Geschlechtsunterschiede bei AD(H)S

AD(H)S wird bei Kindern deutlich häufiger bei Jungen als bei Mädchen diagnostiziert. Dieser Unterschied nivelliert sich bei Erwachsenen.

Während bei Jungen ausserhalb von Kliniken 5 bis 9 mal häufiger AD(H)S diagnostiziert wird als bei Mädchen, werden in stationärer klinischer Umgebung (wohl durch die dort genauere Untersuchung) nur noch 3 mal so viel Jungen wie Mädchen diagnostiziert.
Bei Erwachsenen ist das AD(H)S-Verhältnis dann in allen Umgebungen 1:1 ausgeglichen.(1)

Eine andere große Untersuchung fand bei Kindern mit AD(H)S ein Geschlechterverhältnis von 1,6 : 1 (Jungen zu Mädchen).(2)

Ob die Wahrscheinlichkeit des Auftretens einzelner Symptome geschlechtsspezifisch ist, so dass Frauen häufiger den ADS-Subtyp entwickeln, zeigt sich bei Männern häufiger der ADHS-Subtyp, wird heute in Frage gestellt. Eine Untersuchung fand, dass Jungen und Mädchen sich in der Symptomatik von Unaufmerksamkeit und Hyperaktivität nicht unterscheiden.(3) Auch bei Erwachsenen scheint zudem die Verteilung der Symptome geschlechtsunabhängig zu sein.(4)

1. Östrogen verringert Dopaminabbau im PFC

Dies bewirkt, dass (leichter) Stress geschlechtsspezifisch unterschiedliche Auswirkungen hat.

Der Östrogenspiegel bei Frauen ist nach der Menstruation niedrig (Tag 1-9), steigt dann bis zum Eisprung stetig bis zu seinem  Maximum an (Tag 10 – 15), fällt mit dem Eisprung auf 1/3 des Maximums (Tag 16 / 17), steigt dann bis Tag 24 auf 2/3 des Maximums und fällt dann bis zur Menstruationsblutung (Tag 27) ab.(5)

Bei männlichen Menschen und Tieren erhöht der bei leichtem Stress leicht erhöhte Dopaminspiegel im PFC die geistige Leistungsfähigkeit gegenüber dem Ruhezustand. Bei weiblichen Menschen und Tieren (wenn man den Gesamtschnitt aller Exemplare nimmt) führt die leichte Dopaminerhöhung im PFC durch leichten Stress dagegen zu einer verschlechterten geistigen Leistungsfähigkeit. Dieser Unterschied wird durch Östrogen verursacht. Die Verschlechterung der geistigen Leistungsfähigkeit durch leichten Stress tritt daher nur in der östrogenreichen Phase um die Menstruation auf. In der östrogenarmen Phase hebt leichter Stress die geistige Leistungsfähigkeit bei Frauen ebenso an wie bei Männern.(6)(7)(8)(9)(10)(11)(12)

Östrogen verringert die Aktivität des Dopamin abbauenden Enzyms COMT.(13)(14)(15) Vor dem Eisprung ist der Dopaminabbau im PFC daher deutlich und vor der Menstruation spürbar verringert. 

COMT ist bei Frauen deshalb um 30 % weniger aktiv als bei Männern.(16)(17)

Da COMT mindestens 60 % des Dopaminabbaus im PFC bewirkt (und max. 15 % des Dopaminabbaus im Striatum,(18) haben Frauen in der östrogenreichen Menstruationsphase einen um knapp 20 % verringerten Dopaminabbau im PFC.

Daraus könnte folgen, dass Frauen in Bezug auf PFC-vermittelte AD(H)S-Symptomen wie Unaufmerksamkeit während Zeiten mit hohem Östrogenspiegel (3-4 Tage vor dem Eisprung sowie ca. eine Woche nach dem Eisprung) eine geringere Dosierung von im PFC dopaminerg wirkenden Medikamenten (wie Stimulanzien oder Atomoxetin) benötigen als in Zeiten mit niedrigem Östrogenspiegel.(6)

Dies könnte weiter die erhöhte Sensibilität von Frauen im Vergleich zu Männern erklären, denn ein erhöhter Dopaminspiegel erhöht die Wahrnehmungsintensität (sofern der Dopaminspiegel nicht zu hoch wird).

Da bei Borderline ebenfalls die COMT Met-158-Met-Variante häufig ist die einen fünfmal so langsamen Dopaminabbau im PFC bewirkt, und Östrogen den COMT-Dopaminabbau durch COMT weiter verlangsamt könnte dieser Zusammenhang möglicherweise einen Beitrag zur Erklärung der Häufung von Borderline bei Frauen leisten.(19)

2. Östrogen erhöht Oxytocinspiegel

Da Östrogen den Oxytocinspiegel erhöht, dürften bei Frauen alle Wirkungen von Oxytocin verstärkt sein.

Oxytocin

  • verringert ACTH
  • verringert wahrscheinlich CRH
  • verringert wahrscheinlich die durch die HPA-Achse vermittelten Stresssymptome
  • erhöht die „tend and befriend“ Stressreaktion
    • Die Kombination von Oxytocin und bestimmten Bindungsmustern könnte mit der weiblichen „Tend and be Friend“-Stressreaktion in Verbindung stehen(20)(21)

Mehr hierzu unter ⇒ Oxytocin

3. COMT-Gen-Variante beeinflusst geschlechtsspezifisch Stressempfinden

COMT wird vom COMT-Gen gesteuert. COMT-Polymorphismen haben daher vornehmlich Einfluss auf den Dopaminspiegel des PFC und kaum auf den DA-Spiegel in anderen Gehirnregionen. Ebenso wird der Noradrenalinspiegel im PFC nicht durch COMT beeinflusst.(22)

Zu unterscheiden sind:(23)

  • COMT-Val-158-Met (gemischt Val/Met)
  • COMT-Val-158-Val (homozygot Val)
  • COMT-Met-158-Met (homozygot Met)

Der COMT-Val-158-Val-Polymorphismus bewirkt einen 4 mal schnelleren Dopaminabbau als die COMT-Met-158-Met-Variante.
COMT-Met-158-Met-Träger sind gegenüber COMT-Val-158-Val-Trägern(24)

  • geistig leistungsfähiger (effizienter, nicht intelligenter)
  • bessere exekutive Funktionen des PFC
  • stressempfindlicher (hoher Dopaminspiegel (nur) im PFC bereits im Ruhezustand, erheblicher Dopaminanstieg (nur) im PFC schon bei leichtem Stress)(25)
    • infolgedessen wahrscheinlich schlechtere Wirkung von Amphetaminmedikamenten (Verschlechterung des Arbeitsgedächtnisses durch AMP bei hoher Belastung)(26)
  • ängstlicher und
  • schmerzempfindlicher.

Bei Frauen führt der COMT-Val-158-Val-Polymorphismus in Zeiten mit hohem Östrogenspiegel zu besseren exekutiven Funktionen und besserer geistiger Leistungsfähigkeit als der der COMT-Met-158-Met-Polymorphismus.(27)

4. Thyroidhormone bei Frauen als maskierender Faktor von AD(H)S ?

Der aktualisierte europäische Konsens zur Behandlung und Diagnose von AD(H)S bei Erwachsenen von 2018(28) weist auf die besondere Rolle der Schilddrüsenhormone bei der Ätiologie von AD(H)S bei Frauen und Mädchen hin.

Gesunde 4-jährige Kinder mit Schilddrüsen-stimulierendem Hormonspiegel im oberen Normbereich weisen ein höheres AD(H)S-Risiko auf als Kinder mit niedrigem freiem Thyroxinspiegel. Schilddrüsenerkrankungen sind bei Frauen häufiger als bei Männern. Da bei AD(H)S weiter eine möglichen Assoziation mit einer Schilddrüsenhormon-Rezeptorunempfindlichkeit besteht, sollte eine Rolle der Schilddrüsenhormone bei der Entstehung und der Erscheinung von AD(H)S bei Frauen und Mädchen genauer untersucht werden.(29)

5. Kreatin, Cholin, Glutamat/Glutamin in anteriorem Cingulum und Cerebellum

Eine Studie fand im anterioren Cingulum signifikante geschlechts- und altersspezifische Unterschiede bei Kreatin, Cholin und Glutamat/Glutamin, im Cerebellum signifikante altersspezifische Unterschiede bei Cholin und Glutamat/Glutamin.(30)

6. Angstsymptome bei Mädchen mit AD(H)S häufiger als bei Jungen

AD(H)S-betroffene Mädchen haben weitaus häufige Angstsymptomatiken als AD(H)S-betroffene Jungen.(31)

7. Zeitliche Symptomentwicklung nach Geschlecht

Während Mädchen typischerweise einen großen Schub verstärkter Symptome in früher Jugend entwickeln, haben Jungen eine erhöhte Symptomausprägung bereits von der Kindheit an. Für beide Geschlechter ist die frühe Jugend mit der Gefahr einer erheblichen Symptomzunahme verbunden.(32)

8. Höhere Symptomintensität bei diagnostizierten Mädchen und Frauen ? 

Mädchen mit Autismus, die zugleich AD(H)S hatten, zeigten in einer großen Studie deutlich stärkere Symptome von AD(H)S, Lernstörungen und ODD als Jungen mit ASS und AD(H)S.(33)

Dies erinnert an die erhöhte Symptomintensität von Frauen, die als Erwachsene mit AD(H)S diagnostiziert werden.

 

Zuletzt aktualisiert am 04.11.2019 um 02:14 Uhr


1 Gedanke zu “Geschlechtsunterschiede bei AD(H)S”

  1. Leider kümmern sich nach wie vor viel zu wenig Ärzte um die COMT Problematiken. Oft wird Ritalin oder Antidepressiva verschrieben obwohl das aktive B -12 an allen Ecken fehlt., und sogar die Entgiftung deswegen gestört ist. Auch Esstörungen und soziale Phobien hängen häufig mit Mutationen auf dem COMT Gen zusammen.

Schreibe einen Kommentar