Liebe Leserinnen und Leser von ADxS.org, bitte verzeihen Sie die Störung.

ADxS.org benötigt in 2022 rund 12.500 €. In 2022 erhielten wir bis zum 31.08. Spenden Dritter von 7707,27 €. Leider spenden 99,7 % unserer Leser nicht. Wenn alle, die diese Bitte lesen, einen kleinen Beitrag leisten, wäre unsere Spendenkampagne für das Jahr 2022 nach einigen Tagen vorbei. Dieser Spendenaufruf wird 4.000 Mal in der Woche angezeigt, jedoch nur 19 Menschen spenden. Wenn Sie ADxS.org nützlich finden, nehmen Sie sich bitte eine Minute Zeit und unterstützen Sie ADxS.org mit Ihrer Spende. Vielen Dank!

Seit dem 01.06.2021 wird ADxS.org durch den gemeinnützigen ADxS e.V. getragen. Spenden an den ADxS e.V. sind steuerlich absetzbar (bis 100 € genügt der Überweisungsträger als Spendenquittung).

7707€ von 12500€ - Stand 02.09.2022
61%
Header Image
Neurophysiologische Korrelate von Motivation bei AD(H)S

Inhaltsverzeichnis

Neurophysiologische Korrelate von Motivation bei AD(H)S

AD(H)S zeigt eine abweichende Reaktion auf erwartete Belohnung sowie auf empfangene Belohnung.

1. Neurophysiologische Korrelate der Belohnungserwartung

Die dopaminergen Projektionen aus dem VTA in das ventrale Striatum (den Nucleus accumbens) beeinflussen Belohnung und Motivation, während dopaminerge Projektionen der Substantia nigra in das dorsale Striatum willkürliche Bewegungen und Erlernen von Gewohnheiten, beeinflussen .1

1.1. Striatum und Belohnungserwartung: unteraktiviert bei AD(H)S und Stress

1.1.1. Striatum bei Belohnungserwartung: unteraktiviert bei AD(H)S

Bei Ratten, die Handlungen ausführten, die für die Erlangung einer Belohnung erforderlich waren, stieg der Dopaminspiegel immer weiter an, je näher die Belohnung kam und erreichte seinen Höhepunkt mit dem Erhalt der Belohnung. Danach, als sie die Belohnung verzehrten, fiel er schnell wieder ab.2

AD(H)S korreliert mit einer verringerten Aktivität auf erwartete Belohnungen in den Gehirnregionen des Belohnungszentrums (einschließlich Nucleus accumbens). Durch (entsprechend hohe) persönlich interessante Belohnungen ausgelöste Motivation reduziert AD(H)S-Symptome.

Bei erwachsenen Männern mit ADHS-HI fand sich eine verminderte Aktivierung des ventralen Striatums während der Gewinnantizipierung und eine erhöhte Aktivierung des orbitofrontalen Cortex als Reaktion auf einen Gewinn. Je geringer Aktivierung des ventralen Striatums während der Gewinnantizipierung war, desto höher waren Hyperaktivität und Impulsivität.34 Kinder mit ADHS-HI zeigten bilateral ein signifikant verringertes Volumen des ventralen Striatums und eine Korrelation der Verkleinerung des rechten ventralen Striatums mit Hyperaktivität / Impulsivität.5

Die Gehirnaktivität auf Belohnungserwartung und Belohnungserhalt scheint subtypspezifisch zu sein. ADHS-I zeigte während der Belohnungserwartung eine bilaterale Unteraktivierung des ventralen Striatums im Vergleich zu ADHS-C und gesunden Kontrollen. ADHS-C zeigte hingegen eine Unteraktivierung des OFC als Reaktion auf Belohnung im Vergleich zu ADHS-I und Kontrollen.6

Eine Untersuchung fand eine Unteraktivierung des Striatums während der Belohnungserwartung bei ADHS-C nur bei Erwachsenen, nicht aber bei Kindern.7

Eine weitere Studie fand bei ADHS-HI, dass Hyperaktivität- / Impulsivität mit einer (relativ) verringerten Aktivität des ventralen Striatums während der Belohnungserwartung und einer erhöhten Aktivität des ventralen Striatums als Belohnungsreaktion korrelierte. Nichtbetroffene zeigten dagegen eine erhöhte Aktivität des ventralen Striatums bei der Belohnungserwartung.8

AD(H)S-Symptome korrelierten bei Kindern mit einer verringerten Aktivierung des Striatums bei Belohnungserwartung, unabhängig von der Stärke der AD(H)S-Symptome.9

Dihydro-β-erythroidine (DHβE) ist ein pflanzlicher kompetetiver Antagonist von Nikotinrezeptoren. Es ist ein Inhibitor von nikotinischen Acetylcholinezeptoren, die β2-Einheiten enthalten (β2* nAChRs; β2-Nikotinrezeptoren). DHβE verringert die phasische Dopaminausschüttung im dorsolateralen Striatum.10
Daraus folgt, dass die Erwartung von Belohnungen, die durch phasisches Dopamin im Striatum und noch mehr im Nucleus accumbens gesteuert wird, auch durch β2-Nikotinrezeptor-Agonisten - wie Nikotin - erhöht wird.

1.1.2. Striatum bei Belohnungserwartung und Stress

1.1.2.1. Striatum bei Belohnungserwartung: erhöhte Aktivierung bei akutem Stress

Akuter Stress steigert auch Dopamin, unter anderem im Nucleus accumbens, was eine Motivationserwartung auslöst. Die Vermittlung der erhöhten Motivationerwartung scheint durch eine CRH-Freisetzung im Nucleus accumbens zu erfolgen.11 Ein CRH1-Antagonist blockiert diese verstärkende Wirkung von akutem Stress auf die Belohnungsmotivation.12 Hoher chronischer Stress hebt – nach bis zu 90 Tage nach Beendigung des Stressors – die Fähigkeit von CRH auf, Dopamin im Nucleus accumbens zu erhöhen und bewirkte zugleich einem Wechsel von appetitiver zu aversiver Motivation verbunden,13 wie es auch bei bei majorer Depression MDD beobachtet wird.14

1.1.2.2. Striatum bei Belohnungserwartung: unteraktiviert bei chronischem Stress

Chronischer Stress verringert die dopaminerge Aktivität des Striatums langfristig. Institutionelle Vernachlässigung, frühkindlicher Stress oder Misshandlung hemmen die striatale Belohnungsfunktion, die dopaminerg vermittelt wird.15161718

Mehr hierzu unter Veränderung des dopaminergen Systems durch chronischen Stress

1.1.2.3. Striatum bei Belohnungserwartung: unteraktiviert nach frühkindlichem Stress

Frühkindlicher Stress (z.B. postnatale Deprivation, mütterliche Trennung) führte bei erwachsenen Ratten und Affen zu einem verringerten mesolimbischen Dopaminspiegels im Striatum und einer verminderten Motivation, Belohnungen zu verfolgen.19 Bei Affen mit frühkindlicher Stresserfahrung zeigte sich eine verringertes Interesse an Belohnungen. Der Belohnungskonsum blieb jedoch unverändert. Es fanden sich erhöhte Noradrenalinabbaustoffe im Urin.20

Auch bei Menschen ist frühkindlicher Stress mit einer verringerten Aktivität in Bezug auf Belohnung im ventralen Striatum verbunden21, was mit verstärkten Symptomen von Anhedonie einhergeht,22 wobei die Daten nicht zwischen Belohnungserwartung und Belohnungserhalt differenzierten. Es wäre denkbar, dass insbesondere eine verringerte Reaktivität auf erhaltene Belohnungen mit Anhedonie bzw. Depression korreliert.

Jugendliche, die als Kinder misshandelt wurden, zeigten eine verringerte dopaminerge Aktivierung des Pallidums (Teil des Striatums) bei Belohnungserwartung bei zugleich stärkeren Depressionssymptomen.23

Weitere Studien bestätigen, dass frühkindlicher Stress (ohne direkte Verknüpfung zu Depression) mit einer verringerten Aktivierung des Striatums während der Belohnungserwartung, nicht aber während des Belohnungserhalts korreliert.2417 Dies deckt sich mit den Veränderungen bei AD(H)S sowohl in Bezug auf Belohnungserwartung wie auf Belohnungserhalt.

Mehr hierzu unter Frühkindlicher Stress verändert das dopaminerge System dauerhaft

1.2. ACC, PFC, Cerebellum bei Belohnungserwartung: überaktiviert bei AD(H)S

Eine größere Untersuchung fand bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen mit AD(H)S erhöhte Reaktionen während der Belohnungserwartung im25

  • vorderen cingulären Cortex (ACC)
  • PFC
  • Cerebellum

Bei den nicht betroffenen Geschwistern waren die Ergebnisse identisch, mit Ausnahme des Kleinhirns.

1.3. Ventraler anteriorer Thalamus bei Belohnungserwartung: unteraktiviert bei AD(H)S

Hinweise, die eine Belohnung voraussagten, bewirkten bei der Kontrollgruppe im ventralen anterioren Thalamus eine stärkere Aktivierung als bei Hinweisen, die keine Belohnung voraussagten, während bei AD(H)S genau umgekehrt Hinweise, die eine Belohnung voraussagten eine geringere Aktivierung verursachten als bei Hinweisen, die keine Belohnung voraussagten.26

1.4. OFC-Aktivität bei Belohnungserwartung: erhöht bei AD(H)S

Eine fMRI-Studie fand bei allen Probanden einen signifikanten Signalanstieg im OFC auf große gegenüber kleinen erwarteten Belohnungen. Bei AD(H)S waren die Antworten signifikant stärker und korrelierten zudem mit Hyperaktivität / Impulsivität. Hohe kognitive Fähigkeiten normalisierten die OFC-Reaktionen.27

1.5. Weitere Veränderungen während Belohnungs- und Verlusterwartung bei frühkindlichem Stress

Eine Studie, die Kinder mit hohem und niedrigem frühkindlichem Stress nach 10 Jahren nochmals untersuchte, fand:28

Frühkindlicher Stress korrelierte mit

  • bei Verlusterwartung
    • verringerter Aktivierung des Putamen
    • verringerter Aktivierung der Insula
  • beim erleiden von Verlusten
    • erhöhter Aktivierung des linken unteren frontalen Gyrus
  • bei Belohnungserwartung
    • verringerter Aktivierung des posterioren cingulären Cortex
    • verringerter Aktivierung des Precuneus
    • verringerter Aktivierung des mittleren temporalen Gyrus
    • verringerter Aktivierung des oberen okzipitalen Cortex

1.6. Stress, Anhedonie und der VTA-BLA-NAc-Pfad

Ein Signalpfad zwischen ventralem Tegmentum, basolateraler Amygdala und Nucleus accumbens scheint durch (sexuelle) Belohnung aktiviert zu werden. Eine Blockade dieses Signalpfades bewirkte anhedonisches Verhalten. Chronischer Stress (durch Bewegungseinschränkung bei Ratten) hemmte die Reaktionsfähigkeit der dopaminergen VTA-Neuronen auf sexuelle Belohnung. Die Reaktivierung von Zellen des ventralen Tegmentums, die mit sexueller Belohnungserfahrung assoziiert sind, wirkten akut einer durch Stress ausgelösten Beeinträchtigung von belohnungssuchendem Verhalten (Anhedonie) entgegen.29

(Schwerer) einmaliger Stress kann lang anhaltende neuroadaptive Veränderungen an VTA-Dopamin-Neuronen verursachen. Somit kann schon einmaliger akuter Stress die Reaktionsfähigkeit der VTA-Dopamin-Neuronen auf zukünftige Stressoren oder Belohnungen verändern.30

2. Neurophysiologische Korrelate des Belohnungsempfangs

2.1. OFC bei Belohnungserhalt: Überaktivierung bei AD(H)S

Eine größere Untersuchung fand bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen mit AD(H)S erhöhte Reaktionen während des Empfangs von Belohnung im25

  • OFC
  • Occipitallappen
  • ventralen Striatum

Bei den nicht betroffenen Geschwistern waren die Ergebnisse identisch, mit Ausnahme des ventralen Striatums.

Der Schweregrad der ADHS-HI-Symptome sagte eine höhere orbitofrontale Aktivität als Reaktion auf eine sofortige Belohnung voraus.31

2.2. Nucleus caudatus und frontales Augenfeld bei Belohnungserhalt bei AD(H)S

Rückmeldungen, dass keine Belohnung erfolgte, bewirkten bei der Kontrollgruppe eine stärkere Aktivierung im linken Nucleus caudatus und im frontalen Augenfeld als Rückmeldungen über erhaltene Belohnungen, während bei ADHS-HI-Gruppe genau umgekehrt Rückmeldungen, dass keine Belohnung erfolgte, eine schwächere Aktivierung im linken Nucleus caudatus und im frontalen Augenfeld bewirkte als Rückmeldungen über erhaltene Belohnungen.26

2.3. Nucleus accumbens und Belohnungsreaktion

Mäuse, bei denen chemisch Dopamin im Nucleus accumbens verringert wurde, zeigten eine verringerte Reaktion auf angebotene Belohnungen. Der Nucleus accumbens scheint die Reaktion auf Belohnungen und aversive Reize dopaminerg zu moderieren.32 Die Motivationssteuerung durch den Nucleus accumbens scheint dabei durch den mPFC mittels Noradrenalin stimuliert zu werden. Noradrenalinmangel im mPFC führt zu Dopaminmangel im Nucleus accumbens mit den daraus resultierenden Veränderungen der Motivationssteuerung.33

2.4. Konnektivität des ventralen Striatums bei Belohnungsempfang: erhöht bei AD(H)S

AD(H)S-Betroffene zeigen beim Empfang von Belohnungen eine erhöhte Aktivität des ventralen Striatums und des superioren frontalen Gyrus sowie ein erhöhte Konnektivität zwischen dem ventralen Striatum und den Regionen der motorischen Steuerung.34

3. Steuerung der Motivation durch Dopamin

Motivation wird durch erhöhtes Dopamin im ventralen Striatum (Nucleus accumbens) gesteuert.
Die Erhöhung des Dopaminspiegels kann durch verschiedene Mechanismen ausgelöst werden.

3.1. Phasische Impulse aus dopaminergen Zellen des VTA

Die mesolimbische Dopaminprojektion vom VTA zum Nucleus accumbens ist ein zentrales Element für belohnungsgesteuertes Lernen und für die Motivation, für mehr Belohnung aktiv zu sein.

Das dorsolaterale Striatum, der Nucleus accumbens Kern und die Nucleus accumbens Shell reagierten in vitro mit unterschiedlichen Dopaminausschüttungen auf elektrische Stimulation unterschiedlicher Anzahl (Einzelimpuls (tonisch), 5 Impulse, 20 Impulse (phasisch) bei je 20 Hz und 0,5 bis 1 ms Länge):35

  • Einzelimpuls (tonisches Signal)
    • dorsolaterales Striatum: hohe dopaminerge Reaktion
    • Nucleus accumbens Kern: mittlere dopaminerge Reaktion
    • Nucleus accumbens Shell: niedrige dopaminerge Reaktion
  • 5 Impulse
    • dorsolaterales Striatum: hohe dopaminerge Reaktion
    • Nucleus accumbens Kern: mittlere dopaminerge Reaktion
    • Nucleus accumbens Shell: mittlere dopaminerge Reaktion
  • 20 Impulse (phasisches Signal)
    • dorsolaterales Striatum: kleinster Anstieg der dopaminergen Reaktion
    • Nucleus accumbens Kern: mittlerer Anstieg der dopaminergen Reaktion
    • Nucleus accumbens Shell: größter Anstieg der dopaminergen Reaktion

Das dorsolaterale Striatum reagierte auf tonische Impulse mit einer Verstärkung des dopaminergen Signals und auf phasische Impulse mit einer Abschwächung, während die Nucleus accumbens Shell aut tonische Stimulation mit einem schwachen Dopaminsignal und auf phasische Stimulation mit einem starken Dopaminsignal reagierte.

Bei einer sehr langsamen tonischen Stimulation mit 0,2 Hz, auf die ein 5-Impulse-Burst mit 20 Hz folgt, ist die Dopaminamplitude im dorsolateralen Striatum höher als in der Nucleus accumbens Shell, die Dopaminausschttung auf den phasichen Stimulus ist in beiden Regionen höher als auf die vorhergehende tonische Stimulation. Im Nucleus accumbens Shell ist der Anstieg der Dopaminausschüttung vom tonischen auf den phasischen Stimulus höher höher als im dl Striatum.

Die übliche tonische Feuerungsfrequenz dopaminerger Neuronen beträgt etwa 4 Hz.10 36

  • Laufende Einzelimpulse von 3,3 Hz (tonisches Signal)
    • Dopaminreaktion begann zu verschwimmen
    • statisches dopaminerges Hintergrundniveau
  • 5 Impulse bei 20 Hz
    • dorsolaterales Striatum: nur leicht erhöhte dopaminerge Reaktion
    • Nucleus accumbens Kern: deutlich erhöhte dopaminerge Reaktion
    • Nucleus accumbens Shell: sehr deutlicher erhöhte dopaminerge Reaktion

Eine starke phasische Dopaminreaktion ist ein Respräsentant für ein unerwartet positive Wahrnehmung, die besser ausfällt als die Erwartung, z.B. für eine überraschende Belohnung. Erwartete Belohnungen korrelieren nciht mit phasischem Dopaminbursts im Striatum.37

3.2. Erhöhung tonischen extrazellulären Dopamins durch Varikositäten?

Es gibt Hinweise, dass die motivationsbezogene Dopamin-Dynamik nicht aus dem Feuern der VTA-Dopaminzellen resultiert, sondern lokale Einflüsse auf die Dopamin-Varikositäten des Vorderhirns widerspiegeln könnte:38

Die mesolimbische Dopaminprojektion, die vom VTA zum Nucleus accumbens gesendet wird, kodiert Belohnungsvorhersagefehler. Diese als Lernsignale für die Verhaltensanpassung wichtig sind.
Die tatsächliche Dopaminfreisetzung im Nucleus accumbens entspricht jedoch eher dem Wert der Belohnungserwartung, einem Motivationssignal, das Annäherungsverhalten fördert.
Diese Diskrepanz könnte auf Veränderungen im tonischen Feuern der Dopaminneuronen beruhen, oder auf eine grundsätzliche Trennung zwischen Feuern und Freisetzung.

Die Dopaminfreisetzung im Nucleus accumbens Kern und dem ventralen prälimbischen Kortex korreliert mit der Belohnungserwartung.
Die Feuerungsrate von Dopaminneuronen im VTA korreliert dagegen nicht mit der Belohnungserwartung, sondern mit vorübergehenden, fehlerähnlichen Reaktionen auf unerwartete Hinweisen und kodiert so Belohnungsvorhersagefehler.


  1. Keath, Iacoviello, Barrett, Mansvelder, McGehee (2007): Differential modulation by nicotine of substantia nigra versus ventral tegmental area dopamine neurons. J Neurophysiol. 2007 Dec;98(6):3388-96. doi: 10.1152/jn.00760.2007. PMID: 17942622.

  2. Berke (2018): What does dopamine mean? Nat Neurosci. 2018 Jun;21(6):787-793. doi: 10.1038/s41593-018-0152-y. PMID: 29760524; PMCID: PMC6358212.

  3. Ströhle, Stoy, Wrase, Schwarzer, Schlagenhauf, Huss, Hein, Nedderhut, Neumann, Gregor, Juckel, Knutson, Lehmkuhl, Bauer, Heinz (2008): Reward anticipation and outcomes in adult males with attention-deficit/hyperactivity disorder. Neuroimage. 2008 Feb 1;39(3):966-72. doi: 10.1016/j.neuroimage.2007.09.044. PMID: 17996464. n = 20

  4. Scheres, Milham, Knutson, Castellanos (2007): Ventral striatal hyporesponsiveness during reward anticipation in attention-deficit/hyperactivity disorder. Biol Psychiatry. 2007 Mar 1;61(5):720-4. doi: 10.1016/j.biopsych.2006.04.042. PMID: 16950228. n = 22

  5. Carmona, Proal, Hoekzema, Gispert, Picado, Moreno, Soliva, Bielsa, Rovira, Hilferty, Bulbena, Casas, Tobeña, Vilarroya (2009): Ventro-striatal reductions underpin symptoms of hyperactivity and impulsivity in attention-deficit/hyperactivity disorder. Biol Psychiatry. 2009 Nov 15;66(10):972-7. doi: 10.1016/j.biopsych.2009.05.013. Epub 2009 Jul 3. PMID: 19576573. n = 84

  6. Edel, Enzi, Witthaus, Tegenthoff, Peters, Juckel, Lissek (2013): Differential reward processing in subtypes of adult attention deficit hyperactivity disorder. J Psychiatr Res. 2013 Mar;47(3):350-6. doi: 10.1016/j.jpsychires.2012.09.026. PMID: 23201229. n = 36

  7. Kappel V, Lorenz RC, Streifling M, Renneberg B, Lehmkuhl U, Ströhle A, Salbach-Andrae H, Beck A. Effect of brain structure and function on reward anticipation in children and adults with attention deficit hyperactivity disorder combined subtype. Soc Cogn Affect Neurosci. 2015 Jul;10(7):945-51. doi: 10.1093/scan/nsu135. PMID: 25338631; PMCID: PMC4483558. N = 60

  8. Furukawa, Bado, Tripp, Mattos, Wickens, Bramati, Alsop, Ferreira, Lima, Tovar-Moll, Sergeant, Moll (2014): Abnormal striatal BOLD responses to reward anticipation and reward delivery in ADHD. PLoS One. 2014 Feb 26;9(2):e89129. doi: 10.1371/journal.pone.0089129. PMID: 24586543; PMCID: PMC3935853. n = 29

  9. van Hulst, de Zeeuw, Bos, Rijks, Neggers, Durston (2017): Children with ADHD symptoms show decreased activity in ventral striatum during the anticipation of reward, irrespective of ADHD diagnosis. J Child Psychol Psychiatry. 2017 Feb;58(2):206-214. doi: 10.1111/jcpp.12643. PMID: 27678006. n = 76

  10. Zhang, Zhang, Liang, Siapas, Zhou, Dani (2009): Dopamine signaling differences in the nucleus accumbens and dorsal striatum exploited by nicotine. J Neurosci. 2009 Apr 1;29(13):4035-43. doi: 10.1523/JNEUROSCI.0261-09.2009. PMID: 19339599; PMCID: PMC2743099.

  11. Peciña, Schulkin, Berridge (2006): Nucleus accumbens corticotropin-releasing factor increases cue-triggered motivation for sucrose reward: paradoxical positive incentive effects in stress? BMC Biol. 2006 Apr 13;4:8. doi: 10.1186/1741-7007-4-8. PMID: 16613600; PMCID: PMC1459217.

  12. Liu (2015): Enhanced motivation for food reward induced by stress and attenuation by corticotrophin-releasing factor receptor antagonism in rats: implications for overeating and obesity. Psychopharmacology (Berl). 2015 Jun;232(12):2049-60. doi: 10.1007/s00213-014-3838-1. PMID: 25510859; PMCID: PMC4433618.

  13. Lemos, Wanat, Smith, Reyes, Hollon, Van Bockstaele, Chavkin, Phillips (2012): Severe stress switches CRF action in the nucleus accumbens from appetitive to aversive. Nature. 2012 Oct 18;490(7420):402-6. doi: 10.1038/nature11436. PMID: 22992525; PMCID: PMC3475726.

  14. Ironside, Kumar, Kang, Pizzagalli (2018): Brain mechanisms mediating effects of stress on reward sensitivity. Curr Opin Behav Sci. 2018 Aug;22:106-113. doi: 10.1016/j.cobeha.2018.01.016. PMID: 30349872; PMCID: PMC6195323.

  15. Hanson, Hariri, Williamson (2015): Blunted Ventral Striatum Development in Adolescence Reflects Emotional Neglect and Predicts Depressive Symptoms. Biol Psychiatry. 2015 Nov 1;78(9):598-605. doi: 10.1016/j.biopsych.2015.05.010. PMID: 26092778; PMCID: PMC4593720.

  16. Takiguchi, Fujisawa, Mizushima, Sait, Okamoto, Shimada, Koizumi, Kumazaki, Jung, Kosaka, Hiratani, Ohshima, Teicher, Tomoda (2015): Ventral striatum dysfunction in children and adolescents with reactive attachment disorder: functional MRI study. BJPsych Open. 2015 Oct 14;1(2):121-128. doi: 10.1192/bjpo.bp.115.001586. PMID: 27703736; PMCID: PMC4995568.

  17. Mehta, Gore-Langton, Golembo, Colvert, Williams, Sonuga-Barke (2010): Hyporesponsive reward anticipation in the basal ganglia following severe institutional deprivation early in life. J Cogn Neurosci. 2010 Oct;22(10):2316-25. doi: 10.1162/jocn.2009.21394. PMID: 19929329.

  18. Dillon, Holmes, Birk, Brooks, Lyons-Ruth, Pizzagalli (2009): Childhood adversity is associated with left basal ganglia dysfunction during reward anticipation in adulthood. Biol Psychiatry. 2009 Aug 1;66(3):206-13. doi: 10.1016/j.biopsych.2009.02.019. PMID: 19358974; PMCID: PMC2883459.

  19. Pizzagalli (2014): Depression, stress, and anhedonia: toward a synthesis and integrated model. Annu Rev Clin Psychol. 2014;10:393-423. doi: 10.1146/annurev-clinpsy-050212-185606. PMID: 24471371; PMCID: PMC3972338.

  20. Pryce, Dettling, Spengler, Schnell, Feldon (2004): Deprivation of parenting disrupts development of homeostatic and reward systems in marmoset monkey offspring. Biol Psychiatry. 2004 Jul 15;56(2):72-9. doi: 10.1016/j.biopsych.2004.05.002. PMID: 15231438.

  21. Hanson, Albert, Iselin, Carré, Dodge, Hariri (2016): Cumulative stress in childhood is associated with blunted reward-related brain activity in adulthood. Soc Cogn Affect Neurosci. 2016 Mar;11(3):405-12. doi: 10.1093/scan/nsv124. PMID: 26443679; PMCID: PMC4769626.

  22. Corral-Frías, Nikolova, Michalski, Baranger, Hariri, Bogdan (2015): Stress-related anhedonia is associated with ventral striatum reactivity to reward and transdiagnostic psychiatric symptomatology. Psychol Med. 2015;45(12):2605-17. doi: 10.1017/S0033291715000525. PMID: 25853627; PMCID: PMC4700837.

  23. Dennison, Sheridan, Busso, Jenness, Peverill, Rosen, McLaughlin (2016): Neurobehavioral markers of resilience to depression amongst adolescents exposed to child abuse. J Abnorm Psychol. 2016 Nov;125(8):1201-1212. doi: 10.1037/abn0000215. Erratum in: J Abnorm Psychol. 2017 Jan;126(1):136. PMID: 27819477; PMCID: PMC5119749.

  24. Dillon, Holmes, Birk, Brooks, Lyons-Ruth, Pizzagalli (2009): Childhood adversity is associated with left basal ganglia dysfunction during reward anticipation in adulthood. Biol Psychiatry. 2009 Aug 1;66(3):206-13. doi: 10.1016/j.biopsych.2009.02.019. PMID: 19358974; PMCID: PMC2883459.

  25. von Rhein, Cools, Zwiers, van der Schaaf, Franke, Luman, Oosterlaan, Heslenfeld, Hoekstra, Hartman, Faraone, van Rooij, van Dongen, Lojowska, Mennes, Buitelaar (2015):. Increased neural responses to reward in adolescents and young adults with attention-deficit/hyperactivity disorder and their unaffected siblings. J Am Acad Child Adolesc Psychiatry. 2015 May;54(5):394-402. doi: 10.1016/j.jaac.2015.02.012. PMID: 25901776; PMCID: PMC4417499. n = 350

  26. Metin, Tas, Çebi, Büyükaslan, Soysal, Hatıloglu, Tarhan (2018): Reward Processing Deficits During a Spatial Attention Task in Patients With ADHD: An fMRI Study. J Atten Disord. 2018 May;22(7):694-702. doi: 10.1177/1087054717703188. PMID: 28423978.

  27. Tegelbeckers, Kanowski, Krauel, Haynes, Breitling, Flechtner, Kahnt (2018): Orbitofrontal Signaling of Future Reward is Associated with Hyperactivity in Attention-Deficit/Hyperactivity Disorder. J Neurosci. 2018 Jul 25;38(30):6779-6786. doi: 10.1523/JNEUROSCI.0411-18.2018. PMID: 29954849; PMCID: PMC6067073.

  28. Birn, Roeber, Pollak (2017): Early childhood stress exposure, reward pathways, and adult decision making. Proc Natl Acad Sci U S A. 2017 Dec 19;114(51):13549-13554. doi: 10.1073/pnas.1708791114. PMID: 29203671; PMCID: PMC5754769.

  29. Sun, You, Cui, Sun, Wang, Wang, Wang, Liu, Xu, Qiu, Liu, Yan (2021): The VTA-BLA-NAc circuit for sex reward inhibited by VTA GABAergic neurons under stress in male mice, bioRxiv

  30. Holly, Miczek (2016): Ventral tegmental area dopamine revisited: effects of acute and repeated stress. Psychopharmacology (Berl). 2016 Jan;233(2):163-86. doi: 10.1007/s00213-015-4151-3. PMID: 26676983; PMCID: PMC4703498. REVIEW

  31. Pretus, Picado, Ramos-Quiroga, Carmona, Richarte, Fauquet, Vilarroya (2018): Just-in-time response to reward as a function of ADHD symptom severity. Psychiatry Clin Neurosci. 2018 Sep;72(9):731-740. doi: 10.1111/pcn.12689. PMID: 29888833.

  32. Bergamini, Sigrist, Ferger, Singewald, Seifritz, Pryce (2016): Depletion of nucleus accumbens dopamine leads to impaired reward and aversion processing in mice: Relevance to motivation pathologies. Neuropharmacology. 2016 Oct;109:306-319. doi: 10.1016/j.neuropharm.2016.03.048. PMID: 27036890.

  33. Ventura, Morrone, Puglisi-Allegra (2007): Prefrontal/accumbal catecholamine system determines motivational salience attribution to both reward- and aversion-related stimuli. Proc Natl Acad Sci U S A. 2007 Mar 20;104(12):5181-6. doi: 10.1073/pnas.0610178104. PMID: 17360372; PMCID: PMC1820518.

  34. Ma, van Holstein, Mies, Mennes, Buitelaar, Cools, Cillessen, Krebs, Scheres (2016): Ventral striatal hyperconnectivity during rewarded interference control in adolescents with ADHD. Cortex. 2016 Sep;82:225-236. doi: 10.1016/j.cortex.2016.05.021.PMID: 27399612.

  35. Zhang, Doyon, Clark, Phillips, Dani (2009): Controls of tonic and phasic dopamine transmission in the dorsal and ventral striatum. Mol Pharmacol. 2009 Aug;76(2):396-404. doi: 10.1124/mol.109.056317. PMID: 19460877; PMCID: PMC2713129.

  36. Clark, Chiodo (1988): Electrophysiological and pharmacological characterization of identified nigrostriatal and mesoaccumbens dopamine neurons in the rat. Synapse. 1988;2(5):474-85. doi: 10.1002/syn.890020503. PMID: 2903568.

  37. Schultz, Dayan, Montague (1997): A neural substrate of prediction and reward. Science. 1997 Mar 14;275(5306):1593-9. doi: 10.1126/science.275.5306.1593. PMID: 9054347.

  38. Mohebi, Pettibone, Hamid, Wong, Kennedy, Berke (2018): Forebrain dopamine value signals arise independently from midbrain dopamine cell firing. bioRxiv 2018, doi: 10.1101/334060

Diese Seite wurde am 07.08.2022 zuletzt aktualisiert.