerwiegenden Nebenwirkungen wie Schwindel auftreten

Einnahme anderer Medikamente

Einnahme anderer Medikamente mit Wirkung auf: LDX/D-AMP ATX MPH Guanfacin Bupropion Kommentare
CYP3A4/5
OCT-1
MATE1
Arzneimittel, die QT-Intervall verlängern können
CES1
CYP2D6

Legende:
Quellen, soweit nicht anders angegeben910
ungeeignet
(—) eingeschränkt geeignet, unter enger Überwachung
o eingeschränkt geeignet
+ besonders geeignet
kein Eintrag: keine Eignungsbeschränkung bekannt

** Unserer Ansicht nach oder noch einzuarbeitende Quellenangaben.
Alle Angaben ohne Gewähr. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt.

2. Medikamentenwahl ohne spezifische Problemfälle

Medikamente bei ADHS – Übersicht

  • Von den Betroffenen, denen eine Medikamentierung helfen würde, erhalten lediglich rund 20 bis 25 % Medikamente. Von Nichtbetroffenen erhalten weniger als 1 % Medikamente, die sie nicht benötigen.14
  • Vor einer Behandlung mit Stimulanzien empfiehlt sich
    • eine kardiovaskuläre Untersuchung.15 zur Suche nach kardiovaskulären Anomalien wie:16
      • erhöhtem Blutdruck
      • Herzgeräusche
      • Synkopen bei körperlicher Anstrengung
      • EKG ist fakultativ
  • Kontraindikationen bei Stimulanzien (die meisten davon ungewöhnlich in der Kindheit):16
    • Schizophrenie
    • schwere Depressionen
    • Schilddrüsenüberfunktion
    • Herzrhythmusstörungen
    • mäßiger bis schwerer Bluthochdruck
    • Angina pectoris
    • Glaukom
    • Monoaminoxidase (MAO)-Hemmern
      • frühere Überempfindlichkeit
      • gleichzeitiger Gebrauch
      • Gebrauch innerhalb der letzten 2 Wochen
  • Vorsicht ist geboten bei Patienten mit16
    • motorischen Tics
    • bekannter Drogenabhängigkeit
    • Vorgeschichte von Drogenabhängigkeit, Alkoholismus, Koffeinsucht
      • aber:
        • Stimulanzien bei ADHS können den Suchtdruck erheblich verringern
        • Alkohol und MPH gleichzeitig vertragen sich gar nicht
        • Alkohol und AMP gleichzeitig sind nicht gut, aber weitaus weniger schlimm als Alkohol und MPH
      • Kein Koffein bei der Eindosierung von Stimulanzien - Gefahr von Kreuzwirkungen
    • Schwangerschaft
    • Stillen
    • Anorexia nervosa
    • Vorgeschichte von Suizidalität

2.1. Reihenfolge der Mittel der Wahl

Die nachfolgenden Nennungen richten sich alleine nach unserer Auffassung aus wissenschaftlicher Sicht. Zulassungseinschränkungen sind nicht berücksichtigt.

2.1.1. Mittel der Wahl bei Kindern und Jugendlichen

Bei Erwachsenen ist die aus wissenschaftlicher Sicht hilfreichste* Priorisierung der Medikamente:
* Kassenzulassungen können hiervon abweichen

  • Erste Wahl ist Methylphenidat17
  • Zweite Wahl sind Amphetaminmedikamente1819
  • Dritte Wahl ist Atomoxetin. Bei komorbidem SCT oder starkem ADHS-I kann es erste Wahl sein.
    • Bei Kindern mit ADHS wechselten 8,4 % von einer MPH-Erstmedikation zu Atomoxetin, 31,3 % von einer ATX-Erstmedikation zu MPH20
    • Etwa 40 %21 bis 50 % der MPH-Nonresponder sprechen auf Atomoxetin an, und etwa 75 % der MPH-Responder sprechen auch auf Atomoxetin an. Atomoxetin kann während der Umstellungsphase zusammen mit MPH verabreicht werden, ohne dass übermäßige Bedenken hinsichtlich unerwünschter Ereignisse, wie z. B. kardiovaskulärer Wirkungen, bestehen (obwohl eine Überwachung von Blutdruck und Herzfrequenz erforderlich ist).22
  • Vierte Wahl ist unserer Auffassung nach Guanfacin (insbesondere bei generischem oder durch MPH oder AMP verursachtem Bluthochdruck oder bei komorbiden Tics), das statistisch betrachtet eine deutlich bessere Effektstärke bei geringeren Nebenwirkungen hat als Atomoxetin
  • Weitere mögliche Medikamente siehe Beiträge hierzu

2.1.2. Mittel der Wahl bei Erwachsenen

Bei Erwachsenen ist die aus wissenschaftlicher Sicht hilfreichste* Priorisierung der Medikamente:1819
* Kassenzulassungen können hiervon abweichen

  • Erste Wahl sind Amphetaminmedikamente

  • Zweite Wahl ist Methylphenidat

  • Dritte Wahl ist Atomoxetin. Bei SCT oder starkem ADHS-I kann es erste Wahl sein.

  • Vierte Wahl ist unserer Auffassung nach Guanfacin, da die positiven Wirkungsberichte von Guanfacin vornehmlich Kinder betreffen

    • Guanfacin ist bei Erwachsenen off-label
    • im hohen Alter Vorsicht wegen erhöhter Sturzgefahr bei schneller Blutdrucksenkung
  • Weitere mögliche Medikamente siehe Beiträge hierzu

  • Amphetaminmedikamente (z.B. Lisdexamfetamin (Elvanse/Vyvanse), Amphetaminsalze (Adderall))

    • wirken bei Erwachsenen meist besser und werden besser vertragen
    • Nonresponder: ca. 20 %
    • ca. 30 % der Erwachsenen, die von MPH auf Elvanse wechseln, wechseln wieder zurück23
      • zu schnelle Eindosierung in zu hohen Schritten erhöht Abbruchrate wegen Nebenwirkungen oder Überdosierung
  • Methylphenidat:

    • falls nicht wirksam: mehrere andere MPH-Präparate testen
    • verschiedene MPH-Präparate können sehr unterschiedlich wirken
    • Wirkunterschiede sind eher individuell als Präparate-typisch
    • Nonresponder: ca. 30 %
      • zu schnelle Eindosierung in zu hohen Schritten erhöht Abbruchrate wegen Nebenwirkungen oder Überdosierung

2.2. Weitere Faktoren zur Wirkstoffwahl

Bei der Wahl des Wirkstoffs sollte weiter berücksichtigt werden:

  • Komorbiditäten
  • Metabolisierungsenzym-Genvarianten, die den Abbau beschleunigen oder verlangsamen
  • weitere eingenommene Medikamente
  • Magensäure
  • mögliche prämenstruelle Verschlechterung der ADHS-Symptome
    • betroffene Frauen sollten vorrangig Stimulanzien verwenden, da diese in den betreffenden Tagen auch kurzfristig höher dosiert werden können. Siehe hierzu unten unter Nebenwirkungen bei der Eindosierung.

Mehr hierzu unter

2.3. Trial and Error: Finden des passenden Wirkstoffs braucht Geduld

Psychiatrische Störungen und andere Erkrankungen des ZNS stellen besondere Herausforderungen dar, um ein passendes Medikament zu finden.
ADHS hat dabei innerhalb der psychiatrischen Störungen noch eine Sonderstellung2, da die Responderquoten mit 70 % (MPH) bis 80 % (AMP) weitaus höher sind als bei anderen Störungsbildern. Ebenso ist die Effektstärke von ADHS-Medikamenten im Vergleich zu anderen Störungsbildern enorm hoch.
Dennoch ist nicht vorhersagbar, welcher Wirkstoff bei einem bestimmten ADHS-Betroffenen wirkt. Selbst innerhalb einer Wirkstoffklasse (MPH) kann beim einen Betroffenen das eine Präparat untragbare Nebenwirkungen haben, während das andere hervorragend funktioniert - während der nächste Betroffene auf die beiden Präparate genau umgekehrt reagiert. Die unterschiedlichen Reaktionen beruhen vermutlich auf den verschiedenen Anflutungs- und Abbauprofilen des Wirkstoffs, die sich bei den einzelnen Präparaten erheblich unterscheiden können.
Deshalb ist auch bei ADHS eine geduldige und kleinstufige Medikamentenanpassung der entscheidende Faktor für die Verbesserung von Symptomatik und Lebensqualität. Wir möchten alle Betroffenen ermutigen, bei nicht zufriedenstellenden Ergebnissen “dran” zu bleiben, und zusammen mit Ihrem Arzt immer neue Präparate und Wirkstoffe auszuprobieren.

“In kontrollierten Studien wird das Medikament ausgewählt, bevor die Probanden rekrutiert werden, und die Dosierung wird durch ein Protokoll festgelegt. In der klinischen Praxis wird die Dosierung durch das individuelle Ansprechen der Probanden bestimmt. Tatsächlich gibt es keinen identifizierten Parameter, der das Molekül, die Dosis, den Zeitpunkt der Einnahme und die Häufigkeit der Einnahme vorhersagt, bei der eine einzelne Person einen optimalen Nutzen aus der Medikation ziehen wird. … In der klinischen Praxis werden die Medikamente der Stimulanzienklasse auf mindestens fünf Arten an die Bedürfnisse und Reaktionen des einzelnen Patienten angepasst: Wirkstoff, Verabreichungssystem, Dosis, Dauer und Häufigkeit.”24

3. Medikamentenwahl nach spezifischen Problemfällen

3.1. Responding

Nach einer Metaanalyse zeigten Kinder mit ADHS die beste Symptomverbesserung mit:25

  • Dextroamphetamin: 35,5 %
  • Methylphenidat: 26,2 %
  • mit beiden Wirkstoffen gleich gut: 38,3 %

3.1.1. MPH-Nonresponder

  • Erwachsene: AMP, dann Atomoxetin, dann Guanfacin, dann Bupropion.
  • Kinder: AMP, dann Guanfacin, dann Atomoxetin, dann Bupropion.

3.1.2. Amphetaminmedikamente-Nonresponder

  • Erwachsene: MPH, dann Atomoxetin, dann Guanfacin, dann Bupropion.
  • Kinder: MPH, dann Guanfacin, dann Atomoxetin, dann Bupropion.

3.2. Behandlung spezifischer ADHS-Symptome

3.2.1. Inhibition / Impulskontrollsteuerung

Das ADHS-Symptom der mangelnden Inhibition der exekutiven Funktionen wird dopaminerg durch die Basalganglien (Striatum, Putamen) verursacht.26 Eine mangelnde Inhibition der Emotionsregulierung wird noradrenerg durch den Hippocampus verursacht.26
Daher dürfte ersteres einer dopaminergen Behandlung besser zugänglich sein, während Emotionsregulierung und Affektkontrolle besser noradrenerg zu behandeln sein dürften.

Impulsivität wird zudem serotonerg vermittelt
Ist starke Impulsivität ein herausragendes Symptom des Betroffenen, wäre es fahrlässig, Stimulanzien unbesehen so hoch zu dosieren, dass dieses adäquat beseitigt wird, da damit hinsichtlich der übrigen Symptome überdosiert würde. Bei hervorstechend hoher Impulsivität kann für diese eine Behandlung mit niedrig dosierten SSRI hilfreich sein.

  • Serotoninwiederaufnahmehemmer
    • deutlich geringer dosiert als bei Verwendung als Antidepressiva
    • z.B.:
      • (Es)Citalopram 2-4 mg / Tag
      • Imipramin 10 mg / Tag

3.2.2. Unaufmerksamkeit

In einer kleinen placebokontrollierten Studie verbesserte Selegilin lediglich Unaufmerksamkeit, nicht jedoch Hyperaktivität/Impulsivität.27

3.2.3. Emotionale Dysregulation

Emotionale Dysregulation bei ADHS kann mit Stimulanzien oder Atomoxetin behandelt werden.28
Unserer Erfahrung nach sind Atomoxetin und Guanfacin bei der Behandlung emotionaler Dysregulation gegenüber Stimulanzien im Vorteil. Atomoxetin und Guanfacin wirken über den ganzen Tag. Gerade das sozial sehr beeinträchtigende Symptom der Rejection Sensitivity, die vor allem ´soziale Beziehungen und Partnerschaften sehr belasten kann, was vor allem außerhalb der Wirkzeit von Stimulanzien zum Tragen kommt, kann durch ganztägig wirkende Nichtstimulanzien deutlich verbessert werden.
Dafür haben diese Medikamente die Nachteile einer schwierigeren Eindosierung (Pegelmedikamente), die Wochen dauern kann sowie eine deutlich niedrigere Effektstärke auf die übrigen ADHS-Symptome bei zugleich höheren Nebenwirkungen. Insbesondere die durch Stimulanzien erreichbare Steuerung des Antriebs und der Motivation ist durch Nichtstimulanzien nicht erzielbar. Daher empfiehlt sich hier eine Kombination von (jeweils niedriger dosierten) Nichtstimulanzien und Stimulanzien. Bei Betroffenen, die zu einer fein abgestuften Dosierung in der Lage sind, wird dies häufig der optimale Weg sein.

3.2.4. Rejection Sensitivity

3.2.4.1. Methylphenidat

Viele ADHS-Betroffene berichteten, dass Stimulanzien erheblichen und unmittelbaren Einfluss auf ihre Rejection Sensitivity habe. Dabei berichteten 90 % von einem positiven und RS verringernden, 10 % von einem eher erhöhenden Einfluss durch MPH.

Ein ADHS-Betroffener berichtete, dass seine langjährig bestehende intensive Rejection Sensitivity seit der Behandlung mit MPH signifikant zurückgegangen ist. Er berichtete weiter, dass er mehrfach Rückfälle von Rejection Sensitivity feststellen konnte, wenn geeignete Auslöser vorhanden waren und er zugleich die MPH-Medikation auch nur für wenige Stunden vergessen hatte. Die Intensität der RS, die ein abendlicher Streit mit der Freundin (außerhalb der tagsüber bestehenden MPH-Medikation) auslöst, wurde innerhalb von 10 Minuten nach der Einnahme von MPH drastisch verringert.

Methylphenidat verringert bei ADHS-Betroffenen das Gefühl von Misstrauen signifikant.29

3.2.4.2. Guanfacin und Clonidin

Bei einer Rejection Sensitivity sei eine Kombination der Alpha-2-Adrenorezeptor-Agonisten Guanfacin und Clonidin laut einem einzelnen Erfahrungsbericht eines amerikanischen Arztes (Dodson) besonders wirksam. Dieser berichtet, dass bei einer Dosierung von zwischen 0,5 und 7 mg Guanfacin und zwischen 0,1 mg bis 0,5 mg Clonidin jeder dritte Betroffene seine Rejection Sensitivity Symptome verliert. Er berichtet weiter, dass der Einfluss auf die Lebensqualität durch diese Behandlung im Ergebnis größer sei als die Behandlung durch Stimulanzien.30

Dodson berichtet weiter von einer Studie der Harvard-Universität, dass eine Anhebung der Dosierung für Guanfacin bis auf 4 mg und für Clonidin bis auf 7-8 mg ein um 40 % höheres Ansprechen bewirke, wobei diese Dosierung jedoch über den empfohlenen Limits liege. Hierbei ergeben sich zudem erhöhte Nebenwirkungen.

Guanfacin ist als ADHS-Medikament im Vergleich zu Atomoxetin wirksamer.

Alpha-2-Adrenorezeptoren (Adrenozeptoren) werden von den Neurotransmittern Adrenalin und Noradrenalin aktiviert. Sie sind damit für die Wirkungen verantwortlich, die durch Adrenalin und Noradrenalin vermittelt werden.31
Agonisten verstärken die Wirkung der Rezeptoren. Guanfacin und Clonidin wirken damit im Ergebnis noradrenerg und verringern die adrenerge Wirkung.

3.2.4.3. MAO-A Wiederaufnahmehemmer

Dodson30 beschreibt weiter Erfolge mit MAO-A Wiederaufnahmehemmern, insbesondere mit Parnate (tranylcypromine), was die bisher übliche Behandlung bei Rejection Sensitivity gewesen sei. MAO-A Wiederaufnahmehemmer seien auch in Bezug auf ADHS Symptome erfolgreich eingesetzt worden.

3.2.4.4. Imipramin, Phenelzin

Imipramin und Phenelzin sollen je nach Art der weiteren Symptomlage jeweils besser geeignet sein (als Valproat), Rejection Sensitivity zu bekämpfen.32.

Imipramin ist bei ADHS ein denkbares Ergänzungsmedikament zu Stimulanzien. Es sollte jedoch die gegenseitige Wirkungsverstärkung von Imipramin und Methylphenidat beachtet werden.

3.2.4.5. Valproat bei Borderline

Valproat (250 mg bis 500 mg) verbesserte bei 50 % von Borderline-Betroffenen moderat die Symptome der Reizbarkeit, Wut, Angst, Rejection Sensitivity und Impulsivität. Die Ergebnisse variierten von Betroffenem zu Betroffenem sehr.33

3.3. Vermeidung spezifischer Nebenwirkungen von ADHS-Medikamenten

Siehe hierzu unter Eindosierung von Medikamenten bei ADHS

3.4. Medikamentenwahl bei Komorbiditäten zu ADHS

3.4.1. Angststörung komorbid zu ADHS

3.4.1.1. Angststörungen allgemein komorbid zu ADHS

Atomoxetin kann helfen, komorbide Angstsymptome bei Kindern und Jugendlichen zu verringern.34353637
Es wurde von positiven Effekten von Atomoxetin auf komorbide Angststörungen berichtet.38 Atomoxetin soll dabei in Bezug auf Angst eine Effektstärke von 0.,5 aufweisen.21

Eine Studie untersuchte die Kombinationsbehandlung von Atomoxetin mit SNRI und SSRI bei Erwachsenen mit ADHS und komorbider generalisierter Angststörung. Bei allen Probanden versagten SNRI oder SRI allein in Bezug auf die Verbesserung der Angstsymptome. Eine Kombinationsbehandlung von SNRI oder SSRI mit Atomoxetin zeigte deutliche Verbesserungen der Angstsymptomatik gegenüber der vorhergehenden Monotherapie mit SNRI/SSRI.39

Auch MPH kann bei Angstsymptomatik helfen, wobei die Verbesserung der Angstsymptomatik durch Atomoxetin etwas größer war.40 Ein Einzelfallbericht notierte bei einer 15-jährigen ADHS-Betroffenen, die auf Atomoxetin nicht ansprach, auf MPH mit Dysphorie reagierte und augmentierendes Clonidin nicht vertrug, langfristig eine gute Wirkung einer Kombinationsmedikation von Vortioxetin (10 mg / Tag) und MPH auf die stimulanzbedingte Angst und die ADHS-Symptomatik. Diese wurde mit hoher Verträglichkeit erreicht.41

Eine Analyse der durch Elvanse adressierten Proteine zeigte Hinweise, dass Elvanse auch bei der Behandlung von Angstzuständen positiv mitwirken könnte.42

Vorteilhafte Erfahrungen bei ADHS und leichter bis mittlerer komorbider Angststörung wurden berichtet von:

  • Stimulanzien plus Venlafaxin 18,75 bis 150 mg / Tag43
  • Stimulanzien plus Duloxetin 30 mg / Tag43
  • Stimulanzien plus Fluoxetin 10 bis 20 mg / Tag43
3.4.1.2. Komorbide Sozialphobie bei ADHS

Es wurde von positiven Effekten von Atomoxetin auf komorbide soziale Ängste berichtet.38

3.4.2. Depression komorbid zu ADHS

3.4.2.1. Stimulanzien-Monotherapie als erster Schritt bei komorbider Depression und ADHS

Bei ADHS mit milder komorbider Depression sollte zunächst eine Monotherapie mit Stimulanzien vorgenommen werden. Stimulanzien wirken sehr viel schneller und haben vor allem keinerlei Absetznebenwirkungen, die bei Antidepressiva massiv sein können. In Anbetracht der schnellen Wirksamkeit von Stimulanzien kann dann beobachtet werden, ob durch die Beseitigung der ADHS-Problematik der die Depression treibende Stressor entfällt. Dies ist recht häufig der Fall.
Bei rund einem Drittel aller behandlungsresistenten Depressionen findet sich ein zuvor nicht diagnostiziertes ADHS.

Bei ADHS-Betroffenen mit komorbider Depression fand sich während der Zeit einer ADHS-Medikation ein um 20 % niedrigeres Depressions-Risiko als in der unmedikamentierten Zeit. Das 3-Jahres-Langzeitrisiko einer Depression verringerte sich um 43 %.44
Eine Analyse der durch Elvanse adressierten Proteine zeigte Hinweise, dass Elvanse auch bei der Behandlung von Depression positiv mitwirken könnte.42

Unsere Erfahrung ist, dass Elvanse im Rahmen einer ADHS-Behandlung größere Verbesserung depressiver Symptome zeigt als Methylphenidat.

3.4.2.2. Atomoxetin als Monotherapie

Ob Atomoxetin bei Depression wirksam ist, ist umstritten. Während die Mehrheit der Stimmen dies verneint164546 fand eine Studie eine Verbesserung der Depressionssymptome durch Atomoxetin, die der von Paroxetin und Venlaflaxin entsprach.47

3.4.2.3. Kombinationsmedikation bei komorbider Depression und ADHS
3.4.2.3.1. Atomoxetin und Fluoxetin

Eine doppelblinde placebokontrollierte Studie untersuchte die Kombinationsbehandlung mit Atomoxetin und Fluoxetin (einem SSRI) im Vergleich zur Monotherapie mit Atomoxetin bei Kindern und Jugendlichen mit ADHS und komorbiden Symptomen von Depression oder Angst. Die Studie fand keine relevanten Verbesserungen der ADHS-Symptomatik bei der Kombinationsbehandlung. Es fanden sich kleine Verbesserungen im Bereich der Symptomatik komorbider Depression durch Kombinationstherapie im Vergleich zur Monotherapie mit Atomoxetin, wobei letztere neben den ADHS Symptomen bereits die Depressions- und Angstsymptome verbesserte. Die Kombinationsbehandlung zeigte keine erhöhten Nebenwirkungen. Der Blutdruck bei der Kombinationstherapie war etwas stärker erhöht als bei der Monotherapie.37

3.4.2.3.2. Atomoxetin und Sertralin

Eine Studie fand Hinweise auf eine Wirkung von Atomoxetin zusammen mit Sertralin beim HTTLPR- (SERT) Genotyp s/s im Vergleich zu einer Sertralin-Monotherapie.48

3.4.2.3.3. SSRI und MPH bei komorbider Depression zu ADHS

Eine Studie problematisiert, dass SSRI (wie z.B. Fluoxetin) eine mäßige suchtbedingte Genregulation von MPH im Striatum von Ratten verstärken, und damit eine Abhängigkeit von Methylphenidat verstärken könnten. Bei Vilazodon sei dies schwächer ausgeprägt.49

3.4.2.3.4. Escitalopram und MPH bei komorbider Depression zu ADHS

Eine Studie fand kein erhöhtes Risiko einer augmentierten Gabe von Escitalopram zu MPH bei ADHS, mit Ausnahme bei zusätzlicher komorbider TIC-Störungen.50

3.4.2.3.5. Fluoxetin und MPH bei komorbider Depression und ADHS

Positive Erfahrungen wurden berichtet von Stimulanzien plus Fluoxetin 10 bis 20 mg / Tag bei komorbider leichter bis mittelschwerer Depression43

Eine Studie an ADHS-Betroffenen mit komorbider Depression, die durch MPH allein keine ausreichende Verbesserung der ADHS-Symptome zeigten, fand durch augmentierend gegebenes Fluoxetin bei fast allen Probanden deutliche Verbesserungen der ADHS-Symptomatik. Bei 40 % der Probanden genügte dazu bereits eine zusätzliche Gabe von unter 20 mg Fluoxetin. Erhöhte Nebenwirkungen zeigten sich nicht.51 Eine weitere Studie fand für Fluoxetin keine erhöhten Nebenwirkungen bei einer MPH-Medikation bei ADHS und eine deutlich geringeres Risiko im Vergleich zu Escitalopram bei komorbiden TIC-Störungen.50
Eine kombinierte Gabe von MPH und Fluoxetin verringerte bei Ratten Angstzustände und depressionsähnlichen Verhaltensweisen deutlich stärker als eines der beiden Medikamente allein.52

Fluoxetin soll das einzige SSRI mit einer antriebssteigernden Wirkung sein. Als Monotherapie scheint es zur Behandlung von ADHS nicht geeignet. Fluoxetin bei ADHS

Eine gemeinsame Gabe von MPH und Fluoxetin an jugendliche Ratten bewirkte eine erhöhte Sensitivität auf Belohnungsreize (was bei ADHS positiv sein dürfte) und eine erhöhte Ängstlichkeit und Stressempfindlichkeit (was bei ADHS nachteilig wäre) bei erwachsenen Tieren.53 Es wurden jedoch gesunde Tiere und keine ADHS-Modelltiere getestet.

3.4.2.3.6. Selegilin und Lisdexamfetamin bei komorbider Depression

Eine Studie berichtet von einer erfolgreichen Komedikation von Selegilin und Lisdexamfetamin (Elvanse) bei ADHS und komorbider Depression.54 Eine weitere Studie zur Komedikation von Stimulanzien und MAO-Hemmern bei Depression fand keine dabei entstehenden Probleme.55
Somit kann auch eine Kombinationsmedikation von Selegilin mit Stimulanzien bei ADHS in Betracht gezogen werden.

3.4.2.3.7. Duloxetin und Stimulanzien bei komorbider Depression

Positive Erfahrungen wurden berichtet von Stimulanzien plus Duloxetin 30 mg / Tag bei leichter bis mittelschwerer Depression43

3.4.2.3.8. Venlaflaxin und Stimulanzien bei komorbider Depression

Positive Erfahrungen wurden berichtet von Stimulanzien plus Venlafaxin 18,75 bis 150mg / Tag bei leichter bis mittelschwerer Depression43

Wir kennen viele Berichte von massiven Absetzerscheinungen bei Venlaflaxin. Das Absetzen gelang zuweilen gar nicht oder dauerte ein halbes Jahr, bei zugleich massiven Nebenwirkungen. Vor diesem Hintergrund sollte Venlaflaxin als eines der letzten letztes Antidepressivum in Betracht gezogen werden.

3.4.2.3.9. MAO-Hemmer und Stimulanzien bei komorbider Depression

Eine Studie zur Komedikation von Stimulanzien und MAO-Hemmern bei Depression fand keine dabei entstehenden Probleme,55 entgegen der häufig angenommenen Problematik von Blutdruckkrisen.

3.4.2.3.10. Komorbide Depressionen mit speziellen Ausprägungen
3.4.2.3.10.1. Komorbide Depression mit Konzentrations- und Antriebsstörungen

Bei komorbider Depression mit Konzentrations- und Antriebsstörungen soll erfahrungsgemäß hilfreich sein:

  • Nortriptylin56
  • Milnacipran 25 bis 100 mg56
3.4.2.3.10.2. Komorbide Depression mit starker Antriebsstörung

Bei komorbider Depression mit ausgeprägten Antriebsstörungen soll erfahrungsgemäß hilfreich sein:

  • Bupropion 150 bis 300 mg56
3.4.2.3.10.3. Komorbide Depression mit Zwangsanteilen

Bei komorbider Depression mit zwanghafter Persönlichkeitsstruktur soll erfahrungsgemäß hilfreich sein:

  • Sertralin 50 bis 100 mg56
3.4.2.3.10.4. Komorbide Depression mit Gereiztheit

Bei komorbider gereizter Depression soll erfahrungsgemäß hilfreich sein:

  • Moclobemid 75 bis 100 mg56
3.4.2.3.10.5. Komorbide Depression mit Reizoffenheit

Bei komorbider Depression mit starker Reizoffenheit soll erfahrungsgemäß hilfreich sein:

  • Amisulprid 25 bis 100 mg / Tag4356

3.4.3. Bipolar komorbid zu ADHS

MPH zusammen mit einem Stimmungsstabilisator erhöht das Risiko eines manischen Wechsels oder psychotischer Symptome nicht. Sind Stimulanzien unwirksam oder werden diese schlecht vertragen, scheint Atomoxetin eine Option zu sein.35

Eine Analyse der durch Elvanse adressierten Proteine zeigte Hinweise, dass Elvanse auch bei der Behandlung von bipolarer Störung positiv mitwirken könnte.42

Bei Bipolarer Störung und starken Affektschwankungen soll hilfreich sein:

  • Lamotrigin56
    • ggf. Carbamazepin oder Valproat

Bei komorbider bipolarer Störung mit gereizter Depression wurden gute Erfahrungen berichtet von
- Aripiprazol 5 bis 15 mg Tag43
- Lamotrigin (wichtig: langsam aufzudosieren)43

3.4.4. Stimmungsschwankungen komorbid zu ADHS

Starke und häufige Stimmungsschwankungen soll hilfreich sein:

  • Venlaflaxin retard 18,75 bis 150 mg56
    Carbamazepin (CBZ), Valproat (VPA) und Lamotrigin (LTG)

3.4.5. Borderline komorbid zu ADHS

Eine vergleichende Wirksamkeitsstudie an N = 22.601 Betroffenen von Emotional-Instabiler Persönlichkeitsstörung mit komorbidem ADHS zeigte, dass ADHS-Medikamente die einzige Medikamentengruppe waren, die das Suizidalitätsrisiko signifikant verringerten.57

Bei komorbidem Borderline soll hilfreich sein:

  • Venlaflaxin retard 37,5 bis 75 mg56
  • Venlaflaxin retard 18,75 bis 150 mg43

Valproat (250 mg bis 500 mg) verbesserte bei 50 % von Borderline-Betroffenen moderat die Symptome der Reizbarkeit, Wut, Angst, Rejection Sensitivity und Impulsivität. Die Ergebnisse variierten von Betroffenem zu Betroffenem sehr.33

3.4.6. Disruptive Mood Dysregulation Disorder (DMDD) komorbid zu ADHS

DMDD ist durch eine dauerhafte starke Reizbarkeit und hohe Impulsivität gekennzeichnet. ADHS tritt häufig komorbid auf.

Eine Studie fand eine positive Wirkung einer Kombinationstherapie von Aripiprazol und Methylphenidat Kindern mit komorbider DMDD und ADHS. Erhöhte Nebenwirkungen fanden sich nicht.58

3.4.7. Aggression komorbid zu ADHS

Mehrere atypische Antipsychotika, insbesondere Risperidon, verbesserten Aggressionen wirksam. Einige Studien zeigten - entgegen der Warnungen der FDA, dass Stimulanzien Aggressionen verschlimmern könnten, dass Stimulanzien ebenso wie Antipsychotika Aggressionen, speziell bei hyperaktiven Kindern, wirksam verbesserten.59

Eine Kombinationsbehandlung mit (niedrig dosierten) Antipsychotika und Psychostimulanzien kann insbesondere bei komorbider Aggressivität hilfreich sein, wenn eine Monotherapie mit Stimulanzien und eine Kombination von Stimulanzien mit verhaltenstherapeutischen Interventionen zur Behandlung von Aggressionen nicht ausreichend waren.60 Verschiedene Expertengremien kamen zu dem Ergebnis, dass wenn komorbid zum ADHS bestehende Aggression (nicht: aus Stimulanzien folgende Aggression) durch die Verschreibung von Stimulanzien nicht ausreichend verbessert werden, die gleichzeitige Einnahme von atypischen Antipsychotika angezeigt ist, bei vorsichtiger Eindosierung.6162

Zur Komedikation von Antipsychotika und Psychostimulanzien siehe auch oben unter Gewichtsverlust.

3.4.8. Oppositionelles Trotzverhalten komorbid zu ADHS

Eine Metaanalyse von k = 28 Studien fand, dass Stimulanzien auf aggressive Verhaltensweisen bei ADHS ähnlich gute Verbesserungen zeigten wie auf die ADHS-Kernsymptome selbst. Bei aggressiven Verhaltensweisen ohne komorbides ADHS war die Wirkung von Stimulanzien etwas schlechter.63 Dabei war MPH6465 ebenso hilfreich wie AMP21.

Bei komorbidem oppositionellem Trotzverhalten soll Atomoxetin hilfreich sein.35 Eine Studie fand jedoch nur eine Effektstärke von 0,39 auf Oppositionelles Trotzverhalten, wobei höhere Dosen hilfreicher waren als bei ADHS ohne Komorbidität66, zwei Studien fanden keine Wirksamkeit.6721

Bei komorbidem ODD und ADHS erwies sich eine Kombinationsbehandlung mit Risperidon und MPH als hilfreich68, ebenso bei komorbider Verhaltensstörung (CD).69

3.4.9. Verhaltensstörung / Conduct disorder (CD) komorbid zu ADHS

Bei komorbider Conduct disorder soll Atomoxetin hilfreich sein.3570

Verhaltensstörung (Conduct disorder) wird daneben häufig behandelt mit:70

  • Antipsychotika
  • Antidepressiva wie Imipramin, Desipramin, SSRI
  • Lithium

Eine Studie fand bei Kindern und Jugendlichen, die in den Jahren 2005 bis 2013 eine Medikation mit Methylphenidat begannen, 67.595 Kinder, die eine Kombinationstherapie von MPH und Antipsychotika erhielten. Darunter war eine Kombination mit

  • Risperidon (72 %)
  • Pipamperon (15 %)
  • Tiaprid (8 %)

Ein Viertel der Nutzer einer Kombinationstherapie von MPH und Antipsychotika bekam diese nur einmalig verschrieben.
Die Anwendung der Kombinationen von MPH mit Risperidon und Tiaprid war häufig geeignet (> 72 %), die Anwendung der Kombination MPH-Pipamperon dagegen nur selten geeignet (< 15 %).71

3.4.10. ASS komorbid zu ADHS

Medikation bei Autismus-Spektrums-Störung und komorbidem ADHS:

  • Es wird häufig von einer erhöhten Empfindlichkeit auf Medikamente allgemein, auch in Bezug auf ADHS-Medikamente, bzw. einem verringerten Dosisbedarf berichtet. Teils sind die benötigten Dosen extrem gering.
  • MPH:
    • schlechtere Wirkung auf Hyperaktivität bei intellektueller Beeinträchtigung72
    • schlechtere Wirkung und schlechteres Nebenwirkungsniveau als bei ADHS ohne ASS73
  • Atomoxetin:
    • schlechtere Wirkung auf ADHS-Symptome bei gleichem Verträglichkeitsniveau7273
  • Guanfacin:
    • gleiche Wirkung auf Hyperaktivität bei intellektueller Beeinträchtigung, bei schlechterer Verträglichkeit72
    • gleiche Wirkung auf Hyperaktivität bei ASD wie bei TD73
  • Amitriptylin:
    • in einer Dosierung von etwa 1 mg/kg/Tag bei vorsichtiger Anwendung Wirksamkeit bei73
      • Schlaf, Angst, Impulsivität und ADHS, repetitivem Verhalten und Enuresis
  • Aripiprazol (off label) 2,5 mg (Startdosis) bis 10 mg56

Bei autistischen Zügen (subklinisches ASS)

  • Fluoxetin 10 bis 20 mg56
  • Fluoxetin 5 bis 20 mg43
  • Aripiprazol 2,5 bis 7,5 mg43

Reine ASS-Medikation:
In den USA sind nur Risperidon und Aripiprazol von der FDA zur ASS-Behandlung zugelassen73

  • Risperidon
    • Hyperaktivität/Impulsivität bei Autismus oder mentaler Retardierung kann durch Stimulanzien wie durch Risperidon verbessert werden. Risperidon ist nicht allgemein für die Behandlung von ADHS zugelassen, könnte jedoch bei komorbidem Autismus in Betracht gezogen werden. Aufgrund des Potenzials für verstärkte Nebenwirkungen ist eine vorsichtige Dosierung für diese Symptomkombinationen erforderlich.16
  • Citalopram und Fluoxetin (SSRI):
    • schlechte Verträglichkeit und mangelnde Wirksamkeit bei repetitiven Verhaltensweisen73
  • Oxytocin:
    • zeigte keine Wirksamkeit73
  • Amitriptylin und Loxapin:
    • vielversprechend73
  • Loxapin:
    • in einer Dosierung von 5 bis 10 mg täglich in PET ähnlich wie atypisches Antipsychotikum, möglicherweise ohne Gewichts-Nebenwirkungen73

3.4.11. Komorbide starke Reizoffenheit

Bei komorbider starker Reizoffenheit soll erfahrungsgemäß hilfreich sein:

  • Aripiprazol (off-label) Startdosis 2,5 mg, bis 10 mg56

3.4.12. Tic-Störungen komorbid zu ADHS

Krause berichten, dass bei einer Monotherapie mit Stimulanzien sich komorbide Tics zunächst verschlechtern können. Dies gebe sich jedoch meist binnen ca. 4 Wochen. Zudem könne eine langsame Aufdosierung und eine niedrige Dosierung hilfreich sein.13

  • Guanfacin7475
  • Atomoxetin74
  • Selegilin76
  • Clonidin
    • wirkte bei Kindern mit ADHS und komorbiden Ticstörungen besser als Methylphenidat mit Halperidol.77

Eine Analyse der durch Elvanse adressierten Proteine zeigte Hinweise, dass Elvanse auch bei der Behandlung von Tic-Störungen positiv mitwirken könnte.42

Barkley berichtet in einem Vortrag von Vorteilen einer Kombination von Stimulanzien und Guanfacin (welches bei komorbiden Tics hilfreich sei), um der durch Stimulanzien verursachte Dämpfung des limbischen Systems und der damit einhergehenden verringerten Emotionswahrnehmung zu begegnen.78

Eine Studie fand eine gute Verbesserung der ADHS-Symptomatik durch Selegilin bei Kindern mit ADHS und komorbider Ticstörung über einen Testzeitraum von mehr als 6 Monaten. Nur 2 der 29 Probanden berichteten eine Verschlimmerung der Tics. Die Nebenwirkungen waren gering.76 Eine andere Studie an 24 Kindern mit ADHS und komorbidem Tourette fand nur geringe Verbesserungen der ADHS-Symptomatik bei zugleich hoher Abbruchquote der Teilnehmer.79

Für Ticstörungen ohne ADHS scheinen Antipsychotika eine höhere Effektstärke aufzuweisen.75

3.4.13. Zwangsstörung komorbid zu ADHS

Atomoxetin zeigte positive Effekte auf zwanghafte Verhaltensweisen.80
Ein Bericht über 2 Kinder mit Zwang und AD(H)D (9 und 10 Jahre) deutete eine positive Wirkung einer Kombination aus Verhaltenstherapie, Sertralin und Guanfacin an.81
Positive Erfahrungen bei komorbider Zwangsstörung wurden berichtet mit Sertralin 50 bis 100 mg / Tag.43

3.4.14. Schizophrenie und Psychosen komorbid zu ADHS

Eine Einnahme von Stimulanzien oder Atomoxetin verringerte das Risiko einer psychose-bedingten Krankenhauseinweisung in den 12 Monaten nach Einführung dieser Medikamente um 2/3 (HR = 0,36), wenn diese in Kombination mit Antipsychotika eingenommen wurden.82

Bei komorbiden psychotischen Symptomen soll erfahrungsgemäß hilfreich sein:

  • Quetiapin, Amisulprid, auch unterhalb der üblichen Dosierung56
  • Quetiapin, Aripiprazol, Amisulprid43 ADHS-Betroffene sollen schnell extrapyramidale Symptome entwickeln.

3.4.15. Substanzmissbrauch / Sucht komorbid zu ADHS

Dass Stimulanzien bei ADHS das Suchtrisiko nicht erhöhen, sondern während der Einnahme deutlich verringern, ist laut dem aktualisierten europäischen Konsensus zur Diagnose und Behandlung von ADHS bei Erwachsenen von 201845 und anderen Quellen (Rückgang um rund 35 % in der mit Stimulanzien medikamentierten ggüber der unmedikamentierten Zeit83 Ein Case-Report berichtet beispielhaft die Wirkung von Lisdexamfetamin bei einem ehemals Süchtigen.84
Ein früherer Substanzmissbrauch ist daher normalerweise keine Kontraindikation für Stimulanzien.85
Bei akutem komorbidem Amphetamin-Substanzmissbrauch ist Atomoxetin aufgrund der geringeren Missbrauchsgefahr vorteilhaft.35

Lisdexamfetamin (Elvanse) bewirkt auch bei verordnungswidriger intranasler (schnupfen)86 oder intravenöser (spritzen)87 Einnahme gleichartige D-Amp-Spiegel wie bei oraler Einnahme. Die Wirkung war ungefähr gleich, bei leicht erhöhten Nebenwirkungen. Es ergab sich keine Rauschwirkung. Dies zeigt, dass das Missbrauchsrisiko von Lisdexamfetamin sehr niedrig ist.

Eine Studie verglich das Missbrauchspotenzial von oralen Einzeldosen von Lisdexamfetamin (LDX) 50, 100 (entspricht 40 mg d-Amp) und 150 mg, 40 mg d-Amphetamin und 200 mg Diethylpropion bei 36 Personen mit früherem Stimulanzienmissbrauch. Bei der Messung der Missbrauchsanfälligkeit mittels der Drug Rating Questionnaire-Subject Liking Scale zeigte Lisdexamfetamin bei 50 mg und 100 mg keine signifikante Erhöhung im Vergleich zu Placebo (2,1), bei 150 mg jedoch eine signifikante Erhöhung (6,1). D-Amphetamin und Diethylpropion zeigten mit 4,0 bzw. 4,5 signifikant erhöhte Werte zeigten. Die Probanden bevorzugten 40 mg D-Amp gegenüber 100 mg LDX, während 150 mg LDX und 40 mg D-Amp gleichauf lagen.88

Bei akutem THC oder Alkohol-Substanzmissbrauch ohne akute Amphetamin-Sucht halten wir das Risiko, dass ein Betroffener versucht, verschriebene Stimulanzien als Droge zu missbrauchen, für sehr gering.

3.4.16. Binge Eating komorbid zu ADHS

Eine Analyse der durch Elvanse adressierten Proteine zeigte Hinweise, dass Elvanse auch bei der Behandlung von Binge Eating positiv mitwirken könnte.42
In den USA ist Elvanse zur Behandlung von Binge Eating zugelassen.

3.4.17. Adipositas

Stimulanzien sind dafür bekannt, den Appetit zu verringern.
Atomoxetin ist von der FDA zur Behandlung von Adipositas zugelassen.80

3.4.18. Chronische Schmerzen komorbid zu ADHS

Chronische Schmerzen sind eine bei ADHS überhäufige Komorbidität
Stimulanzien wie auch Atomoxetin89 können bei ADHS-Betroffenen auch die chronischen Schmerzen verringern.

3.4.19. Enuresis komorbid zu ADHS

Duloxetin lindert komorbide Enuresis (Bettnässen) und stimulanzieninduzierte Dysphorie bei ADHS.
Ein Einzelfallbericht notierte eine Linderung einer komorbiden Enuresis (Einnässen), einer durch Stimulanzien verursachten Dysphorie und eine Verbesserung der kognitiven Fähigkeiten bei einem Jugendlichen mit ADHS.90

3.4.20. Schlafprobleme und ADHS

ADHS-Betroffene leiden häufig an Schlafproblemen. Stimulanzien können Schlafprobleme verbessern (viele Betroffene berichten, dass sie seit der Einnahme von Stimulanzien einen deutlich verbesserten Schlaf haben). Bei manchen Betroffenen (wir schätzen ca. 5 bis 10 %) können geringe Dosen (14/ bis 1/3 einer Tageseinzeldosis) unretardiertes MPH auch das Einschlafen verbessern.
Stimulanzien können aber auch Schlafprobleme verursachen. Meist handelt es sich um Eindosierungsnebenwirkungen, die innerhalb der ersten Wochen wieder verschwinden. Manchmal handelt es sich um eine Folge einer zu späten Einnahme oder einer zu langen Wirkdauer der Medikamente aufgrund eines verlangsamten Abbaus. Zu letzterem siehe unter Wirkung und Wirkdauer von ADHS-Medikamenten

Zur Behandlung von Schlafproblemen bei ADHS siehe den ausführlichen Beitrag Schlafprobleme bei ADHS - Behandlung

3.4.20.1. Melatonin und Stimulanzien

Eine schwedische Kohortenstudie fand, dass zwei Drittel der Jungen und die Hälfte der Mädchen, die Melatonin erhielten, auch ADHS-Medikamente erhielten91, was auf eine hohe Wirksamkeit von Melatonin bei ADHS-bezogenen Schlafproblemen hindeutet.
Mehr zu Melatonin als Medikament zur Behandlung von Schlafproblemen bei ADHS unter Melatonin bei ADHS

3.4.20.2. Guanfacin (insb. abends)

Eine Betroffene berichtete uns gute Erfahrungen mit einer Einnahme von Guanfacin ca. 5 Stunden vor dem Schlafengehen. Müdigkeit ist eine häufige Nebenwirkung von Guanfacin, Guanfacin ist ein Pegelmedikament und wirkt fast den ganzen Tag, sodass auch am nächsten Tag noch eine positive Wirkung auf die ADHS-Symptome vorliegen sollte.

3.4.20.3. Amitriptylin

Amitryptilin in einer Dosierung von etwa 1 mg/kg/Tag bei vorsichtiger Anwendung zeigte Verbesserung von Schlaf, Angst, Impulsivität und ADHS, repetitivem Verhalten und Enuresis.73

Wie bei allen serotonergen Antidepressiva sind Absetznebenwirkungen zu beachten und ein Ausschleichen zu empfehlen.

3.4.20.4. Trazodon

Bei komorbidem Schlafstörungen, insbesondere bei zudem komorbider Angststörung und Depression, soll erfahrungsgemäß hilfreich sein:

  • Trazodon; Startdosis 25 mg, selten über 100 mg4356

3.4.21. Bruxismus (Zähneknirschen) bei ADHS

Eine Case-Study berichtet eine positive Wirkung von Buspiron auf einen durch Atomoxetin verursachten Bruxismus.92
ADHS-Medikamente können einen Bruxismus verstärken.

3.4.22. CDS / SCT (Cognitive disengagement syndrome, Sluggish cognitive tempo)

In einer Untersuchung verbesserte Atomoxetin bei CDS / SCT 7 von 9 Symptomen des Kiddie-Sluggish Cognitive Tempo Interview (K-SCT) signifikant. Die Symptomverbesserung bei SCT war völlig unabhängig von den ADHS-Symptomen.93

SCT-Betroffene sind zudem besonders häufig MPH-Nonresponder. Die Subtypen ADHS-HI und ADHS-I unterscheiden sich dagegen in der MPH-Respondingrate nicht.94

3.4.23. Histaminintoleranz / Mastzellaktivierungssyndrom

Als eines der wenigen nicht Histamin erhöhenden ADHS-Medikamente wird genannt:

  • Viloxazin
    • Viloxazin scheint an den Histaminrezeptoren H1 und H2 eine schwache kompetitive Hemmung auszuüben (< 25 %).95

Die meisten gängigen ADHS-Medikamente scheinen dagegen Histamin zu erhöhen. Dabei erhöhen einerseits die Wirkstoffe selbst Histamin. Zusätzlich können Beistoffe histaminerhöhend wirken:

  • Atomoxetin9697
    • ATX erhöht extrazelluläres Histamin im PFC
    • Winkler berichtet, dass in Bezug auf die Beistoffe unter den ATX-Präparaten Agakalin bei Histaminintoleranz weniger nachteilig sein soll als Strattera98
  • Methylphenidat97
    • die Histamin-Erhöhung scheint nicht durch eine Diaminoxidase-Hemmung zu erfolgen
    • MPH induzierte Diaminoxidase, was den Histaminabbau erhöht99
    • Winkler berichtet, dass in Bezug auf die Beistoffe unter den MPH-Präparaten Medikinet unretardiert und Kinecteen bei Histaminintoleranz weniger nachteilig sein sollen als Ritalin unretardiert, Medikinet retard, Medikinet adult, Ritalin LA, Ritalin adult und Concerta.98
  • Amphetamin100101
    • die Histamin-Erhöhung scheint nicht durch eine Diaminoxidase-Hemmung zu erfolgen
    • Lisdexamfetamin bewirkte in Caco-2-Zellen eine starke Hochregulierung der DAO-mRNA-Spiegel, was den Histaminabbau erhöht99
    • Winkler berichtet, dass in Bezug auf die Beistoffe unter den AMP-Präparaten Attentin bei Histaminintoleranz weniger nachteilig sein soll als Elvanse98
  • Modafinil102
  • Nikotin
  • Koffein

Eine Liste weiterer Medikamente, die Histamin erhöhend wirkt, findet sich bei Histaminintioleranz.ch: Medikamentenliste.

Eine ADHS-Betroffene mit Histaminintoleranz berichtete, dass sie AMP und retardiertes MPH gar nicht vertrug, unretardiertes MPH in geringen Dosen jedoch tolerieren konnte.

3.4.24. Glutenunverträglichkeit

Beistoffe in Medikamenten können Gluten enthalten.
Winkler berichtet, dass in Bezug auf die Beistoffe Medikinet unretardiert, Medikinet retard, Medikinet adult, Ritalin LA, Ritalin adult, Concerta, Kinecteen, Elvanse, Attentin, Strattera und Agakalin unbedenklich seien, während Ritalin unretardiert bei einer Glutenintoleranz problematisch sei.98

3.4.25. Laktoseunverträglichkeit

Beistoffe in Medikamenten können Laktose enthalten.
Winkler berichtet, dass in Bezug auf die Beistoffe Medikinet retard, Medikinet adult, Ritalin LA, Ritalin adult, Elvanse, Attentin, Strattera und Agakalin unbedenklich seien, während Ritalin unretardiert, Medikinet unretardiert, Concerta und Kinecteen bei einer Laktoseintoleranz problematisch seien.98

3.4.26. Fructoseunverträglichkeit

Beistoffe in Medikamenten können Fructose enthalten.
Winkler berichtet, dass in Bezug auf die Beistoffe Ritalin unretardiert, Medikinet unretardiert, Elvanse, Strattera und Agakalin unbedenklich seien, während Medikinet retard, Medikinet adult, Ritalin LA, Ritalin adult, Concerta, Kinecteen und Attentin bei einer Fructoseintoleranz problematisch seien.98

3.4.27. Sorbitunverträglichkeit

Beistoffe in Medikamenten können Sorbit enthalten.
Winkler berichtet, dass in Bezug auf die Beistoffe Ritalin unretardiert, Medikinet unretardiert, Medikinet retard, Medikinet adult, Ritalin LA, Ritalin adult, Concerta, Kinecteen, Elvanse, Strattera und Agakalin unbedenklich seien, während Attentin bei einer Sorbitintoleranz problematisch sei.98

3.4.28. Down-Syndrom

Downsyndrom geht mit einer deutlich erhöhten ADHS-Prävalenz einher.
Eine Studie an n = 21 Down-Betroffenen mit ADHS berichtete bei Guanfacin eine Responderquote von 48 %. 43 % berichteten Nebenwirkungen, meist Tagesmüdigkeit (33 %) und Verstopfung (10 %).103

3.4.29. Emotionale Dysregulation

Bei emotionaler Instabilität ist Atomoxetin besonders geeignet.85 Dies deckt sich mit unserem Eindruck, sofern Stimulanzien alleine nicht ausreichend wirksam sind. Dies betrifft auch eine Kombinationsmedikation von Atomoxetin mit Stimulanzien (jeweils entsprechend niedriger dosiert).
Guanfacin kann hier ebenfalls hilfreich wirken.

3.4.30 Bluthochdruck komorbid zu ADHS

Eine Behandlung mit α-2-Agonisten (Clonidin, Guanfacin) kann bei Bluthochdruck angezeigt sein.
Clonidin-IR wirkt dabei noch stärker hypotensiv (Blutdruck senkend) und bradykard (Puls senkend) als Clonidin-XR und Guanfacin-XR.104
Guanfacin-XR verlängerte die QTc.104

4. Unterschiedliche Wirkungsweisen von ADHS-Medikamenten

4.1. Bindungsaffinität von MPH, AMP, ATX an DAT / NET / SERT

Die Wirkstoffe Methylphenidat (MPH), d-Amphetamin (d-AMP), l-Amphetamin (l-AMP) und Atomoxetin (ATX) binden mit unterschiedlicher Affinität an Dopamintransporter (DAT), Noradrenalintransporter (NET) und Serotonintransporter (SERT). Die Bindung bewirkt eine Hemmung der Aktivität der jeweiligen Transporter.105

Bindungsaffinität: stärker bei kleinerer Zahl (KD = Ki) DAT NET SERT
MPH 34 - 200 339 > 10.000
d-AMP (Elvanse, Attentin) 34 - 41 23,3 - 38,9 3.830 - 11.000
l-AMP 138 30,1 57.000
ATX 1451 - 1600 2,6 - 5 48 - 77

4.2. Wirkung von MPH, AMP, ATX auf Dopamin / Noradrenalin je Gehirnregion

Die Wirkstoffe Methylphenidat (MPH), d-Amphetamin (AMP) und Atomoxetin (ATX) verändern extrazelluläres Dopamin (DA) und Noradrenalin (NE) in verschiedenen Gehirnregionen unterschiedlich stark. Tabelle basierend auf Madras,105 modifiziert.

PFC Striatum Nucleus accumbens Cortex okzipital Hypothalamus lateral Hippocampus dorsal Cerebellum
MPH DA +
NE (+)
DA +
NE +/- 0
DA +
NE +/- 0
AMP DA +
NE +
DA +
NE +/- 0
DA +
NE +/- 0
ATX DA +
NE +
DA +/- 0
NE +/- 0
DA +/- 0
NE +/- 0
DA +/- 0
NE + (Ratte)
DA +/- 0
NE + (Ratte)
DA +/- 0
NE + (Ratte)
DA +/- 0
NE + (Ratte)

Hinweis: der NET bindet Dopamin im PFC etwas besser als Noradrenalin, der DAT bindet Dopamin sehr viel besser als Noradrenalin.
Gleichwohl erhöht Atomoxetin Dopamin nur im PFC und nicht überall, wo es an den NET bindet, sodass hier eine spezieller Wirkmechanismus vorzuliegen scheint.

5. Wirkdauer verschiedener ADHS-Medikamente

Die tatsächliche Wirkdauer ist nach unserer Erfahrung in der Regel niedriger als angegeben. Besonders deutlich ist dies bei Elvanse.

Siehe hierzu unter Medikamentenwirkdauer bei ADHS

6. Zulassungsstatus ADHS-Medikamente

6.1. Zulassungsstatus ADHS-Medikamente in Deutschland

In Deutschland sind folgende Substanzen zur ADHS-Behandlung zugelassen:106

Wirkstoff Kinder und Jugendliche - Zulassung Erwachsene - Zulassung
Methylphenidat unretardiert Ritalin® unretardiert; Methylphenidat HEXAL®; Methylpheni TAD® unretardiert; diverse Generika nur off label
Methylphenidat retardiert Medikinet retard; Ritalin LA, Equasym, Methysym (seit 2021) Medikinet Adult; Ritalin Adult; Kinecteen (seit 2023); Concerta (nur Behandlungsfortsetzung)
Lisdexamphetamin (zeitverzögerte Freisetzung von D-Amp) Elvanse Elvanse adult (Homogenisierung mit Elvanse in 2024)
D-Amphetamin unretardiert Attentin nur off label
Atomoxetin Strattera, Agakalin Strattera, Agakalin
Guanfacin Intuniv nur off label

6.2. Zulassungsstatus ADHS-Medikamente in Frankreich

In Frankreich ist Methylphenidat für Kinder zugelassen und darf an Erwachsene verschrieben werden, wenn diese bereits als Kind Methylphenidat erhielten. In Anbetracht der Erkenntnis zwischenzeitlich jahrzehntelangen Erkenntnis, dass ADHS bei rund 2/3 der Betroffenen im Erwachsenenalter fortbesteht, ist dies äußerst verwunderlich und für diejenigen Betroffenen, die das Pech hatten, als Kind nicht diagnostiziert und behandelt zu werden, sehr bedauerlich.
Eine Erstverschreibung an Erwachsene scheint im Rahmen eines off-label-use möglich zu sein.107

Insgesamt scheint die Diagnose und Behandlung von ADHS in Frankreich auf einem um Jahrzehnte veralteten Stand.

6.3. Zulassungsstatus ADHS-Medikamente in den USA

In den USA sind Stand Januar 2023 folgende ADHS-Medikamente zugelassen:108

Wirkstoff Zulassung
Dexmepthylhenidat unretardiert Focalin®
Dexmepthylhenidat retardiert Focalin® XR
Methylphenidat unretardiert Methylin®, Ritalin®, Metadate CD®
Methylphenidat Halbtagesretard Metadate® ER, Methylin® ER, QuilliChew ER™, Quillivant XR®, Ritalin LA®
Methylphenidat Ganztagesretard Adhansia XR™, Azstarys™, Aptensio XR™, Concerta®, Cotempla™XRODT, Daytrana®, Focalin XR®, Jornay PM™
Amphetaminmedikamente unretardiert Adderall ®, Desoxyn®, Dexedrine®, Evekeo®, Evekeo ODT ™, ProCentra®, Zenzedi®
Amphetaminmedikamente Halbtagesretard Dexedrine®
Amphetaminmedikamente Ganztagesretard / Ganztageswirkung Adderall XR®, Adzenys ER, Adzenys XR-ODT™, Dexedrine Spansule®, Dyanavel® XR, Dyanavel® XR, Mydayis™, Vyvanse® Kautablette, Vyvanse® Kapsel, Xelstrym™
Noradrenalinwiederaufnahmehemmer Strattera (Atomoxetin), Qelbree™ (Viloxazine)
Alpharezeptoragonisten Kapvay® (Clonidin), Intuniv (Guanfacin)

6.3.1. Methylphenidat Zulassung in den USA

6.3.1.1. Methylphenidat unretardiert
  • Focalin®
    • Dexmethylphenidat (Hydrochlorid)
    • Tablette
    • 3 bis 5 Stunden
    • 2,5 mg, 5 mg, 10 mg
  • Methylin® Oral Solution
    • Methylphenidat (Hydrochlorid)
    • Flüssigkeit
    • 3 bis 5 Stunden
    • 5 mg/5 ml, 10 mg/5 ml
  • Ritalin®
    • Methylphenidat (Hydrochlorid)
    • Tablette
    • 3 bis 5 Stunden (in der Praxis meist eher 2,5 bis 3,5)
    • 5 mg, 10 mg, 20 mg
6.3.1.2. Methylphenidat halbtagesretard
  • Metadate CD®
    • Methylphenidat (Hydrochlorid)
    • verlängerte Freisetzung
    • Kapsel
    • 8 Stunden
    • 10 mg, 20 mg, 30 mg, 50 mg
  • Metadate® ER
    • Methylphenidat (Hydrochlorid)
    • verlängerte Freisetzung
    • Tablette
    • 8 bis 12 Stunden
    • 20 mg
  • Methylin® ER
    • Methylphenidat (Hydrochlorid)
    • verlängerte Freisetzung
    • Tablette
    • 8 Stunden
    • 10 mg, 20 mg
  • QuilliChew ER™
    • Methylphenidat (Hydrochlorid)
    • verlängerte Freisetzung
    • Kautablette
    • 8 bis 12 Stunden
    • 20 mg, 30 mg, 40 mg
  • Quillivant XR®
    • Methylphenidat (Hydrochlorid)
    • verlängerte Freisetzung
    • Flüssigkeit
    • 8, 10 und 12 Stunden
    • 25 mg/ 5ml (5 mg/ml)
  • Ritalin LA®
    • Methylphenidat (Hydrochlorid)
    • verlängerte Freisetzung
    • Kapsel
    • 8 Stunden
    • 10 mg, 20 mg, 30 mg, 40 mg
6.3.1.3. Methylphenidat ganztagesretard
  • Adhansia XR™
    • Methylphenidat (Hydrochlorid)
    • verlängerte Freisetzung
    • Kapsel
    • 16 Stunden
    • 25 mg, 35 mg, 45 mg, 55 mg, 70 mg, 85 mg
  • Azstarys™
    • Serdexmethylphenidat und Dexmethylphenidat
    • Kapsel
    • 10 Stunden
    • 26,1 mg/5,2 mg; 39,2 mg/7,8 mg; 52,3 mg/10,4 mg
  • Aptensio XR™
    • Methylphenidat (Hydrochlorid)
    • verlängerte Freisetzung
    • Kapsel
    • 12 Stunden
    • 10 mg, 15 mg, 20 mg, 30 mg, 40 mg, 50 mg, 60 mg
  • Concerta®
    • Methylphenidat (Hydrochlorid)
    • verlängerte Freisetzung
    • Tablette (OROS)
    • 10 bis 12 hours
    • 18mg 27mg 36mg 54mg 72mg
  • Cotempla™XRODT
    • Methylphenidat
    • verlängerte Freisetzung
    • Im Mund zerfallende Tablette
    • 8 bis 12 Stunden
    • 8.6 mg, 17.3 mg, 25.9 mg
  • Daytrana®
    • Methylphenidat
    • Transdermales Pflaster
    • 10 bis 16 Stunden
    • 10 mg, 15 mg, 20 mg, 30 mg
  • Focalin XR®
    • Dexmethylphenidat (Hydrochlorid)
    • verlängerte Freisetzung
    • Kapsel
    • 12 Stunden
    • 5 mg, 10 mg, 15 mg, 20 mg, 25 mg, 30 mg, 35 mg, 40 mg
  • Jornay PM™
    • Methylphenidat (Hydrochlorid)
    • verlängerte Freisetzung
    • Kapsel
    • 12+ Stunden
    • 20 mg, 40 mg, 60 mg, 80 mg, 100 mg

6.3.2. Amphetaminmedikamente, Zulassung in den USA

6.3.2.1. Amphetaminmedikamente unretardiert
  • Adderall ®
    • Amphetamine und Dextroamphetamin (Mischsalze)
    • Tablette
    • 4 bis 8 Stunden
    • 5 mg, 7,5 mg, 10 mg, 12,5 mg, 15 mg, 20 mg, 30 mg
  • Desoxyn®
    • Methamphetamin (Hydrochlorid)
    • Tablette
    • 4 bis 8 Stunden
    • 5 mg
  • Dexedrine®
    • Dextroamphetamin (Sulfat)
    • Tablette
    • 4 bis 6 Stunden
    • 2,5 mg, 5 mg, 7,5 mg, 10 mg, 15 mg, 20 mg, 30 mg
  • Evekeo®
    • Amphetamin (Sulfat)
    • Tablette
    • 4 bis 7 Stunden
    • 5 mg, 10 mg
  • Evekeo ODT ™
    • Amphetamin (Sulfat)
    • Im Mund zerfallende Tablette
    • 4 bis 6 Stunden
    • 5 mg, 10 mg, 15 mg, 20 mg
  • ProCentra®
    • Dextroamphetaminsulfat
    • Flüssigkeit
    • 4 bis 8 Stunden
    • 5 mg/5 ml
  • Zenzedi®
    • Dextroamphetaminsulfat
    • Tablette
    • 4 bis 8 Stunden
    • 2,5 mg, 5 mg, 7,5 mg, 10 mg, 15 mg, 20 mg, 30 mg
6.3.2.2. Amphetaminmedikamente halbtagesretardiert
  • Dexedrine®
    • Dextroamphetamin (Sulfat)
    • verlängerte Freisetzung
    • Tablette
    • 6 bis 9 Stunden
    • 15 mg
6.3.2.3. Amphetaminmedikamente ganztagesretardiert / ganztageswirkung
  • Adderall XR®
    • Amphetamin und Dextroamphetamin (Mischsalze)
    • verlängerte Freisetzung
    • Kapsel
    • 8 bis 12 Stunden
    • 5 mg, 10 mg, 15 mg, 20 mg, 25 mg, 30 mg
  • Adzenys ER
    • Amphetamin
    • verlängerte Freisetzung
    • Orale Suspension
    • 9 bis 12 Stunden
    • 3,1 mg/ 2.5 ml; 6,3 mg/5 ml; 9,4 mg/7,5 ml; 12,5 mg/10 ml; 15,7 mg/12,5 ml; 18,8 mg/15 ml
  • Adzenys XR-ODT™
    • Amphetami
    • verlängerte Freisetzung
    • im Mund zerfallende Tablette
    • 9 bis 12 Stunden
    • 3,1 mg, 6,3 mg, 9,4 mg; 12,5 mg; 15,7 mg, 18,8 mg
  • Dexedrine Spansule®
    • Dextroamphetamin (Sulfat)
    • verlängerte Freisetzung
    • Kapsel
    • 8 bis 12 Stunden
    • 15 mg
  • Dyanavel® XR
    • Amphetamin
    • verlängerte Freisetzung
    • Tablette
    • 8 bis 12 Stunden
    • 2,5 mg, 5 mg, 10 mg, 15 mg, 20 mg
  • Dyanavel® XR
    • Amphetamin
    • verlängerte Freisetzung
    • Orale Suspension
    • 8 bis 12 Stunden
    • 2,5 mg/ml, 12,5 mg/tsp
  • Mydayis™
    • Mischsalze eines Amphetamins
    • verlängerte Freisetzung
    • Kapsel
    • 16 Stunden
    • 12,5 mg, 25 mg, 37,5 mg, 50 mg
  • Vyvanse®
    • Lisdexamfetamin (Dimesylat)
    • Kautablette
    • 8 bis 12 Stunden
    • 10 mg, 20 mg, 30 mg, 40 mg, 50 mg, 60 mg
  • Vyvanse®
    • Lisdexamfetamin (Dimesylat)
    • Kapsel
    • 10 bis 12 Stunden
    • 10 mg, 20 mg, 30 mg, 40 mg, 50 mg, 60 mg, 70 mg
  • Xelstrym™
    • Dextroamphetamin
    • Transdermales Pflaster
    • 9 Stunden
    • 15 mg
    • 10 mg, 15 mg, 20 mg, 30 mg

6.3.3. Noradrenalinwiederaufnahmehemmer für ADHS, Zulassung in den USA

  • Strattera®
    • Atomoxetin (Hydrochlorid)
    • Kapsel
    • 24 Stunden
    • 10 mg, 18 mg, 25 mg, 40 mg, 60 mg, 80 mg, 100 mg
  • Qelbree™
    • Viloxazine
    • verlängerte Freisetzung
    • Kapsel
    • 24 Stunden
    • 100 mg, 150 mg, 200 mg

6.3.4. Alpharezeptoragonisten für ADHS, Zulassung in den USA

  • Kapvay®
    • Clonidin (Hydrochlorid)
    • Verlängerte Freisetzung
    • Tablette
    • 12 bis 24 Stunden
    • 0,1 mg, 0,2 mg
  • Intuniv®
    • Guanfacin (Hydrochlorid)
    • Verlängerte Freisetzung
    • Tablette
    • 12 bis 24 Stunden
    • 1 mg, 2 mg, 3 mg, 4 mg

7. Einschränkungen der Behandlungs- und Medikamentenwahl in Deutschland

Die Wahl der Behandlung und des Medikaments ist leider nicht alleine von der Eignung zur optimalen Behandlung von Betroffenen abhängig.

Da die Grundsätze der Marktwirtschaft zur Ermittlung fairer Preise nur in Bereichen funktionieren, in denen die Marktteilnehmer eine freie Wahl haben, und gesundheitliche Nöte etwas so essentielles sind, das die freie Wahl erheblich beeinträchtigt, haben Pharmaunternehmen Gewinnmargen erreicht, die weit oberhalb dessen liegen, was Großunternehmen ansonsten erreichen können. Eine Umsatzrendite von über 20 % erreichen ansonsten allenfalls noch IT-Unternehmen, die ihren Produkte in monopolartige Strukturen eingebunden haben (Apple & Co.). Verarbeitendes Gewerbe hat typischerweise eine Umsatzrendite von ca. 6 %.
Deutschland hat mit die höchsten Gesundheitsausgaben pro Kopf weltweit.
Wie immer, wenn die Marktmechanismen versagen, sind gesetzgeberische Eingriffe notwendig, um unfaire Zustände zu vermeiden.

Im deutschen Gesundheitssystem existieren daher verschiedene Regelungen, die Ärzte in der freien Wahl der Verschreibung von Medikamenten beeinträchtigen.
Dies betrifft auch die Verschreibung von Medikamenten für ADHS.

Ärzte können für ärztliche Leistungen oder für Verordnungen in Regress genommen werden.
Zwar gab es in 2018 weniger als 100 Regressverfahren109, doch tritt daneben das Instrument der Einzelfallprüfung hinzu, das deutlich häufiger vorkommt.
Unabhängig von der Häufigkeit sind diese Instrumente für Ärzte eine erhebliche nervliche Belastung und werden aufgrund ihres Strafcharakters auch als Bedrohung wahrgenommen. Es ist für Ärzte alles andere als angenehm, bei jedem Schreiben einer Krankenkasse oder der KV die Sorge zu haben, einem Regress oder Einzelfallprüfung ausgesetzt zu sein, die die wirtschaftliche Existenz der eigenen Praxis empfindlich treffen oder gar vernichten kann. Wenn ein Arzt beispielsweise einmal aufgrund einer Codierung eines Falles als F98.8 (ICD 10: Sonstige näher bezeichnete Verhaltens- und emotionale Störungen mit Beginn in der Kindheit und Jugend) für eine Verschreibung von Elvanse adult über 6 Monate auf rund 480 € Regress in Anspruch genommen wird, ist nachvollziehbar, dass dies zu einer großen Zurückhaltung zu Verschreibungen führt, die das deutsche Zulassungssystem nicht vorsieht - egal wie medizinisch sinnvoll die Verordnung aus wissenschaftlicher Sicht sein mag.
Diese Bedrohung kann dazu führen, dass die Sorge vor einem solchen Regress oder der Einzelfallprüfung einen Arzt jeden Tag bei jedem Patienten beschäftigt.

Die nachfolgenden Beschränkungen betreffen gesetzliche Versicherte.

7.1. Arzneimittelregress

Die gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) schließt den Kassenärztlichen Vereinigungen (KV) als Vertreter der Ärzte und Apotheker Vereinbarungen darüber, welcher Einsatz von Arzneimitteln zulässig und wirtschaftlich ist.
Bei Verstößen gegen diese Vereinbarungen kann die KGV gegenüber einem Arzt oder Apotheker die Kosten zurückgefordert werden. Ein solcher Arzneimittelregress ist ein Verwaltungsakt.
Der Prüfungsausschuss setzt in der Richtgrößenprüfung den Betrag fest, den der Arzt zu erstatten hat.
In der Folge wird die Gesamtvergütung der Kassenärztlichen Vereinigung um den Erstattungsbetrag des Arztes verringert.
Der Prüfungsausschuss wirkt dabei auf eine Vergleichsvereinbarung mit dem Vertragsarzt hin, § 106 Abs. 5 a SGB V. Eine solche Einigung kann den Erstattungsbetrag um bis zu einem Fünftel verringern, schließt jedoch zugleich den Rechtsweg aus:

Es gibt verschiedene Gründe, warum ein Arzneimittelregress verhängt werden kann. Dazu gehören unter anderem eine zu hohe Verordnung von teuren Arzneimitteln, die Verordnung von nicht zugelassenen Arzneimitteln oder die Verordnung von Arzneimitteln, die nicht notwendig sind.

Ärzte können einem Arzneimittelregress ausgesetzt sein, wenn gegenüber gesetzliche Versicherten:85

  • Medikamente verschrieben werden, die nicht zugelassen sind
    • zum Zulassungsstatus siehe oben
    • der Zulassungsstatus hängt von der gestellten Diagnose ab
      • die Diagnose F90.0G (kodiert nach ICD-10) für ADHS im Erwachsenenalter eröffnet einen weiteren und anderen Medikamentenspielraum als die im Kinder-Jugendbereich häufig noch verwendete ICD-10 F98.8G bei ADHS-I
  • Medikamente verschrieben werden, die nicht notwendig sind
  • das Wirtschaftlichkeitsverbot verletzt wird
    • Wirtschaftlichkeitsgebot = Grundprinzip der GKV gem. § 12 SGB V
      • Die Therapie muss notwendig, zweckmäßig, ausreichend und wirtschaftlich sein.
      • Preisgünstigere Therapiealternativen, die nach AMNOG gleichwertig bewertet sind, müssen zuerst verschrieben werden.
      • Teurere gleichwertig bewertete Alternativen dürfen nur verwendet werden, wenn die günstigeren eine fehlende oder unzureichende Wirkung oder unangemessene Nebenwirkungen aufweisen
        • Unerwünschte Nebenwirkung können als ICD-10 Y57.9G dokumentiert werden
      • Überschreitung der rechtlichen Dosierungshöchstmengen ist unwirtschaftlich, wenn sie im Einzelfall weder:110
        • gemäß § 2 Abs. 2 Betäubungsmittelverschreibungsverordnung (BtMVV) gerechtfertigt noch
        • aufgrund einer Erfüllung der Voraussetzungen eines „Off Label-Use“ ausnahmsweise zulässig ist
      • eine zu hohe Verordnung von teuren Arzneimitteln
      • eine zu hohe Verordnung von nichtmedikamentöser Behandlung, z.B. Ergotherapie

Konkrete Anwendung auf Stimulanzien bei gesetzlich Versicherten:85

  • Prüfung: zeigt die Verordnungshistorie unzureichende oder fehlende Wirksamkeit oder Nebenwirkungen von MPH?
    • nein: MPH verordnen
    • ja. Lisdexamfetamin und/oder Atomoxetin verordnen
  • Off-Label-Use:109
    • Indikation (gesicherte Diagnose), Dauer und Menge prüfen und dokumentieren
  • Aut idem, Generika
    • spätestens seit 2023 werden den Ärzten Verordnungen grundsätzlich nur noch mit dem günstigsten Satz nach den Rabattverträgen der GKV angerechnet und bei einer Aut-idem-Substitution in Apotheken nicht mehr mit einem höheren Apothekenabgabepreis belastet.111

7.2. Verordnungsmindestquoten

Zahlreiche Kassenärztliche Vereinigungen haben Verordnungsmindestquoten für Stimulanzien festgesetzt, die als Rahmenvorgaben zwischen dem GKV-Spitzenverband und der KBV nach § 84 Abs. 6 SGB V – Arzneimittel – vereinbart wurden.85
In diesen wird ein Anteil von MPH-haltigen Arzneimitteln an der Gesamtgruppe der Arzneimittel mit den Wirkstoffen MPH und Atomoxetin vereinbart.
Beispiele:
Saarland 2022: MPH musste mindestens 95,2 % der Gesamtmenge der MPH+ATX-Verschreibungen umfassen
Rheinland-Pfalz: MPH musste mindestens 70,4 % der Gesamtmenge der MPH+ATX+Lisdexamfetamin-Verschreibungen umfassen

Bei ADHS-Praxisschwerpunktpraxen ist ein höherer Anteil an Lisdexamfetamin- und Atomoxetin-Verordnungen zu erwarten.85
Ein ADHS-Praxisschwerpunkt liegt sozialrechtlich vor, wenn eine Praxis mindestens 50 % über dem Fachgruppenschnitt der ICD-Frequenz von F90.0G liegt.
Diese ergeben sich aus den ICD-Häufigkeitsstatistiken der Kassenärztlichen Vereinigungen
Im Bereich des Erwachsenen-ADHS wird ein Praxisschwerpunkt jedoch nicht anerkannt, selbst wenn die genannten Kriterien erfüllt werden. Das wiederum führt dazu, dass Ärzte, die vor allem Erwachsene mit ADHS behandeln, den Verschreibungsvorgaben unterliegen, wie sie für eine nicht spezialisierter Praxis bestehen.
Die fehlende Möglichkeit einer ADHS-Schwerpunktpraxis im Erwachsenenbereich ist neben der BTM-Problematik dürfte das Hauptproblem sein, warum ADHS Patienten ab 18 Jahren keinen Weiterbehandler oder Erstbehandler finden. Im Ergebnis fördern die GKV damit Entstehung von Komorbiditäten (z.B. Angststörungen, Depressionen) und Todesfälle (Unfälle, Suizide) siehe hierzu unter Folgen von ADHS, anstatt deren Eintreten durch eine leitlinienkonforme ADHS Therapie zu vermeiden. Und dies, obwohl eine ADHS-Therapie viel günstiger wäre als die Behandlung der aus ADHS folgenden Komorbiditäten, die oft jahrelang erfolglos bleibt, weil das diese auslösende zugrundeliegende ADHS nicht behandelt wird.

7.3. Verordnungspflicht

Patienten haben bei entsprechendem Krankheitsbild einen gesetzlichen Anspruch auf notwendige Verordnungen durch den Arzt.112
Ein Arzt kann und muss notwendige Verordnungen unter Berücksichtigung des Wirtschaftlichkeitsgebots ausstellen.
Die Versagung der Verschreibung notwendiger Arzneimittel unter Berufung auf die Überschreitung des Richtgrößenbudgets ist unzulässig.
Hierauf beruhende Überschreitungen des Richtgrößenbudgets begründen keinen Regressanspruch. Dem Arzt obliegt die Darlegung der Notwendigkeit der Verordnung gegenüber der KV.

7.4. Wer darf was verschreiben?

In Deutschland dürfen nur Ärzte Medikamente verschreiben. Psychologen dürfen in Deutschland keine Medikamente verschreiben.
In anderen Ländern ist eine Verschreibung durch Psychologen zulässig. Die deutschen Psychologen lehnten eine Rechtsänderung ab, die ihnen die Erlaubnis zum Verschreibung von Medikamenten geben sollte, weil eine sachgerechte Beurteilung von Wirkstoffen, Reaktionen, Neben-, Wechsel- und Kreuzwirkungen, Metabolisierungsunterschieden und Einflüssen internistischer Komorbiditäten erhebliche Wissen benötigt, das kaum durch ein paar Kurse zu vermitteln wäre.

Theoretisch darf jeder Arzt alles verschreiben.
Für eine Erstattung durch gesetzliche Krankenkassen (GKV) muss ein Arzt eine Kassenzulassung besitzen.
Es bestehen jedoch unterschiedliche Budgets und demzufolge unterschiedliche Regressrisiken.
Hausärzte dürfen also alles verschreiben, müssen sich jedoch aus Budgetgründen oft sehr zurückhalten.
Laut der GBA Arzneimittelrichtlinie Stand 02/2019 dürfen Hausärzte Methylphenidat als Folgeverordnung verschreiben, wenn die Aufsicht durch einen Spezialisten für Verhaltensstörungen gewährleistet ist.56
Fachärzte haben meist größere Arzneimittelbudgets als Hausärzte.
Nervenärztliche und psychiatrische Fachärzte dürften die größten Möglichkeiten haben, ADHS-Medikamente zu verschreiben.

Damit ein Medikament auf Kosten der GKV verordnet werden, muss es zur Behandlung der festgestellten Diagnose zugelassen sein. Verschreibungen außerhalb der Zulassung stellen einen off-label Einsatz dar, dessen Kosten von der GKV nicht übernommen werden muss und rückwirkend bis zu 3 Jahre geprüft und im Zweifel dem Arzt in Rechnung gestellt werden kann (Einzelfallprüfung oder Regress).
Jeder Arzt hat die Möglichkeit, ein Privatrezept auszustellen, bei dem die Kosten für das Medikament durch den Patienten selbst getragen werden. Privat versicherte Patienten können diese bei ihrer privaten KV (PKV) einreichen eingereicht und sich im Rahmen des jeweils bestehenden Versicherungsvertrages ersetzen lassen.

Nicht jeder Arzt verfügt über BtM-Rezepte.
BtM-Rezepte sind personalisiert und durchnummeriert, müssen bei der Bundesopiumstelle bestellt und sollen in einem Safe aufbewahrt werden. Gestohlene Rezepte können gesperrt werden.
Während die Rezeptbestellung sehr einfach ist, können die Rezepte aufgrund der erforderlichen Durchschläge113 nicht mit einem Laser- oder Tintenstrahldrucker ausgefertigt werden. Sie müssen entweder mit einem (teuren und Platz verschwendenden) Nadeldrucker oder von Hand ausgestellt werden.114 Dieser Aufwand (Handschrift oder teurer Extradrucker) ist ein Kostentreiber.
Hinzu tritt der Verwaltungsaufwand der geordneten Aufbewahrung der Durchschläge der BtM-Rezepte für 3 Jahre und die stets möglichen Überprüfung der Aufbewahrung durch die Gesundheitsbehörden.115


  1. Nageye, Cortese (2019): Beyond stimulants: a systematic review of randomised controlled trials assessing novel compounds for ADHD. Expert Rev Neurother. 2019 Jul;19(7):707-717. doi: 10.1080/14737175.2019.1628640. PMID: 31167583.)

  2. Gribkoff VK, Kaczmarek LK (2023): The Difficult Path to the Discovery of Novel Treatments in Psychiatric Disorders. Adv Neurobiol. 2023;30:255-285. doi: 10.1007/978-3-031-21054-9_11. PMID: 36928854.

  3. Waltereit, Müller (2018): Weiterbildungs-Curriculum Psychopharmakologie/Pharmakotherapie, Teil 4: Psychopharmakologie und klinische Psychopharmakotherapie der Stimulanzien, Psychopharmakotherapie 2018;25: 199–207. german

  4. Wilens, Kaminski (2019): Editorial: Stimulants: Friend or Foe? J Am Acad Child Adolesc Psychiatry. 2019 Nov 20. pii: S0890-8567(19)32157-4. doi: 10.1016/j.jaac.2019.11.009.

  5. Wilens, Faraone, Biederman, Gunawardene (2003): Does stimulant therapy of attention-deficit/hyperactivity disorder beget later substance abuse? A meta-analytic review of the literature. Pediatrics. 2003 Jan;111(1):179-85. doi: 10.1542/peds.111.1.179. PMID: 12509574. METASTUDIE

  6. Humphreys, Eng, Lee (2013): Stimulant medication and substance use outcomes: a meta-analysis. JAMA Psychiatry. 2013 Jul;70(7):740-9. doi: 10.1001/jamapsychiatry.2013.1273. PMID: 23754458; PMCID: PMC6688478. METASTUDIE

  7. Molina, Hinshaw, Eugene Arnold, Swanson, Pelham, Hechtman, Hoza, Epstein, Wigal, Abikoff, Greenhill, Jensen, Wells, Vitiello, Gibbons, Howard, Houck, Hur, Lu, Marcus; MTA Cooperative Group. (2013): Adolescent substance use in the multimodal treatment study of attention-deficit/hyperactivity disorder (ADHD) (MTA) as a function of childhood ADHD, random assignment to childhood treatments, and subsequent medication. J Am Acad Child Adolesc Psychiatry. 2013 Mar;52(3):250-63. doi: 10.1016/j.jaac.2012.12.014. PMID: 23452682; PMCID: PMC3589108. n = 697

  8. Dalsgaard, Mortensen, Frydenberg, Thomsen (2014): ADHD, stimulant treatment in childhood and subsequent substance abuse in adulthood – a naturalistic long-term follow-up study. Addict Behav. 2014 Jan;39(1):325-8. doi: 10.1016/j.addbeh.2013.09.002. PMID: 24090624. n = 208

  9. Shire, jetzt Tekada (2019): Lisdexamfetamindimesilat: Dossier zur Nutzenbewertung gemäß § 35a SGB V

  10. Gelbe Liste zu Dexamphetamin, Lisdexamfetamin, Atomoxetin, Methylphenidat, Guanfacin, Bupropion. Aufruf 13.01.2024.

  11. Hennissen L, Bakker MJ, Banaschewski T, Carucci S, Coghill D, Danckaerts M, Dittmann RW, Hollis C, Kovshoff H, McCarthy S, Nagy P, Sonuga-Barke E, Wong IC, Zuddas A, Rosenthal E, Buitelaar JK (2017): ADDUCE consortium. Cardiovascular Effects of Stimulant and Non-Stimulant Medication for Children and Adolescents with ADHD: A Systematic Review and Meta-Analysis of Trials of Methylphenidate, Amphetamines and Atomoxetine. CNS Drugs. 2017 Mar;31(3):199-215. doi: 10.1007/s40263-017-0410-7. PMID: 28236285; PMCID: PMC5336546. METASTUDY; k = 18, n = 5.837

  12. Barkla XM, McArdle PA, Newbury-Birch D (2015): Are there any potentially dangerous pharmacological effects of combining ADHD medication with alcohol and drugs of abuse? A systematic review of the literature. BMC Psychiatry. 2015 Oct 30;15:270. doi: 10.1186/s12888-015-0657-9. PMID: 26517983; PMCID: PMC4628434. METASTUDY

  13. Krause, Krause (2014): ADHS im Erwachsenenalter: Symptome – Differenzialdiagnose – Therapie, Seite 268, mwN

  14. Massuti, Moreira-Maia, Campani, Sônego, Amaro, Akutagava-Martins, Tessari, Polanczyk, Cortese, Rohde (2021): Assessing undertreatment and overtreatment/misuse of ADHD medications in children and adolescents across continents: A systematic review and meta-analysis. Neurosci Biobehav Rev. 2021 Jun 3;128:64-73. doi: 10.1016/j.neubiorev.2021.06.001. PMID: 34089763. REVIEW

  15. Picarzo, Malfaz, Hernández, Marcos, Soria, García, Sombrero, Rotés, Sarquella-Brugada (2019): [Recommendations of the Spanish Society of Paediatric Cardiology and Congenital Heart Disease as regards the use of drugs in attention deficit hyperactivity disorder in children and adolescents with a known heart disease, as well as in the general paediatric population: Position statement by the Spanish Paediatric Association]. [Article in Spanish] An Pediatr (Barc). 2019 Oct 29. pii: S1695-4033(19)30274-7. doi: 10.1016/j.anpedi.2019.09.002.

  16. Banaschewski T, Coghill D, Santosh P, Zuddas A, Asherson P, Buitelaar J, Danckaerts M, Döpfner M, Faraone SV, Rothenberger A, Sergeant J, Steinhausen HC, Sonuga-Barke EJ, Taylor E (2006): Long-acting medications for the hyperkinetic disorders. A systematic review and European treatment guideline. Eur Child Adolesc Psychiatry. 2006 Dec;15(8):476-95. doi: 10.1007/s00787-006-0549-0. PMID: 16680409. REVIEW

  17. Schonwald, Chan, Nyp (2019): Not Really “The Same Thing”. J Dev Behav Pediatr. 2019 Dec 3. doi: 10.1097/DBP.0000000000000756.

  18. Kooij, Bijlenga, Salerno, Jaeschke, Bitter, Balázs, Thome, Dom, Kasper, Filipe, Stes, Mohr, Leppämäki, Brugué, Bobes, Mccarthy, Richarte, Philipsen, Pehlivanidis, Niemela, Styr, Semerci, Bolea-Alamanac, Edvinsson, Baeyens, Wynchank, Sobanski, Philipsen, McNicholas, Caci, Mihailescu, Manor, Dobrescu, Krause, Fayyad, Ramos-Quiroga, Foeken, Rad, Adamou, Ohlmeier, Fitzgerald, Gill, Lensing, Mukaddes, Brudkiewicz, Gustafsson, Tania, Oswald, Carpentier, De Rossi, Delorme, Simoska, Pallanti, Young, Bejerot, Lehtonen, Kustow, Müller-Sedgwick, Hirvikoski, Pironti, Ginsberg, Félegeházy, Garcia-Portilla, Asherson (2018): Updated European Consensus Statement on diagnosis and treatment of adult ADHD, European Psychiatrie, European Psychiatry 56 (2019) 14–34, http://dx.doi.org/10.1016/j.eurpsy.2018.11.001, Seite 22, 7.4.1.

  19. Cortese, Adamo, Del Giovane, Mohr-Jensen, Hayes, Carucci, Atkinson, Tessari, Banaschewski, Coghill, Hollis, Simonoff, Zuddas, Barbui, Purgato, Steinhausen, Shokraneh, Xia, Cipriani (2018): Comparative efficacy and tolerability of medications for attention-deficit hyperactivity disorder in children, adolescents, and adults: a systematic review and network meta-analysis. Lancet Psychiatry. 2018 Sep;5(9):727-738. doi: 10.1016/S2215-0366(18)30269-4.

  20. Liao HC, Lin FJ, Hsu CN, Gau SS, Wang CC (2023): Prescribing patterns for attention deficit hyperactivity disorder among children and adolescents in Taiwan from 2004 to 2017. J Formos Med Assoc. 2023 Mar 15:S0929-6646(23)00067-0. doi: 10.1016/j.jfma.2023.02.013. PMID: 36931958. n = 147.210

  21. Banaschewski T, Coghill D, Santosh P, Zuddas A, Asherson P, Buitelaar J, Danckaerts M, Döpfner M, Faraone SV, Rothenberger A, Sergeant J, Steinhausen HC, Sonuga-Barke EJ, Taylor E (2008): Langwirksame Medikamente zur Behandlung der hyperkinetischen Störungen1. Eine systematische Ubersicht und europäische Behandlungsleitlinien Teil 1: Ubersicht und Empfehlungen [Long-acting medications for the treatment of hyperkinetic disorders - a systematic review and European treatment guideline. Part 1: overview and recommendations]. Z Kinder Jugendpsychiatr Psychother. 2008 Mar;36(2):81-94; quiz 94-5. German. doi: 10.1024/1422-4917.36.2.81. PMID: 18622938. REVIEW

  22. Prasad S, Steer C (2008): Switching from neurostimulant therapy to atomoxetine in children and adolescents with attention-deficit hyperactivity disorder : clinical approaches and review of current available evidence. Paediatr Drugs. 2008;10(1):39-47. doi: 10.2165/00148581-200810010-00005. PMID: 18162007. REVIEW

  23. Aussage eines Arztes in 10/2020, ca. 1,5 Jahre nach Zulassung von Elvanse adult

  24. Dodson WW (2005): Pharmacotherapy of adult ADHD. J Clin Psychol. 2005 May;61(5):589-606. doi: 10.1002/jclp.20122. PMID: 15723384. REVIEW

  25. Greenhill LL, Abikoff HB, Arnold LE, Cantwell DP, Conners CK, Elliott G, Hechtman L, Hinshaw SP, Hoza B, Jensen PS, March JS, Newcorn J, Pelham WE, Severe JB, Swanson JM, Vitiello B, Wells K (1996): Medication treatment strategies in the MTA Study: relevance to clinicians and researchers. J Am Acad Child Adolesc Psychiatry. 1996 Oct;35(10):1304-13. doi: 10.1097/00004583-199610000-00017. PMID: 8885584. n = 141

  26. Müller, Candrian, Kropotov (2011): ADHS – Neurodiagnostik in der Praxis, Seite 85

  27. Rubinstein, Malone, Roberts, Logan (2006): Placebo-controlled study examining effects of selegiline in children with attention-deficit/hyperactivity disorder. J Child Adolesc Psychopharmacol. 2006 Aug;16(4):404-15. doi: 10.1089/cap.2006.16.404. PMID: 16958566. n = 11

  28. Perugi G, Pallucchini A, Rizzato S, Pinzone V, De Rossi P (2019): Current and emerging pharmacotherapy for the treatment of adult attention deficit hyperactivity disorder (ADHD). Expert Opin Pharmacother. 2019 Aug;20(12):1457-1470. doi: 10.1080/14656566.2019.1618270. Epub 2019 May 21. PMID: 31112441. REVIEW

  29. Golubchik, Weizman (2018): The effect of methylphenidate treatment on suspiciousness in children with ADHD alone or comorbid with ODD. Ínt J Psychiatry Clin Pract. 2018 Jun;22(2):109-114. doi: 10.1080/13651501.2017.1383436. Epub 2017 Sep 29., n = 60

  30. Dodson: How ADHD Ignites Rejection Sensitive Dysphoria; The extreme emotional pain of perceived rejection is a feeling unique to people with ADHD, and it can be debilitating. Learn how RSD may be impacting your patients; in: ADDitude. Strategies and Support für ADD & LD

  31. https://de.wikipedia.org/wiki/Adrenozeptor

  32. MCGRATH, STEWART, HARRISON, OCEPEK-WELIKSON, RABKIN, NUNES, WAGER, TRICAMO, QUITKIN, KLEIN, (1992): Predictive Value of Symptoms of Atypical Depression: for Differential Drug Treatment Outcome. Journal of Clinical Psychopharmacology: June 1992

  33. Stein, Simeon, Frenkel, Islam, Hollander (1995): An open trial of valproate in borderline personality disorder; The Journal of Clinical Psychiatry, Vol 56(11), Nov 1995, 506-510. Achtung, sehr geringe Probandenzahl von n = 8.

  34. Khoodoruth, Ouanes, Khan (2022): A systematic review of the use of atomoxetine for management of comorbid anxiety disorders in children and adolescents with attention-deficit hyperactivity disorder. Res Dev Disabil. 2022 Jun 9;128:104275. doi: 10.1016/j.ridd.2022.104275. PMID: 35691145. REVIEW

  35. Pouchon A, Nasserdine R, Dondé C, Bertrand A, Polosan M, Bioulac S (2023): A systematic review of pharmacotherapy for attention-deficit/hyperactivity disorder in children and adolescents with bipolar disorders. Expert Opin Pharmacother. 2023 Jun 21:1-14. doi: 10.1080/14656566.2023.2224920. PMID: 37300473. REVIEW

  36. Geller D, Donnelly C, Lopez F, Rubin R, Newcorn J, Sutton V, Bakken R, Paczkowski M, Kelsey D, Sumner C (2007): Atomoxetine treatment for pediatric patients with attention-deficit/hyperactivity disorder with comorbid anxiety disorder. J Am Acad Child Adolesc Psychiatry. 2007 Sep;46(9):1119-1127. doi: 10.1097/chi.0b013e3180ca8385. PMID: 17712235. n = 132

  37. Kratochvil, Newcorn, Arnold, Duesenberg, Emslie, Quintana, Sarkis, Wagner, Gao, Michelson, Biederman (2005): Atomoxetine alone or combined with fluoxetine for treating ADHD with comorbid depressive or anxiety symptoms. J Am Acad Child Adolesc Psychiatry. 2005 Sep;44(9):915-24. doi: 10.1097/01.chi.0000169012.81536.38. PMID: 16113620. n = 173

  38. Kooij, Bijlenga, Salerno, Jaeschke, Bitter, Balázs, Thome, Dom, Kasper, Filipe, Stes, Mohr, Leppämäki, Brugué, Bobes, Mccarthy, Richarte, Philipsen, Pehlivanidis, Niemela, Styr, Semerci, Bolea-Alamanac, Edvinsson, Baeyens, Wynchank, Sobanski, Philipsen, McNicholas, Caci, Mihailescu, Manor, Dobrescu, Krause, Fayyad, Ramos-Quiroga, Foeken, Rad, Adamou, Ohlmeier, Fitzgerald, Gill, Lensing, Mukaddes, Brudkiewicz, Gustafsson, Tania, Oswald, Carpentier, De Rossi, Delorme, Simoska, Pallanti, Young, Bejerot, Lehtonen, Kustow, Müller-Sedgwick, Hirvikoski, Pironti, Ginsberg, Félegeházy, Garcia-Portilla, Asherson (2018): Updated European Consensus Statement on diagnosis and treatment of adult ADHD, European Psychiatrie, European Psychiatry 56 (2019) 14–34, http://dx.doi.org/10.1016/j.eurpsy.2018.11.001, Seite 22, 7.4.4.

  39. Gabriel A, Violato C. Adjunctive atomoxetine to SSRIs or SNRIs in the treatment of adult ADHD patients with comorbid partially responsive generalized anxiety (GA): an open-label study. Atten Defic Hyperact Disord. 2011 Dec;3(4):319-26. doi: 10.1007/s12402-011-0063-1. PMID: 21833565. n = 29

  40. Snircova, Marcincakova-Husarova, Hrtanek, Kulhan, Ondrejka, Nosalova (2016): Anxiety reduction on atomoxetine and methylphenidate medication in children with ADHD. Pediatr Int. 2016 Jun;58(6):476-81. doi: 10.1111/ped.12847. PMID: 26579704. n = 69

  41. Naguy A, Alamiri B. Successful Add-on Vortioxetine for an Adolescent With Attention-Deficit/Hyperactivity Disorder. J Clin Psychopharmacol. 2018 Aug;38(4):407-409. doi: 10.1097/JCP.0000000000000912. PMID: 29912797.

  42. Gutiérrez-Casares JR, Segú-Vergés C, Sabate Chueca J, Pozo-Rubio T, Coma M, Montoto C, Quintero J (2023): In silico evaluation of the role of lisdexamfetamine on attention-deficit/hyperactivity disorder common psychiatric comorbidities: mechanistic insights on binge eating disorder and depression. Front Neurosci. 2023 Jun 30;17:1118253. doi: 10.3389/fnins.2023.1118253. PMID: 37457000; PMCID: PMC10347683.

  43. Krause, Krause (2014): ADHS im Erwachsenenalter: Symptome – Differenzialdiagnose – Therapie, Seite 289

  44. Chang Z, D’Onofrio BM, Quinn PD, Lichtenstein P, Larsson H (2016): Medication for Attention-Deficit/Hyperactivity Disorder and Risk for Depression: A Nationwide Longitudinal Cohort Study. Biol Psychiatry. 2016 Dec 15;80(12):916-922. doi: 10.1016/j.biopsych.2016.02.018. Epub 2016 Feb 23. PMID: 27086545; PMCID: PMC4995143. n = 38.752

  45. Kooij, Bijlenga, Salerno, Jaeschke, Bitter, Balázs, Thome, Dom, Kasper, Filipe, Stes, Mohr, Leppämäki, Brugué, Bobes, Mccarthy, Richarte, Philipsen, Pehlivanidis, Niemela, Styr, Semerci, Bolea-Alamanac, Edvinsson, Baeyens, Wynchank, Sobanski, Philipsen, McNicholas, Caci, Mihailescu, Manor, Dobrescu, Krause, Fayyad, Ramos-Quiroga, Foeken, Rad, Adamou, Ohlmeier, Fitzgerald, Gill, Lensing, Mukaddes, Brudkiewicz, Gustafsson, Tania, Oswald, Carpentier, De Rossi, Delorme, Simoska, Pallanti, Young, Bejerot, Lehtonen, Kustow, Müller-Sedgwick, Hirvikoski, Pironti, Ginsberg, Félegeházy, Garcia-Portilla, Asherson (2018): Updated European Consensus Statement on diagnosis and treatment of adult ADHD, European Psychiatrie, European Psychiatry 56 (2019) 14–34, http://dx.doi.org/10.1016/j.eurpsy.2018.11.001, Seite 22, 7.4.3.

  46. Atomoxetine ADHD and Comorbid MDD Study Group; Bangs ME, Emslie GJ, Spencer TJ, Ramsey JL, Carlson C, Bartky EJ, Busner J, Duesenberg DA, Harshawat P, Kaplan SL, Quintana H, Allen AJ, Sumner CR (2007): Efficacy and safety of atomoxetine in adolescents with attention-deficit/hyperactivity disorder and major depression. J Child Adolesc Psychopharmacol. 2007 Aug;17(4):407-20. doi: 10.1089/cap.2007.0066. PMID: 17822337.

  47. Aldosary F, Norris S, Tremblay P, James JS, Ritchie JC, Blier P (2022): Differential Potency of Venlafaxine, Paroxetine, and Atomoxetine to Inhibit Serotonin and Norepinephrine Reuptake in Patients With Major Depressive Disorder. Int J Neuropsychopharmacol. 2022 Apr 19;25(4):283-292. doi: 10.1093/ijnp/pyab086. PMID: 34958348; PMCID: PMC9017767.

  48. Reimherr F, Amsterdam J, Dunner D, Adler L, Zhang S, Williams D, Marchant B, Michelson D, Nierenberg A, Schatzberg A, Feldman P (2010): Genetic polymorphisms in the treatment of depression: speculations from an augmentation study using atomoxetine. Psychiatry Res. 2010 Jan 30;175(1-2):67-73. doi: 10.1016/j.psychres.2009.01.005. PMID: 19969374.

  49. Hrabak M, Moon C, Bolaños-Guzmán CA, Steiner H (2023): Vilazodone, a Selective Serotonin Reuptake Inhibitor with Diminished Impact on Methylphenidate-Induced Gene Regulation in the Striatum: Role of 5-HT1A Receptor. Mol Neurobiol. 2023 Oct 9. doi: 10.1007/s12035-023-03688-y. PMID: 37807008.

  50. Kim C, Lee DY, Park J, Yang SJ, Tan EH, Alhambra DP, Lee YH, Lee S, Kim SJ, Lee J, Park RW, Shin Y (2023): Safety outcomes of selective serotonin reuptake inhibitors in adolescent attention-deficit/hyperactivity disorder with comorbid depression: the ASSURE study. Psychol Med. 2023 Feb 20:1-9. doi: 10.1017/S0033291723000120. PMID: 36803587.

  51. Gammon, Brown (1993): Fluoxetine and methylphenidate in combination for treatment of attention deficit disorder and comorbid depressive disorder. J Child Adolesc Psychopharmacol. 1993 Spring;3(1):1-10. doi: 10.1089/cap.1993.3.1. PMID: 19630593. n = 32

  52. Thanos PK, McCarthy M, Senior D, Watts S, Connor C, Hammond N, Blum K, Hadjiargyrou M, Komatsu D, Steiner H (2022): Combined chronic oral methylphenidate and fluoxetine treatment during adolescence: Effects on behavior. Curr Pharm Biotechnol. 2022 Oct 28. doi: 10.2174/1389201024666221028092342. PMID: 36306463.

  53. Warren, Iñiguez, Alcantara, Wright, Parise, Weakley, Bolaños-Guzmán (2011): Juvenile administration of concomitant methylphenidate and fluoxetine alters behavioral reactivity to reward- and mood-related stimuli and disrupts ventral tegmental area gene expression in adulthood. J Neurosci. 2011 Jul 13;31(28):10347-58. doi: 10.1523/JNEUROSCI.1470-11.2011. PMID: 21753012; PMCID: PMC3139175.

  54. Israel (2015): Combining Stimulants and Monoamine Oxidase Inhibitors: A Reexamination of the Literature and a Report of a New Treatment Combination. Prim Care Companion CNS Disord. 2015 Dec 10;17(6):10.4088/PCC.15br01836. doi: 10.4088/PCC.15br01836. PMID: 27057401; PMCID: PMC4805402., REVIEW

  55. Feinberg (2004): Combining stimulants with monoamine oxidase inhibitors: a review of uses and one possible additional indication. J Clin Psychiatry. 2004 Nov;65(11):1520-4. doi: 10.4088/jcp.v65n1113. PMID: 15554766.

  56. Endrass (2019): Leitfaden zur Diagnostik und Therapie der ADHS im Erwachsenenalter in der neuropsychiatrischen Praxis, 3. Auflage

  57. Lieslehto J, Tiihonen J, Lähteenvuo M, Mittendorfer-Rutz E, Tanskanen A, Taipale H (2023): Comparative Effectiveness of Pharmacotherapies for the Risk of Attempted or Completed Suicide Among Persons With Borderline Personality Disorder. JAMA Netw Open. 2023 Jun 1;6(6):e2317130. doi: 10.1001/jamanetworkopen.2023.17130. PMID: 37285156; PMCID: PMC10248738.

  58. Pan, Fu, Yeh (2018): Aripiprazole/Methylphenidate Combination in Children and Adolescents with Disruptive Mood Dysregulation Disorder and Attention-Deficit/Hyperactivity Disorder: An Open-Label Study. J Child Adolesc Psychopharmacol. 2018 Dec;28(10):682-689. doi: 10.1089/cap.2018.0068. PMID: 30148656. n = 24

  59. Yanofski J. The dopamine dilemma: using stimulants and antipsychotics concurrently. Psychiatry (Edgmont). 2010 Jun;7(6):18-23. PMID: 20622942; PMCID: PMC2898838.

  60. Linton D, Barr AM, Honer WG, Procyshyn RM (2013): Antipsychotic and psychostimulant drug combination therapy in attention deficit/hyperactivity and disruptive behavior disorders: a systematic review of efficacy and tolerability. Curr Psychiatry Rep. 2013 May;15(5):355. doi: 10.1007/s11920-013-0355-6. PMID: 23539465. REVIEW

  61. Kutcher S, Aman M, Brooks SJ, Buitelaar J, van Daalen E, Fegert J, Findling RL, Fisman S, Greenhill LL, Huss M, Kusumakar V, Pine D, Taylor E, Tyano S (2004): International consensus statement on attention-deficit/hyperactivity disorder (ADHD) and disruptive behaviour disorders (DBDs): clinical implications and treatment practice suggestions. Eur Neuropsychopharmacol. 2004 Jan;14(1):11-28. doi: 10.1016/s0924-977x(03)00045-2. PMID: 14659983.

  62. Pliszka SR, Crismon ML, Hughes CW, Corners CK, Emslie GJ, Jensen PS, McCRACKEN JT, Swanson JM, Lopez M (2006): TEXAS CONSENSUS CONFERENCE PANEL ON PHARMACOTHERAPY OF CHILDHOOD ATTENTION DEFICIT HYPERACTIVITY DISORDER. The Texas Children’s Medication Algorithm Project: revision of the algorithm for pharmacotherapy of attention-deficit/hyperactivity disorder. J Am Acad Child Adolesc Psychiatry. 2006 Jun;45(6):642-657. doi: 10.1097/01.chi.0000215326.51175.eb. PMID: 16721314.

  63. Connor DF, Glatt SJ, Lopez ID, Jackson D, Melloni RH Jr (2002): Psychopharmacology and aggression. I: A meta-analysis of stimulant effects on overt/covert aggression-related behaviors in ADHD. J Am Acad Child Adolesc Psychiatry. 2002 Mar;41(3):253-61. doi: 10.1097/00004583-200203000-00004. PMID: 11886019.

  64. Spencer T, Biederman J, Wilens T, Doyle R, Surman C, Prince J, Mick E, Aleardi M, Herzig K, Faraone S (2005): A large, double-blind, randomized clinical trial of methylphenidate in the treatment of adults with attention-deficit/hyperactivity disorder. Biol Psychiatry. 2005 Mar 1;57(5):456-63. doi: 10.1016/j.biopsych.2004.11.043. PMID: 15737659.

  65. Wolraich ML, Greenhill LL, Pelham W, Swanson J, Wilens T, Palumbo D, Atkins M, McBurnett K, Bukstein O, August G (2001): Randomized, controlled trial of oros methylphenidate once a day in children with attention-deficit/hyperactivity disorder. Pediatrics. 2001 Oct;108(4):883-92. doi: 10.1542/peds.108.4.883. PMID: 11581440.

  66. Newcorn JH, Spencer TJ, Biederman J, Milton DR, Michelson D (2005): Atomoxetine treatment in children and adolescents with attention-deficit/hyperactivity disorder and comorbid oppositional defiant disorder. J Am Acad Child Adolesc Psychiatry. 2005 Mar;44(3):240-8. doi: 10.1097/00004583-200503000-00008. PMID: 15725968.

  67. Kaplan S, Heiligenstein J, West S, Busner J, Harder D, Dittmann R, Casat C, Wernicke JF (2004): Efficacy and safety of atomoxetine in childhood attention-deficit/hyperactivity disorder with comorbid oppositional defiant disorder. J Atten Disord. 2004 Oct;8(2):45-52. doi: 10.1177/108705470400800202. PMID: 15801334.

  68. Jahangard, Akbarian, Haghighi, Ahmadpanah, Keshavarzi, Bajoghli, Sadeghi Bahmani, Holsboer-Trachsler, Brand (2017): Children with ADHD and symptoms of oppositional defiant disorder improved in behavior when treated with methylphenidate and adjuvant risperidone, though weight gain was also observed – Results from a randomized, double-blind, placebo-controlled clinical trial. Psychiatry Res. 2017 May;251:182-191. doi: 10.1016/j.psychres.2016.12.010. PMID: 28213188. n = 84

  69. Javelot H, Glay-Ribau C, Ligier F, Weiner L, Didelot N, Messaoudi M, Socha M, Body-Lawson F, Kabuth B (2014): Methylphenidate-risperidone combination in child psychiatry: A retrospective analysis of 44 cases. Ann Pharm Fr. 2014 May;72(3):164-77. doi: 10.1016/j.pharma.2013.12.009. PMID: 24780832. n = 44

  70. Turgay A (2005): Treatment of comorbidity in conduct disorder with attention-deficit hyperactivity disorder (ADHD). Essent Psychopharmacol. 2005;6(5):277-90. PMID: 16222912.

  71. Scholle, Banaschewski, Enders, Garbe, Riedel (2018): Use and Characteristics of Antipsychotic/Methylphenidate Combination Therapy in Children and Adolescents with a Diagnosis of Attention-Deficit/Hyperactivity Disorder. J Child Adolesc Psychopharmacol. 2018 Jul/Aug;28(6):415-422. doi: 10.1089/cap.2018.0024. PMID: 29768038. n = 67.595

  72. Joshi, Wilens (2022): Pharmacotherapy of Attention-Deficit/Hyperactivity Disorder in Individuals with Autism Spectrum Disorder. Child Adolesc Psychiatr Clin N Am. 2022 Jul;31(3):449-468. doi: 10.1016/j.chc.2022.03.012. PMID: 35697395. REVIEW

  73. Hellings J (2023): Pharmacotherapy in autism spectrum disorders, including promising older drugs warranting trials. World J Psychiatry. 2023 Jun 19;13(6):262-277. doi: 10.5498/wjp.v13.i6.262. PMID: 37383284; PMCID: PMC10294139. REVIEW

  74. Jaffe, Coffey (2022): Pharmacologic Treatment of Comorbid Attention-Deficit/Hyperactivity Disorder and Tourette and Tic Disorders. Child Adolesc Psychiatr Clin N Am. 2022 Jul;31(3):469-477. doi: 10.1016/j.chc.2022.03.004. PMID: 35697396. REVIEW

  75. Weisman H, Qureshi IA, Leckman JF, Scahill L, Bloch MH (2013): Systematic review: pharmacological treatment of tic disorders–efficacy of antipsychotic and alpha-2 adrenergic agonist agents. Neurosci Biobehav Rev. 2013 Jul;37(6):1162-71. doi: 10.1016/j.neubiorev.2012.09.008. PMID: 23099282; PMCID: PMC3674207. REVIEW

  76. Jankovic J. Deprenyl in attention deficit associated with Tourette’s syndrome. Arch Neurol. 1993 Mar;50(3):286-8. doi: 10.1001/archneur.1993.00540030052014. PMID: 8442708. n = 29

  77. Zeng KD, Wang GL, Yuan Y, Zhang W, Huang XH, Hu B (2023): Efficacy of clonidine in the treatment of children with tic disorder co-morbid with attention deficit hyperactivity disorder. Eur Rev Med Pharmacol Sci. 2023 May;27(9):4232-4238. doi: 10.26355/eurrev_202305_32333. PMID: 37203849.

  78. Barkley (2014): The Importance of Emotion in ADHD

  79. Feigin, Kurlan, McDermott, Beach, Dimitsopulos, Brower, Chapieski, Trinidad, Como, Jankovic (1996): A controlled trial of deprenyl in children with Tourette’s syndrome and attention deficit hyperactivity disorder. Neurology. 1996 Apr;46(4):965-8. doi: 10.1212/wnl.46.4.965. PMID: 8780073.

  80. Higgins GA, Brown M, St John J, MacMillan C, Silenieks LB, Thevarkunnel S (2020): Effects of 5-HT2C receptor modulation and the NA reuptake inhibitor atomoxetine in tests of compulsive and impulsive behaviour. Neuropharmacology. 2020 Jun 15;170:108064. doi: 10.1016/j.neuropharm.2020.108064. PMID: 32222404.

  81. Taormina, Galloway, Rosenberg (2016): Treatment Efficacy of Combined Sertraline and Guanfacine in Comorbid Obsessive-Compulsive Disorder and Attention Deficit/Hyperactivity Disorder: Two Case Studies. J Dev Behav Pediatr. 2016 Jul-Aug;37(6):491-5. doi: 10.1097/DBP.0000000000000290. PMID: 27011005; PMCID: PMC4930387.

  82. Corbeil O, Brodeur S, Courteau J, Béchard L, Huot-Lavoie M, Angelopoulos E, Di Stefano S, Marrone E, Vanasse A, Fleury MJ, Stip E, Lesage A, Joober R, Demers MF, Roy MA. Treatment with psychostimulants and atomoxetine in people with psychotic disorders: reassessing the risk of clinical deterioration in a real-world setting. Br J Psychiatry. 2023 Dec 4:1-8. doi: 10.1192/bjp.2023.149. PMID: 38044665. m = 2.219

  83. Quinn PD, Chang Z, Hur K, Gibbons RD, Lahey BB, Rickert ME, Sjölander A, Lichtenstein P, Larsson H, D’Onofrio BM (2017): ADHD Medication and Substance-Related Problems. Am J Psychiatry. 2017 Sep 1;174(9):877-885. doi: 10.1176/appi.ajp.2017.16060686. Epub 2017 Jun 29. PMID: 28659039; PMCID: PMC5581231.)}}) inzwischen gut belegt. Methylphenidat wird inzwischen als Behandlungssoption bei Suchstörungen betrachtet.{{van Ruitenbeek P, Franzen L, Mason NL, Stiers P, Ramaekers JG (2023): Methylphenidate as a treatment option for substance use disorder: a transdiagnostic perspective. Front Psychiatry. 2023 Aug 3;14:1208120. doi: 10.3389/fpsyt.2023.1208120. PMID: 37599874; PMCID: PMC10435872.

  84. Levine J, Swanson H (2023): The Use of Lisdexamfetamine to Treat ADHD in a Patient with Stimulant (Methamphetamine) Use Disorder. Case Rep Psychiatry. 2023 Aug 14;2023:5574677. doi: 10.1155/2023/5574677. PMID: 37609571; PMCID: PMC10442178.

  85. Endrass, G (2024): ADHS aktuell – Mythen und Bedenken versus Fakten; NeuroTransmitter 2024; 35 (1-2)

  86. Ermer JC, Dennis K, Haffey MB, Doll WJ, Sandefer EP, Buckwalter M, Page RC, Diehl B, Martin PT (2011): Intranasal versus oral administration of lisdexamfetamine dimesylate: a randomized, open-label, two-period, crossover, single-dose, single-centre pharmacokinetic study in healthy adult men. Clin Drug Investig. 2011;31(6):357-70. doi: 10.2165/11588190-000000000-00000. PMID: 21539403. RCT

  87. Jasinski DR, Krishnan S (2009): Human pharmacology of intravenous lisdexamfetamine dimesylate: abuse liability in adult stimulant abusers. J Psychopharmacol. 2009 Jun;23(4):410-8. doi: 10.1177/0269881108093841.PMID: 18635707.

  88. Jasinski DR, Krishnan S (2009): Abuse liability and safety of oral lisdexamfetamine dimesylate in individuals with a history of stimulant abuse. J Psychopharmacol. 2009 Jun;23(4):419-27. doi: 10.1177/0269881109103113. PMID: 19329547. RCT

  89. Kasahara S, Takahashi M, Morita T, Matsudaira K, Sato N, Momose T, Niwa SI, Uchida K (2023): Case report: Atomoxetine improves chronic pain with comorbid post-traumatic stress disorder and attention deficit hyperactivity disorder. Front Psychiatry. 2023 Aug 7;14:1221694. doi: 10.3389/fpsyt.2023.1221694. PMID: 37608999; PMCID: PMC10441107.

  90. Naguy (2016): Duloxetine Alleviates Stimulant Dysphoria, Helps With Enuresis, and Complements Cognitive Response in an Adolescent With Attention-Deficit/Hyperactivity Disorder. Prim Care Companion CNS Disord. 2016 Dec 29;18(6). doi: 10.4088/PCC.16l01957. PMID: 28033457.

  91. Furster, Hallerbäc (2015): The use of melatonin in Swedish children and adolescents–a register-based study according to age, gender, and medication of ADHD. Eur J Clin Pharmacol. 2015 Jul;71(7):877-81. doi: 10.1007/s00228-015-1866-3. PMID: 25995170. n = 7.389

  92. Yüce M, Karabekiroğlu K, Say GN, Müjdeci M, Oran M (2013): Buspirone use in the treatment of atomoxetine-induced bruxism. J Child Adolesc Psychopharmacol. 2013 Nov;23(9):634-5. doi: 10.1089/cap.2013.0087. PMID: 24206098; PMCID: PMC3842865.

  93. McBurnett, Clemow, Williams, Villodas, Wietecha, Barkley (2017): Atomoxetine-Related Change in Sluggish Cognitive Tempo Is Partially Independent of Change in Attention-Deficit/Hyperactivity Disorder Inattentive Symptoms. J Child Adolesc Psychopharmacol. 2017 Feb;27(1):38-42. doi: 10.1089/cap.2016.0115. n = 124; dieser Artikel ist eine Reaktion auf die Kritik von Yang, Li (2014): Could atomoxetine improve sluggish cognitive tempo symptoms? J Child Adolesc Psychopharmacol. 2014 Oct;24(8):462. doi: 10.1089/cap.2014.0052. PMID: 25285785, in der der ursprüngliche Artikel Wietecha, Williams, Shaywitz, Shaywitz, Hooper, Wigal, Dunn, McBurnett (2013): Atomoxetine improved attention in children and adolescents with attention-deficit/hyperactivity disorder and dyslexia in a 16 week, acute, randomized, double-blind trial. J Child Adolesc Psychopharmacol. 2013 Nov;23(9):605-13. doi: 10.1089/cap.2013.0054. wegen einer Nichtherausrechnung der AD(H)S-Symptome aus der Bewertung der Wirkung von Atomoxetin auf SCT-Symptome kritisiert worden war.

  94. Froehlich, Becker, Nick, Brinkman, Stein, Peugh, Epstein (2018): Sluggish Cognitive Tempo as a Possible Predictor of Methylphenidate Response in Children With ADHD: A Randomized Controlled Trial. J Clin Psychiatry. 2018 Feb 27;79(2). pii: 17m11553. doi: 10.4088/JCP.17m11553.

  95. Findling RL, Candler SA, Nasser AF, Schwabe S, Yu C, Garcia-Olivares J, O’Neal W, Newcorn JH (2021): Viloxazine in the Management of CNS Disorders: A Historical Overview and Current Status. CNS Drugs. 2021 Jun;35(6):643-653. doi: 10.1007/s40263-021-00825-w. PMID: 34003459; PMCID: PMC8219567.

  96. Liu, Yang, Lei, Wang, Wang, Sun (2008): Atomoxetine increases histamine release and improves learning deficits in an animal model of attention-deficit hyperactivity disorder: the spontaneously hypertensive rat. Basic Clin Pharmacol Toxicol. 2008 Jun;102(6):527-32. doi: 10.1111/j.1742-7843.2008.00230.x.

  97. Horner, Johnson, Schmidt, Rollema (2007): Methylphenidate and atomoxetine increase histamine release in rat prefrontal cortex. Eur J Pharmacol. 2007 Mar 8;558(1-3):96-7. doi: 10.1016/j.ejphar.2006.11.048. PMID: 17198700.

  98. Winkler (2021): ADHS-Medikamente: Unverträglichkeiten für Laktose, Sorbit, Fruktose oder bei veganer Ernährung; adhsspektrum.com

  99. Tobajas Y, Alemany-Fornés M, Samarra I, Romero-Giménez J, Tintoré M, Del Pino A, Canela N, Del Bas JM, Ortega-Olivé N, de Lecea C, Escoté X (2023): Interaction of Diamine Oxidase with Psychostimulant Drugs for ADHD Management. J Clin Med. 2023 Jul 13;12(14):4666. doi: 10.3390/jcm12144666. PMID: 37510782; PMCID: PMC10380856.

  100. Ito, Onodera, Yamatodani, Watanabe, Sato (1997): The effect of methamphetamine on histamine release in the rat hypothalamus. Psychiatry Clin Neurosci. 1997 Apr;51(2):79-81. doi: 10.1111/j.1440-1819.1997.tb02911.x. PMID: 9141145.

  101. Ito, Onodera, Sakurai, Sato, Watanabe (1996): The effect of methamphetamine on histamine level and histidine decarboxylase activity in the rat brain. Brain Res. 1996 Sep 23;734(1-2):98-102. PMID: 8896814.

  102. Ishizuka, Sakamoto, Sakurai, Yamatodani (2003): Modafinil increases histamine release in the anterior hypothalamus of rats. Neurosci Lett. 2003 Mar 20;339(2):143-6. doi: 10.1016/s0304-3940(03)00006-5. PMID: 12614915.

  103. Powers JH, Wu M, Palumbo M, Keary CJ, McDougle CJ, Ravichandran C, Thom RP (2024): Guanfacine for the Treatment of Attention-Deficit/Hyperactivity Disorder in Children and Adolescents with Down Syndrome: A Retrospective Chart Review. J Child Adolesc Psychopharmacol. 2024 Mar;34(2):95-103. doi: 10.1089/cap.2023.0069. PMID: 38483962.

  104. Hirota T, Schwartz S, Correll CU (2014): Alpha-2 agonists for attention-deficit/hyperactivity disorder in youth: a systematic review and meta-analysis of monotherapy and add-on trials to stimulant therapy. J Am Acad Child Adolesc Psychiatry. 2014 Feb;53(2):153-73. doi: 10.1016/j.jaac.2013.11.009. PMID: 24472251. Metastudy

  105. Madras, Miller, Fischman (2005): The dopamine transporter and attention-deficit/hyperactivity disorder. Biol Psychiatry. 2005 Jun 1;57(11):1397-409. doi: 10.1016/j.biopsych.2004.10.011. PMID: 15950014.

  106. Rösler, Retz (2020): Medikamentöse Therapie der ADHS bei Erwachsenen; Psychiatrie up2date 2020; 14: 59–75

  107. Carton L, Dondaine T, Deheul S, Marquié C, Brigadeau F, Amad A, Devos D, Danel T, Bordet R, Cottencin O, Gautier S, Ménard O (2019): Prescriptions hors AMM supervisées de méthylphénidate dans le TDAH de l’adulte [Supervised off-label prescribing of methylphenidate in adult ADHD]. Encephale. 2019 Feb;45(1):74-81. French. doi: 10.1016/j.encep.2018.05.008. PMID: 30122296.

  108. CHADD.org: ADHD Medications Approved by the US Food and Drug Administration, heruntergeladen 03.12.2023

  109. Virchowbund (2022): Regress: Selten bedrohlich, aber lästig.

  110. Hesse (2023): Überschreitung der Dosierungshöchstmenge: Arzneimittelregress droht (noch immer) AAA Abrechnung aktuell.

  111. KBV Kassenärztliche Bundesvereinigung (2023): Entlastung für Ärzte bei der Wirtschaftlichkeitsprüfung

  112. Kraus (2015): Arzneimittelregress – und nun? HAUT 2/15

  113. Dreiteiliges amtliches Formblatt: § 8 Abs. 1 BtMVV

  114. § 13 Betäubungsmittelgesetz - BtMG

  115. § 8 Abs. 5 BtMVV