×

Liebe Leserinnen und Leser von ADxS.org, bitte verzeihen Sie die Störung.

ADxS.org benötigt jährlich rund 11.000€. In 2020 erhielten wir Zuwendungen von 2.000€. Leider spenden 99.7% unserer Leser nicht. Wenn alle, die diese Bitte lesen, eine kleinen Beitrag leisten, wäre unsere Spendenkampagne für das Jahr 2021 nach einem Tag vorbei. Dieser Spendenaufruf wird 2500 mal in der Woche angezeigt, jedoch nur 10 Menschen spenden. Wenn Sie ADxS.org nützlich finden, nehmen Sie sich bitte eine Minute Zeit und unterstützen Sie ADxS.org mit Ihrere Spende. Vielen Dank !

Seit dem 01.06.2021 wird ADxS.org durch den gemeinnützigen ADXS e.V. getragen. Spenden an den AdxS e.V. sind steuerlich absetzbar (bis 100€ genügt der Überweisungsträger als Spendenquittung).

3.069€ gesammelt, es fehlen 7.931€ (Stand 20.10.2021)
Ich möchte via PayPal spenden
Mehr Infos über Spenden

Opioide

Dieser Beitrag behandeln endogene (körpereigene) Opioide. Endogene Opioide wirken als Neurotransmitter und sind an der Regulierung von Stress beteiligt.

1. Opioidsystem

Das körpereigene Opioidystem ist beteiligt an der Regulation von

  • Stress
  • Belohnungsverarbeitung
  • der Entstehung stressbedingter Verhaltensweisen wie

1.1. Kappa-Opioidrezeptoren (KOR / OP2)

Akuter Stress

  • erhöht Dynorphin in den Dopaminneuronen des ventralen Tegmentums (VTA)(3)
    • dies bewirkt eine verlängerten Aktivierung der Kappa-Opioidrezeptoren (KOR, OP2) im ventralen Tegmentum in GABAergen Zellen(3)(4)
    • dies wiederum bewirkt eine Unterdrückung der Langzeitpotenzierung der GABAergen Zellen (auch durch einmaligen Stress)(3)
    • was wiederum Dopamin im Nucleus accumbens verringert und Anhedonie auslöst.
  • Stress oder Drogenmissbrauch erhöht die Aktivität des Transkriptionsfaktors CREB (cAMP response element binding protein) im Nucleus accumbens, was die Expression des Opioidpeptids Dynorphin erhöht, das wiederum Symptome von Angst oder Depression verursacht.(5)

Frühkindlicher Stress durch soziale Isolation verstärkt die KOR-induzierte Downregulation der dopaminergen Zellen des Nucleus accumbens.(6)

Die Verfügbarkeit von KOR in einem Netzwerkkreis aus Amygdala, anteriorem cingulären Cortex und ventralem Striatum scheint dysphorische / anhedonische Symptome nach einem Trauma zu moderieren.(7)
Dies deutet auf einen durch KOR modulierten Mechanismus als Folge von chronischem Stress hin, der mit depressiven Symptomen korreliert.(1)

Namalfene (ein ein partieller KOR-Agonist und MOR- und δ-Opioidrezeptor-Antagonist) reduzierte das antizipatorische Belohnungsverhalten bei Hennen, nicht aber die Nahrungsaufnahme insgesamt.(8)

1.2. M-Opioidrezeptoren (MOR/μ-Opioidrezeptor/Mü-Opioidrezeptor)

MOR modulieren den mesolimbischen Dopaminpfad und dessen stresspuffernde Wirkung. Mu-Opioide aktivieren via MOR den mesolimbischen Dopaminpfad (wirken hier Dopamin erhöhend) durch Beseitigung der Hemmung von GABA-Interneuronen.(9)

Eine chronische Corticosteron-Gabe induziert depressives Verhalten. Eine gleichzeitige Gabe des (vollständigen) MOR-Agonisten Tianeptin(10) behebt das. Tianepin als Serotoninantagonist (der also Serotonin verringernd wirkt) soll mindestens äquivalente antidepresseive Wirkung wie SSRI zeigen,(11) Im gegensatz zu SSRI verhinderte Tianeptin die durch Cortisol verursachte die Athropie der Dendriten des Hippocampus und konnte eine bereits eingetretene Dendriten-Athropie im Hippocampus wieder umkehren, selbst wenn die Corticosteron-Zufuhr fortgesetzt wurde.(12).

Tianeptin bewirkt etliche opiatähnliche Verhaltenseffekten wie Analgesie (Schmerzlinderung), erhöhte motorische Aktivität, verringerte Nahrungsaufnahme und verändertes Belohnungsverhalten. Alle genannten Veränderungen traten in Mäusen ohne MOR nicht auf.(10) .  Tianeptin führte allerdings weder zu Toleranzentwicklung noch zu Entzug.

Der partielle Mu-Opioid-Agonist Buprenorphin reduzierte bei Menschen die Cortisolreaktion und die Bedrohungswahrnehmung auf den TSST.(13)

Mü-Opioide modulieren Stressreaktionen.
Gesunde zeigten während sozialer Ablehnung eine erhöhte MOR-Aktivierung von(14)(15)

  • rechtes ventrales Striatum (Nucleus accumbens)
  • Amygdala bilateral
  • Thalamus midline
  • Periaquäduktales Grau

Gesunde zeigten während einer sozialen Akzeptanz(15)

  • eine erhöhte MOR-Aktivierung in:
    • rechte anteriorer Insula
    • Amygdala links
  • eine verringerte MOR-Aktivierung im
    • Thalamus midline

Schwer Depressive zeigten während der Zurückweisung  eine verminderte MOR-Aktivierung (z.B. verminderte endogene Opioidfreisetzung) in Hirnregionen, die Stress, Stimmung und Motivation regulieren, und eine langsamere emotionale Erholung im Vergleich zu Gesunden. Während der sozialen Akzeptanz zeigten nur Gesunde eine erhöhte soziale Motivation, die positiv mit der MOR-Aktivierung im Nucleus accumbens korrelierte.(14) Die Autoren deuten dies als Hinweis darauf, dass die Reaktion von Opioiden auf akuten Stress in belohnungsabhängigen Regionen der Schlüssel zur Aktivierung eines Mechanismus zur aktiven Bewältigung von Stressoren sein könnte, der bei chronischem Stress und schwerer Depression beeinträchtigt sein könnte.

Namalfene (ein ein partieller KOR-Agonist und MOR- und δ-Opioidrezeptor-Antagonist) reduzierte das antizipatorische Belohnungsverhalten bei Hennen, nicht aber die Nahrungsaufnahme insgesamt.(8)

1.3. Nozizeptin/Orphanin FQ (N/OFQ)-Rezeptorsystem

Möglicherweise sind das Opiopeptid Nozizeptin/Orphanin FQ und seine Rezeptoren an der Entstehung von stressbedingten anhedonischen Verhaltensweisen beteiligt.(16)(17)
Stress und Manipulationen, die depressionsähnliche Verhaltensweisen induzieren, bewirken eine Upregulation des N/OFQ-Rezeptors (NOP). Ein selektiver N/OFQ-Rezeptor-Antagonist zeigte eine ähnliche antidepressive Wirkung wie Imipramin und behob die Folgen von mildem unvorhersagbarem Stress.(18)
NOP-Rezeptoren befinden sich auf dopaminergen Kernen (einschließlich des ventralen Tegmentums.(1) Der NOP-Agonismus hemmt die Neurotransmission von Dopamin im

  • ventralen Tegmentum
  • Nucleus accumbens

Chronischer Stress (soziale Niederlagen) induziert bei Ratten(19)

  • Anhedonie
  • erhöhte N/OFQ-Peptid-mRNA-Spiegel im Striatum.

NOP- und Nozizeptinrezeptor-mRNA-Spiegel in Schlüsselregionen der Belohnungsverarbeitung und Stressregulation(1)

  • ventrales Tegmentum
  • Striatum
  • Anteriorer cingulärer Cortex

korrelieren mit Anhedonie.

Die Upregulation von NOP scheint die Entstehung von stressbedingter Anhedonie zu beeinflussen.(1)

2. Dynorphine

Dynorphine sind Opioidpeptide. Es bestehen verschiedene weitere Formen:(2)

  • Dynorphin A
  • Dynorphin B
  • alpha-Neoendorphin
  • beta-Neoendorphin
  • dynorphin A(1-8)
  • Big Dynorphin (ein Molekül aus Dynorphin A und Dynorphin B).

3. Enkephaline

Enkephaline sind (wie Endorphine und Dynorphine) endogen (vom Körper selbst) produzierte Opioidpeptide.
Sie sind am Schmerzempfunden beteiligt.

Es gibt Met-Enkephalin und Leu-Enkephalin. Sie werden durch das Proenkephalin-Gen (PENK) reguliert.

Enkephalin bindet an den Opioidrezeptor, was eine Verringerung der Schmerzempfindung bewirkt.

Stress kann das mesokortikolimbische enkephalinerge System regulieren. Akuter Stress erhöhte, chronischer Stress verringerte den Enkephalinexpression im Striatum von Ratten.(20)(21)

Enkephalin reguliert die Freisetzung von mesocorticolimbischem Dopamin im ventralen Tegmentum. Enkephalin vermittelte die durch chronischer Stress erhöhte Dopaminausschüttung im ventralen Tegmentum bei Ratten.(22) Dies scheint durch eine Blockade des D2-Rezeptores im Nucleus accumbens erleichtert zu werden.(23)

Chronischer sozialer Stress verringert die Enkephalin-Gen-Expression im Nucleus accumbens des Striatums(24) und die Expression von Opioidrezeptoren im ventralen Tegmentum.(25)

Die Expression von D1- und D2-Rezeptoren im Striatum der Ratte erfolgt in unterschiedlichen Populationen durch Mitwirkung von Proenkephalin und Substanz P.(26)

Im Kern des Nucleus accumbens wie im Putamen des Striatums exprimieren Prodynorphinzellen selektiv Dopamin-D1-Rezeptoren, Proenkephalinzellen dagegen selektiv Dopamin-D2-Rezeptoren.(27)

Im rostralen Pol und der Shell des Nucleus accumbens exprimieren Proenkephalinzellen lediglich Dynorphin und Dopamin-D1-Rezeptoren.(27)

D3-Rezeptoren werden durch Proenkephalin nicht exprimiert.(27)

Zuletzt aktualisiert am 21.03.2021 um 14:19 Uhr