Nikotin als Medikament bei AD(H)S

Nikotin wirkt anregend und ist deshalb ein Stimulanz wie Methylphenidat oder Amphetaminmedikamente. Nikotin verringert AD(H)S-Symptome vergleichbar zu medikamentösen Stimulanzien.(1)

Eine ADHS-Betroffene berichtete uns, dass sie 4 Jahre zuvor mit dem Rauchen aufgehört habe und seither ihre aus AD(H)S resultierenden inneren Spannungszustände mit Nikotintabletten beheben konnte. Eine 1 mg Tablette wirkte dabei rund 2 Stunden.

Nikotin wirkt dopaminerg, acetylcholinerg und erhöht die Cortisolreaktion auf akuten Stress.

1. Nikotin erhöht Dopaminausschüttung

Nikotin stimuliert ATV-Neuronen, wodurch deren Ausläufer im Nucleus accumbens (dem Hauptbereich des Belohnungs-/Verstärkungssystems des Gehirns) Dopamin ausschütten.(2) Nikotin erhöht dadurch den Dopaminpegel (bei Tabak zwar intensiv, aber nur kurzfristig, danach fällt er noch tiefer ab, was das Suchtpotenzial ausmacht), und wirkt auf den Acetylcholinhaushalt.

2. Nikotin verringert Dopamintransporter

Rauchen verringert die Anzahl der Dopamintransporter im Striatum signifikant. Nikotin bewirkt wie Methylphenidat eine Verringerung der DAT-Dichte im Striatum.(3)(4)

Eine erhöhte Anzahl von Dopamintransportern ist ein typisches Phänomen bei AD(H)S. Bei einer SPECT-Untersuchung von 31 Erwachsenen mit AD(H)S wurde eine stärkere Erhöhung der DAT bei ADHS-Betroffenen als bei ADS-Betroffenen gefunden. Die DAT waren bei ADS-Betroffenen allerdings gegenüber Nichtbetroffenen immer noch erhöht. Rauchen verringerte die DAT bei beiden Subtypen signifikant.(5)
Eine weitere Untersuchung bereichtet eine starke Verringerung der DAT bei AD(H)S-Betroffenen, wenn diese zugleich Konsumenten dopaminerger Drogen waren.(6)
Andere Untersuchungen fanden dagegen keine DAT-Erhöhung bei AD(H)S.

In einer Untersuchung (mit lediglich n = 17 Probanden – siehe hierzu auch Untersuchungen beweisen – manchmal gar nichts) wurden signifikant positive Auswirkungen durch Nikotinpflaster auf die AD(H)S-Symptome von Rauchern (bei 21 mg für 4,5 Stunden / Tag) und Nichtrauchern (bei 7 mg für 4,5 Stunden / Tag) beschrieben.
Die Aktivität der Betroffenen habe sich signifikant erhöht. Die Reaktionszeiten haben sich vermindert, Unaufmerksamkeit und Reaktionsvariabilität (die zeitliche Varianz der Reaktionen) habe sich verringert und die bei AD(H)S oft verschlechterte Zeitwahrnehmung habe sich deutlich verbessert.(7)
Sehr erstaunlicher Weise gibt es scheinbar keine weiteren fachlichen Untersuchungen zu diesem Thema. Für Hinweise, auch aus der Praxis, sind wir dankbar.

Anekdotisch können von einer ADHS-Betroffenen berichten, die vor mehreren Jahren das Rauchen aufgab und seither immer dann, wenn ihr innerer Druck zu groß wird, ein 1 mg Nicotinell-Dragee einnimmt, wodurch sich die Symptomatik für 2 Stunden legt. Es handelt sich damit um eine klassische Stimulanzienbehandlung von AD(H)S.

3. Nikotin verändert Cortisolantwort

Nikotin (als Pflaster wie durch Rauchen bei Rauchern) erhöht die Cortisolantwort auf akuten Stress.(8) In einer anderen Untersuchung mit (lediglich) 10 Rauchern und 10 Nichtrauchern wurde eine verringerte Cortisolantwort auf akuten Stress festgestellt.(9)

Unter Annahme einer erhöhten Cortisolantwort könnte Nikotin bei ADHS-Betroffenen (die eine abgeflachte Cortisolantwort auf Stress haben, weshalb die HPA-Achse nach Stress nicht ausreichend herabgeregelt wird) eine bessere Wirkung haben als bei ADS (die eine überhöhte Cortisolantwort auf akuten Stress haben), unter Annahme einer verringerten Cortisolantwort wäre es umgekehrt.

4. Nikotin erhöht basalen Cortisolspiegel

Raucher haben einen um 5 % erhöhten basalen Cortisolspiegel.(10) Da der basale Cortisolspiegel bei AD(H)S (bei ADHS noch etwas mehr als bei ADS) gegenüber Nichtbetroffenen verringert ist, kann auch dies erklären, warum so viele AD(H)S-Betroffene rauchen.
Daneben haben Raucher erhöhte Werte von(10)

  • Dehydroepiandrosteron (DHEA) (18% höher)
  • Dehydroepiandrosteronsulfat (DHEAS) (13% höher)
  • Androstenedion (33% höher)
  • Testosteron (9% höher)
  • Dihydrotestosteron (DHT) (14% höher)
  • Sexualhormonbindendes Globulin (SHBG) (8% höher)

Nebenbei:

Parkinsonpatienten (Parkinson-Betroffene leiden ebenso wie AD(H)S-Betroffene an einem Dopamindefizit, das allerdings mit anderen Medikamenten zu behandeln ist), sprachen auf eine hochdosierte Nikotinpflaster-Behandlung an, wobei die Anzahl der DAT, die auch bei AD(H)S erhöht ist, signifikant zurückging.(11) Dies kann als Hinweis auf eine Wirksamkeit von Nikotinpflastern bei AD(H)S gewertet werden.

5. Rauchen verschleiert AD(H)S-Symptomatik

Rauchen als Selbstmedikation erhöht den Dopaminspiegel – wenn auch immer nur kurzfristig. Es verringert weiter Stressymptomatik und Gereiztheit. AD(H)S-Betroffene rauchen etwa doppelt so häufig wie Nichtbetroffene.
Rauchen kann daher die Diagnose von AD(H)S erschweren.(12)

Eine Untersuchung der emotionalen Dysregulation bei AD(H)S-betroffenen Rauchern fand keine Unterschiede zwischen denjenigen, die wie gewohnt rauchten und denjenigen, die 24 Stunden auf Rauchen verzichtet hatten.(13)

Zuletzt aktualisiert am 27.10.2019 um 00:22 Uhr


Schreibe einen Kommentar