×

Wir hoffen, ADxS.org gefällt Dir und Du findest hilfreiche Informationen zu AD(H)S. Um die Erstellung und den Betrieb von ADxS.org finanzieren zu können, sind wir auf (derzeit noch steuerlich nicht absetzbare) Spenden angewiesen. Unsere Kosten betragen rund 10.000€ im Jahr – zusätzlich zu aller investierter Arbeit in die Erstellung von AdxS.org. Unsere Spenden betragen im Schnitt 25,83€. Wenn alle unserer derzeit monatlich rund 6.500 unterschiedlichen Leser lediglich den Gegenwert eines Mineralwassers spenden würden, hätten wir diesen Betrag innerhalb weniger Wochen erreicht. Leider spenden 99,99% aller Leser nicht.

Wir wollen weiterhin unabhängig von Werbung bleiben und ein kostenloses und freies Informationsportal zum Thema AD(H)S anbieten. Wenn Du ADxS hilfreich findest, wären wir Dir sehr dankbar, wenn auch Du uns unterstützen könntest.

Ich möchte via PayPal spenden
Mehr Infos über Spenden

SCT – Sluggish Cognitive Tempo

SCT (Sluggish Cognitive Tempo) wurde früher als eine Art Unterfall oder Extremfall von ADS betrachtet. Diese Auffassung ist indes überholt. SCT ist eine eigenständige Störung und tritt bei je rund 50 % der Betroffenen mit und ohne komorbides AD(H)S auf.
Bei vorliegender AD(H)S-Komorbidität scheint SCT bei ADHS-Betroffenen ebenso häufig aufzutreten wie bei ADS-Betroffenen.

Den Begriff “verlangsamtes Denken” halten wir in Bezug auf SCT für unzutreffend und unpassend. Wir nehmen eher eine verlangsamte Entscheidungsfindung wahr. Die Fähigkeit zu schnellem Denken ist grundsätzlich gegeben; wir vermuten – als unverifizierte Hypothese – eine überhäufige Blockade des PFC durch Noradrenalin und ggf. weitere Botenstoffe über den Alpha-1-Adrenozeptor.

1. Symptome von SCT

In nachfolgenden Liste der SCT-Symptome benennen die Zahlen, wie häufig das jeweilige Symptom nach Becker et al.(1) bei SCT auftritt. Etliche der Symptome benennen auch Lee et al.(2) als typisch für SCT:

  • schnell ermüdet oder erschöpft 1,02
  • niedriges Aktivitätsniveau, Hypoaktivität 0,97
  • starrt ins Leere 0,96
  • dösig, schläfrig, gähnt (tagsüber) 0,95
  • vergisst, was er/sie sagen wollte 0,94
  • Trägheit, langsame Bewegungen 0,92
  • schnell verwirrt 0,91
  • Im Nebel verloren 0,89
  • Tagträume 0,88
  • verliert den gedanklichen Faden 0,86
  • langsames Denken 0,82
  • gerät schnell Durcheinander 0,85
  • verliert sich in Gedanken 0,81
  • gedankliches abschalten 0,82
  • Schwierigkeiten, Gedanken auszudrücken 0,78
  • oft erhebliche Entscheidungsschwierigkeiten (Sluggish – nach unserer Erfahrung)

Ein umfangreicher Reviewartikel fand 13 eigenständige und von AD(H)S unterscheidbare Symptome für SCT, die jedoch nicht deutlich genug sind, um diagnostisch genutzt werden zu können.(3)

SCT ist nicht gleichzusetzen mit einer verringerten kognitiven Leistungsfähigkeit. Es gibt hochbegabte SCT-Betroffene. Dies deckt sich mit der Feststellung, dass SCT nicht mit einer langsamen Verarbeitungsgeschwindigkeit (Processing Speed) korreliert.(4)

Die für den Sluggish-/Underarousal-Subtyp spezifische verlangsamte kognitive Leistung bedeutet nicht, dass die Intelligenz im gleichen Maße verringert wäre. Damit ist gemeint, dass SCT nicht das bloße Ergebnis einer verringerten Intelligenz ist. Wir kennen mehrere Personen, die wir als SCT wahrnehmen, die promoviert haben oder anders hochintelligent oder sogar hochbegabt sind. Es scheint vielmehr, als ob Entscheidungsfindungsprozesse verlangsamt oder erschwert ablaufen. Umgekehrt könnte ein hoher IQ die SCT-Symptomatik abmildern.

Im ADxS.org-Online-SCT-Test (Stand Juli 2020) zeigte sich eine deutliche Korrelation der SCT-Symptome mit dem angegebenen höchsten IQ-Testergebnis.

IQ Probanden (n) SCT-Symptome (von 26)
140 und höher 38 12,9
130 – 139 83 13,8
120 – 129 51 14,6
110 – 119 25 15,0
100 – 109 15 17,5
90 – 99 7 17,5
80 – 89 5 14,8

 

30 Probanden mit einem IQ von 130 und mehr erzielten sehr hohe Werte von 20 und mehr SCT-Symptomen (von 26 möglichen).

Es ist anzunehmen, dass Probanden mit niedrigeren IQ-Ergebnissen diese seltener angaben. Die Werte in den beiden IQ-Gruppen unter 100 sind aufgrund der niedrigen Probandenzahl mit Vorsicht zu betrachten.
Die Ergebnisse sind insgesamt dadurch limitiert, dass die Probanden aus eigenem Interesse an dem SCT-Onlinetest teilnahmen, der auf ADxS.org verlinkt ist.
Datenstand Juli 2020. (c) ADxS.org

Die Bezeichnung Sluggish cognitive tempo scheint daher nicht wirklich treffend. Auch Barkley ist mit der Bezeichnung SCT nicht einverstanden.(5) Unserer Ansicht nach wäre Sluggish Decisioning passender. SCT-Betroffene scheitern nach unserem Eindruck als Selbständige besonders häufig.

2. SCT (Sluggish Cognitive Tempo) als eigenständige Störung

SCT wurde früher als extremere Ausprägung des ADS-Subtyps oder als ADS-ähnlicher Typ mit verlangsamter kognitiver Leistung beschrieben.(6)

Eine steigende Anzahl von Untersuchungen kommt indes zu dem Ergebnis, dass SCT eine eigenständige und von AD(H)S abgrenzbare Störung ist.(7)(8)(9)(10)(11)(12)(13)(14)(15)(16) Für 13 der 15 SCT-Symptome wurde eine starke Unterscheidungskraft von ADS gefunden.(17)

Eine Studie fand Hinweise, dass SCT als eine Gruppe von Symptomen betrachtet werden könnte, die bei verschiedenen psychischen Störungen auftritt. Wurden AD(H)S, Depression, Angststörung, Schlafstörungen und Alkohol- und Cannabismissbrauch herausgenommen, blieben weniger als 5 % der Probanden übrig, die hohe SCT-Werte aufgewiesen hatten.(18)

Eine Metastudie von 9 Untersuchungen fand eine akzeptable bis ausgezeichnete Reliabilität sowie eine hohe strukturelle Validität (hohe Belastung eines SCT-Faktors und niedrige Belastung eines ADHS-Unaufmerksamkeitsfaktors) bei der Mehrheit der SCT-Items.(7)

Eine große Untersuchung von über 2.000 Familien fand, dass bei Kindern lediglich 48 % der SCT-Betroffenen zugleich AD(H)S und nur 35% der ADHS-Betroffenen zugleich SCT aufwiesen. Die Betroffenen von SCT ohne AD(H)S hatten ein höheres Maß an Angstzuständen, Depressionen, Schüchternheit und Schlafstörungen als die AD(H)S-Betroffenen ohne SCT. AD(H)S ohne SCT wies dagegen größere Defizite der Exekutivfunktionen und häufigere ODD auf als die SCT-Betroffenen. SCT und AD(H)S unterschieden sich nicht in Bezug auf Freundschaften sowie soziale oder akademische Beeinträchtigungen.(19)

SCT und AD(H)S scheinen jedoch erhebliche Komorbidität aufzuweisen. Eine Bericht spricht davon, dass 30 bis 63 % der ADS-Betroffenen zugleich erhebliche SCT-Symptome besitzen sollen.(20)(21)

Barkley hat bereits Anfang der 2010er Jahre vertreten, dass SCT eine eigene Störung sei, was sich inzwischen bewahrheitet. Er hatte indes Anfang der 2000er Jahre ebenso vertreten, dass ADS eine eigene Störung gegenüber ADHS darstelle, was sich nicht bewahrheitete.

Die bisherigen Ergebnisse des ADxS.org-Onlinefragebogens zu SCT (Stand Juli 2020) deuten ebenfalls darauf hin, dass SCT zwar eine hohe Korrelation zu AD(H)S insgesamt hat, jedoch weitgehend unabhängig von den Subtypen ADHS oder ADS besteht. Die Durchschnittsergebnisse der n = 71 Probanden mit ADHS und der n = 99 Probanden mit ADS sind nahezu identisch (ADHS 15,7; ADS 16,86 von 26 möglichen SCT-Symptomen, wenn sich so beurteilten, wie sie sind, wenn sie keine AD(H)S-Medikamente nehmen). Beurteilten sich die AD(H)S-Betroffenen so, wie sie sind, wenn sie AD(H)S-Medikamente nehmen, ergaben sich bei ADHS-Betroffenen 13,21 Symptome (n = 16, minus 15,8 %), während ADS-Betroffene auf 15,23 Symptome kamen (n = 26, minus 9,7 %).  Dies deutet darauf hin, dass AD(H)S-Medikamente auch einen gewissen positiven Einfluss auf SCT-Symptome haben könnten.
Die n = 10 Teilnehmer dagegen, die angaben, sicher kein AD(H)S und kein SCT zu haben, erreichten einen Durchschnitts-SCT-Punktwert von 8,4. Bislang gab kein Teilnehmer an, sicher SCT und kein AD(H)S zu haben. Dies verwundert aufgrund der Unbekanntheit der Störungsbildes nicht.

Männer erreichten im Schnitt 15,7 Symptome (n = 253), Frauen im Schnitt 14,6 Symptome (n = 287) von 26 möglichen Symptomen.

Neuere Untersuchungen zeigen, dass sich SCT von ADS in folgenden Punkten unterscheiden soll:

  • SCT korreliert offenbar signifikant häufiger als ADS mit
  • SCT scheint noch stärker mit späterem internalisierendem Verhalten verbunden zu sein als ADS.(10)(11)(17)
  • SCT soll (anders bzw. stärker als ADS) mit späterer Schüchternheit(11)(19)  bzw. internalisierenden Symptomen(10) sowie geringerer Extraversion(23) korrelieren.
  • Während in einer Untersuchung Externalisierungssymptome mit Hyperaktivitäts- / Impulsivitätssymptomen von ADHS assoziiert waren, korrelierten die Internalisierungssymptome bei AD(H)S-betroffenen Kindern und Jugendlichen signifikant mit SCT. Obwohl sozialer Rückzug statistisch signifikant mit ADS und Unaufmerksamkeit korreliert (im Vergleich zu ADHS), wurde diese Beziehung durch den Schweregrad der SCT vermittelt.(24)
  • SCT soll wie auch ADS mit späteren sozialen Schwierigkeiten korrelieren,(10)(11) was jedoch andere Studien nicht bestätigen.(19)
  • SCT zeigt laut einer Studie einen noch größeren sozialen Rückzug als AD(H)S,(25)(26) was eine andere Studie nur teilweise bestätigt.(19)
  • ADS korrelierte mit späterer schlechterer mathematischer Leistung und langsamerer Verarbeitungsgeschwindigkeit, während SCT konsequenter spätere schlechtere Leseleistung vorhersagte.(11)
  • SCT korrelierte (anders als sonstige AD(H)S-Symptome) mit Selbstmordtendenzen, was wiederum mit Depressionen korrelierte.(27)(17) Dies bestätigt den internalisierenden Charakter von SCT.
  • SCT zeigte eine geringere Gedächtnisleistung als ADS und Nichtbetroffene.(28)
  • SCT zeigte im Vergleich zu ADS eine nicht ganz so verringerte psychomotorische Geschwindigkeit und einen besseren neurokognitiven Index.(28)
  • SCT zeigte schnellere Reaktionszeiten als ADS.(28)
  • Langsamere psychomotorische Geschwindigkeit und längere Reaktionszeiten korrelierten mit dem Maß der Unaufmerksamkeit.(28)
  • Im Gegensatz zu AD(H)S sei bei SCT die Varianz der Reaktionsgeschwindigkeit nicht erhöht(29)
  • Die unbeeinträchtigte Varianz der Reaktionszeiten deckt sich zumindest tendenziell mit einem Bericht, wonach SCT geringere Beeinträchtigungen der (wie die Reaktionszeitenvarianz durch das Arbeitsgedächtnis vermittelten) Exekutivfunktionen aufwies als AD(H)S.(19)
  • SCT soll, anders als AD(H)S
    • bei Männern wie Frauen gleich häufig auftreten(30)
    • bei Erwachsenen genau so häufig auftreten wie bei Kindern und Jugendlichen, auch wenn es etwas später eintritt als AD(H)S. Es gibt also kein teilweises verschwinden der Symptome bei einer Teilgruppe der Betroffenen.(30)
    • Eine 7-jährige Longitudinalstudie an 639 Zwillingen fand demgegenüber, dass SCT in der Regel nur kurz bestehe (1 – 2 Jahre) und keine bleibenden Nachteile auf akademische Erfolge habe.(10)
  • SCT zeigte gegenüber AD(H)S Abweichungen bei der HRV, die auf Probleme mit dem Arousal hindeuten könnten.(31)
  • SCT zeigte eine verringerte Gewissenhaftigkeit.(23)
  • SCT-Betroffene, die zugleich AD(H)S haben, sollen besonders häufig MPH-Nonresponder sein. Insbesondere erhöhte SCT Sluggish / Sleepy-Faktorwerte sollen auf ein MPH-Nonresponding hindeuten. Weder erhöhte SCT-Daydreamy-Symptome noch der AD(H)S-Subtyp (ADHS oder ADS) unterschieden sich dagegen in der MPH-Respondingrate (was gegen die diesseitige Hypothese von SCT als Subtyp von ADS spricht).(32)
  • SCT beginnt wie AD(H)S in früher Kindheit, wobei bei SCT die Symptome nach dem 5. Lebensjahr moderat zunehmen, während  Unaufmerksamkeit konstanter blieb.(33) SCT war danach von AD(H)S zu unterschieden, wenn auch hochkorrelativ. Geringere elterliche Bildung korrelierte mit erhöhter SCT-Bewertung durch Lehrer. Afroamerikaner hatten höhere Unaufmerksamkeit und niedrigere SCT-Bewertungen der Lehrer.
  • Anders als ADS soll SCT keine Merkmale einer emotionalen Dysregulation haben.(17)
  • In einer umfangreichen Studie korrelierten SCT-Symptome mit häufigerem(34)
    • Gedankenwandern
    • Grübeln
    • Tagträumen.
      Die Studie fand weiter erste empirische Hinweise auf eine einzigartige und robuste Assoziation zwischen SCT-Symptomen und nicht-aufgabenbezogenem Denken, während sie gleichzeitig darauf hindeutet, dass die Verbindung zwischen ADHS und Gedankenwandern weniger robust sein könnte als zuvor angenommen.

3. Neurophysiologische Merkmale von SCT

  • Die spezifischen SCT-Symptome (sluggish, underarousal) könnten durch ein merkliches Defizit bei der Aufnahme von Dopamin und Noradrenalin verursacht werden.(35)
  • SCT soll mit Inaktivität im superioren Parietallappen (superior parietal lobe, SPL) korrelieren.(20)
  • Sluggish Cognitive Tempo soll mit Aufmerksamkeitsproblemen, nicht aber mit Hyperaktivität oder Aggressionsproblemen korrelieren. Ebenso sollen Schlafprobleme seltener sein.(36)
  • Sluggish Cognitive Tempo sei – anders als AD(H)S – nicht im frontalen und frontozentralen Theta-Beta-Verhältnis des EEG auffällig.(37)
  • SCT korreliert nach einer Untersuchung mit beeinträchtiger Informationsverarbeitungskapazität und verlangsamter (visueller) Information Processing Speed.(38)
    Eine andere Untersuchung fand keine Korrelation von SCT mit verringerter Information Processing Speed, sondern eine Korrelation mit verringerter Geschwindigkeit des Arbeitsgedächtnisses sowie mit erhöhter Inhibitionsgeschwindigkeit. Es wurde daher eine Kombination aus verlangsamtem Arbeitsgedächtnis und beschleunigter Inhibition vermutet.(39)
  • Eine hohe Belastung des Arbeitsgedächtnisses beeinträchtigt die Information Processing Speed erheblich. Dennoch zeigte sich bei AD(H)S, dass Manipulationen des Arbeitsgedächtnisses die Information Processing Speed ebenso wenig beeinträchtigten wie umgekehrt. Dies deutet darauf hin, dass Arbeitsgedächtnisbeeinträchtigungen und Beeinträchtigungen der Information Processing Speed bei AD(H)S durch verschiedene Gehirnfunktionsbereiche verursacht werden.(40)
  • Ein interessanter Bericht nennt ein partielles Schlafen des Gehirns als mögliche Ursache von manchen SCT-Symptomen oder dem Gedankenwandern.(41)
  • Jugendliche mit SCT absolvierten den Wechsler Symbol Search and Coding Subtests und dem Grooved Pegboard Test. Ihre Eltern berichteten über die Betroffenen keine Symptome, die die Symbolsuche oder die Codierungswerte betrafen, während die Betroffenen selbst signifikant verringerte Codierungswerte berichteten. Eltern wie Betroffene berichteten übereinstimmend von Symptomen, die signifikant mit einer langsameren Grooved Pegboard-Zeit korrelierten. Die Hypothese daraus lautet, dass SCT bei steigenden motorischen Anforderungen klarer mit der Leistung der Verarbeitungsgeschwindigkeitsaufgabe korreliert.(42)

4. Hypothesen einer neurophysiologischen Ursache für SCT

4.1. Hypothese der PFC-Deaktivierung durch Noradrenalin und Dopamin

Wir könnten uns vorstellen, dass SCT entsteht, indem das Stresshormon Noradrenalin, das in akuten Stresssituationen ausgeschüttet wird, und das bei hohen Pegeln ganz allgemein die Funktion hat, den PFC zu deaktivieren(43) bei SCT besonders hoch und häufig ausgeschüttet wird oder dass es die PFC-Abschaltung bei SCT-Betroffenen in ganz besonders intensiver Art und Weise bewirkt.

Nach diesseitiger Hypothese wird bei SCT das BIS-System, das (nach der neuen RST) vor allem abwägende Aufgaben bei gleichzeitig aktiviertem BAS und FFS hat, durch einen zu hohen Noradrenalin- und Dopaminspiegel (die den PFC deaktivieren) mit ausgeschaltet.

Für unsere Hypothese spricht:

  • Nach unserer Beobachtung ist bei SCT-Betroffenen bei Stress insbesondere die Entscheidungsfindung beeinträchtigt.
  • Entscheidungsfindung ist neurologisch im PFC verortet.(44)
  • Stress beeinträchtigt die Funktion des PFC.(45)(46)(47)
  • Höhere Cortisolreaktionen auf Stress korrelieren mit einer größeren Varianz der Antwortzeiten in Testaufgaben.(48)
    Eine größere Varianz von Antwortzeiten könnten sich aus Deaktivierungsphänomenen des PFC durch zu hohe Stresshormonpegel erklären.
  • Wir nehmen an, dass Menschen mit einer erhöhten Cortisol-Antwort auf akuten Stress zugleich eine erhöhte Dopamin- und Noradrenalinantwort auf akuten Stress haben könnten, um die ADS-typische PFC-Unteraktivierung zu erklären. Neurotransmitter bei Stress
  • Entscheidungsschwierigkeiten und Denkblockaden bestehen bei SCT nicht nur zeitweilig sondern nahezu durchgehend.
  • Nach Untersuchungen über die Wirkung des Dexamethasontests bei AD(H)S ist Unaufmerksamkeit (anders als Hyperaktivität) nicht mit einer Nonsuppression von Cortisol verbunden. (Ob bei diesen Untersuchungen zwischen ADS und SCT differenziert wurde, ist fraglich. Wir vermuten, dass aufgrund der Seltenheit von SCT  alleine oder ganz überwiegend ADS einbezogen wurde.)
    • Wir gehen davon aus, dass bei ADS die HPA-Achse normal herunterfährt. Es besteht also keine Desensibilisierung der Glukocorticoidrezeptoren (GR). Bei melancholischer und psychotischer Depression besteht jedoch meistens eine Nonsupression, was bedeutet, dass die GR aufgrund der bei melancholischer und psychotischer Depression idR bestehenden überhöhten Cortisolstressantwort bereits desensibilisiert wurden, so dass sie die HPA-Achsen-Abschaltung nicht mehr vermitteln können.
    • Bei ADS ist eine häufige Abschaltung des PFC beobachtbar. Diese wird durch hohe Noradrenalinspiegel und hohe Cortisolspiegel an den Adreno-1a-Rezeptoren des PFC vermittelt. Da bei ADS die HPA-Achse jedoch wieder abschaltet, bleiben die hohen Cortisolspiegel nicht dauerhaft bestehen. Die Abschaltung des PFC endet demnach wieder.
    • Vor diesem Hintergrund könnte vorstellbar sein, dass bei SCT die GR bereits so desensibilisiert sind, dass trotz der hohen Cortisolstressantwort eine Abschaltung der HPA-Achse nicht mehr erfolgt, so dass der fortbestehend hohe Cortisolspiegel eine durchgehende Abschaltung des PFC verursacht.
      Dies sollte durch den Dexamethason oder den Dexamethason/CRH-Test feststellbar sein.
    • Wenn sich dies bewahrheitet, könnte SCT eine Art Vorstufe zur melancholischen / psychotischen Depression oder Zwischenmodell zwischen ADS und diesen sein. Dies könnte erklären, warum bei SCT Angst und Depression deutlich häufiger auftritt als bei AD(H)S.

Es wäre damit rein hypothetisch vorstellbar, dass SCT durch eine Abschaltung des PFC durch weniger empfindliche Alpha2-Adrenozeptoren oder überempfindliche Alpha1 und beta-Adrenozeptoren oder durch eine überhöhte Ausschüttung von Noradrenalin gekennzeichnet sein könnte.

Diese Hypothese ist rein theoretisch und bislang nicht verifiziert.

Gegen unsere Hypothese spricht:

  • Bei AD(H)S ohne SCT fand eine Studie größere Defizite der Exekutivfunktionen als bei SCT-Betroffenen ohne AD(H)S.(19) Exekutivfunktionen sind neurophysiologisch im PFC verankert: Neurophysiologische Korrelate von Arbeitsgedächtnisproblemen bei AD(H)S.
  • Barkley berichtete, dass bei SCT die Varianz der Reaktionsgeschwindigkeit nicht erhöht sei (im Gegensatz zu AD(H)S).(29) Auch diese wird nach unserem Verständnis neurophysiologisch maßgeblich durch den dlPFC gesteuert.

4.2. Hypothese eines verringerten Orexin A – Spiegels

Denkbar wäre ebenso, dass SCT möglicherweise mit einem verringerten Orexin A-Spiegel verknüpft sein könnte, so wie dies bereits für ADS-Betroffene vermutet wurde.(49)

    • Orexin A / B (andere Bezeichnung: Hypocretin-1/-2) sind Neuropeptid-Hormone
    • Bildung im Hypothalamus (erste Stufe der HPA-Achse)
    • Wirkungen/Einflüsse auf:
      • Energiestoffwechsel
        • Essverhalten
        • Gewicht
          • Rezeptorenmangel bei fetteren Ratten
          • Gewichtszunahme bei direkter Gabe ins Gehirn
      • Schlafrhythmus
        • Mangel: Narkolepsie(50)
      • Autonomes Nervensystem
      • Flüssigkeitshaushalt
      • Vorhandensein: Erhöhung der Körpertemperatur
      • Aufmerksamkeit
        • Vorhandensein: erhöhte Aufmerksamkeit
        • Vorhandensein: Wachheit
      • Aktivität und Antrieb(51)
        • Mangel: Hypoaktivität
          • Orexin-Antagonisten verringern Stimulantien-induzierte motorische Hyperaktivität(52)
        • Vorhandensein: erhöhter Antrieb
      • Angst
        • Oxerin-1-Rezeptoren befinden sich unter anderem in der Amygdala und sind dort, anders als Oxerin-2-Rezeptoren, in die Angstregulation eingebunden. Oxerin-1-Rezeptor-Antagonisten verringern Angst(53)
        • Oxerin-1-Rezeptoren modulieren den Ausstoss von Glutamat(53)

4.3. Hypothese einer Entleerung monoaminerger Speichervesikel (Reserpin-ähnlich)

Durch Noradrenalinmangel, Dopaminmangel und Serotoninmangel kann ein für Depression typisches Symptommuster ausgelöst werden. Beispielsweise löst Reserpin durch diese Wirkmechanismen psychomotorische Verlangsamung, Müdigkeit und Anhedonie aus, weshalb zunächst angenommen wurde, Reserpin würde Depressionen auslösen. Die kognitiven Depressionssymptome wie Hoffnungslosigkeit oder Schuldgefühle werden jedoch nicht induziert. Heute ist bekannt, dass die durch Reserpin verursachten Symptome durch eine Entleerung monoaminerger Speichervesikel(54) aufgrund des durch Reserpin vermittelten Mangels an Noradrenalin (und Dopamin) entstehen, nicht aber aufgrund eines Mangels an Serotonin.(55) Die durch Reserpin hervorgerufenen Depressionssymptome können durch trizyklische Antidepressiva beseitigt werden.(56) Dies ähnelt der Beschreibung der neurochemischen Ursachen von Dysthymie(57) und noch mehr der Beschreibung von SCT (sluggish cognitive tempo).

Auch diese Hypothese ist rein spekulativ.

[/su_private]

4.  Medikamentierung bei SCT

  • In einer Untersuchung verbesserte Atomoxetin bei SCT 7 von 9 Symptomen des Kiddie-Sluggish Cognitive Tempo Interview (K-SCT) signifikant. Die Symptomverbesserung bei SCT war völlig unabhängig von den AD(H)S-Symptomen.(58) Dies spricht ebenfalls dafür, dass SCT eine eigenständige Störung ist oder eine eigenständige Störungsursache hat und neben AD(H)S bestehen kann.
  • SCT-Betroffene sind laut einer Untersuchung besonders häufig MPH-Nonresponder; ADHS und ADS unterschieden sich dagegen in der MPH-Respondingrate in dieser Untersuchung nicht, was umstritten ist.(32)
  • Eine Studie fand eine Verbesserung der SCT-Symptome durch MPH nur in Bezug auf die Schulumgebung. Tagträumerei und Oppositionelles Verhalten korrelierte mit einer geringeren MPH-Response bei SCT.(59)
  • Die Ergebnisse des ADxS.org SCT-Onlinetests deuten darauf hin, dass AD)H)S-Medikamente eine gewisse Verbesserung in Bezug auf SCT-Symptome bewirken könnten (siehe oben).

Zuletzt aktualisiert am 24.11.2020 um 01:32 Uhr


5.)
Vortrag Barkley (2014) an der Lynn University, Minute 1:44 - (Position im Text: 1)
54.)
Heim, Miller: Depression, in: Ehlert, von Känel (2011): Psychoendokrinologie und Psychoimmunologie, Seiten 365-382 - (Position im Text: 1)
56.)