Trimipramin bei AD(H)S

Trimipramin bewirkt eine Blockade verschiedener Serotonin-, Dopamin- und α-Adrenozeptoren.
Trimipramin ist ein altes trizyklisches Antidepressivum

  • Geringe Wiederaufnahmehemmung der Monoamin-Rückaufnahme aus dem synaptischen Spalt.
  • Anticholinerg
  • Antihistaminerg
  • wirkt als FIASMA (funktioneller Hemmer der sauren Sphingomyelinase)
  • Verstärkt die nächtliche Prolaktinausschüttung(1)
  • Schwächt die nächtliche Cortisolausschüttung ab(1)
  • massgeblich angstlösende (anxiolytische) Wirkung

Als Antidepressivum war Trimipramin recht erfolglos.

Trimipramin wird jedoch von vielen Ärzten als wirksames Schlafmittel ohne Abhängigkeitspotential geschätzt.
Im Gegensatz zu fast allen anderen trizyklischen Antidepressiva beeinträchtigt Trimipramin nicht den REM-Schlaf. Aufgrund seiner anxiolytischen Wirkung (angstlösend) beruhigt und entspannt es und verringert das Gedankenkreisen. Die Dosierung als Schlafmittel (1 bis 25 mg 1/2 bis 1 Stunde vor dem zu Bett gehen) ist jedoch deutlich geringer als die Dosierung als Antidepressivum (dort bis zu 150 mg).

Da die Patentlaufzeiten von Trimipramin abgelaufen sind, lohnen sich Arzneimittelstudien zur offiziellen Zulassung von Trimipramin als Schlafmittel nicht, die sehr teuer wären. Die Verwendung als Schlafmittel wird daher dauerhaft off-label bleiben.

These:
Wir überlegen ausserdem, ob die anxiolytische Wirkung, die die Amygdala beruhigt, nicht als stresslindernde Medikation eingesetzt werden könnte. Einzelne Betroffene berichteten von einer positiven und stresslindernden Wirkung einer Einstiegsdosierung von 1 bis 2 mg tagsüber.

Zuletzt aktualisiert am 22.10.2019 um 15:33 Uhr


Schreibe einen Kommentar